Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Reichweiten Elektroautos und Verbrenner

Mich würden mal die realen Reichweiten gängiger Verbrenner interessieren.

Mein Dad beispielsweise fährt einen Mazda 6 und meinte er hätte es noch nie geschafft dort mehr als 45 Liter in den Tank zu füllen.
Das wären bei 7 Liter durchschnittlichem Verbrauch (Stadt, Land und AB gemischt) eine Reichweite von 642 km bis zum nächsten Tankstopp.
Wie sieht es bei anderen wie z.B. VW Golf, Audi A3/4 oder Mercedes C-Klasse aus?

www.spritmonitor.de

Interessant wären halt die Reichweiten.
Der Verbrauch ist zwar eine wichtige Komponente, aber meistens wird bei den Berechnungen nicht berücksichtigt, dass man in der Realität wohl selten mit Tankfüllungen <10 Liter unterwegs ist.
Die auf der Seite angegeben Verbräuche für z.B. einen A4 sind erschreckend hoch mit einem Durchschnitt von fast 10 Litern pro 100 km bis hin zu 19,1 Liter :open_mouth:
Und ich dachte die verbrauchen alle konstant nur noch 2 bis 3 Liter und sind alle so CO2-neutral :wink:

Dazu muss man die Tankinhalte der Herstellerseiten heranziehen.

Real schaffen nur PHEVs mit geladener Batterie und entsprechender Fahrweise auf den ersten 100 km solche Werte. Und das unterschlägt die zusätzlichen 5-6 kWh. Es ist auch eine Frage der Fahrweise. Wer will kann in die Nähe der Werksangabe kommem, mit sensiblem Gasfuß und 110 km/h auf der AB.

Sonst sind 50% über der Werksangabe die Regel statt die Ausnahme denke ich, ähnlich wie bei Tesla. Ich brauche auch ca. 50% mehr als Rated Range erreichen erfordern würde.

BMW hast Du zwar nicht genannt, aber unser BMW 330d schafft irgendwas zwischen ca. 900 und ca. 1100 km bei etwa 65 l Tankinhalt. Auf Langstrecken die wir öfter mal fahren, z.B. von Südbayern nach Südfrankreich sind es in der Regel um die 1100 km Reichweite bei einer Gesamtstrecke von etwa 1250 km. Reine Fahrzeit sind das dann etwa 11-12 h. Mit einem MS wären es inklusive Ladestops etwa 3 h mehr.

Mit unserem CLK 350 war nach 450 km Tanken angesagt, da ging die gelbe Lampe an. Mit einem VW T5 Benziner in etwa das selbe. Porsche 993 bei 350 km Schluss. Audi A4 2.0 TDI rund 500 km. Alles bei „normaler“ Fahrweise, im „Schleichgang“ alle Fahrzeuge rund 80 bis 100 km mehr. Wie gesagt, die Tanks wurden nie trocken gefahren.

Ich kann mir denken, worauf du hinaus willst, hiTCH-HiKER. :wink:

Dieses ganze Getue der petrol heads mit der Reichweite ist bei realer Betrachtung eine zu vernachlässigende Nullnummer.

BMW 550i in der Stadt: 400km
BMW 550i auf der Autobahn mit Tesla-Tempo: 550km
jeweils gerechnet bis zu dem Tankstand, ab dem beim Verbrenner die Reichweitenangst losgeht. Dann waren beim BMW noch etwa 10l drin, wobei mir unbekannt ist, wie viele man davon tatsächlich unter allen Umständen hätte entnehmen können

Tesla P85D in der Stadt im Sommer: 550km, im Winter 300km
Gerechnet bis 0, da ich die Füllanzeige im Tesla kilometergenau einschätzen kann

In der Realität hab ich im Jahresschnitt mit dem Tesla in der Stadt also sogar eine größere Reichweite als mit dem Verbrenner.

Bei den Dieseln sieht es anders aus. Mit dem 530d fuhr ich in meinem typischen Tesla-Tempo Berlin-Frankfurt-Berlin und dabei auch noch in den Städten herum - und als ich dann tanken fuhr, waren trotzdem noch 100km Restreichweite vorhanden.

In der Realität macht das aber keinen Unterschied zum Tesla, da ich auch mit dem Verbrenner mehrfach auf der Strecke anhalte für Essen und Toilette. Je länger die Strecke und je wärmer es ist, umso öfter halte ich an. Rekord waren 5 von mir getrunkene Flaschen Volvic auf der Route Berlin-Köln.

Audi A2, 34L Tank :smiley:
Beim Benziner 450km mit etwas Reserve.

„gängiger Verbrenner“?
so etwas hatte ich nur einmal vor über 20 Jahren als Winterwagen.
:laughing:

Bei meinem 330d kann praktisch alles entnommen werden was im Tank drin ist. Werksangabe ist 62l. Ich habe einmal 62,5l getankt. Da wurde zuvor die Reichweite irgendwann mit 0km und danach nur noch mit drei Strichen „—“ angezeigt. Man braucht dann schon Nerven aus Stahl.
Die Restreichweite verfällt bei BMW ja in den Panikmodus wenn es unter 50km geht. Ich hatte letztens noch 39km Rest angezeigt bekommen und hatte noch 3,5km zur Tanke. Als ich dort war, wurde mir noch 21km Reichweite angezeigt. Ich traue meinem Auto also nicht.

Ich kann folgende Werte aus eigener Erfahrung beisteuern:

  • Renault Clio B2, 2000, ~550 km Benzin
  • Volvo S60 BiFuel, 2004, ~300 km Erdgas, 300 km Benzin
  • VW Caddy, 2013, ~430 km Erdgas, 100 km Benzin

Bei sportlicher Fahrweise oder viel Stadtverkehr ca. 10 % weniger.

Bei Tempo 200 komme ich mit dem 330d ca. 500km weit, im Schleichgang können es auch 1000 werden,
Die kleineren Diesel A4 / C-Klasse / 3er schaffen auch weit über 1000km.
Ein Cayenne Turbo bei Vollgas aber nur 150km…

Durch die Aussage meines Dad, durch meine eigenen Erfahrungen und durch diverse Youtube-Videos wo Supersportwagen gerne mal 30-40 Liter auf 100 km schlucken bin ich neugierig geworden wie es sich im Alltag bei einem normalen Autofahrer so darstellt.

Danke für eure Beteiligung, man kann auf jeden Fall das Résumé ziehen, dass die Erwartungshaltung von 200 km/h Schnitt bei Reichweiten >500 km für den Alltag keine Relevanz hat. Ich kann aber durchaus nachvollziehen, wenn jemand von einem Fahrzeug in der Preisklasse eines Tesla zumindest 400 echte Kilometer bei 150 km/h auf der AB erwartet.
Aber da sind wir ja bereits bzw. je nach Modell nah dran, also alles gut :slight_smile:

Bei PHEV ist es völlig ausgeschlossen, bei Fahrten jenseits der 100km ohne nachzuladen die Normreichweiten auch nur näherungsweise zu erreichen.
Bei Tesla ist es selbst im Winter bei Lkw-Geschwindigkeit problemlos möglich, die Normreichweite zu schaffen, wenn man keine Pause macht!
Um 50% mehr zu verbrauchen (240wh/km) muss man schon sehr ungleichmässig fahren oder permanent mit Richtgeschwindigkeit (130km/h) ohne Baustellen etc unterwegs sein.

…ja, und Du wiederholst was ich geschrieben habe weil …?

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil :exclamation: :wink:

Lustig, habe mich gerade am Samstag mit meinem Vater über Reichweiten unterhalten.

Er fährt öfters Berlin-Düsseldorf mit seinem A6 3.0 Diesel. Er fährt flott, beschleunigt aber eher gemäßigt, wenn die AB frei ist fährt er meist 160-180, tankt vor Abfahrt voll und kommt mit knapp einem viertel Tank an wenn kein Stau ist. Bei Stau auch schon mal mit weniger.

Davor mit seinem damaligen A6 2.4 Benziner musste er sich immer entscheiden ob er nochmal tankt oder mit gezähmtem Gasfuß und leuchtender Tankwarnung ohne Nachtanken ankommt.

Gruß Mathie

Das ist der Vorteil von Dieselkraftstoff, der hat ja bei gleichen Brennwert/Rohöleinsatz um etwa 10% weniger Volumen als Benzin.
Wird bekanntermaßen mit den Nachteilen der ungesteuerten Verbrennung erkauft.

Die Energiedichte ist nicht erst seit BEVs ein Thema…

Was ich noch aus dem Kopf weiss:

Jaguar XKR: Auf der Langstrecke etwa 450km mit einer Tankfüllung, bei Besuchen in grösseren Städten (wie Berlin) meistens so 250km.
Audi A8 4.2 quattro: Langstrecke entspannt etwas über 500km, Langstrecke mit Zeitdruck etwa 350km. Stadt auch so 350-400km.
Audi A6 4.2 quattro: Bei relativ entspannter Fahrweise ging es teilweise bis an die 600km, normal aber eher 500km. In der Stadt etwa 350-400km.
Audi A4 2.4 quattro: Langstrecke entspannt fahren 600km, Stadt 350km.