Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

S(≡)XY oder eben doch nur S(≡)X ??

Hi,

wie anderswo geschrieben haben wir schon einen MY bestellt - weil die mögllich anfallenden Reparaturen an den vielen „Showcar“-Features unser geliebtes MX nach Ablauf der Garantie etwas ängstlich machen, und auch weil das MY weniger haarscharf in unsere Garage passen würde.

Beim durchlesen der vielen Model ≡-Themen fallen jedoch auch dort richtig viele Probleme auf, sei es mit die Qualitätskontrolle, das Laden usw.

Einige Sachen am MY gefallen uns schon jetzt wenig:

  1. das serienmäßige „Chrome Delete“ ist nun wirklich nicht unser Ding;
  2. das Innenraum, das nur in Grabenschwarz oder Showcar-Weiß erhältlich ist (denn SO pflegeleicht ist das Weiß doch sicher nicht - und Weiß mit „Patina“, nein Danke) - dazu noch ohne Sitzbelüftung und „un-veganen“ Sitzbezügen;
  3. die Traverse zwischen Windschutzscheibe und Dach - gerade im Blickfeld, wenn man (mangels fungierendem FSD) vorne und nicht hinten Platz nimmt;
  4. die im Gegensatz zu unser MX anfälligen Kosten, nicht nur für’s Laden, sondern auch für die Konnektivität. Zwar wird von annehmbaren ± 100 EUR/Jahr geschrieben - aber für ein Fahrzeug wie unser, das sich 98% der Zeit in Roaming befindet auch ??

Wenn das Versprechen auch HW 2.0-Fahrzeuge auf HW 3.0 aufzurüsten eingehalten wird konnte die Alternative, das MX sehr lange weiter zu fahren attraktiv werden - besonders in Betracht der anscheinend absolut lächerlichen Rücknahmepreisen, die von Tesla für „Altfahrzeuge“ angeboten werden. Ein MX abzugeben und dabei heftig für ein MY heraufzahlen zu müssen wäre eigentlich nicht unsere Idee… - besonders als auch das MY wahrscheinlich nur 6 Monate pro Jahr gefahren werden wird.

Bis unsere für die Weiterentwicklung der teslanischen E-Mobilität bereitgestellten 2.000 EUR nicht problemlos zurückforderbar werden ist ja noch viel Zeit - aber der Gedanken ist da, und wird beim Lesen von einigen Themen hier nicht weniger präsent.

ja, dieses problem kenne ich :exclamation: das hier lesen ist nicht immer/ wird immer mehr für mich „ein problem“ weil es alles so problembehaftet zu sein scheint. und letztendlich, wenn ich dann vor ort bin, ist es das gar nicht so sehr :exclamation:

insofern rate ich: forum-abstinenz. denn das was hier abgeht ist einfach zu einseitig :exclamation:

Also deine Probleme mit Chrom können wir dann gerne klären. Ich habe bei meinem Model 3 alles Chrom in schwarz geändert. Wir können dann gerne alle Leisten und Griffe tauschen!

Bin ich jederzeit bereit. :smiley:

He Krouebi,

ich glaube Du hast Dich ein bisschen auf den falschen Weg bringen lassen. Ich habe mein M3P seit etwas mehr als 4 Wochen und bin jetzt fast 4500km damit gefahren. Nebenbei habe ich an den SuC sehr viele M3-Fahrer getroffen. Weder ich noch einer der anderen Fahrer hatte wirklich Probleme. Die Dinge die es wirkliuch gab, waren hier und da winzige Probleme mit einzelnen Lackstellen. Ja, davon hatte ich 2, beide konnten mit einer Politur vollständig beseitigt werden.

Ich glaube, das Model 3 ist das Fahrzeug mit den wenigsten Problemen in der SEX-Reihe :laughing:

Ein tolles Auto!

Was hier im Forum teilweise geschrieben wird, ist grober Unfug (wie z.B. das Thema mit dem Wasser nach dem Waschen…). Da werden schon Probleme gesucht, damit man etwas schreiben kann. Da Du schon ein sehr erfahrener Tesla-Fahrer bist, wird Dich das alles völlig kalt lassen.

In deiner Auflistung fehlt das eigentliche Problem:
Du hast eine Wahl und nun musst du dich entscheiden. :wink:

Aber du hast ja noch etwas Zeit über dein Luxusproblem nachzudenken.

Das einzige, was ein Rolle spielt, ist die Abmessung der Garage.

Das MX ist schon die bessere Show.
Wenn du es eintauschst gegen ein MY, dann musst du Geld drauflegen.
Dafür lass lieber einige Reparaturen am MX machen.

Ansonsten 0,5% Regelung?

Ist das nicht normal für ein Forum? Und gerade für ein Forum in dem es um Fahrzeuge der Marke Tesla geht?

Zum Einen hast Du bei Tesla ja nicht wirklich Ansprechpartner für die kleinen und großen Alltagsprobleme um das mal kurzfristig in einem Telefonat klären zu können. Und deshalb bin ich zumindest dankbar so etwas hier schreiben und hinterfragen zu können. Und immer gibt es jemanden, der eine Lösung kennt.

Und zum Anderen ist es doch in jedem Forum so, dass selten Threads verfasst werden in denen zu lesen ist wie zufrieden jemand mit einem Produkt ist. Wenn es 10.000 Besitzer eines Produktes gibt, und dann 200 irgendwo ihre Unzufriedenheit zum Ausdruck bringen, bleibt genau das bei den meisten Menschen hängen. Nicht anders arbeitet doch auch die Presse die darüber berichtet, dass mal wieder ein Tesla gebrannt hat, aber die anderen 14.999 Autos verschweigt die in einem Jahr in Deutschland in Brand geraten.

Das Lesen im Forum ist sehr interessant und hilfreich, aber dennoch bin ich mir immer dessen bewußt, dass es eine Essenz aus Erfahrungen, Meinungen und Erlebnissen mit dem Produkten von Tesla darstellt. Das - bezogen auf die Qualität und insbesondere auf den Kundenservice und die Organisation - sehr viel im argen liegt, lässt sich m.E. allerdings kaum noch wegdiskutieren.

Gruß, Roland

Hi,

im „Schnäppchen“-Thema habe ich mich einige Gedanken gemacht, die auch sehr gut hier hin passen:

Ein tagesaktueller Blick in die X-Sektion von teslascout.com bringt einige Ernüchterung bezüglich der Wertbeständigkeit für Besitzer von „alten“ MX: Da wird insgesamt 22 Fahrzeuge angeboten - davon 14 neu (50 km), 2 fast-neu (unter 500 km), 2 mit unter 5.000 km, ein „leicht gebrauchter“ (2016/13.700 km) und drei „gebrauchten“ mit ± 60.000 km - zu Nettopreisen von 62.000-96.750 EUR. Bei einen solchen Angebotspalette kann man sich eigentlich recht leicht vorstellen was ein zweijähriges Fahrzeug mit einen Nettopreis von 111.000 EUR und ± 47.000 km heute bringen würde :open_mouth: - und in weiteren 2 Jahren ist es ein Horrorszenario, das unter der Horizont lauert: Blaues MX hinstellen, blaues MY (66.930 EUR) abholen - da muß bei dieser Tendenz vor die Übergabe wohl noch 20.000 - 30.000 EUR zugezahlt werden :open_mouth: .

Ein Bißchen Geld haben wir dennoch schon eingespart: Das Blau ohne Chrom hat meine Frau nicht sehr angetan, also die 1.600 EUR abgewählt, und nachdem wir vor ein Paar Tagen auf das „Model ≡ On Tour“-Event in Stresa Gelegenheit hatten, die schwarz/weiße Innenausstattung nach ein Tag von „Test Drives“ zu bewundern haben wir uns schweren Herzens auch für das grabenschwarze Innenraum entschieden - Fazit: 65.280 EUR - der „Frühbestellerrabatt“ von 1.000 EUR ist also hin :frowning: .

Im Moment lassen wir die Bestellung stehen, und sehen wie es weiter geht. Aber ob wir doch im Frühjahr 2021 bei unser Rückkehr auf das MY um- oder eher runtersteigen werden wird durch diesen erhöhten Wertverfall immer unwahrscheinlicher. 20 oder 30 K EUR Zuzahlung um ein Fahrzeug zu erhalten, das unseren Geschmack nur recht begrenzt trifft :question: Nö, so viel ist das SuC-Netz doch nicht wert. Dann können wir eben so gut (für ± 45 K EUR) den bis dann sich wahrscheinlich hinter sein erstes Facelift befindende Kia e-Niro nehmen - oder eben die eventuell anfällenden Reparaturen am MX zahlen, und weiterhin ein einmaliges Fahrzeug, mit free SuC und -Online-Dienste, weiter fahren.

War der weiße Innenraum so runter geschlissen?

Hi,

zu diese Frage:

Nein, nicht runtergeschlissen, aber eben mitgenommener als wir es mögen - und wir mögen nicht im Fahrzeug Sklaven der Fahrzeugpflege werden.

Was man auf Schwarz nicht sieht und was auf Beige als „Patina“ durchgeht sieht auf Reinweiß recht ungepflegt aus… :unamused: .

Ok danke.

War auch am überlegen weiß zu bestellen.

Genau aus dem Grund bin ich froh, jetzt Weiß zu haben und den Dreck 1 x pro Woche mit Pflegetüchern wegzuwischen. :astonished: :confused:

Der Traum bei dem akt Angebot in Ö ist die Auswahl so vieler vorsteuerabzugsberechtigter MS, wenn das so weitergeht kommen ev noch 100er unter 80k€, hätte ev doch noch warten sollen…

Hi,

Das:

ist ja lobenswert, jedoch ist unser Alltag etwas zu impulsiv/unkoordiniert um sowas funktionell zu machen.

Schwarz ist ausgeschlossen, aber Beige erlaubt einen akzeptablen Kompromiss zwischen Sklavensein und übertriebener „Patina“.

Einfach als spekulativer Gedanke (und ich habe hin und wieder Recht mit sowas): Das finale Model Y wird eben nicht identisch mit dem präsentierten Fahrzeug sein (angefangen vom Chrome Delete bis hin zu wesentlicheren Dingen).

Wäre ich Elon oder Franz, ich hätte heftige Bauchschmerzen mit diesem Auto, so wie es jetzt gezeigt wurde. Der Begriff »underwhelming« scheint wie gemacht dafür.

Natürlich sind grundlegende Veränderungen wirtschaftlich nicht sinnvoll. Aber im Detail könnte sich da noch was ändern – möglicherweise weiß das Tesla-Team selbst noch nicht, was…

Also erst mal: In dubio contra Y.

Es ist sogar sehr wahrscheinlich, dass es noch die eine oder andere Änderung geben wird, das ist aber zwischen Prototypvorstellung und Serienfertigung in allen Industriebereichen absolut übliche Vorgehensweise.

Wobei mir persönlich gerade das Chrome Delete als Basisausrüstung sehr gut gefällt, zudem macht es kostenmäßig durchaus Sinn für den Hersteller.
Ich erwarte sogar das ein Chrome Delete mit dem nächsten Facelift für alle Tesla als Basisausrüstung Standard wird und ein Stylingpaket für Chromfetischisten nur gegen Aufpreis kommt und/oder Chrom nur beim P-Modell :wink:

Für viele sind doch Chromakzente nur ein Nice-to-have bzw. einfach ein gewohnter Anblick bei Autos mit historischem Explosionsantrieb, aber wirklich bereit dafür zu bezahlen dürften die allerwenigsten Interessierten sein.

Das Tesla in Hinblick auf die wählbaren Konfigurationen recht kreativ ist und seltener gewählte Optionen aus Kostengründen radikal gestrichen oder in Pakete wandern, dürfte mittlerweile jedem Teslabeobachter bekannt sein. Fokus ist wie fast überall und nicht nur in der Autoindustrie: Kostensenkung.

Manchmal schafft es bei Tesla eine vielfach gewünschte Option zumindest zeitweise in den Verkauf, z.B. perforierte Sitze mit Belüftung, aber wenn diese sich nicht rechnet bzw zu selten bestellt wird fliegt diese auch wieder raus.
Am meisten Chancen dauerhaft zu bleiben haben Vorschläge die sich mit einer Softwareänderung bewerkstelligen lassen.