Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Schweiz: Welche Wallboxen nutzt Ihr?

Ich habe sie auf 11kw ‚gedrosselt‘ laufen, sonst gibt es keine Fördermittel (900.-€)
Sie misst einfach die ‚Stromrichtung‘ ob produziert / geliefert oder vom Netz bezogen wird. Dh die Verbräuche im Haus haben Vorrang und ins Auto fließt der Überschuss. In meinem Fall am sonnigen Tag auch mit den vollen 11kw

Wie kann man der zappi eigentlich beibringen, den Speicher nicht zu entladen bzw. nur bis zu einem gewissen Sollwert zu entladen?

So, mal ein kurzes Update:
Seit der M3-Probefahrt wollte meine Frau ihren Monstermercedes nun mit dem M3 ersetzen, und die Dinge haben sich ein wenig überschlagen. Ein LR ist bestellt und soll im Juni kommen.
(Will jemand einen CL500 4-matic? :roll_eyes::grimacing:)

Das macht die Wallbox-Frage nun dringlicher und ich habe realistisch zwei Optionen, die mir gefallen würden:

  1. Neue Tesla-Wallbox für wenig Geld kaufen und installieren lassen.
    Da lädt meine Frau alle 2 Wochen mal dran, Nachtstrom, PV haben wir derzeit eh nicht - das ist die Vernunftlösung.
    Und selbst wenn wir eine PV hätten könnte man das ja immer noch auf die Reihe bekommen, manuell zu laden, am Wochenende tagsüber.
    Die ganze Steuerungsintegration ist ja vielleicht auch Overkill.

  2. Eine OpenWB besorgen und installieren lassen.
    Dann habe ich jetzt einmal viel bezahlt, bin aber jetzt und für immerdar auf alles vorbereitet was kommen kann.
    Die Frage ist natürlich, ob das den dreifachen Preis rechtfertigt (bin nicht ganz sicher, was die in der Schweiz kostet, aber im OpenWB-Forum war ein Thread zum Thema MWSt.-Erstattung, die es wohl nicht gibt.
    Das hiesse dann openWB series2 standard+, plus Kabelhalter, 7m Kabel, Teslaknopf für € 1623, also CHF 1’780. Einfuhr in die Schweiz noch CHF 137, dann sind wir bei CHF 1900. (Und wenn ich den Unterschied in kWh umrechne, basierend auf CHF .201 für meinen Nachtstrom, dann sind das 1370/.201= 6’865kWh, damit fährt der Tesla dann 25-30Tkm.)
    Verfügbarkeit ist dann ohnehin noch ein Thema.

Tief drinnen denke ich Version 2 ist elegant aber irrsinnig. Wie seht Ihr das?
Und wie immer die Frage - habe ich was offensichtliches übersehen?

Die openWB ist jedes Fränkli wert, vor allem wenn du eine PV hast oder haben wirst. Da sie opensource ist, wird die Software auch in rasantem Tempo weiterentwickelt und hängt nicht vom Wohlwollen eines Herstellers ab.

Ich habe 2 openWB und finde die Dinger super.
Aber warum solltest Du auf Zukunft kaufen? Das lohnt bei Dir nicht (ohne PV).
Ich würde den TWC nehmen.

Noch etwas: Ich habe eine openWB Custom; die kommt deutlich günstiger.

Due openWB hat außerdem 3 Monate Lieferzeit im Moment.

Klarer Fall: PV auf’s Dach! :wink:

Im Ernst: Ich würde warten und vorerst z.B. mit UMC 1 (11 kW) laden, da auch OpenWB neue Hardware bringen wird bis ihr soweit seid.

Hm,

die Antworten bestätigen das Dilemma :wink:

Die wird kommen, und wie ich mich kenne, auch eher früher als später.
Meine Überlegung ist, dass ich in die Garage ja eh eine Leitung legen (lassen) muss. Da kann ich jetzt die Gen3-Wallbox anschliessen, und wenn es in einem Jahr die OpenWB sein muss, dann ist das (würde ich denken) schnell ausgewechselt und die alte Tesla-WB schnell verkauft.

Naja, die Custom konfiguriere ich so ca. €200 günstiger. Ist weniger, aber im Gesamtbild immer noch ein Wort.
Das mit der Lieferzeit wird wohl so oder so der deal breaker - ich brauche in max. 6-8 Wochen eine WB, da sind 3 Monate eher lang und ob’s dann nicht noch länger wird ist ja auch nicht immer klar.

Naja, UMC1 habe ich halt nicht, jetzt irgendwo einen Gebrauchten zu kaufen kostet ja quasi gleichviel wie die Wallbox. Und der WAF einer Lösung mit herumliegendem Kabel ist natürlich auch sehr schlecht… :roll_eyes:

Vielleicht schaue ich mal, wie das nächste Angebot für PV aussieht, inhaltlich und preislich.

Ich habe ein 400V Steckdose, 16A abgesichert mit FI über meinem Wohnungszähler angeschlossen. Ladet maximal 11 kW, habe aber 50% Ladeleistung reduziert. Das Auto steht ja lange genug in der Garage.
Da braucht es nicht zwingend eine WallBox.
Und WLAN über P-Line läuft in der Garage auch.
Gruss HDE

Auf jeden Fall ein geschirmtes Netzwerkkabel in die Garage legen lassen. Wlan und Powerline ist Murks und wird immer wieder Probleme machen.

Wieso du erst eine Tesla Wallbox willst, muss ich nicht verstehen. Hat ausser dem Preis keinerlei Vorteile gegenüber der openWB. Aber hey, deine Entscheidung.

Für die Übergangszeit einfach eine CEE16/5 oder CEE32/5 Dose montieren lassen. Einen UMC1 oder einen anderen Ladeziegel bekommst du für diese Zeit sicher ausgeliehen - wenn du niemanden findest, meldest du dich einfach nochmals bei mir. Wife wird diese temporäre Lösung verstehen, notfalls helfen Blumen und/oder Schoggi sicher.

1 Like

Moin,

ich arbeite für einen kleinen Solarinstallateursbetrieb in der Schweiz und würde dir empfehlen mal eine grundsätzliche Kosten/Nutzen Rechnung anzustellen:

Wie häufig kannst du tagsüber dein(e) Elektroautos aufladen?
Im Vergleich dazu, wie oft musst du deine Elektroautos aufladen?

Macht es wirklich Sinn, wenn man alle Mehrkosten berücksichtigt eine vollautomatische Steuerung zu installieren? Oder ist es eventuell nicht einfacher, dem Auto per Telefon oder Vorprogrammierung zu sagen, nur tagsüber zu laden? Immerhin kann der M3 das super.

Wir haben viele verschiedene Systeme installiert, auch von den hier diskutierten Anbietern und ich muss sagen, dass der „Erfolg“ der Systeme hauptsächlich vom Nutzungsprofil der Kunden abhängt. Und das gilt nicht nur für Elektroautos aufladen, sondern auch andere Arten der Hausautomatisierung. Wenn du 5 Tage die Woche mit dem Auto auf der Arbeit bist und es jeden Tag laden musst, dann bringt dir eine „smarte“ Wallbox nichts.

Was wirklich hilft, den Eigenverbauch zu optimieren ist Warmwasser oder Heizung mit der Solaranlage zu verbinden. Alles andere kann man mit ein bischen Verstand und Zeit auch selber gut in den Griff bekommen (e.g. Wasch- und Spülmaschine).

1 Like

Chief… warum nicht einfach die Heidelberg? Spart noch Geld durch den nicht benötigten FI Typ B-Schutz. Habe ich so bei mir. Tesla-Button habe ich da selber noch kurz nachgebaut, aber mit dem Key Fob (MS) brauche ich den sowieso praktisch nicht… eine OpenWB… die Idee ist nett, aber dafür kaufe ich fast 3x Heidelberg…

Grätsche hier mal rein…
Der GEN3 hat inzwischen die Gleichstromerkennung integriert :wink:
Und optisch ist die Gen3 auch der Knaller.

Ich selbst habe vor 2 Wochen 2x Easee Wallboxen am laufen.
Momentan ohne PV Überschuss.
Ginge über den Solarmanager, aber ich warte noch etwas…

Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich mir den TWC Gen3 holen…

Grüße
Mario

aah, even better! :slight_smile: Ist denn GEN3 mittlerweile lieferbar? So oder so, am Schluss kommt es wohl auf die persönlichen Präferenzen an. die OpenWB ist sicher toll, aber ohne PV-Anlage oder sonstigen „Stromoptimierungen“ (ausserhalb „Startzeit“, „Ladestartzeit“ oder ähnliches dass vom Auto her sowieso gesteuert werden kann) lohnt es sich meiner Meinung nach nicht, eine teure Wallbox zu installieren. Design, etc. muss halt jeder selber für sich entscheiden.

1 Like

Ja, seit letzter Woche :wink:
Und teuer sind 530 Euro jetzt nicht wirklich für eine WB !!
Meine Easee waren deutlich drüber…

Grüße
Mario

Ich habe diesen Murks seit 6 Jahren. :star_struck: Das ganze Büro inklusive Garage über P-Line erschlossen. Läuft tip top, ohne ein Problem!
Gruss HDE

Aber irgendeine Ladelösung brauche ich dann ja schon, und UMC2 ist mir eigentlich zu langsam (und Dein Szenario funzt nach meinem Verständnis ja auch nicht mit einem UMC2, zumindest nicht mehr als 3.7kW).
Wenn ich also ohnehin was kaufe, dann auch gleich die saubere und coole Lösung (@BurgerMario hat das ja auch erwähnt)…

Ja, Netzwerkkabel muss sein, ist auch räumlich hier kein Problem.
Je nach Szenario hat aber auch die openWB wenig Vorteile, und dafür ist der Preis dann hoch (s. meine Antwort an @phluppsen)
Danke für das Angebot in Sachen Ladehilfe! Was Blumen und Schoggi angeht, meine Frau ist bestechlich, aber nicht so preiswert :wink:

Ja, das ist genau der Punkt, den ich meinte mit

Meine Frau pendelt täglich 30-40km, da lädt sie dann einmal alle zwei Wochenenden, tagsüber oder nachts. Und selbst wenn ich dann mal ein MX hätte, wäre das immer noch kein Problem (ich arbeite viel von zuhause). Du hast da schon recht.

Ich denke, „Murks“ war eher generell gemeint, als bezogen auf Deinen Einzelfall.
Es kommt auch immer drauf an, meine Mutter (74 Jahre) hat null Probleme mit Powerline-Zeugs, alles funzt prima. Mein Sohn (19 Jahre) schaut mich mit „sterbendes Reh“-Blick an, weil der Ping schlechter ist - weswegen wir bei Besuchen bei Oma ein Netzwerkkabel quer durchs Haus legen.
Sein Leben hängt davon ab, zumindest in Overwatch etc. :slight_smile:

Wenn wir schon bei der Erschliessung von Wallboxen sind, passt das sehr gut.

Wir hatten mal drei Devolos, die waren für die Hälfte des Stand-By-Verbrauchs im gesamten Haus (!) verantwortlich. Dürften rund 20 Watt gewesen sein, also 175 kWh im Jahr. Die Dinger waren aber auch stets handwarm, wenn man sie angefasst hat.

Das selber verlegte und konfektionierte LAN-Kabel hat dieses Problem nicht und der ohnehin notwendige Gigabit-Switch von Netgear kommt mit 1,irgendwas Watt klar.

Wobei ich den Unifi/PoE-Komfort nicht mehr missen möchte…

Kann und muss ich leider so bestätigen. Auch das bei uns professionell installierte Lastmanagement wollte zuerst über Powerline kommunizieren. Dies hat nicht zuverlässig geklappt und das Laden war nur mit Glück möglich. Mittlerweile wurde die ganze Tiefgarage und die gemanagten Wallboxen mit Lastmanagement-WIFI ausgerüstet. Jetzt klappt das Laden dafür ist jetzt so ein Wellenjungle vorhanden, dass mein Model 3 sich nicht mehr zuverlässig mit meinem privaten WIFI verbinden kann. All die dicken Betonwände und hohen SUVs sind eine Herausforderung.

1 Like