Road trip: Deutschland - England. Wer hat Erfahrungen

War schon jemand in England mit seinem (für Deutschland gebauten) Tesla? Wie verhält der sich beim Linksfahren? Klappt das mit dem Superchargen? Gibts was zu beachten?

Wir fahren eine Rundreise durch Südengland im August und freuen uns schon riesig (Model Y LR, China von Feb 2022).

DANKE

1 „Gefällt mir“

Das hängt davon ab welches Auto du hast. S und X stellen sich (bzw das Licht) auf England ein sobald du von der Fähre bzw dem Zug kommst. 3 und Y müssen meine ich von Hand eingestellt werden oder die Scheinwerfer abgeklebt (zur Sicherheit noch mal im Handbuch nachlesen).

Superchargen ist wie hier auch.

2 „Gefällt mir“

Nein, das hast du falsch in Erinnerung: Tesla 3 England-Aufkleber für Scheinwerfer?

@mjanich viel Spaß bei der Reise! Wir fahren auch bald via Eurotunnel, Ziel ist Schottland. Es gibt schon viele Themen dazu, probiere mal die (wirklich gute) Suchfunktion. „Reise England“ z.B.

2 „Gefällt mir“

Schau mal hier hin um dich für ULEZ und Congestion Charge zu registrieren, falls du auch mal nach London willst:

Wichtig, zeitig genug machen, dauert ne Weile. Möglichst also sofort.

4 „Gefällt mir“

Nur, falls man nach London fährt. :wink:

1 „Gefällt mir“

Ich war mit dem Model 3 schon in England. Scheinwerfer sind kein Thema und SuC auch nicht.
Links fahren ist easy, wenn Du Regel beachtest „Immer links am Bordstein entlang“…

Kreisverkehre sind zunächst ungewohnt…

1 „Gefällt mir“

Ich empfehle, mit einem aufmerksamen Beifahrer zu fahren, der besonders darauf achtet, dass du nach einem Abbiegevorgang wieder auf der linken Seite weiterfährst.

Der englische Kreisverkehr ist in gewisser Weise einfacher als der deutsche. Weil dort wie hier rechts vor links gilt, ist wegen der Vorfahrt keine besondere Beschilderung notwendig, um dieselben Vorfahrtsverhältnisse zu haben wie in Deutschland.

Achtung: angeblich gibt es in GB keine allgemeine Vorfahrtsregel wie bei uns „Rechts vor Links“, sondern diese ist immer mit Schildern wie „Stop“ und „Give Way“ (teilweise auch mit Bemalung auf der Straße geregelt. Wo dies fehlt, muss man sich mit dem Gegenüber abstimmen…

1 „Gefällt mir“

Wir planen eine Reise nach Lewis und Harris (2023). Kann ich in England mit dem Mobile Connector + England-Steckdosen Adapter laden ? Funktioniert das ?

Würd‘ ich nicht machen.

Diese „Adapter“, wenn sie nicht von Tesla sind, halten eine längere Belastung nicht aus. Es gibt wirklich überall Typ2/CCS2.

Also Kabel mitnehmen müsste reichen, wenn man nicht grad auf eine einsame Cottage fährt.

1 „Gefällt mir“

Ich habe mir extra den originalen GB-Adapter für das UMC 2 geholt, weil wir an den meisten Appartements damit laden können (vorher abgeklärt). Mit Reiseadapter wäre mir das zu heiß, bzw. man müsste die Ampere schon sehr weit herunterregeln.

3 „Gefällt mir“

Ich bin seit 2 Wochen in England mit meinem MX. Hab mich um nix gekümmert, bin einfach los. Alkes kein Problem.

3 „Gefällt mir“

Also ich habe mir einen auf 13A zugelassenen Adapter geholt (5€) und das hat bei mehreren Reisen einwandfrei funktioniert. Das Auto lädt wunderbar mit 3kW.

Brennenstuhl Adapter 13A

Ich hatte mir auch überlegt den Adapter für UMC von Tesla zu kaufen, war aber dann zu geizig :see_no_evil:

Was man eventuell nur vorher abchecken sollte ist, ob die Steckdose, bzw. Verkabelung dahinter das abkann. In so manchem Cottage ist ja die Verkabelung nicht die neuste :wink:

2 „Gefällt mir“

:slight_smile: Den Brennenstuhl Adapter habe ich eh schon. Ich wollte dieses Konstrukt als Fallback nutzen.
Aber wie schon geschrieben wurde, es gibt an sich genügend Lademöglichkeiten auf Lewis & Harris.

2 „Gefällt mir“

Die Elektroinstallationen in England sind als Ringverteiler aufgebaut. Im Sicherungskasten sitzt eine „große“ Sicherung, von dort aus führt das Kabel ins Wohnzimmer, an Steckdose 1, dann an Steckdose 2, von dort aus in die Küche an Steckdose 1, dann an Steckdose 2, von dort aus ins Schlafzimmer, an Steckdose 1, dann an Steckdose 2, von dort aus ins Kinderzimmer, an Steckdose 1, dann an Steckdose 2 usw.

Von der letzten Steckdose führt dann das Kabel wieder zu der Sicherung und schließt den Ring.

Jede einzelne Steckdose im Ring hat eine eigene 13A Sicherung und einen Schalter. Damit ist im Kurzschlussfall gewährleistet, dass nur das Gerät getrennt wird, welches einen Fehler hat. Alle anderen bleiben in Betrieb.

Langer Text knappes Fazit → Einfach einstecken (auch mit Adapter, denn die sind nochmals mit einer eigenen Sicherung abgesichert) und laden.

Die Ladeerfahrungen, die wir in England machen sind, durchweg positiv, auch wenn improvisiert wird.


Zugeparkte Supercharger habe ich bis jetzt keine gesehen.

@mjanich Viel Spaß, Euch in England!

A.K

5 „Gefällt mir“

Mit wieviel A bzw. kW lädt dann der UMC? (Ist es tatsächlich noch der alte UMC oder der MC gen2?)

Der UMC2 lädt dann mit 13A bzw. 3kW soweit ich weiß :slight_smile:
Die englsichen Steckdosen dürften auch nicht auf 16A Dauerlast ausgelegt sein.

1 „Gefällt mir“

Kann ich für meinen bestätigen, max. 13A / 3kW.

1 „Gefällt mir“

Genau; und mit dem blauen CEE Stecker (Campingstrecker) fürs UMC2 sind 16A möglich.

1 „Gefällt mir“

Genau, das klärt dann indirekt meine Frage zu dem CCE-16/32 blau, die trifft man dann wohl eher seltener.