Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Rückzahlung Anzahlung nach Widerruf

Ich musste leider im Dezember die Bestellung meines Model 3 stornieren. Seit dem (5 Monate) weigert sich Tesla mir die 100 Euro Anzahlung, mit Verweis auf ihre AGBs, zurückzuzahlen. Was in Deutschland natürlich quatsch ist weil Tesla damit gegen das Wiederrufsrecht und gegen ihre eigene Wiederrufsbelehrung verstößt.

Werde mich jetzt zu dem Thema an den Verbraucherschutz wenden und mal fragen ob es Leute gibt die ähnliche Erfahrungen gemacht haben (im hinblick auf umstellung von US Modell auf MIC mit ensprechendem Rabatt wurde das zum Beispiel des öfteren erwähnt)

Ohne Anspruch auf absolute Wahrheit:

Es hängt möglicherweise von deiner Formulierung ab, mit der du den Rücktritt vom Kaufvertrag eingeleitet hast.

Hiermit widerrufe ich…

Ich möchte meine Bestellung stornieren…

Könnte sein.

3 „Gefällt mir“

Danke für den Tip Skwal aber das hab ich nur hier so geschrieben. War beim Wiederruf alles korrekt hab sogar den Vordruck aus der Bestellung verwendet. Darum verwundert mich das dreiste vorgehen um so mehr

Dann wirf ihnen ihre eigenen AGB um die Ohren. Dort ist nämlich zwar ausdrücklich geregelt, dass die 100 EUR nicht zurückerstattet werden, aber genauso eindeutig ist da geregelt, dass dies nicht gilt, wenn gesetzliche Regelungen dem entgegenstehen.

(ich gehe übrigens davon aus, dass Du als Verbraucher und nicht als Unternehmer gekauft hast)

@Kalanndok Ja als Verbraucher. Das habe ich auch genauso getan, als als Antwort auf meinen Wiederruf kam man würde nach ihren AGBs nur bei Wiederrufen bis 14 Tage nach Bestellung erstatten. Zu dem Zeitpunkt bin ich noch davon ausgegangen man würde es einfach mal versuchen und ich habe das Geld nach ein paar Wochen auf dem Konto / Kreditkarte. Aber Pustekuchen. Auf meine Mails dazu wird auch nicht geantwortet.

Das so zu akzeptieren entspricht einfach nicht meinem Naturel, auch wenn es „nur“ um 100 Euro geht.

Da sind wir dann bei den gesetzlichen Regelungen:
Die Widerrufsfrist beträgt zwar 14 Tage, aber sie beginnt bei einem Verbrauchsgüterkauf nicht mit Bestellung sondern mit vollständiger Lieferung der Ware.

@Kalanndok korrekt. Darum blicke ich dem ganzen auch relativ gelassen entgegen selbst wenn ich da rechtlich vogehen müsste. Wäre halt für mich (und vermutlich auch für die Verbraucherzentrale) deutlich „motivierender“ wenn man wüsste das es sich hier nicht um einen Einzelfall sondern eher um systematisches Vorgehen handelt.

Ich hab mir mittlerweile angewöhnt bei solchen Sachen wo man sich aus den eigenen AGBs nur die Rosinen rauspickt nicht mehr lange zu fackeln.
Warten bis Verzug eintritt (passiert beim Widerruf automatisch, daher muss nicht nochmal extra gemahnt werden) und dann gerichtlichen Mahnbescheid.
(würde mich übrigens nicht wundern, wenn Tesla da vergisst dem zu widersprechen)

3 „Gefällt mir“

Das klingt interessant. Bin leider was das Thema angeht „noch“ Leihe und werd mich damit jetzt intensiv beschäftigen (um so schlimmer das selbst mir auffällt das Tesla sich mit der Geschichte lächerlich macht)
Werde euch auf jeden Fall auf dem laufenden halten und bin natürlich auch über ähnliche Erfahrungsberichte dankbar.

Die spannende Frage ist, ob Du mit der Anzahlung nicht dem Verzicht auf Rückzahlung zugestimmt hast, da der Hinweis „die Anzahlung wird nicht zurückerstattet“ Ja klar und deutlich da stand…

1 „Gefällt mir“

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber gibt es ein Widerrufsrecht nicht nur bei schon bestehenden Fahrzeugen und nicht bei selbst konfigurierten Fahrzeugen?

Also:
Onlinekauf eines Bestandswagen, Widerruf ja
Konfiguration und Bestellung eines Neuwagen, Widerruf nein?

Autos von der Stange mit nur wenigen Konfigurationsmöglichkeiten sind aber keine kundenindividuelle Anfertigung im Sinne des BGB.
Also wenn Du nicht gerade beauftragt hast, dass man Dir Deinen Namen als Wasserzeichen in den Lack cloudet, dann gilt das Widerrufsrecht. Von diesem darf auch nicht abgewichen werden, also ist die Klausel in den ABG schlicht unwirksam.

Und ja, auch wenn die Ware einen 5-stelligen Betrag kostet, ist es dennoch ein ganz normaler Verbrauchsgüterkauf wie bei Amazon auch.

4 „Gefällt mir“

Selbst wenn man das könnte, wäre immer noch die grundsätzliche Ungültigkeit des pauschalierten Schadenersatzes im Raum. Wer einen Schaden hat, der hat ihn nachzuweisen. Die hier versuchte Beweislastumkehr ist gegenüber Verbrauchern unwirksam.

1 „Gefällt mir“

Die erstatten die 100€ auf jeden Fall.
Schreib eine Mail an [email protected] wegen Widerruf.
Und dann gerne auch sowas erwähnen wie, dass die 14 Tage Widerrufsrecht erst nach erhalt der Ware beginnen. Erwähne dabei dann auch gerne den entsprechenden Paragraphen (dürfte § 356 Abs. 2 Nr. 1a BGB, bin aber kein Anwalt!!)

Bei mir hat es geklappt. Da gab es auch keinerlei Diskussion.

2 „Gefällt mir“

@cpt wie gesagt habe ich nach der Antwort man wolle die Anzahlung nicht erstatten genauso getan. Keine Antwort mehr. Keine Erstattung. Zwei weitere Mails an Munich Sales mit Schilderung des Sachverhalts und bitte um Zahlung (die zweite etwas engergischer)… nichts. Komisch war noch das ich beim ersten nachhaken an Munich sales diese automatische Eingangsnachricht bekommen habe, bei der zweiten nicht.

@demihm Da Tesla die Autos erst nach der Produktion und teilweise erfolgtem Transport zuweist und diese Zuweisungen dann teils noch hin und her tauscht, geht ein Model 3 definitiv nicht als individuell gefertigtes gut durch wie Kalanndok schon schreibt

Eine weitere Möglichkeit wäre ein Charge Back Verfahren einzuleiten. Geht nur, wenn die 100,- EUR über die Kreditkarte bezahlt wurde. In diesem Fall wird der Betrag zurück gebucht.

Widerruf !!!

1 „Gefällt mir“

Habe schon zweimal die 100 EUR zurück bekommen …

1 „Gefällt mir“

Bei mir hat sich die Bank in einem ähnlichen Fall (nicht Tesla, aber Widerruf) quer gestellt.

Geht vermutlich nur wenn die Abbuchung von Anfang an rechtswidrig war. Für alles andere hilft im Zweifelsfall nur ein Titel.

Charge Back funktioniert immer, wenn vom Vertragspartner die Bedingungen nicht erfüllt. Ware oder Leistung nicht geliefert. Keine Rückerstattung wie in diesem Fall bei Widerruf.

Selbst nach Monaten ist ein Charge Back möglich. Zusätzlich wird dem Verkäufer eine Gebühr für die Überprüfung in Rechnung gestellt.

Funktioniert auch bei Ali Express, falls es mal Probleme geben sollte. :wink: