Reduzierung der Ladeleistung bei öfterem DC-Laden

Das ganze Thema ist ja extrem spannend.

Bei der ganzen Diskussion muss meiner Meinung nach aber auch berücksichtigt werden, wie das jeweilige Fahrprofil des Nutzers ist:

Rekuperation erfolgt ja beim MS/M3 mit irgendetwas um 60 kW im Standardfall, beim M3 im Trackmodus mit noch mehr Leistung (die zahlen habe ich jetzt nicht recherchiert oder nicht mehr genau im Kopf).
Für die Batterie ist das doch nichts anderes, als eine DC–Ladung >50 kW, oder nicht?

Jemand, der die Bleifußmethode anwendet, oder in den Bergen wohnt und vor jeder Kehre in den Bergen eine „Voll–Rekuperation“ hinlegt mit >60 Kw,
lädt doch ohne es zu registrieren viel mehr DC-Ladung, als jemand mit extrem vorausschauendem Fahrprofil und Rekuperationseinstellung auf „niedrig“ (M3)?

Oder sehe ich das falsch?

Es gibt ja diese Tesla-Logger etc:, in Videos dazu sieht man auch die gesamte DC-Rekuperationsleistung dieser Fahrzeuge: die ist ein wesentlicher Teil, manchmal sogar (je nach User) sogar der Hauptteil der gesamten „Lebenszeit-DC-Ladung“.

Die DC-Rekuperationsleistung wird für die Reduzierung der Ladegeschwindigkeit mit gewertet ? Ist das wirklich so ??

Kann mal bitte jemand diese Passage der Bedienungsanleitung benennen? Auf welcher Seite soll das stehen? Ich finde das nicht :open_mouth: .

Da sollte man m.E. doch sehr vorsichtig sein, denn

  1. Hat Audi das nicht bestätigt. Mir jedenfalls nicht. Solltest Du in Besitz eines belastbaren Schriftstücks sein, dann wäre es sehr nützlich für mich, wenn Du mir das zur Verfügung stellen könntest.

und

  1. Traue ich persönlich Aussagen des VAG-Konzerns irgendwie so gar nicht mehr. (Aber da kann sich ja jeder selbst sein Urteil bilden.)

Steven hat ein zweites Video gemacht und korrigiert soweit seine Aussage. Es sieht danach aus, dass die Restriktion nach dem Laden von 15’000 kWh DC passiert ist (gut 60% DC Anteil). https://www.youtube.com/watch?v=dFe2LnIkapI

Dirk, du hattest vor langer Zeit hier mal erwähnt, dass du einen 100’er Akku beobachtest. Hast du per Zufall aktuelle Zahlen von diesem Fahrzeug?

Kurzfassung: Mein MX 100D scheint nun von der Reduktion betroffen zu sein.

Fahrzeug: Tesla Model X 100D
EZ: 12/2017
Nominal full pack: 93,7 kWh
Usable full pack: 88,7 kWh

Laufleistung: 81.542 km
DC Charge: 14.222 kWh
AC Charge 9.173 kWh

Am SuC sowie HPC von EnBW und Ionity (via CCS) erreiche ich nur noch 104-106 kW in der Spitz. Zuvor 142-144 kW am SuC (via Typ 2).

Ich schob es zunächst auf die Kälte. Vergangene Woche jedoch stand ich nach 580 Kilometern Fahrt (mit 140-150 km/h) am SuC in Beelitz und erreichte dort ebenfalls nur die o.g. 106 kW in der Spitze.

Das entspricht einem DC Anteil von gut 60%.

Ist die Reduktion direkt nach einem Firmware Update aufgetreten? Kannst du schon eine Aussage machen, wie die Reduktion die Ladedauer am Supercharger beeinflusst?

Der Wagen läuft auf 2019.40.2.1. Ob die Begrenzung mit dem Update zusammenhängt, kann ich nicht sagen, weil ich mit dieser Version schon am SuC geladen habe, ohne auf die Leistung zu achten. Vergangene Woche beobachtete ich das Verhalten erstmals genauer. Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass die SuC-Ladungen 5-10 Minuten länger dauern. Auffällig ist, dass die Schätzung des BMS („noch 5 Minuten“) nicht mehr mit der Realität übereinstimmt. Es dauerte in Beelitz fast 9 Minuten (gestoppt am iPhone) bis die 5 Minuten erreicht wurden. Das war früher deutlich präziser.

Bei 12.500 kWh DC übrigens lud der Wagen noch mit mehr als 130 kW. Das war im Oktober.

Meine Frage an der Stelle wäre ob er dann so lange auf 100 kw bleibt wie vorher oder die gesamte Ladekurve abgesenkt ist. Das ist ja dann entscheidend für die Ladedauer overall

Ich habe keine Ladekurve aufgezeichnet unter der mutmaßlichen Reduktion. Daher kann ich dazu nichts Fundiertes sagen. Mein Gefühl (!) war, dass die 100 kW bis kurz vor 60% SoC gehalten wurden.

Habe einen 100er mit alter „guter“ Software 19.12.1.1…

Ladungen um Weihnachten am SuC auf Strecke nach zwischen 200-300 km AB mit rund 130 km/h

61% - 101 kW
60% - 104 kW
57% - 116 kW

Bin viel Langstrecke unterwegs und lade somit viel am SuC.
Besorge mir aber jetzt was zum auslesen da mir schon wieder ein Zwangsupdate eingestellt wird.

Hi,
ich bin mit meinem S100D auch momentan am Rätseln (EZ 3/2018, 91.000km, 14.400 DC, 9.700 AC).
Im September noch über 140kW, seit dem geht es langsam (zeitgleich mit sinkenden Temperaturen) runter. Jetzt hänge ich seit einiger Zeit bei max 108kW.

Da ich meine Ladekurven seit über einem Jahr aufzeichne (Siehe Signatur) weiß ich, das bei Tempo 130km/h die Batterie sogar auskühlt(!). Ob also 140-150km/h ausreichen sie zu erwärmen ist schwer zu sagen. Letztlich wird erst wärmeres Wetter Klarheit bringen…oder eine länge Fahrt jenseits der 180km/h.

Viele Grüße
Norbert

Sehr spannend, Norbert. Das sieht nach der Reduktion aus.

@Norbert
Heisst dass dass in allen anderen Ländern als in D die Batterien beim fahren kälter werden anstatt wärmer? Ausserhalb von D kann man ja nirgendwo legal 150 fahren.

Sieht für mich auch nach Reduzierung aus… traurig :frowning:
Bei 60% nur noch 70kW zu meinen 100 kW…
Das Dauert ja immer länger.
Frage mich wie Tesla die Autos schnell vom SuC wieder weg bekommen will wenn sie die Ladekurven so absenken. Da stehen die Autos doch noch länger :frowning:

Man muss da ein bißchen unterschieden.
Die Batterie wird schon etwas wärmer, was man ja auch an der zunehmenden Rekuperationsleistung sieht, aber sie erreicht nicht die für eine schnelle Ladung notwendigen Temperaturen.
Auf der Autobahn kühlt sie sogar etwas ab. Ich habe diese Erfahrung bereits mehrfach gemacht.

Das extremste Beispiel war bereits vor einem Jahr: Ich bin 400km Autobahn mit genau einer Ladeunterbrechung gefahren.
Nach 150km deutscher Autbahn mit Tempo zwischen 150 und 180km/h kam dieser Ladestopp mit dann zu erwartenden vollen Ladeleistung. Sofort dannach ging es weiter bis ein ganzes Stück in die Schweiz hinein. Dort konnte ich naturgemäß nur 125km/h fahren (Wettersituation konstant).
Beim zweiten Ladestopp in der Schweiz ging die Akkuheizung an und die Ladeleistung war anfangs reduziert. Somit ist die Batterie-Temperatur während der Autobahnfahrt gesunken.
Heute kommt hinzu, dass durch die neue Software die Ladeleistung wesentlich stärker von der Batterietemperatur abhängt als vor einem Jahr.

Viele Grüße
Norbert

Richtig. Ich bin dran. Sieht so aus das es auch reduziert worden ist, aktuell fehlt noch die Bestätigung da die letzten Superchargerladungen nicht optimal waren (Kälte, Überfüllung usw.).

Supi, danke dir. Würde mich freuen, wenn du dann die Zahlen und deine Erkenntnisse wieder hier publizieren könntest.

Noch einen Thread aufgeräumt.
Den ganze OT-Kram nach /dev/null verschoben.

Danke!

Klar, mache ich. Heute und morgen bin ich wieder auf der Langstrecke und werde zusätzlich zu Teslafi und Tronity auch noch TM-Spy laufen lassen, um die Batterietemperatur zu tracken und so deren Einfluss auf die Ladeleistung zu dokumentieren.

Ich bin gespannt, ob mein S75 jetzt wirklich limitiert ist oder ob es einfach nur ungünstige Rahmenbedingungen waren. Heute stehen 4 Supercharger auf dem Programm, 2 davon brandneu und zahlreich, da sollte alles passen.

@kumasasa. Vielen Dank fürs Aufräumen.

Viele Grüße

Dirk vom E-Auto-Vlog