Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Schuko Dauerstrom: Normen und Realität

Falsch. Die Durchflussgeschwindigkeit ist proportional zum Druck und unabhängig vom Durchmesser. Die Durchflussrate ist abhängig von beidem.

Kann ich an irgendeiner Stelle noch die Temperatur messen um einen Rückschluss ziehen zu können? An einer Sicherung selber?

Edit: würde das für Drehstrom ebenso gelten?

Die Temperatur lässt sich richtig sinnvoll nur mit einer Wärmebildkamera überprüfen. Zur Not geht auch ein Infrarotthermometer, aber dann musst du sicher sein, dass du die Klemmen und sonstige Kontakte genau triffst.

Was meinst du wegen Drehstrom? Das sollte keine Rolle spielen. Was genau wolltest du wissen?

Ob ich bei Drehstrom genauso prüfen könnte über die Temperatur ob der Elektriker alles richtig angeschlossen hat.

Ja, Drehstrom ist kein „anderer“ Strom als der „normale“ einphasige Wechselstrom aus der Steckdose. Es sind lediglich drei Phasen dieses Wechselstrom, deren Phasen gegeneinander verschoben sind.

Gruß Mathie

Ist das der neue Adapter für Wasserstoffbetriebene EVs? :smiley:

Nein das ist das wassergekühlte Typ 2 Kabel. [emoji1]

Es gibt bei mir ein Update: meine teure Aussenschuko ist nach 5 Jahren Nutzungsdauer am Schmelzen. Gestern entdeckt. Ich vermute mein Ladestecker ist runtergefallen und ein Pin vom Schuko war angerissen/brochen, das muss die Dose nicht gemocht haben. Hauchfein, kaum zu sehen. Der blaue Pariser der Aderendhülse im Stecker ist weggeschmolzen, die Kontakte waren allesamt einwandfrei. Nach 5 Jahren gibts halt was Neues. Ich liebäugele ja mit einer CEE16 rot + Schuko Kombidose. Da ist mehr Luft zum Kühlen drin. Ich gebe zu, daß mir der Schuko paarmal aus der Hand auf den Boden gekracht ist, das Messing hat schon gut rausgeguckt. Der schöne PCE-Gummistecker sieht insgesamt fertig aus. Das sind aber auch viele viele Tausend Kilometer. Momentan ist ein 16A-BALS-Schukostecker 4mm² montiert. Hifi-Voodoo halt.

Wenn Du jetzt noch ein „sauerstoffarmes“ Kabel verwendest und einen Netzfilter einbaust klingt die Musik im MS gleich viel „definierter und luftiger“. Evtl. kannst Du noch die Sicherung in der Hausverteilung gg. eine klanglich hochwertigere austauschen.

jawoll. die musikräume sind bei uns illegal mit 2,5mm² verkabelt und mit schmelzsicherungen abgesichert. damit richtig strom fliessen kann. beim ladestecker ist es so, daß je fester ich die AEHÜs anknalle umso mehr sauerstoff aus den kabeln presse. harrharr… :mrgreen: nein nix MS sondern LEAF, E-NV200, i-MiEV, ZOE im wechsel. grad fällt mir auf, daß ich für die kohle einen S60 kriegen könnte…

Eben Jürgen, mach mal. :wink:

Hat jemand hier Erfahrung mit Laden per Schuko in Italien?

Wir wollen in die Toskana fahren, allerdings gibt’s in San Gimignano und näherer Umgebung noch nicht einmal Enel-Ladesäulen… Also wäre die Überlegung, mittels 50m Verlängerungskabel (ausgerollt) und Brennenstuhl Reiseadapter (mit Schutzkontakt) an einer Schuko des Hauses zu laden, natürlich nur, wenn wir es nicht schaffen, auf Tagestouren an Enel-Säulen oder Superchargern zu laden.

Hat jemand Erfahrung zur Qualität italienischer Hausinstallationen?

Wie sieht’s mit den Brennenstuhl Reiseadaptern mit Schutzkontakt aus?

Gibt es einen signifikanten Unterschied zwischen der Verwendung eines 50m Verlängerungskabels und z.B. 25m?

Für Schuko-Ladungen in Italien gilt dasselbe wie sonst überall auch: man weiss nicht genau ob bzw. wann die Installation abraucht :slight_smile:

In der Nähe von San Gimignano gibt es dieses Hotel: goingelectric.de/stromtankst … 144/11716/

Die hatten dort schon grössere Tesla-Events und verfügen deswegen auch über entsprechende Ladeinfrastruktur, auf die man sich verlassen kann.

Nach einem Jahr mit 13 A beginnt Korrosion…

Dazu gibt es einen speziellen Thread:
Laden in Italien

Schuko ist auch nicht Standard in Italien sondern Typ L: de.m.wikipedia.org/wiki/Stecker-Typ_L

Ich selbst habe schon eine Woche im Ferienhaus an Typ L mit 6A geladen. Ging problemlos.

Danke für das Foto! Dazu habe ich gleich zwei Fragen.

Wie lange floss der Strom, bis Du die 34°C gemessen hast und wie äußert sich die Korrosion?

Gruß Mathie

nach 5 jahren dauereinsatz im regen, ungeschützt, sieht meine 16A JUNG dose innen so aus. der rechte verkohlte draht war mal blau. ursache: beide kontakte sind aufgebogen. vermutlich mochte die dose auch den regen nicht. sie stinkt jetzt nach fisch. leider hat auch der teure PCE-winkelstecker einen knacks weg. wird beides ersetzt. auf die nächsten 5 jahre mit 3720W über 6h. diesmal überdacht unterm carport.

Genau kann ich das nicht mehr sagen aber sicher einige Stunden.
Die Kontaktflächen sowohl am Stecker aber besonders in der Dose glänzen nicht mehr überall metalisch sondern sind stellenweise von brauner „Patina“ (Rost?) überzogen. Die Steckerpins konnte ich reinigen bis sie wieder schön blank sind. Bei der Dose ist mir das nicht vollständig gelungen und daher werde ich diese ersetzen (vielleicht durch CEE16, wenn Installation und Kabelstärke das hergeben). Bis dahin lade ich dort nur noch mit maximal 10 A.

Kann zu diesem Thread ganz aktuell etwas beitragen:

Gerade eben sendet mir meine Frau ein Foto von dem Schukostecker ihres Ladegerätes für den Ampera, das in der Firma dauerhaft platziert ist.
Stecker wurde im letzten Jahr vielleicht max. 5x ein- und ausgesteckt und das Ladegerät steht auf 10A:

Wow.