Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

Ich kann mich nicht daran erinnern, dass es zum Zeitpunkt meines Kaufs im Mai 2017 im Handbuch stand.
Auch der Hinweis auf der Webseite ist neu.
Viele Mitarbeiter bei Tesla wissen noch nicht einmal davon.

Ich finde es auch nicht in Ordnung, dass 20kW DC-Ladungen hierbei zählen. Wenn ich häufig volle Kraft am Supercharger lade gut, aber DC-Schnarchladungen?

Das Hauptproblem ist doch die fehlende Kommunikation.

Hätten wir im Vorfeld gewusst, dass eine Reduzierung passieren kann, dann würden das die meisten schlucken.

Wenn ich z.B. weiß, dass ich 10.000 kWh, meinetwegen auch ungefähr 10.000 kWh, habe bis die Ladeleistung um 20% reduziert wird dann kann ich von Anfang an entscheiden was mir wichtig ist. Schnell laden in dem spezifischen Moment oder lieber später.

Das von Tesla angenommene Langstreckenfahrprofil - die 400 kWh Gutschrift soll ja den Langstreckenverbrauch der meisten decken - ist ja völlig weltfremd. Nach 2.000 km sind die verbraucht und die fahren auch viele mal in ihrem Jahresurlaub.

Gerade die 75-ziger Akkus sind von der Reduzierung stärker betroffen als die 100-ter. Da sie häufiger am Supercharger wegen der geringeren Reichweite laden müssen und seltener AC-Destinationcharging einsetzen können. Wenn dann die reduzierte Ladeleistung gegenüber dem 100-ter auch noch mal zusätzlich um 20% reduziert wird, dann ist das wirklich spürbar im Vergleich zu einem unlimitierten 100-ter.

Ich habe zum Glück alle Fahrten via Teslafi dokumentiert und somit eine genaue Übersicht über mittlerweile mehr als 100 Superchargerladungen. Wenn bei mir die Reduzierung einsetzt, kann ich das ganz eindeutig belegen und quantifizieren.

Viele Grüße Dirk vom E-Auto-Vlog

Stimmt, in der Anleitung, die mir aus Mitte 2016 vorliegt (Zeitpunkt meiner Auslieferung) ist ebenfalls kein Hinweis zu finden.

Das Thema ist ja auch erst im Mai 2017 auf den Tisch gebracht worden, als der erste Nutzer das Problem hatte:
electrek.co/2017/05/07/tesla-li … r-charges/

Es hat ja einige Zeit gedauert, bis die ersten 90-ziger Akkus genug „Stress“ durch DC-Ladungen hatten, so dass die Limitierung gegriffen hat.

Viele Grüße Dirk vom E-Auto-Vlog

Ich finde es schade, daß man es nie kommuniziert hat, ich hätte bei IKEA etc nie mit dem CHAdeMO Adapter geladen, wenn ich das gewusst hätte. Wahrscheinlich hätte mir nicht einmal diesen gekauft.

Doch sie greift:
Wenn innerhalb 8jahren die Kapazität auf unter 80% fällt.
Deshalb ist mir das wie und wieviel laden auch Schnuppe und die Verlängerung der Ladezeit ist nur dann wenn man nicht länger am SuC steht
Ich lade mittlerweile 98% am SuC und Tesla sollte sich hüten hier weiter unkommuniziert Dinge zu ändern oder die Akkugarantie…

Ne das ist genauso gemeint. 400kwh für einmal Urlaub.
Weil die Amerikaner halt sich denken mehr braucht es nicht und man kann ja Bahn und Flieger nehmen :wink:

Dann bitte entsprechende Belege liefern. Ich kann diese 80% in dem offiziellen Garantiedokument nicht finden (Model S/X)

Also wenn ich nicht blind bin, gilt die 80% Regel nicht für die Batterie, habe gerade erst die Bedingungen gelesen, da steht extra drin, Degradation ist nicht in der Garantie includiert.

Bei einem Kauf hat man mir auch von dieser 80% Regel gesprochen, wurde das nachträglich geändert?

Bei mir ist Tesla Leasingeber, was passiert wenn der Akku nur noch 80% hat, ich habe ein Kilometer basiertes Leasing, kein Restwert Leasing.

Hier schwarz auf weiß:

Finde es sehr interessant, wieviele Unwahrheiten über die Tesla Garantie immer noch im Umlauf sind, obwohl sich die Bedingungen nie geändert haben und alles auf wenigen Seiten bequem nachzulesen ist.

Bei mir ist es das gleiche. Ob jetzt 17KW an Typ 2 oder 20 am CHAdeMO wäre egal gewesen. So ist es jedenfalls ein schlechter Witz

Warum habt ihr denn Chademo geladen, wenn es „egal gewesen wäre“?

Extra den Adapter rausholen und ranfummeln, wegen 3,5 kW mehr Ladeleistung?

Bei mir macht der CHAdemo bei Ikea und Aldi den Unterschied von 11 kW AC auf 20 kW DC. Bei den üblichen Verweilzeiten dort schon ein Unterschied. Gekauft habe ich ihn trotzdem nicht wg. für mich mangelndem Gesamtnutzen.

Genau es ist einfach fast die doppelte Ladeleistung, da sind 2h Ladezeit fast 200km Reichweite, bei 11Kw 100km, das ist dann doch ein Wort.

PS: viele haben noch den 11Kw Lader, der Aufpreis auf den 16.5Kw Lader lohnt sich nicht wirklich, lade nur noch selten wan fremde Ladestationen. Ich lade eigentlich fast nur noch zuhause, hatte die erste Monaten Probleme mit meiner Ladestation, musste deswegen extern oft laden.

Ich habe auch den Chademo Adapter gekauft und seit 2 Jahren genau 2 mal genutzt.

Beim 1. Mal waren wir in einer Gruppe mit Verbrennerfahrzeugen unterwegs, und wir hätten schlicht nicht mithalten können, trotz 22 kW Typ2. So hat die geplante Pause gereicht um ausreichend Reichweite für das nächste Ziel zu laden.

Das 2. Mal hätte ich mitten in der Nacht 2 h mehr an einer Typ2 Ladesäule verbringen müssen, damit am Morgen dann weiter fahren hätte können. So konnte ich 2 h früher ins Bett.

Ich war beide Mal sehr froh darum dass ich die 500 Euro für den Adapter ausgegeben hatte. Die Bequemlichkeit ist es mir wert. Und der Wertverlust dafür is gering. Falls beim nächsten Tesla CCS dabei ist kann ich ihn bestimmt für 400 Euro weiter verkaufen.

Leicht OT: besitze keinen Adapter, kann die Argumente hier aber soweit nachvollziehen. Ich scheue aber irgendwie das rumgewurschtel mit dem Adapter, der doch etwas unhandlich auf mich wirkt. Insbesondere bei kurzen Ladungen, wie eben zum Beispiel bei einem Kaufhaus oä

Da würde ich ihn wohl auch nicht einsetzen, wenn ich den Strom nicht wirklich bräuchte.

Bei lokalem Verkehr reicht die Batteriekapazität immer. Aber außerhalb der gewohnten Umgebung, gibt er zusätzliche Flexibilität ohne dass man immer schauen muss wo der nächste SuC ist, oder ob man genügend Zeit hat an einer Typ2 Ladestation zu laden.

DAS hatte ich auch mal gedacht.
Erst die Erfahrung im täglichen Umgang zeigt, Chademo Adapter ist einfacher in der Handhabung als Typ2 Kabel. Ausserdem liegt die eigenes Kabel nicht im Schmutz.

Verzeih die vielleicht blöde Frage, aber liegt beim typischen setup nicht der Adapter am Boden rum?

Nein, da er in der im Auto steckt. Da liegt eher das DC-Kabel der Station im Schmutz.