Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Probleme mit Tesla Service

Mod Note: Die folgenden Beiträge wurden aus dem Thread „Tesla Momente“ hierhin verschoben. Bitte die Kritik am Tesla-Service nicht in X Threads verteilen.

Für Tesla spricht:

Tesla baut die mit Abstand konkurrenzlos besten Autos!

Gegen Tesla spricht:

Tesla baut die mit Abstand konkurrenzlos besten Autos!

Es gibt keine Konkurrenz und genauso verhält sich Tesla: wie ein Monopolist. Die Werkstätten werden angehalten, genau dies den Kunden auch spüren zu lassen! Nicht nur die Querulanten oder Nörgler! Jeden! Nicht nur Model 3-Fahrer, sondern auch langjährige S- und X-Fahrer! Und selbst Kunden in Erwartung eines neu bestellten Fahrzeugs!

Wir haben das geilste Zeug! Und wenn damit ein Problem auftritt, dann lernt Ihr unsere dunkle Seite kennen! Keine Chance für Alternativen!

Kein schönes Gefühl? Darauf darf sich jetzt jeder bei einem zukünftigen Werkstattbesuch einstellen. Ich habe gestern (Edit: Aus dem owner-Bereich hierher verschoben) die neue, vom Management verordnete Strategie erleben dürfen, Mängel nicht mehr zu beseitigen, sondern den Kunden solange zu schikanieren, bis er nicht mehr kommt. Es ist entwürdigend!

Erster Tesla-Moment heute: Die Freude am Fahren ist weg! Da nicht alle Probleme beseitigt wurden, muss ich wieder in die Werkstatt und werde die gleiche Schikane wie gestern erleben. Da ich mich mit jedem Kilometer dem Ablauf der Garantie nähere, wird es mit Sicherheit nicht besser werden.

Zweiter Tesla-Moment: Ich schäme mich für die Blicke der anderen! Denken die vielleicht: „Da fährt so ein Süchtiger, der sich alles gefallen lassen muss!“? Bewunderung, Anerkennung o.ä. habe ich in den Blicken bei meiner Fahrt vorhin jedenfalls nicht mehr gesehen. Gerade überlege ich, ob ich wirklich heute noch Einkaufen fahren muss, weil ich mich fürs Auto schäme. Und als ich vorhin einen Entgegenkommenden grüßte, habe ich mich beim Gedanken erwischt: „Arme Sau!“

Dritter Tesla-Moment: Ich suche einen Anwalt gegen Tesla. Ich verbringe gerade meine Zeit mit Suche beim ADAC und Verbraucherschutz und werde ab Montag wohl meine Planung danach ausrichten.

Vierter Tesla-Moment: Ich habe Angst vor der Auslieferung des Neuwagens! Was mache ich, wenn ich eine Kartoffel bekomme? Und wie gehe ich ggf. damit um, wenn sich schon Ove als gestandener Fachmann darüber Gedanken macht? Wie viele Tage darf ich dann in der Werkstatt sitzen (s. erster Moment)? Wird mir Tesla wieder Freude machen können (s. zweiter Moment)?

Fünfter Tesla-Moment: Es ist mir peinlich, intensiv Werbung für Tesla gemacht zu haben! Hoffentlich erinnert sich keiner an die von mir mit meinem Privatwagen angebotenen Probefahrten. Vor einem Monat lautete die Antwort, warum ich denn Fremde mit meinen Privatwagen fahren lasse noch: „Um Sie von Tesla und der außergewöhnlichen Freude am elektrischen Fahren zu überzeugen.“ Heute würde ich in gleicher Situation, in die ich nahe liegenderweise natürlich nicht mehr kommen werde, antworten: „Weil ich süchtig bin!“

Sechster Tesla-Moment: War ich froh, dass ich bei meiner Tour heute morgen nicht aufs Auto angesprochen wurde!

Keine positiven Momente, aber ehrliche, da sich im letzten Monat viel verändert hat und die Verweigerung des Kontakts war nur die offensichtlichste Änderung. Stellt Euch schon mal auf Eure neuen „Momente“ ein!

Ach ja…

@FahrE! : -1

Was ist denn „Schikane“ gewesen? Kann mir darunter wenig vorstellen.

Steht im owners-Bereich und sollte für Dich und die Vorschreiber zugänglich sein. Da OT hier nur ganz kurz:

  • SeCs sind nicht mehr telefonisch und auch nicht mehr per Mail erreichbar.
  • Termine können ausschließlich per App vereinbart werden, dann aber mit mehreren Wochen bis Monaten Wartezeit.
  • Die Hotlines haben stundenlange Wartezeiten.
  • Leihwagen werden auch bei Garantie-Reparaturen verweigert, wenn die Wartezeit weniger als 4 Stunden beträgt.
  • Diese Änderung wurde zuvor nicht mitgeteilt. (Ich war davon ausgegangen, wie gewohnt mit einem Leihwagen weiterfahren zu können.)
  • Die Wartezeit wird mit 3,5, Stunden unrealistisch, aber so angesetzt, dass kein Leihwagen fällig ist. (Bei mir dann schließlich 4,5 Stunden, die ich völlig unerwartet im SeC zubringen durfte.)
  • Um in der Zeit zu bleiben, wird die Arbeit nicht ordentlich überprüft.
  • Konnten nicht alle Fehler beseitigt werden, geht das Spiel von vorne los: Monate auf den Termin warten, einen Tag im SeC verbringen und dann hoffen. (Trifft bei mir zu.)

Alles Neuerung seit Mai diesen Jahres (sic!) als ich nach einem spontanen Besuch im SeC einen Leihwagen bekam und dann noch einen vollständig reparierten und gewaschenen Wagen zurückerhalten hatte.

Ärgerlich zugegeben, aber was soll ein Anwalt denn da machen? Versteh deinen emotionalen Ärger ja irgendwie, wir alle sind von den Änderungen betroffen, es gibt aber auch positive Erfahrungen damit. Tesla macht das nicht um Dich absichtlich zu schikanieren sondern will überleben. Das Tesla nicht den Weg anderer Hersteller gehen kann, das es ups and downs geben wird, war mit persönlich vor dem Kauf klar, ich hab mich trotzdem bewusst dafür entschieden. Zuneigung brauch ich nicht von Tesla, mir reicht es wenn sie überleben.

Ich habe im Moment keine Zeit hier jetzt einzugreifen. Ich würde Euch deshalb vorerst bitten auf das Posting von FahrE! nicht weiter einzugehen. Es ist hier OT und jede Diskussion darüber ebenso.
Wir werden dies alles verschieben, vom Handy aus ist leider nicht möglich.
LGH

Healey, vielen Dank für Deinen Hinweis im Thread „Tesla Momente“. Ich habe die Beiträge zum Tesla-Service in einen neuen Thread ausgelagert.

Danke Thorsten!

Dann kopiere ich meinen ersten Beitrag aus dem owner-Bereich unter „Kommunikation Service-Probleme an Tesla Management USA“ auch gleich noch hier rein:

Was ich heute beim SeC Frankfurt erlebt habe, geht auf keine Kuhhaut mehr. Ich muss erst mal eine Nacht drüber schlafen und werde morgen wahrscheinlich einen Faden im öffentlichen Bereich aufmachen, in dem ich für meine Empfehlungen für Tesla beim e4 Testival nur noch um Entschuldigung bitten kann. Und ich Blödmann habe noch Geld ausgegeben (Fahrerkreis bei der Versicherung erweitert), um anderen die Mitfahrt zu ermöglichen, sie von meiner Begeisterung anzustecken.

Inzwischen fühle ich mich wie ein Abhängiger, der den Nächsten angefixt hat, denn Tesla verhält sich gerade wie ein Dealer, der die Abhängigen zur Prostitution zwingt.

Seit dem e4 Testival hat Tesla erst seine telefonische Erreichbarkeit, dann die per Mail eingestellt. Weitere Willkür habe ich dann heute erleben müssen:

Mir ist vorab wichtig: Alle Mitarbeiter vor Ort waren sehr bemüht, durften aber weisungsbedingt nicht anders handeln!

Nach Monaten Wartezeit habe ich einen per App vereinbarten Termin wahrgenommen mit 9 Arbeitsaufgaben, von denen 7 auf Garantie zu beseitigende Fehler (!!!) waren. Also erwarte ich selbstverständlich, das Auto abgeben und mit einem Loaner weiterfahren zu können. Völlig unvorbereitet wurde mir dann - leider etwas kaltschnäuzig - mitgeteilt, dass es einen Loaner erst ab 4 Stunden Aufenthalt gäbe, ich also zu warten hätte, da die Prognose nur 3 1/2 Stunden sei. Völlig willkürlich und ohne jedweden Hinweis vorab wurde eine bis dahin selbstverständliche Leistung einfach gestrichen.

Die nächste Ohrfeige („Verarschung“ schreibe ich nur höflichkeitshalber nicht) liegt auf der Hand: Zu Beginn eine Prognose knapp unter dem Limit abzugeben, war sicherlich berechnend. Natürlich hat es „etwas“ länger gedauert und ich konnte nach 4 1/2 Stunden weiterfahren. Da habe ich mir doch mal erlaubt zu fragen, ob ich dann wenigstens beim nächsten Mal einen Loaner erhalte, wenn die Reparatur nicht geklappt hat. Die Antwort „Nur sofern die Wartezeit über 4 Stunden liegt.“ war der Schlag auf die andere Backe.

Da das lange und unvorbereitete Warten meine Termine komplett durcheinander geworfen hatte, musste ich weg und konnte vor allem ein Problem, das insbesondere beim Laden auftritt nicht mehr im SeC prüfen. Zuhause konnte ich dann feststellen, dass das Problem natürlich nicht beseitigt ist. Dazu hätte man den Wagen schließlich mal einige Zeit laden müssen, um zu sehen, ob das Problem weiterhin besteht. Aber es gibt ja ein Zeitlimit!

Statt dem Kunden mit einem Loaner zu helfen und die Arbeit dann ordentlich zu machen, soll dieser lieber öfters antanzen und darf dann warten. Tesla scheint die Kunden gerne sitzen zu lassen. :imp:

Testet Tesla gerade, wie weit es Kunden noch erniedrigen kann, bis sie keinen Tesla mehr wollen? Das erinnert mich sehr an Konzerne wie Fakebook & Co., die doch sooooo tolle Produkte haben. „Datenschutz? Egal! Demokratie? Egal! Es ist doch soooo toll!“

Dafür spricht, dass ich eigentlich nur im SeC war, um die letzten Probleme meines Gebrauchten vor dem Verkauf beseitigen zu lassen und ich bald einen neuen Tesla erwarte. Was will Tesla ausdrücken, einem Kunden in Erwartung seines neuen Wagen diesen beschissenen Service unter die Nase zu halten? „Gewöhn Dich schon mal an die Sch…!“ oder so?

Die Vorfreude auf den neuen Tesla ist schon lange der Anspannung gewichen und das wohl nicht zu Unrecht, wenn selbst eingefleischte Profis wie Ove der Auslieferung mit gemischten Gefühlen gegenüberstehen. Und wenn das Auto dann „eine Kartoffel“ ist? Mit den Vorlaufzeiten, Wartezeiten und Schikanen wirklich auf Besserung bestehen?

Ich habe die Freude an Tesla verloren!

Interessiert das jemand in USA?

Hi,

wenn man einen solchen Beitrag wie den von @FahrE! liest, und den Kommentaren (auch von den Mods) dazu, wird’s mir etwas mulmig :cry: .

So schnell kann also Tesla (Deutschland) aus ein rosarot in die Welt schauender Fanboy ein ernsthaft geärgerter Kritiker machen. Das ist eine Seite des Problems, und ich bin hundsfroh auf direkt an den Service Manager/Store Manager in unseren beiden SeC (Luxemburg und Mailand) gesendeten Mails bis jetzt zeitig und freundlich Antworten zu bekommen - und bisher auch immer einen Loaner zu Verfügung gestellt zu bekommen.

Die Reaktionen von einigen TFF’lern und unseren beiden, von mir sehr geschätzten, Mods @Volker und @Healey, erschrecken mir: Die ersten finden die Reaktion von @FahrE! unpassend, und die Mods verschieben schnellstens den Beitrag aus unmittelbarer Sichtweite.

OK - dieses Forum heißt „Tesla Fahrer und Freunde - aber müssen Freunde alles akzeptieren, nur um keinen Fleck auf’s Image der Favoritenmarke hinter zu lassen?? Ich finde jedenfalls den Beiträgen von @FahrE! gut geschrieben, nicht polemisch formuliert, und ein Zeichen, das Tesla es mit der Kundenpflege und die daraus entstehenden Kundentreue es viel seriöser angehen sollte als bisher.

Hä!? Das Gegenteil ist wohl eher der Fall! Der Beitrag hat jetzt einen eigenen öffentlichen Thread bekommen!

Ich würde das sogar als „einen eigenen und öffentlichen Thread“ formulieren. Denn zuvor war er für ONV gar nicht zu lesen…

Edit: Typo

@krouebi Ich verstehe den zweiten Teil deines Posts null. Der Beitrag war in „Tesla Momente“ ziemlich deplaziert und hat jetzt ausreichend Raum damit das eigentliche Thema ausgiebig diskutiert werden kann. Die Vorwürfe die du hier ausbreitest und das schreckenszenario das du hier an die Wand malst kann ich in keinster Weise erkennen.

Ich bin noch recht neu hier, habe aber in den vergangenen Wochen nie den Eindruck gehabt hier würde Tesla nicht auch ausreichend kritisch diskutiert werden - im Gegenteil.

Bei mir ist die Freude am Tesla-Fahren immer noch zu 100% da. Das Auto ist einfach geil.

Aber: Von den Vorkomissen, dem Verhalten, dem Ausgang beim bzw. des Service von denen @FahrE! hier berichtet, gibt es ja nun schon mittlerweile mehrere.
Und ehrlich gesagt macht mir das auch ganz deutlich Sorgen, dass mein Wagen auch irgendwann mal in den Service muss und dass ich dann da 6 Stunden sitze (plus zusammen 4 Stunden An- und Rückfahrt).

Mein Beitrag lief1. anders und

  1. als gedacht
    . Soweit der komische Teil.

Was ich unter „Tesla Momente“ (jetzt der Eröffnungsbeitrag dieses Fadens) geschrieben hatte, war mein voller Ernst. Keiner der sechs Momente war aus den Fingern gesaugt und ich war der Meinung, auch die Darstellung negativer Momente sei möglich. Dass das dann aus dem Ruder lief bzw. sofort OT wurde, hätte ich nicht gedacht. Andererseits habe ich das schon bei zu vielen Fäden mitgelesen. Daher habe ich für die Verschiebung großes Verständnis (und dann selbst mitgeschoben).

Bei den unmittelbar negativen Reaktionen kann ich nicht so ganz nachvollziehen, ob die Schreiber selbst mal in den letzten Wochen in einem SeC waren. Am 15.6. am Hockenheimring hatten sich frische M3-Besitzer noch über fehlende Leihwagen und unzumutbare Wartezeiten für Nachbesserungen an ihren Neuwagen (!) ausgelassen. Als MS-Fahrer habe ich gehört: „Ihr habt es gut. Wir erhalten nicht mal einen Leihwagen.“ Die Entscheidung des Managements, dies auf alle auszudehnen, muss man erst mal begreifen!

Auch die Einschaltung eines Anwalts ist mein voller Ernst. Ein Vorstandsmitglied eines benachbarten TOC hat mich auf diese Idee gebracht durch den Hinweis, dass Tesla nach seiner Erkenntnis ausschließlich auf den juristischen Weg reagiere (Fristsetzung usw). Da ich die Mittel und Möglichkeiten habe, kann ich dies in der nächsten Woche gleich mit einem Anwalt angehen. Warum auch dieses teilweise kritisch gesehen wird, verstehe ich nicht, denn das Ergebnis sollte allen nützen. Wer einen guten Anwalt mit Spezialisierung im Verbraucherrecht kennt (Fachanwaltschaft gibt es meines Wissens nicht) oder selber einer ist, darf ihn mir gerne per PN nennen bzw. sich melden.

Eigentlich wollte ich erst wieder schreiben, wenn ich neue Erkenntnisse habe, zu denen ich naturgemäß seit gestern nicht mehr kam. Aber wie so oft, wurden Rückfragen gestellt oder Kommentare abgegeben, die sich bei genauerem Lesen erübrigt hätten. Trotzdem danke ich sehr für die Aufmerksamkeit und natürlich ganz besonders für die unterstützenden und verständnisvollen Kommentare. Da es nicht das erste Mal ist, dass hier im Forum ein Tesla-Kritiker was auf die Mütze kriegt, ist ein netter Kommentar natürlich willkommen.

Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.

Und ich hoffe weiterhin auf konstruktive Anregungen.

Darüber würde ich mich freuen.

Hi @Yellow:

zu dein

ganz richtig, der Beitrag hat ein anderes öffentliches Thema bekommen - neu, und wie viele TFF’ler sind an „Tesla Momente“ abonniert, bzw. wie viele von „Außen“ schauen regelmäßig in dieses Thema hinein??

Unpopuläre Kritik sollte man nicht hier allzu deutlich ins Scheinwerferlicht stellen - ist OK, schließlich möchten wir ja alle, das es Tesla weiterhin gut geht, und das bevor es nicht gut gehen sollte, die Nachrüstung auf CCS vollgezogen ist :laughing: .

@FahrE! Ich kann zwar Deine negativen Teslamomente nicht nachvollziehen, sehr wohl aber Deinem Ärger über die bescheidene Serviceleistung.

Ich bin kein Anwalt, aber aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Du bei Deinen Ansprüchen zwischen Gewährleistungsansprüchen und Garantieansprüchen unterscheiden musst.

Bei Deinem Fall dürfte es sich ausschließlich um Garantieansprüche handeln, da sollten Deine Ansprüche in der Garantieerklärung von Tesla stehen. Wenn da nichts von einem Leihwagen während Garantiearbeiten steht, dann hat da vermutlich auch ein Anwalt wenig Chancen etwas zu ändern.

Ich hatte in letzter Zeit keinen Kontakt mit dem Service, aber auch schon früher gab es Termine ohne Loaner, damals würde ich allerdings vorher darauf hingewiesen, dass es sich um einen Wartetermin handele, der in meinem Fall eine knappe Stunde dauerte.

Wenn diese Kommunikation jetzt unterbleibt, ist das tatsächlich extrem ärgerlich. Kenne die Situation in Ffm nicht, bei 3,5 h am SeC Berlin würde glaube ich so ziemlich jeder am Rad drehen! Lohnt sich kaum, mit der Bahn in die Stadt zu fahren mit Fußweg sind das jeweils etwa eine Stunde einfacher Weg. In der Umgebung ist mir auch nichts bekannt, was man zu Fuß machen kann, außer zum Aldi gehen oder durchs Industriegebiet zu laufen.

Arbeiten kann man in SeC auch nicht, gibt keinen Tisch, wo man das Notebook aufklappen kann und ungestört ein paar Mails schreiben und mit dem Smartphone oder Tablet im Sessel reißt es der Kaffe, den man dort bekommt auch nicht raus.

Die knappe Stunde, die es bei mir dauerte, konnte man da ganz gut aushalten, aber wenn Tesla erwartet, dass man bis zu vier Stunden dort verbringt, sollten Sie irgendwie für eine vernünftige Lounge sorgen, wo man in der Zeit was sinnvolles tun kann, das SeC liegt wirklich ziemlich abgeschieden von allem, was man vielleicht gerne in der Zwischenzeit machen würde.

Gruß Mathie

@FahrE!, ich empfehle Dir, ganz emotionslos zu systematisieren. Du hast zwei verschiedene Probleme:

  1. nicht alle Fehler an Deinem Fahrzeug wurden behoben
  2. man hat dich warten lassen, statt Dir einen kostenlosen Leihwagen zur Verfügung zu stellen.

Ich empfehle dir, zuerst zu entscheiden, welches Problem wichtiger ist.

Wenn Dir der Leihwagen wichtiger ist, solltest du klären, ob ein Rechtsanspruch darauf besteht (ich weiß es ehrlich nicht). Wenn das eine Kulanzleistung ist, wird der Anwalt Deine Chancen eher kleiner machen. Wenn es ein Rechtsanspruch ist, wirst du ihn zwar mit dem Anwalt durchsetzen können, aber du musst damit rechnen, dass dich das Zeit und Nerven kostet.

Wenn Dir die Garantieleistungen wichtiger sind, dann musst du dir die Zeit nehmen, das Auto nach Empfang sorgfältig zu prüfen und ggf. auch darauf vorbereitet sein, die Annahme zu verweigern. Es ist auch zu empfehlen, zu überlegen, ob man mit Ruhe und Freundlichkeit eventuell mehr erreicht, als mit Bluthochdruck. Oft können ja die Menschen, mit denen man direkten Kontakt hat, wenig für das, was schief gegangen ist.

Ich sage das alles in vollem Verständnis für deine Situation, die ich entfernt ähnlich auch schon erlebt habe (mit positivem Ausgang).

Mein Rat also: ruhig, freundlich, aber konsequent bleiben und mit kühlem Kopf klären, was Recht und Unrecht ist.