Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Probleme mit Tesla Service

@krouebi Ich verstehe den zweiten Teil deines Posts null. Der Beitrag war in „Tesla Momente“ ziemlich deplaziert und hat jetzt ausreichend Raum damit das eigentliche Thema ausgiebig diskutiert werden kann. Die Vorwürfe die du hier ausbreitest und das schreckenszenario das du hier an die Wand malst kann ich in keinster Weise erkennen.

Ich bin noch recht neu hier, habe aber in den vergangenen Wochen nie den Eindruck gehabt hier würde Tesla nicht auch ausreichend kritisch diskutiert werden - im Gegenteil.

Bei mir ist die Freude am Tesla-Fahren immer noch zu 100% da. Das Auto ist einfach geil.

Aber: Von den Vorkomissen, dem Verhalten, dem Ausgang beim bzw. des Service von denen @FahrE! hier berichtet, gibt es ja nun schon mittlerweile mehrere.
Und ehrlich gesagt macht mir das auch ganz deutlich Sorgen, dass mein Wagen auch irgendwann mal in den Service muss und dass ich dann da 6 Stunden sitze (plus zusammen 4 Stunden An- und Rückfahrt).

Mein Beitrag lief1. anders und

  1. als gedacht
    . Soweit der komische Teil.

Was ich unter „Tesla Momente“ (jetzt der Eröffnungsbeitrag dieses Fadens) geschrieben hatte, war mein voller Ernst. Keiner der sechs Momente war aus den Fingern gesaugt und ich war der Meinung, auch die Darstellung negativer Momente sei möglich. Dass das dann aus dem Ruder lief bzw. sofort OT wurde, hätte ich nicht gedacht. Andererseits habe ich das schon bei zu vielen Fäden mitgelesen. Daher habe ich für die Verschiebung großes Verständnis (und dann selbst mitgeschoben).

Bei den unmittelbar negativen Reaktionen kann ich nicht so ganz nachvollziehen, ob die Schreiber selbst mal in den letzten Wochen in einem SeC waren. Am 15.6. am Hockenheimring hatten sich frische M3-Besitzer noch über fehlende Leihwagen und unzumutbare Wartezeiten für Nachbesserungen an ihren Neuwagen (!) ausgelassen. Als MS-Fahrer habe ich gehört: „Ihr habt es gut. Wir erhalten nicht mal einen Leihwagen.“ Die Entscheidung des Managements, dies auf alle auszudehnen, muss man erst mal begreifen!

Auch die Einschaltung eines Anwalts ist mein voller Ernst. Ein Vorstandsmitglied eines benachbarten TOC hat mich auf diese Idee gebracht durch den Hinweis, dass Tesla nach seiner Erkenntnis ausschließlich auf den juristischen Weg reagiere (Fristsetzung usw). Da ich die Mittel und Möglichkeiten habe, kann ich dies in der nächsten Woche gleich mit einem Anwalt angehen. Warum auch dieses teilweise kritisch gesehen wird, verstehe ich nicht, denn das Ergebnis sollte allen nützen. Wer einen guten Anwalt mit Spezialisierung im Verbraucherrecht kennt (Fachanwaltschaft gibt es meines Wissens nicht) oder selber einer ist, darf ihn mir gerne per PN nennen bzw. sich melden.

Eigentlich wollte ich erst wieder schreiben, wenn ich neue Erkenntnisse habe, zu denen ich naturgemäß seit gestern nicht mehr kam. Aber wie so oft, wurden Rückfragen gestellt oder Kommentare abgegeben, die sich bei genauerem Lesen erübrigt hätten. Trotzdem danke ich sehr für die Aufmerksamkeit und natürlich ganz besonders für die unterstützenden und verständnisvollen Kommentare. Da es nicht das erste Mal ist, dass hier im Forum ein Tesla-Kritiker was auf die Mütze kriegt, ist ein netter Kommentar natürlich willkommen.

Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.

Und ich hoffe weiterhin auf konstruktive Anregungen.

Darüber würde ich mich freuen.

Hi @Yellow:

zu dein

ganz richtig, der Beitrag hat ein anderes öffentliches Thema bekommen - neu, und wie viele TFF’ler sind an „Tesla Momente“ abonniert, bzw. wie viele von „Außen“ schauen regelmäßig in dieses Thema hinein??

Unpopuläre Kritik sollte man nicht hier allzu deutlich ins Scheinwerferlicht stellen - ist OK, schließlich möchten wir ja alle, das es Tesla weiterhin gut geht, und das bevor es nicht gut gehen sollte, die Nachrüstung auf CCS vollgezogen ist :laughing: .

@FahrE! Ich kann zwar Deine negativen Teslamomente nicht nachvollziehen, sehr wohl aber Deinem Ärger über die bescheidene Serviceleistung.

Ich bin kein Anwalt, aber aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Du bei Deinen Ansprüchen zwischen Gewährleistungsansprüchen und Garantieansprüchen unterscheiden musst.

Bei Deinem Fall dürfte es sich ausschließlich um Garantieansprüche handeln, da sollten Deine Ansprüche in der Garantieerklärung von Tesla stehen. Wenn da nichts von einem Leihwagen während Garantiearbeiten steht, dann hat da vermutlich auch ein Anwalt wenig Chancen etwas zu ändern.

Ich hatte in letzter Zeit keinen Kontakt mit dem Service, aber auch schon früher gab es Termine ohne Loaner, damals würde ich allerdings vorher darauf hingewiesen, dass es sich um einen Wartetermin handele, der in meinem Fall eine knappe Stunde dauerte.

Wenn diese Kommunikation jetzt unterbleibt, ist das tatsächlich extrem ärgerlich. Kenne die Situation in Ffm nicht, bei 3,5 h am SeC Berlin würde glaube ich so ziemlich jeder am Rad drehen! Lohnt sich kaum, mit der Bahn in die Stadt zu fahren mit Fußweg sind das jeweils etwa eine Stunde einfacher Weg. In der Umgebung ist mir auch nichts bekannt, was man zu Fuß machen kann, außer zum Aldi gehen oder durchs Industriegebiet zu laufen.

Arbeiten kann man in SeC auch nicht, gibt keinen Tisch, wo man das Notebook aufklappen kann und ungestört ein paar Mails schreiben und mit dem Smartphone oder Tablet im Sessel reißt es der Kaffe, den man dort bekommt auch nicht raus.

Die knappe Stunde, die es bei mir dauerte, konnte man da ganz gut aushalten, aber wenn Tesla erwartet, dass man bis zu vier Stunden dort verbringt, sollten Sie irgendwie für eine vernünftige Lounge sorgen, wo man in der Zeit was sinnvolles tun kann, das SeC liegt wirklich ziemlich abgeschieden von allem, was man vielleicht gerne in der Zwischenzeit machen würde.

Gruß Mathie

@FahrE!, ich empfehle Dir, ganz emotionslos zu systematisieren. Du hast zwei verschiedene Probleme:

  1. nicht alle Fehler an Deinem Fahrzeug wurden behoben
  2. man hat dich warten lassen, statt Dir einen kostenlosen Leihwagen zur Verfügung zu stellen.

Ich empfehle dir, zuerst zu entscheiden, welches Problem wichtiger ist.

Wenn Dir der Leihwagen wichtiger ist, solltest du klären, ob ein Rechtsanspruch darauf besteht (ich weiß es ehrlich nicht). Wenn das eine Kulanzleistung ist, wird der Anwalt Deine Chancen eher kleiner machen. Wenn es ein Rechtsanspruch ist, wirst du ihn zwar mit dem Anwalt durchsetzen können, aber du musst damit rechnen, dass dich das Zeit und Nerven kostet.

Wenn Dir die Garantieleistungen wichtiger sind, dann musst du dir die Zeit nehmen, das Auto nach Empfang sorgfältig zu prüfen und ggf. auch darauf vorbereitet sein, die Annahme zu verweigern. Es ist auch zu empfehlen, zu überlegen, ob man mit Ruhe und Freundlichkeit eventuell mehr erreicht, als mit Bluthochdruck. Oft können ja die Menschen, mit denen man direkten Kontakt hat, wenig für das, was schief gegangen ist.

Ich sage das alles in vollem Verständnis für deine Situation, die ich entfernt ähnlich auch schon erlebt habe (mit positivem Ausgang).

Mein Rat also: ruhig, freundlich, aber konsequent bleiben und mit kühlem Kopf klären, was Recht und Unrecht ist.

Ich habe letzte Woche 8 1/2 Stunden warten dürfen - oder muss ich da eine Mittagspause abziehen? Das war anscheinend im Vorfeld auch nicht erkennbar obwohl genau die Arbeiten durchgeführt wurden die ich bei Terminvereinbarung per App eingetragen hatte. Mit Fahrt war ich mehr als 12 Stunden unterwegs. Natürlich ein dicker Stau auf der Rückfahrt als zusätzlicher Stimmungsaufheller.

Es stimmt aber leider (?) dass die Autos konkurrenzlos gut sind. Der Vergleich mit den Drogen passt…

Ich hoffe noch auf eine Zufriedenheitsumfrage zu meinem Besuch im Service Center…

Jetzt habe ich doch noch eine neue Idee für einen neuen Faden, die ich mal in den Tiefen eines schon vorhandenen „verstecke“ und zur Diskussion stelle:

Titel: „Darum kann ich Tesla nicht mehr empfehlen/habe verkauft oder überlege dies

Seit Anfang diesen Jahres haben sich viele, wirklich eingefleischte Tesla-Fans wegen des grottenschlechten Service abgewendet, überlegen daran oder empfehlen zumindest Tesla nicht mehr. Im Eingangsbeitrag könnte ich Verlinkungen auf Beiträge mit diesem Inhalt sammeln und das Ganze dann regelmäßig an EUfeedback@tesla.com schicken.

Nur mal so aus dem Kurzzeitgedächtnis als Beispiele:

Leto, 2013-2019
Talkredius, seit 2011
FahrE!, seit 2016
Ralf W, seit 2014

Wenn die Liste länger wird, merken die dadurch was?

Du meinst also ernsthaft, dass der Beitrag von FahrE! irgendwo vergraben im Thread „Tesla Momente“ besser und auffälliger aufgehoben wäre und wir Moderatoren ihn jetzt „versteckt“ haben indem wir daraus einen neuen(!), eigenen(!) und öffentlichen(!) Thread gemacht haben?

Tut mir Leid, aber irgendwie kann ich deine verqueren Gedankengänge nicht nachvollziehen :frowning:

Hi @Yellow,

da

bist du nicht allein.

Vielleicht sollte ich nicht nur deine im Signatur stehende Empfehlung nachkommen - sondern auch das Lesen, besonders von TFF und TeslaScout, vermeiden und stattdessen viel öfters mit unser „The Blue Whale“ auf Tour gehen - da kommt immer wieder ein frohes Lächeln ins Gesicht :laughing:

Ich glaube nicht, dass die Liste hier im Forum viel bringt, auch wenn Du die an die Service-Adresse schickst. Ich hatte ja vor einiger Zeit auf Anregung von TM-Leipzig einen Brief vorformuliert, den wir hier gemeinsam überarbeitet haben und dann von Thorsten mit zahlreichen Unterschriften übergeben wurde.

Thorsten und ich glaube taurec und talkredius wollen dazu nochmal nachfassen, denke, wenn wir die Energie da bündeln und das über den Kommunikationskanal der TOCs geht, dann können wir vermutlich mehr erreichen.

TeeKay, der ja auch mal ein hier aktiver Teslafreund war, äußert seinen Frust ja jetzt bei GE, wenn das was nützen würde, dann hätten wir glaube ich den perfekten Teslaservice :wink:

Gruß Mathie

TeeKay äußert sich regelmäßig derart negativ, dass er schon nicht mehr ernst genommen wird, so jedenfalls mein Eindruck. Ich habe mich schon mehrfach gefragt, warum er überhaupt noch Tesla fährt, wenn er das Produkt so schlecht findet. Genauso falsch finde ich es allerdings auch, wenn man hier sofort zurecht gewiesen wird, wenn kritische Fragen zu Tesla, bzw. technischen Fragen gestellt werden. In meinen Augen sollte dieses wichtige Forum doch dazu dienen, möglichst objektive Antworten auf Fragen zu finden. Das gelingt aber nur dann, wenn die Themen nicht rosarot angemalt werden. Am Ende schadet diese einseitige Verschiebung keinem, weder dem Forum, noch Tesla. Und ja, wir alle sind nicht objektiv, denn wir sind Menschen. Eindrücke von heute können sich morgen schon völlig anders darstellen. Eine gute Möglichkeit, erste Emotionen zu mildern, Luft holen und eine Nacht darüber schlafen. Und warum sich an irgendwelchen Problemen festbeißen? Es macht nur schlechte Laune, mehr Ärger, verhärtet die Fronten, hilft aber wenig, das Problem zu lösen. Gibt es keinen Leihwagen? Blöd, aber doch locker zu ändern. Mit etwas Planung fährt man zu zweit hin und gut. Wenn Fehler nicht beseitigt sind, warum stressen? Der Fehler zeigt sich doch und das so lange, bis er weg ist.
Fazit: Es gab Zeiten, in denen der Service erstklassig war und offensichtlich ist er das jetzt nicht mehr. Zumindest gibt es reichlich Ausfälle. Wir wissen aber auch, das ein sehr kleiner Hersteller an einem riesengroßen Rad dreht und das bei einem starken Gegenwind, produziert durch Verbrennerlobby, Ölkonzerne und Medien. Ob Tesla es am Ende schafft? Kann sein, kann nicht. Die Autos überzeugen aber offensichtlich trotzdem und das dank der überlegenen Technik. Und nicht nur das, denn täglich werden es mehr und ich bin mir sehr sicher, die positiven Eindrücke überwiegen bei weitem. Wir nehmen sie nur nicht so oft wahr, denn negative Nachrichten verbreiten sich nun einmal besser, gerade dann, wenn es um Tesla geht.

Damit kann dieser Thread aber nicht gemeint sein, oder?
Habe nochmal alle Beiträge hier gelesen und verstehe nicht wer hier wann zurechtgewiesen worden sein soll!?

Eigentlich versuche ich mich aus allen emotionalen Diskussionen heraus zu halten aber das Thema mit dem Service macht es mir da auch schwer. Ich würde mich zunächst erst auch einmal durchaus als Tesla Fan bezeichnen, dennoch bilde ich mir auch ein, einen wenigstens halbwegs objektiven Blick auf die Dinge behalten zu haben. Daher bin ich der Meinung, dass man auch mal Dinge, die nicht gut laufen, nennen können sollte, ohne dass man dafür immer gleich kritisiert wird und den Ärger von FahrE kann ich durchaus und nur zu gut nachvollziehen.

Nicht dass ich die Idee mit dem Termine buchen per App generell schlecht finde. Nur gehört da eben mehr dazu als ein simples Abschalten der alternativen Kommunikationswege (Telefon + Mail) ohne sich dabei zu vergewissern, dass der andere Weg wirklich funktioniert. Wir lesen hier von denjenigen, die Termine per App nicht buchen können, weil die App abstürzt. Ich kann keinerlei Umfrage seitens des Managements erkennen um herauszufinden, wie das neue Support-Konzept überhaupt funktioniert. Aus den TOC Conference Calls ist mir bekannt, dass man noch nicht einmal wirklich Interesse daran hat. Daher halte ich diese Massnahme nicht als eine geplante Massname zur Verbesserung sondern vielmehr als einen ziemlich schlechten Versucht den Mangel zu verwalten, der ja nur allzu offensichtlich ist. Für viele offenen Fragen wie z.B. Notfälle gibt gar keine Lösung oder Kommunikation, wie man damit gedenkt umzugehen.

Ich bleibe durchaus meinen Prinzipien treu und werde auch weiterhin alle Fake News versuchen in Diskussionen klar zu stellen. Ich werde weiterhin versuchen die Mission von Tesla zu vermitteln. Jedem ernsthaften Interessenten werde ich aber auch offen sagen, was eben bei Tesla nicht funktioniert. Auch das gehört, wenn man ehrlich sein will, auch dazu. Dann kann auch keiner im Nachhinein sagen, er hätte davon nichts gewusst. Allen, die noch Garantie haben, kann ich nur dringend empfehlen ihre daraus ableitbaren Ansprüche mittels eingeschriebenem Brief und entsprechender Fristsetzung einzufordern. Ich möchte hier keinem SeC und schon recht keinem der Angestellten auf die Füsse treten. Sie versuchen alles im Rahmen ihrer Befugnisse für uns zu erreichen was geht aber ihre Befugnisse sind eben nicht wirklich gross und werden täglich mehr beschnitten. Daran wird sich auch so lange nichts ändern, so lange dem Management in Amerika Dinge die schief laufen nicht auf die Füsse fallen und so lange man alles immer nur verteidigt ohne das Negative beim Namen zu nennen und auch mal ernsthaft wird, so lange wird sich an der Situation nichts ändern. Ich kennen inzwischen einige, die ihren Tesla zurück gegeben haben. Auffällig ist, dass kein einzelner das gerichtlich durchsetzten musste. In allen mir bekannten Fällen versucht man das grosszügig unter der Bedingung zur Unterschrift unter einer Verschwiegenheitserklärung zu vertuschen. Das halte ich für wenig vertrautenerweckend. Meine Model-Y-Bestellung habe ich storniert und daran halte ich so lange fest, bis sich die Dinge um Support grundlegend ändern.

Ich möchte aber auch betonen, dass das hier geschriebene meine persönliche Meinung ist. Jeder darf da durchaus auch seine eigene Meinung haben, das ist absolut legitim. Wer aber in die Verteidigungshaltung geht und alles schön redet, der muss dann aber auch persönlich mit den Dingen leben, die dann auch mal nicht so gut laufen. Man muss sich halt auch immer vor Augen führen, dass man jederzeit selbst in eine solche Situation kommen kann. Den Ärger den sich hier viele von der Seele schreiben kann ich nachvollziehen und dafür möchte in eine Lanze brechen anstatt ihn weg zu diskutieren. Auch wenn das den betroffenen erst einmal nicht hilft. Was ihnen aber hilft ist die Tatsache, dass man sich wert, wenn die Dinge schief laufen.

NCC-1701, auf den Punkt!
Aber die Zeit wird es richten und Abläufe in der Firma optimiert. Ich vermute auch, das man bei Tesla mittlerweile verstanden hat, dass Quantität nicht über Qualität stehen darf. Es macht für ein Unternehmen auch überhaupt keinen Sinn. beschädigte Produkte regelmäßig, nachträglich nachbessern zu lassen. So ein Vorgehen sorgt nicht nur für reichlich Stress und Ärger, es kostet auch Ansehen und viel Geld. Ich bin schon auf die ersten Fahrzeuge gespannt, die in China ausgeliefert werden. Es wird sicherlich eine Firma sein, in der alte Fehler nicht mit eingebaut wurden. Vielleicht wird, made in China, bald ein Qualitätsmerkmal? :slight_smile: Eine spannende Zeit.
Aber man sollte eben auch nicht vergessen, viele glückliche Besitzer hier, haben ihren ganz eigenen Tesla gerade voll geladen in der Garage stehen und er wartet schon auf den nächsten Ausflug, heute bei bestem Wetter. :slight_smile: Und für die noch Wartenden gilt, Ihr bekommt das neueste Modell, auch ein Grund, sich zu freuen. :slight_smile:

Herzlichen Dank lieber NCC-1701.
Ein langer Beitrag für ein für mich im Kern hochemotionales Thema . Und ich kann das was du schreibst absolut und zu 100 % unterschreiben .

Aktuell versuchen die Tesla Kollegen aus dem SeC Frankfurt mit ihrer Kundenorientierung wieder all die Steine aufzubauen welche das Management mit seiner „schmerzbefreiten Grundhaltung“ bei mir aktuell umwirft. Ich will ein begeisterter Tesla Kunde bleiben und hoffe daher dass sich das Management an dieser Stelle hoffentlich bald eines besseren besinnt .

Der Beginn dieses Fadens ist leider denkbar ungünstig verlaufen: Meinen ersten Beitrag hatte ich voller Ärger im owner-Bereich geschrieben, den zweiten dann mit Bedacht unter „Tesla Momente“. Durch das etwas hektische Schieben wurde dann mein zweiter Beitrag zum Eröffnungsbeitrag dieses Fadens und der erste Beitrag, den ich dann selber geschoben habe, taucht weiter unten auf.

Da das nun kaum noch nachvollziehbar ist, scheinen manche den Eindruck zu gewinnen, ich würde hier vollkommen überzogenes, irrationales Tesla-bashing betreiben. Dem ist nicht so und daher möchte ich an dieser Stelle auch unmittelbar von positiven Entwicklungen berichten, darf zuvor aber einen wichtigen Satz meines ersten (unteren) Beitrags wiederholen und unterstreichen:

Alle Mitarbeiter vor Ort waren sehr bemüht, durften aber weisungsbedingt nicht anders handeln!

Und noch ein weiteres Zitat meiner selbst aus einem anderem Faden:

Die Mitarbeiter vor Ort hingegen leisten herausragende Arbeit, soweit ihnen dies nicht untersagt ist!

Und genau so hervorragend haben die Mitarbeiter des SeC Frankfurt heute reagiert: Nun soll zu mir ein Ranger kommen und das Problem vor Ort beseitigen. Das beseitigt - hoffentlich, aber ich habe da fundierte Zweifel - dann zwar den technischen Fehler, löst aber nicht das Service-Problem.

Es zeigt doch auf, welche gravierenden Management-Fehler bestehen, wenn SeC angehalten werden, im Zweifelsfall Fehler schnellstmöglich weg zu hudeln und nicht mehr sorgfältig arbeiten können. Im Ergebnis führt das konkret zum verärgerten Kunden und unnötig zusätzlich belasteten Mitarbeitern. Um das zu lösen, wäre eine vernünftige Arbeitsanweisung ausreichend!

Schwieriger ist zweifelsohne die Beseitigung organisatorischer Mängel bei Terminvergabe und Kommunikation sowie der notwendige Ausbau der Service-Kapazitäten. Da würde ich gerne Tesla mit anwaltlicher Hilfe Druck machen. Genaueres dazu kann ich noch nicht berichten, aber schon mal eines zum Nachdenken:

Abmahnverein!

Bewusst habe ich das mal so schockierend in den Raum gestellt, aber warum sollte sich nicht ein Abmahnverein des Problems annehmen, sollte Tesla systematisch gegen Verbraucherrechte verstoßen? Ist der Abmahnverein die Deutsche Umwelthilfe (DUH), ist das gerade hier im Forum nicht mehr so negativ konotiert. Wie gesagt: Nur mal zum Nachdenken!

Gibt es bei anderen Herstellern etwa das Angebot einer Übergabe Inspektion? (Bing liefert als ersten und einzigen link nur den von Ove.) Schon lange steht für mich fest, dass ich zur Auslieferung meines Neuen einen befreundeten KFZ-Meister mitnehmen werde. Ist das etwa normal oder bei anderen Herstellern verbreitet? Wäre es verwerflicher nicht Ove 349,-€ für seine Begleitung zu zahlen, sondern einem Anwalt für seine Beratung?

Und zum Abschluss: Vor einer Antwort, bitte den ganzen Beitrag lesen!

Ich kann mich da nur anschließen. Habe Neuwagengarantieverlängerung und komme einfach nicht weiter … ich werde denen noch einmalig eine letzte Chance geben und danach mit meinem Gutachten von OVE vor Gericht ziehen. Es reicht …

Ja der Service bei Tesla muss stetig besser werden. Auch Kulanz ist bei Tesla ein absolutes Fremdwort. Die dt. Hersteller sind da teilweise toleranter, leisten sich aber auch immer wieder unglaubliches.

Mein M3 hatte bei Auslieferung auch mehrer hauptsächlich optische Mängel. Die Behebung dieser war zudem unnötig „anstrengend“.

Allerdings hat sich der Service inzwischen etwas gebessert, Termine bekommt man in 2-3 Wochen. Im Jänner hatte meine Heckscheibe Haarrisse im Bereich der Heizdrähte bekommen. Auch die Rückleuchten liefen ständig an.

Termin per App vereinbart. Einen Tag vor dem Termin hat mich Tesla aktiv angerufen!!, da die Heckscheibe nicht im SC da war. -> neuer Termin in zwei Wochen -> dort wurde dann alles gemacht, auch die breather wurden getauscht. Bekam keinen Leihwagen angeboten (macht keinen Sinn bei 2h Anfahrtzeit) bei 5h Reparaturdauer.

Von daher hat es schon gepasst.

Bis auf einen Mitarbeiter im SeC Salzburg waren auch immer alle sehr freundlich und bemüht im Rahmen ihrer Möglichkeiten.

Trotzdem mache ich mir meine Gedanken sollte mit dem M3 irgendwann was technisch gröberes sein.

Diese Sorgen hatte ich bei BMW mit bis zu 8 Jahren Mobilitätsgarantie und Servicepartner in jeder Ecke nie.

Würde ich mein M3 nochmal kaufen? Unter den genannten Erfahrungen, Nein, obwohl ich mich vorab sehr lange und genau informiert hatte.

Es ist/war schwierig aufgrund der polarisierenden Berichte sich ein Bild von der tatsächlichen Lage zu verschaffen. Man könnte manchmal meinen da arbeitet die social media Abteilung Teslas gegen das Äquivalent der Petrolcarshersteller, vor allem auf YouTube

PS die „Fahrzeugqualität“ und Servicethematik von Tesla kommt auch bei nicht Teslafahrern langsam an.
Früher wurde man hauptsächlich gefragt: Wie ist die Reichweite? Wie lange muss man laden?

Jetzt wird man gefragt: Wie zufrieden bist mit dem Fahrzeug? Ist die Qualität wirklich so schlecht? Wie ist der Service? :unamused:

Gibt auch einige „frustrierte“ die von einem Model S oder X auf e-tron umgestiegen sind, naja wenn man es sich leisten möchte :wink: