Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

SALD Spatial Atom Layer Deposition

Habe hierzu im TFF keinen Faden gefunden. Was ist da dran an der Technik?

Ich höre zum ersten Mal davon. Geht es um die Zellproduktion? Ein Link wäre nett!

GruĂź Mathie

Hier gibt’s ne kleine info zu Sald

Spatial Atom Layer Deposition - 2.000 Kilometer - SALD-Akkus erhöhen Reichweite von E-Autos deutlich

Wäre echt super, wenn das funktionieren würde.
Das werden wir wohl in 2-3 Jahren wissen.

Bis dahin glaube ich nur was ich sehe.

Ich würde Elon gerne dazu hören. Er sagte ja schon öfter, dass sie sich jede neue Batterieerfindung ansehen aber alles wegen gravierende Nachteilen verwerfen. Entweder die Batterien lassen sich nicht schnell genug laden, geben den Strom nicht schnell genug aus, speichern nicht lang genug etc.

Hmm…

Ist das was eigenes oder ist das ein lizensiertes Patent Fraunhofer/The Netherlands Organisation SALD?

Die Technik ist hochinteressant, darüber habe ich mich etwas eingelesen. - die Atomlagenbeschichtung wird schon geraume Zeit bei der Produktion von Mikrochips verwendet. Hier hat man seit Jahren Steigerung der Rechenleistung durch Verkleinerung der Ebenen realisiert. Sprich immer mehr Rechner auf kleinerer Fläche für Mikrochips. - das Geile daran ist, mit der Atomebene wurde die Grenze der Physik erreicht. - das ist eine Stufe die als "High End“, neben z.B. Gentech, Kernfusion, Graphen, ect. vermutlich das 21 Jahrhundert prägen wird.

Das Patent des Konsortiums bezieht sich auf die Großproduktion von Akkus, die aufgrund der Atomlagen, sehr viel mehr Reaktionsfläche in gleichem Volumen und Gewicht unterbringt. Die Zellchemie ist dagegen die Selbe wie bisher, bzw. auch hier sind noch Optimierungen in Aussicht.

Durch die Strukturen der Massenproduktion könnte diese Technik schon bald sehr viel Günstiger werden und in alle Bereiche menschlicher Aktivitäten einziehen. Wir reden hier von bisher undenkbarer, für alle anderen Stromspeicher disruptiver Technik. Das ist auch kein Hokuspokus sondern seit Langem bewährt, man braucht nur grössere Kapazitäten und laufenden Absatz. Dank der Pionierleistungen von Elon Musk und Tesla als elektromobile Speerspitze bricht die Zeit dafür nun hoffentlich bald an.

Die Möglichkeiten sind unbegrenzt, bis hin zu Elektro-Jets, medizinischen Implantier Akkus etc. Auch bei der Eroberung des Sonnensystems in den nächsten Jahrzehnten wird das sicherlich eine wichtige Komponente. Bei der Versorgung von Raumfahrzeugen, Stationen, Mond und Marskolonien. - Beim Gedanken an diese realistischen Zukunftsszenarien überkommen mich wohlige Schauer. :sunglasses::robot:

P.S. Hier ein Artikel dazu, welcher nicht nur die Innovation bei Akkus, sondern in vielen Industriezweigen aufzeigt.

1 Like

Ich habe in einem Artikel gelesen, (finde ihn leider nicht mehr ) sie wĂĽrden das gerne selber vorantreiben. Sie wollen nicht den gleichen Fehler wie bei MP3 machen,und das aus der Hand geben.

GruĂź

Kurt

Klingt natürlich toll, aber nach gefühlt 100 solcher Ankündigungen (inkl. „Marktreife in 2-3 Jahren“) aus denen original nichts geworden ist, glaube ich nichts mehr was nicht bereits in größeren Zahlen produziert wird und im Alltag getestet wurde.

Ich bezweifle auch dass das an EM und Tesla vorbei gegangen wäre, deshalb denke ich das ganze hat einen entscheidenden Nachteil oder ist einfach auf absehbarere Zeit zu teuer.

7 Like

@Benjo Einerseits gebe ich die Recht, die Flut an Hoax Meldungen von XY Startups über angebliche Wunderakkus reisst nicht ab. In diesem Fall sehe ich das aber Anders, denn die renommierte Fraunhofer Gesellschaft ist mit 28000 Ma das grösste Institut für angewandte Forschung in Europa. Meine bayerischen Landsleute schnacken mit solchen Ankündigungen nicht rum.

In einem anderen Thema hatte ich vorgestern noch die Investitionen und Rückständigkeit hiesiger Autobauer bemängelt. Eine Stunde darauf lese ich die neuen Meldungen VW investiert 73 Milliarden in E-Sektor und die Kameraden sind wegen des SALD Akkus schon in Verhandlung.

Wenn die Herren das bis 2022 zum Laufen kriegen, neue Fabriken aus dem Boden stampfen usw, könnten Sie im Akkubereich mit Tesla zumindest gleichziehen. Das wäre aber nur einer von mehreren Punkten und bis dahin kostet das wahrscheinlich “nen Arm und nen Fuss“ an Marktanteil. :thinking:

Ja, das wenn ist da aber wichtig :smile:
Ich meine durchaus in den letzten 10 Jahren auch vom Fraunhofer was ĂĽber angebliche Wunderakkus gelesen zu haben.

Hmm. Hast du da ein konkretes Beispiel, welche Meldung das gewesen wäre? Das war wohl vor dem Triple Sieg da hab ich Teilamnesie… :grimacing: Wenn die Investoren nicht mitziehen, hilft halt die beste Forschung nix. Aktuell scheint es am Markt die richtige Geberstimmung für nötige Aufbau-Investitionen zu geben. Es wäre genau die Art von überlegener und dabei umweltfreundlicher Technik, welche die europäischen Industrie und Exportnationen jetzt brauchen könnten. Wenn das Patent hier gehalten werden kann, könnte es als ein Grundstein für Jahrzehnte weiteren Wohlstands beitragen.

Andere Zukunftstechnologien, vorallem die Quantenrechner werden bald das exponentielle Wachstums des Fortschritts derart pushen, wie man sich das heute kaum vorstellen kann. Die Möglichkeiten als Werkzeug liegen dabei zu heutigen Prozessoren angeblich wie ein Überschalljet zu nem Zeppelin. Daher ist auch der Umbau der Industrie so wichtig, momentan ist es Information, in Zukunft ist die neue Währung Innovation. Darauf sollte man nun die ganze Strategie ausrichten.

Tesla ist von Anfang an im Silicon Valley entstanden und dort wurden viele revolutionären Ideen Musks umgesetzt. Daher gilt er nicht als Autobauer und passt als Technologiekonzern viel besser in die Zeit. Was wir jetzt brauchen ist eine massive Vernetzung und Verzahnung der Forschung, des outstandig engeneering mit der Industrie. Das heisst vorallem Kohle der Konzerne, Forschungsinvest und Experimentanlagen für alle Hochtechnologien. Vorsprung durch Technik sollte wieder zum Heimspiel werden. :trophy:

Es wurden schon so viele neue Batterietechnologien als die Sensation bezeichnet. Wenig davon is ĂĽbrig geblieben.

Und die hier beschriebene Technologie (oder besser: das hier beschriebene Verfahren) kenne ich eigentlich nur aus der Kondensatorentwicklung, wo sie mittlerweile zu tollen Kapazitäten geführt hat, aber leider mit nicht unerheblichen Leckströmen einher geht.

2 Like

Es gab mal den Hype um Graphen (Betonung auf der zweiten Silbe) Akkus, von denen man mittlerweile nix mehr hört…

Fraunhofer erwähnen Batterien gar nicht als Anwendung in dem obigen Link.

Die Firma in Holland, die das entwickelt, hat nur eine blabla-Seite im Moment: https://spatialald.com/SALD-batteries-for-electric-cars.html

Dort gibt es ein Link zu TNO, der zwar ins Leere fĂĽhrt, aber mit der Suche findet man sowas wie das: https://www.tno.nl/en/about-tno/news/2020/6/new-investment-in-holst-centre-s-new-generation-battery-technology/
Was auch nicht sehr konkret ist. Anscheinend geht es erstmal um wearables. GroĂźe Akkus sind da vermutlich nicht so schnell zu erwarten.

Generell ist immer die Frage, können damit in naher Zukunft 100+ GWh pro Jahr zu wettbewerbsfähigen Preisen hergestellt werden? Wenn ja, würde Tesla bestimmt schon dran sitzen. Wenn nein, braucht es vermutlich noch einiges an Forschung.

Graphen SupperAkku ist immer noch in Entwicklung: https://www.skeletontech.com/news/skeleton-and-kit-are-developing-a-new-graphene-battery-charging-in-15-seconds

Wird vermutlich auch noch etwas dauern. Vielleicht gibt es aber immerhin bald 12-V-Batterie Ersatz durch Ultracaps: https://www.skeletontech.com/skeleton-blog/ultracapacitors-in-passenger-cars-the-future-is-powered-by-skeleton-technologies

:slight_smile:

Das glaube ich nicht. Wegen der Leckströme eignen sich Kondensatoren nicht zur Langzeitspeicherung von Energie. Sie sind sehr gut geeignet zur kurzzeitigen Abgabe extremer Ströme durch den fast nicht vorhandenen Innenwiderstand.

Wenn du meinem Link meinst, das war nur eine Infoseite zu den Möglichkeiten. Gib mal - SALD Fraunhofer - in Google ein, da gibts haufenweise aktuelle Bestätigungen meiner Version. Hier mal gleich der erste Fund 18 h alte News darin "Laut SALD-Chef Frank Verhage sollen erste Autos ab dem Jahr 2022 mit den neuen Akkus ausgestattet werden. Gespräche mit verschiedenen Autoherstellern würden bereits geführt“

Was den Graphen Akku angeht, da reicht die Energiedichte wohl noch nicht. Er soll aber in 15 s geladen sein. Der ist fĂĽr Smartphones angeblich fertig entwickelt, Samsung bringt 2021 wohl ein Modell auf den Markt. Denkbar ist ja vielleicht auch eine Kombi, weil Graphen ein 2D Material ist genau wie die SALD Schichten.

Die Autobauer, siehe VW, hätten jedenfalls das nötige Kleingeld um die nötige Fertigung für 100 GW+ zu stemmen. Könnte mir aber auch gut vorstellen, den Claim haben Amis oder Chinesen abgesteckt. Mir kanns mit nem MY gleich sein, aber es würde mich freuen wenn die Technik allgemein vorankommt.

Das kann beim E-Auto wohl kaum funktionieren, auĂźer man hat einen 1.21 Gigawatt Anschluss, oder steckt ihn direkt im Kraftwerk ein. :rofl:

1 Like

Da liegt aber ein großer Sprung dazwischen, je nachdem was mit „erste Autos“ genau gemeint ist… :wink:

Abwarten und Tee trinken. Interessant ist es allemal.

1 Like