PV Anlagen allg. - Vergleiche, Frage, etc

Aktuell noch nicht. Ich hab sie zwar schon erfolgreich in FHEM eingebunden, aber der Verbrauch ist nicht so groß, als das sich eine solargesteuerte Kontrolle wirklich lohnt. Und im Dezember & Januar kommt eh zu wenig vom Dach.
Ist auch eher der Lackmustest, ob ich im Sommer die nächste Etage umstelle.

1 „Gefällt mir“

Welche Klimaanlage nutzt du wenn ich fragen darf?

Mitsubishi MXZ-3F54VF3 mit 3 MSZ-AP20.

Hier 77% Autarkie und 74% Eigenverbrauch bei 14,3kwp und ca 17,5kwh Speicher.

Allerdings war die Anlage im Dezember knapp 3 Wochen aus, weil ich 10 Module von Nord auf Süd umgebaut habe. Der Ertrag sollte heuer nochmal deutlich steigen.

Über 4000kwh reinen Überschuß geladen 2022.

Seit Jahresbeginn heizen wir unser 110qm Erdgeschoss mit einem panasonic Split Klimagerät. Sehr sparsam. Ca . 6kwh pro Tag - von 9-22uhr wird ca geheizt.

2 „Gefällt mir“

Überlege gerade ob ich auf das Dach meiner Garage S/W noch eine 2-3kwp „Inselanlage“ mit 5 Kwh Akku und zum Spass kleinen Windrad baue.

Frage:

  • Balkonkraftwerke dürfen bis 600w am grid hängen, oder?
  • Insel kann grösser sein als die 600w?

Insel ist Insel, da kannst Du bauen was Du möchtest. Bei Balkonkraftwerken darf aktuell maximal 600W eingespeist werden. Es könnte aber sein, das die Grenze bald auf 800W angehoben wird. Die Moduel dürfen hinter dem WR also mehr Leistung haben. In der Regel werden jetzt 2x400W an einem 600W Wechselrichter verkauft.

Aber warum willst Du keine EEG-Anlage bauen?

1 „Gefällt mir“

Hab ich ja schon mit 11,36 kwp.
Will mir jetzt eine kleine DIY Anlage bauen die auch Insel kann. Ein wenig zum Spass und ausprobieren aber auch um zu sehen wie das alles passt. Das System wird ja über einen sehr grossen Akku (aber extrem günstigen DIY Akku) laufen der dann individueller entladen werden kann.

Der WR darf also so gross sein wie er mag er darf nur nicht mehr als 800W ins Netz einspeisen?
Wie will man das den kontrollieren wenn schon eine EEG Anlage vorhanden ist?

aber ok…

Kann ja erstmal mit einem 600/800w netzgebundenen WR und einem 2Kw reinen Sinus WR off grid arbeiten. Das wäre dann so erlaubt, oder?

Noch einen EEG Anlage baue ich nicht.

DIY inkl. Akku liege ich bei 1000 Euro/kwp bei der Kleinanlage mit 5 Kwh Speicher.

EEG kostet mindestens 3.000 eher 3500 Euro und macht einen mega Aufwand…

Balkon PV zusätzlich zur EEG ist netzparallel nicht möglich, muss dann auch als EEG Anlage gemeldet werden. Warum ist eine EEG Anlage teurer als nicht-EEG? gerade mit den neuen Steuerregelungen ist alles echt einfach geworden.

1 „Gefällt mir“

Melden an sich ist kein Thema wenn das auch ohne Abnahme und Co geht. Das ist mein Problem da ja DIY. Also Netzbetreiber melden und Stammdatenregister eintragen wäre kein Problem aber sobald da jemand den Kram abnehmen muss findet man keinen oder keiner hat dazu Lust😉

also kurz für mich aber evtl. stimmt das so nicht:
EEG = Abnahme
DIY = Abnahme schwierig
Balkon = keine Abnahme nötig

Hab es mal durchgelesen was es dazu gibt.
Wird ne Insel mit 600W WR on grid.
Hänge ich halt dir Poolpumpe und UV Filter an den off grid WR. Wenn die läuft kommt auch von oben was.
Der Rest passt dann so und 600W reichen auch für den Haus Standby.

Solange die Anlage technisch sicher ist würde ich mir auch wenig Gedanken machen.
Habe selber Insel WR, die können gar nicht einspeisen. Die können Netzstrom durchleiten wenn nötig. Habe die Anlage 2014 beim Netzbetreiber gemeldet, die haben mir einen schönen Tag gewünscht als sie sahen das keine Einspeisung möglich ist.

Achte auf den Leerlaufverlust. Die üblichen China 5kW WR nehmen knapp 50W 24/7.

Es gibt mittlerweile alle Sorten von Insel, Teil Insel, Hybrid und Netzparallel bei den WR. Alle Abstufungen in allen Leistungen.

1 „Gefällt mir“