Reifenhändler kann neue Tesla OEM Reifen nicht beschaffen

Perfekt Danke! Ich denke das löst die Hauptfrage!

Wie ist es denn mit der Kennung „T0“ und ohne „T“ Kennung? bei den gleichen Reifen. Was ist da der Hauptunterschied oder gibt es überhaupt einen großen Unterschied?

Nochmals vielen Dank!

Gummimischung, Aufbau der Seitenwand, andere Reifenschulter, anderer Wulstkern, PNCS usw

Ein Reifen mit Homologationskennung ist auf das jeweilige Fahrzeug abgestimmt. Der 235/45R18 wird bspw auch auf dem Peugeot 508 gefahren. Anderes Antriebskonzept, andere Leistung, anderes Gewicht. Der Reifen muss auf einem Model 3 viel mehr „aushalten“. Teils ist es auch so, dass Reifen der selben Größe aber unterschiedlicher Herstellerkennung nebeneinander stellen kannst und die sehen ganz anders aus.

Daniel

2 „Gefällt mir“

Wenn die so unterschiedlich sind. Warum soll er dann [quote=„reifenreber.de, post:56, topic:120773“]
Einfach den T0 nehmen, fertig.
[/quote]

(oder meinst du 2 Stück…)

Ich glaube Daniel bezieht sich auf den Unterschied mit „T1/0“ Spezifikation und ohne „T“ Spezifikation.

Die Michelin Sommerreifen bekommt man im freien Handel 1x Als „ganz normalo“ also ohne „T“ (Tesla) Spezifikation und einmal als „T0“
Der Preisunterschied für den gleichen Reifen: Ohne T: ca. 159€ (Korrektur), T0: ca. 193€

Einen signifikanten Unterschied T1 vs. T0 scheint es (so wie ich das verstanden habe) nicht zu geben. T1 Reifen sind wie Daniel ausgeführt hat:

1 „Gefällt mir“

Zwei Stück, wenn der Profiltiefenunterschied zu groß ist auf der Achse.
Das „Problem“ ist, dass es zum T1 keine Aussage des Herstellers gibt, die klar die Unterschiede zum T0 aufzeigt. Ich vermute aber auch, dass es da keinen gibt. Wäre ja Irrsinn…

@NEF11 liegt richtig. Was ich eigentlich gemeint hatte war der Unterschied zwischen Reifen ohne und mit Kennung. Daher auch der Preisunterschied. Der Michelin aus seinem Beispiel ist ohne Kennung auch gleichzeitig nicht die Acoustic-Version und hat somit keinen Schaumstoff am Innerliner, der das Abrollgeräusch mindert. Gutes Beispiel übrigens weil genau der Reifen ist der, den Peugeot aus meinem Beispiel verbaut. Und bei dem Auto interessiert das Abrollgeräusch nicht wirklich.

Daniel

2 „Gefällt mir“

Ein Beitrag wurde in ein existierendes Thema verschoben: Off Topic-Beiträge aus diversen Threads

Hier geht es um Reifen. Bitte für alles Andere einen anderen Thread wählen. Danke!!!

2 „Gefällt mir“

Genau.
Auf meinem P sind (allerdings in 20") ebenfalls T0 oder TO und diese „funktionieren“ seit zwei Jahren.
Gebrauchte Reifen würde ich nie kaufen, das überlasse ich anderen.

Irgendwie psychologisch komisch: Auch ich würde mich scheuen, gebrauchten Reifen zu kaufen. Andererseits würde ich bei dem Erwerb eines Gebrauchtfahrzeuges nicht gleich alle Reifen wechseln und mir wenige Gedanken machen…

4 „Gefällt mir“

Na ja, die Reifen sind ja quasi neu, da nur wenige 100km gefahren (Abholung bis Umrüstung).
Klar kann man den dann schon in den Kantstein versenkt haben, aber das ist ein sehr überschaubares Risiko. - Muss sicher jeder für sich entscheiden, da gebe ich Dir natürlich Recht.

@Pluesch , @anon49471758
Naja ich denke man muß es etwas pragmatisch sehen.

  1. Den Reifen den ich zügig wollte gibt es nicht /muß bestellt werden
  2. Ein anderer Mensch hat seine Reifen, die ich gerne haben würde nach 120km oder so von seinem 2-3 Tage alten M3 abgezogen
  3. Ich habe Augen und Hände und kann mir diese vor Ort bei besten Lichtverhältnissen gründlich inspizieren, sehe keinen Schaden und diese haben einen Top Profil.
  4. Das ganze zu einem sehr guten Preis

Was soll dabei sein? Ich kaufe normalerweise auch keine „gebrauchten“ Reifen, aber in diesem Fall wäre es übertrieben von „gebraucht“ zu reden, denk ich.

Was man nicht vergessen sollte: wenn man sein M3 abholt sind diese Reifen auch irgendwo gebraucht, und zwar durch das Transportunternehmen und die Hafenmitarbeiter etc…wirklich „neu“ sind die nur wenn du die irgendwo kaufst und dann drauf ziehen lässt.

4 „Gefällt mir“

Genau das Limit liegt bei 1,5mm. Bei so wenig km keine Probleme.

Es gibt bestimmt genug Reifen als Ersatzteil bei jedem Liefercenter oder Servicecenter von Tesla.

Einfach am Montag anrufen oder vorbeifahren, sprechen mit Meister, Mechaniker, Techniker, aber nicht mit SA / Verkäufer :rofl:

Danke für den Tip, ich möchte ungern in die Polemik abdriften, aber wie soll ich an den "Meister"etc. heran treten wenn diese dies nicht wollen/können/keine Zeit haben und auf die „App“ verweisen? Vor allem zu Corona Zeiten kann ich da nicht einfach an den SA vorbei in die Werkstatt hinein spazieren…wie stellst du dir das vor?

Den defekten Reifen habe ich jetzt! vielleicht bin ich etwas zu ungeduldig aber da ich auf das Auto angewiesen bin, häufig BAB fahren muss brauche ich zeitnah eine Lösung…und keinen Verweis auf die „App“…

für dich vielleicht amüsant aber für den Betroffenen suboptimal

Darüber hinaus wurden hier bereits gute und konstruktivere Lösungsansätze aufgezeigt. Morgen werde ich den Reifenwechsel in einer Fachwerkstatt vornehmen lassen.

3 „Gefällt mir“

+49 (0) 89 21093303, „1“ wenn deigned, „2“ mit Service

1 „Gefällt mir“

Du solltest das Auto schnellstens wieder verkaufen, wenn Du nicht bereit bist die App zu nutzen. Ist bei Tesla nun mal das Kommunikationsmittel.

Ach komm. Das war fies :man_supervillain: :joy::joy::joy:

vielen Dank für diesen Tip…aber ich denke dieser ist etwas über. Für diese Entscheidung brauch ich deinen Rat sicherlich nicht.
Danke aber trotzdem.

Keiner hat davon gesprochen, den App nicht benutzen zu wollen. Die App ist auch bereits mit dem Problem „gefüttert“. Allerdings ist das Procedere einfach zu umständlich.
Das ganze Theater nur wegen einem echt banalen „Reifenwechsel“…

Aber ganz unrecht hast du sicher nicht…ich bin mir nicht sicher ob ich nochmal ein Tesla kaufen würde.

köstlich :joy:

Hier beschreibt jemand ausführlich was ich im Grunde genommen meine:

2 „Gefällt mir“

Davon war keine Rede, es ging um den Vorschlag von @haloy:

und das eben jener Vorschlag eben nicht zu Kommunikationskultur - die du selbst ja erwähnst - passt:

Zumal das Ganze durch Corona nochmals schwieriger ist:

Du hast die Aussage von @NEF11 also aus dem Kontext gerissen und dann - hoffentlich nicht ernst gemeint, wobei das nicht eindeutig klar wird - einen Rat erteilt. Das hat nichts mit zu hohen Erwartungen zu tun. @NEF11 hat(te) ein Problem und hat mit der Unterstützung des Forums eine Lösung gesucht und auch gefunden. Auf einen wohl auch nur begrenzt ernst gemeinten? Lösungsvorschlag hat geantwortet, warum er ihn nicht für praktikabel hält. Ihm nun mit einer aus dem Kontext gerissenen Aussage zu hohe Erwartungen zu unterstellen und ihm zu raten sein Auto zu verkaufen, weil er aufgrund der Lücke zwischen den vermeintlich überhöhten Erwartungen und der Realität nicht glücklich werden würde ist mMn so in dieser Form grenzwertig.

Neben der Lösungsfindung haben die meisten Mitlesen wohl auch etwas zu der T0- bzw. T1-Thematik gelernt. @NEF11 Ist dein Problem nun gelöst, so dass die @moderatoren den Thread schließen können?

3 „Gefällt mir“