Reifen und Räder des Model Y (Teil 1)

Kann ich mir nicht vorstellen, das Model Y hat 255 Serienbereifung. 18" geht auch nicht, d.h. es bleiben die 19" Sportfelgen und die 20" Performancefelgen vom M3 übrig (ohne Reifen).

Passen sicher nicht!
Nicht nur die Felgenbreite/Raddimension ist eine andere,
sondern auch die Einpresstiefe (ET) und das Felgenhorn (J)!
Siehe hier zur Erklärung:

Kann an die Rad-/ Reifenkombination vom Performance auch auf dem LR fahren?

Hintergrund ist, dass ich mir ein MYLR heute bestellt habe und später dann auf ein MYP aus Grünheide umsteigen möchte und dort dann auch die Winterreifen nutzen möchte.

1 „Gefällt mir“

Hat überhaupt schon irgendjemand eine Seite für Aftermarket Felgen für das MY gefunden? Habe gestern ein MY LR bestellt aber erstmal absichtlich mit den Radkappen-Geminis. Die würde ich dann evtl. zu Winterreifen machen wollen und für den Sommer 20er kaufen. Ich finde weder Schlüsselnummern noch Felgen im Netz.

das würde mich auch interessieren.

Aloha miteinander,

nachdem nun die Auslieferung doch vorgezogen wurde, sind wir direkt an einem Winterrad in 19" für das MY dran. Bräuchten dazu aber noch ein paar ehrliche Meinungen:

Besten Dank schon einmal im Voraus!

Daniel

1 „Gefällt mir“

Brauchen noch einmal Hilfe…

Daniel

1 „Gefällt mir“

Ich habe jetzt mit dem Model Y mein erstes Tesla (vor-)bestellt und steht jetzt auch vor der Wahl der Felgen. Weiß jemand zufällig mit welchen Reifen die Felgen ausgeliefert werden? In den USA scheinen es Ganzjahresreifen zu sein (wenn ich es richtig gelesen habe), die ich auch bevorzugen würde.

Besten Dank!

Ist bei Tesla normalerweise so, dass diese immer mit Sommerreifen ausgeliefert werden.

2 „Gefällt mir“

100% Sommerreifen, war noch nie anders bei Tesla.

1 „Gefällt mir“

Heute Anruf von Tesla erhalten. Winterräder würden 3000.- kosten.
Finde leider nur Reifen, aber keine Felgen. Die vom M3 werden ja nicht passen

SUV Steuer also, Model 3 Winterräder kosten 1.000 EUR weniger. :slight_smile:

ich werde wahrscheinlich auf die Vredestein Quatrac Pro Allwetterreifen gehen und mir so
das Gewechsel, zweites paar Felgen sowie Sensoren „sparen“.

Ich hatte ein Video eines Amerikaners entdeckt der die grottenschlechten werksseitig verbauten AllSeasons gegen die europäischen Vredestein Quatrac getauscht hat und von der Winterperformance begeistert war. Interessant ist hier auch dass dieser Typ den wir als Allwetterreifen bezeichnen dort eher als „AllWeather“ geführt wird und auch für milde Winter geeignet ist, wohingegen der amerikanische AllSeasons nicht für einen Winter taugt. Auch interessant dass er die Lautstärke als positiv empfunden hat obwohl der Vredestein nicht über die Schaumeinlage verfügt.

Die Klimaverhältnisse hier in Hamburg rufen quasi nach Allwetterreifen :face_with_hand_over_mouth:

2 „Gefällt mir“

Unsere Teslas kriegen Kumho Reifen wenn LR 19 Gemini, wenn 20 oder 21 Zoll k.A. Die 19 Zoll Contis werden in USA ausgeliefert und sind laut Bewertungen nichts für ein 400+ PS Wagen.

Die US „All Weather“ haben nicht mit unseren Allwetter zu tun. Dort haben auch Reifen auf einer Corvette die M+S Kennung.

Das Wechseln spart man sich dennoch nicht. Auch Allwetterreifen müssen achsweise getauscht und nachgewuchtet werden.

Daniel

1 „Gefällt mir“

aha, und wieso? beim i3s kannst nichts achsweise tauschen

Genau, wir bekommen relativ ordentliche Hankook Ventus S1 Evo 2
255/45 R19, zumindest sind sie in CN verbaut.

Haha, aber die halten zumindest ewig. :grin:

Du kannst auch bei einem BMW M5 nicht tauschen. Sind dann die Hinterräder abgefahren freut sich der Händler weil er dir gleich vier neue montieren kann, da der Profiltiefenunterschied der Achsen zu groß ist und das Differenzial das nicht sonderlich mag.
Manch ein Fahrzeug kann das eben aufgrund der Mischbereifung nicht. Aber bei einem saisonalen Wechsel werden, bei Fahrzeugen mit rundum-gleich-Bereifung, die Reifen ja auch immer achsweise getauscht. Warum also nicht auch bei Allwetterreifen?

Es ist richtig, dass in den milderen Gegenden ein Allwetterreifen seinen Dienst gut verrichtet. Einige haben auch Allwetter als zweiten Radsatz für den Winter, da die Übergangszeit Herbst und Frühling teils sehr wechselhaft ist. Man darf bei dem Thema den Sommer aber nicht ganz vergessen. Dadurch, dass ein Allwetterreifen immer mehr Winter- als Sommerreifen ist, hat dieser eine ziemlich weiche Profilmischung weil er eben auch bei Minustemperaturen funktionieren muss. Die Winter werden zwar milder aber der Sommer ist dennoch heiß und der Asphalt noch viel mehr. Da verschleißen die Reifen erheblich schneller, als ein Sommerreifen, haben dafür einen längeren Bremsweg und neigen sehr häufig zu Sägezahnbildung - welche durch den Nichttausch achsweise übrigens noch mehr gefördert wird.

Daniel

1 „Gefällt mir“