Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Radmuttern verbogen / beschädigt

Mein Reifenhändler hat erzählt, es liegt an den Radsensoren. Es gibt leichte und schwere. Die Original von Tesla sind wohl recht leicht.

Also zum Thema Gewichte
Bei vielen Reifen gibt es Markierung (leichter) sollte in der Nähe vom Ventil sein somit weniger Gewichte an der Felge!

RDC Sensoren sind übel für das auswuchten!

Ich finde die Reifen/Felgen Situation extrem ärgerlich!!!
Tesla braucht sich über wachsende Kritik sicher nicht zu wundern, denn wenn man regelrecht gemobbt wird, nur weil man nicht original Tesla Reifen/Felgen montieren will, dann ist das nicht mehr akzeptabel!
Man verweigert Informationen über die Sensoren und Felgen, mit der Folge, das dann Fehlermeldungen auftauchen, die wiederum nur von Tesla aufgehoben werden können. Dafür verlangt man dann auch noch Geld, abgesehen davon, das die Tesla SECs ja nicht gerade um die Ecke liegen. Manche geplagten Teslafahrer müssen 1-2 Mal sinnloser Weise ins SEC, und verlieren somit einen Tag Zeit und etliche km …
So wird Tesla in D sicher keine neuen Kunden (besonders durch Mund zu Mund Werbung) finden, denn so etwas erlaubt sich kein anderer Hersteller.
Auch die 8 Jahre Garantie auf den Accu muss man mittlerweile sehr kritisch sehen. Denn Tesla meint, das nur dann ein Garantiefall vorliegt, wenn eine oder mehrere Zellen defekt sind.
Wenn der Accu innerhalb der Gewährleistungszeit drastisch an Reichweite verliert, dann ist das laut Tesla Verschleiß und eben keine Gewährleistung. :open_mouth:
Wir haben unsere 4 Fahrzeuge gekauft, weil uns der Tesla Vertrieb einen Max. Reichweitenverlust von 2-3% pro Jahr garantiert hat. Heute gibt es diese Vertriebsmitarbeiter nicht mehr und das Sec will von solchen Zusagen nichts mehr wissen.
Für uns bedeutet das aber, das wenn die Reichweite stärker einbricht, diese Fahrezuge für uns nicht mehr nutzbar sind, denn wir fahren min 300 km pro Tag und sind auf die Reichweite angewiesen.
Auch ist das schön Reden von günstigen Stromkosten eine arge Milchmädchen Rechnung, denn bei den Preisen für einen neuen Accu, wird der Tesla sehr schnell unrentabel.
Für uns Erstkunden, die die vielgepriesenen Tesla Vorteile einfach geglaubt haben, kann ich nur auf einen kulanten Umgang hoffen, denn sonst wird das zur Zeit einzig nutzbare E Mobil ein langfristig unverkäufliches und unwirtschaftliches Abenteuer.
Auch die mittlerweile extrem hohen Preise werden Tesla den Durchbruch in Deutschland nicht erleichtern.
Wir hatten gehofft, das unser Außendienst mit seinen 4 Teslas viele unsere Kunden dazu bewegen kann, unserem Bespiel zu folgen. Leider ist das aber nicht der Fall, denn die Preise sind einfach extrem hoch und das Fahrzeug bekommt langsam ein Image eines Spielzeug für Reiche, anstatt eine echte ökologische Alternative zu den Verbrennern zu sein. Das ist es aber nicht und sollte es auch nicht sein.
Aber die fehlende Unterstützung unserer Regierung für die E Mobilität und die hohen Preise verhindern leider einen schnellen Durchbruch…

Um wieder zum Radmutter-Thema zu kommen:

Mir wurde eine defekte Radmutter kostenfrei getauscht - mir wurde verständlich gemacht, dass es an dem Luftdruckwerkzeug liegt - hier wird auf die „Edel-Optik-Haut“ der Schraube eine zu hohe, rabiate Schüttelkraft gebracht. Luftdruck ja, aber das Anziehen der Schraube oder das Losmachen der Schraube ist mit manuellem Werkzeug notwendig um die Schrauben nicht zu beschädigen…

MHL, wenn es den ersten Model S Besitzer auf der Welt gibt, der für den Austausch eines „verschliessenen“ Akkus Geld bezahlt hat, dann kannst Du Dich weiter aufregen! (Diesen Fall gab es bisher noch nicht!)
Vorher solltest Du Dir über ungelegte Eier keine Gedanken machen…

Preis: Ja, ist nicht wenig, aber ich hätte auch für 30.000 Euro mehr gekauft…
Akku-Thema: Ich erlebte eine extrem positive Reaktion zu meinem Akkuthema - Absolut keine Diskussion „Verschleiß“ an mich herangetragen. Alles sehr kulant und viel mehr als meine Vorstellung von „Garantieleistung“.
Und mein Model S spurt weiter seine Kreise durch Europa…:slight_smile:

@MHL: Ich wünsche Dir sehr, dass Du die gleichen Erfahrungen machst wie ich - ist ja auch ein vierfaches Risiko mit gleich so vielen Model S - toll das Du das umgesetzt hast…!

Gibt es noch mehr Bestätigungen oder Quellen, dass es sich tatsächlich um eine 21er Nuss handeln muss? Ich wollte gerade mit dem Radwechsel loslegen - habe das aber vertagt, da mir das auch viel zu viel Spiel war. Gerade wenn ich da später mit 175Nm ran soll ist das eine Frage der Zeit bis zum Austausch Muttern.

Ich habe diese Nüsse verwendet und die 21er Nuss hat kein übermäßiges Spiel:
amazon.de/7200-BGS-Kraft-Sch … n%C3%BCsse

Wie sieht denn Deine Stecknuss aus? Vielleicht kannst Du mal ein Foto davon einstellen. Die billigen Nüsse arbeiten nur auf der Mutternkante und belasten diese übermäßig. Bei den Tesla-Muttern kommt hinzu dass die Kanten nicht sehr ausgeprägt sind sondern abgerundet sind. In der Kombination könnte es zu erheblichem Spiel kommen.
Bessere Nüsse arbeiten auf den kompletten Seiten der Mutter, gut sichtbar ist die Gestaltung der Nüsse z.B. hier:
de.wikipedia.org/wiki/Schrauben … ockets.JPG
Auf den Kanten wird also damit gar nicht gearbeitet. Die oben verlinkten Schoneinsätze sind auch so gefertigt.

Danke für Deine Rückmeldung. Ich habe einerseits gerade im SeC angerufen - es handelt sich um 21mm Muttern - und andererseits die von Dir vorgeschlagenen Nüsse bestellt. Nächste Woche mache ich dann endgültig den Radwechsel (hat den Vorteil, dass ich vorher nochmal durch die Waschstraße fahren und die Felgen ein bisschen sauber bekommen kann…).

Viel Erfolg!
Beim Radwechsel schön drauf achten, die Nuss komplett auf die Mutter zu schieben, damit man den Blechkopf der Mutter nicht verbiegt :slight_smile:

Definitiv 21 er. Ich habe diese.

amazon.de/gp/aw/d/B000S6DH38 … =proxxon+nüsse&dpPl=1&dpID=41snymdUJoL&ref=plSrch

Eben. Hatte ich auch. Und wenn die Chrom Überzüge der Radmuttern schon verbogen sind und die 21er Nuss nicht mehr drauf passt, dann hilft auch eine 13/16 Zoll Nuss. Mein Reifenservice hatte zufällig eine da…

Cheers Frank

Habe mir heute neue Felgen vom Profi montieren lassen. Die Frage nach der Grösse der Nuss hat er wie folgt beantwortet: 22L
Die 21 sei zu kurz. Er hat mir die entsprechenden Aufsätze gezeigt. Mehr kann ich nicht dazu beitragen.

Sorry, die kenne ich nicht. Aber dass die 21 zu kurz ist stimmt nicht! Habe meine Sommerreifen damit erst im Februar ab und die Winterreifen dran montiert.

Das ist völlig problemlos und ganz ohne Kratzer oder Beschädigung möglich.

Die Aussage des Reifen „Spezialisten“ kann ich nicht nachvollziehen.

Kann ich auch bestätigen. Heute die Sommerreifen montiert und es war die 21er Nuss. Absolut keine Probleme die Muttern zu entfernen und nachher mit dem Drehmomentschlüssel diese mit 175Nm wieder anzuziehen

Du schreibst „Spezialist“. Der Mann macht nichts anderes als Felgen und Reifen. NUR und ausscliesslich. Das ganze Jahr. Und das schon mehrere Jahre.

Das heisst ja generell überhaupt nichts mehr heutzutage.

Warum sind die Muttern eigentlich nicht einfach aus Vollmaterial, so wie alle anderen Muttern?
Das kann ja wohl kaum billiger sein mit diesen miesen Blechhüten da drauf.

@teslator: genau deswegen hab ich das so geschrieben. Hier wechseln viele selber. Mit 21er Nüssen. Und dann kann ich eine solche Aussage einfach nicht glauben!

Noch eben kurz ein Feedback: der Radwechsel mit der neu bestellten 21mm-Nuss hat problemlos geklappt, Anzug mit 175Nm. Nach ein paar Kilometern Fahrt wurde autoseitig das Rücksetzen der Sensoren aufgerufen („Neue Sensoren erkannt“).

Verbrauch lag dann bei den gestrigen Temperaturen und teilweise 130km/h bei 201Wh/km. Sehr schön!

Hatte auch als Selbstwechsler mit der 21er Nuß und einem Elektroschrauber keine Probleme. Lösen und festziehen mache immer Manuell. Draufschrauben möglichst sanft bis zum Einsetzen der Ratsche.
Verbrauch ist mit den 21" Sommerreifen jetzt ca. 5-8% geringer als mit Winterreifen, gleiche Strecke, Geschwindigkeit und in etwa gleicher Temperatur.