Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Probleme mit Tesla Service: Display macht was es will!

Hallo zusammen!

Leider komme auch ich heute mit einem nicht so schönen Thema um die Ecke. Leider wie nur zu häufig, wenn man sich mal mit dem Tesla Servicecenter auseinandersetzen muss… :neutral_face:

Ich war am 10.09.2021 beim Servicecenter in Dortmund Holzwickede und kam mit folgenden Themen um die Ecke:

  1. Bei ca. 1 von 5 Fahrten spinnt mein Bildschirm. Entweder nimmt der gar keine Touch Eingaben von mir entgegen - was soweit „nur“ ärgerlich ist. Allerdings kommt es auch mal dazu, dass mein Bildschirm selbstständig Eingaben durchführt. Ja genau: ohne dass ich irgendwas mache! Das kann von nervig sein, wie zum Beispiel die Sitzheizung im Sommer auf volle Stärke einstellen, bis hin zu teilweise Straßengefährdend, wenn der Wagen zum Beispiel entscheidet, dass ich die Musik auf volle Lautstärke haben sollte. Dann kann ich allerdings nicht einfach die Musik wieder runter stellen. Der Wagen „kämpft“ geradezu mit mir und zieht die Lautstärke konstant auf volle Pulle. Videos per Smartphone sind davon vorhanden und wurden Tesla vorgeführt.
  2. Ich vermerke ein relativ lautes Bremsenschleifen, wenn ich ca. 10-30 Km/h fahre.
  3. Aus der Beifahrertür kam ein lautes rattern bei unebenheiten auf der Straße.
  4. Ab ca. 160-180 Km/h pfeift es richtig laut aus meiner Lüftung.

Nun die Lösungen von Tesla:

  1. Anscheinend war ein Koaxialkabel eingeklemmt. Das wurde erneuert.
  2. Es soll nicht an den Bremsen gelegen haben. Meine Reifen seien „ausgewaschen“ und da sollte das Geräusch hergekommen sein.
  3. Das Geräusch kam anscheinend nicht aus der Beifahrertür, sondern vom Seitenspiegel. Der Mechaniker hat da wohl etwas dran gemacht (keine Ahnung was, keine Info erhalten).
  4. Kann nicht reproduziert werden, da die Kollegen nicht schneller als 130 Km/h fahren dürfen.

Hier nun meine Meinung am nächsten Tag (11.09.2021):

  1. Heute hat mein Bildschirm wieder gespinnt. Der hat wieder keine Eingaben entgegengenommen. Video habe ich direkt auch gemacht. Lösung von Tesla hat also nicht funktioniert.
  2. Geräusch ist weiter vorhanden (wurde ja auch nix gemacht, da es an den Reifen liegen soll). Sorry - aber ich denke ich kann das Geräusch einer Art mechanischen Schleifens von dem Geräusch eines ausgewaschenen Reifens unterscheiden? Ein Reifen würde sich dumpfer und bassiger anhören, da es aus Gummi besteht. Während das Geräusch das ich vernehme klar metallisch und hochfrequent ist.
  3. Was auch immer Tesla da getan hat, das Geräusch wurde noch lauter und schlimmer. Inzwischen höre ich die Schraube (ich habe noch gestern das Licht unter der Beifahrertür entnommen und mit meinem kleinen Finger drin rumgefummelt, es fliegt eine Schraube in meiner Tür herum!) auch in meiner Tür rumfliegen und springen. Darüber hinaus macht nun auch die Scheibe beim Anfahren und Bremsen ein knarzendes Geräusch. Eventuell hängt das mit der Schraube zusammen? Weiß Gott, wo die herkommt.
  4. Kann ich verstehen. Trotzdem ärgerlich - ich denke das könnte man was machen, wenn sich Tesla die Mühe machen würde, die vordere Verkleidung etwas zu demontieren?

Mein Fazit:

Ich habe direkt für den kommenden Dienstag, 14.09.2021, einen neuen Termin gebucht und all meine Punkte aufgezählt. Am kommenden Montag fahre ich ebenfalls bei meinem Reifenhändler vorbei, damit er mir sagen kann, ob die Reifen wirklich „ausgewaschen“ seien (Hinweis: die Reifen sind gerade keine 10.000 Kilometer „alt“).
Gerade das Problem Nummer 1 sehe ich als besonders kritisch an. Wenn der Tesla mit der Bedienung selbstständig wird, gibt mir das nicht nur zu bedenken was der sonst noch so autonom mit mir vor hat, es kann darüber hinaus auch zu wirklich gefährlichen Situationen kommen.
Ich bin jedenfalls sehr enttäuscht über den Service den Tesla bietet. Nebenbei: das war bereits der zweite Service, den ich wegen dem Bildschirm hatte. Beim ersten wurde ich nur vertröstet und mir wurde gesagt, ich solle alle Zeiten mal aufschreiben, an denen das passiert. Hatte ich damalig gemacht und Feedback von Tesla war: die Entwickler sehen zu den Zeitpunkten nur Benutzereingaben… ACH ECHT?! :smiley:
Wenn Tesla mir das nun nicht eine echte Lösung anbieten sollte, dann sehe ich mich leider dazu gezwungen mit der Angelegenheit zum Anwalt zu gehen. Denn so ist das Fahrzeug nicht Straßenverkehrssicher.

Hatte jemand von euch ebenfalls ähnliche Probleme mit dem Bildschirm, den Bremsen oder ähnliches?

Hm interessant. Hatten gestern (allerdings zum ersten Mal) das Phänomen, dass im Stand aufm Parkplatz kurz vor dem Losfahren der Frunk einfach aufging, obwohl ich den Bildschirm nicht berührt hatte. Das handy kanns eigentlich auch nicht gewesen sein, denn es kommt ja noch ne Sicherheitsabfrage, bevor wirklich entriegelt wird. Aber ich kann es nicht ausschliessen, dass sich mein Handy in der Hosentasche verelbstaendigt hat. Deshalb: Einmal ist keinmal. Weiter beobachten. Bei meinem Model 3 häufen sich die Überraschungen in letzter Zeit, obwohl ich bei der Auslieferung dachte, ich hätte Glück gehabt. Spaltmasse und Lack etc. waren alle top.

Zum Beispiel hatte ich:

  • Fenster hinten rechts geht aus unerfindlichen Gründen einen kleinen Spalt weit auf und bleibt so, dass es reinregnete. (Wurde auch nicht automatisch verschlossen). Das Problem soll angeblich durch ein kommendes Softwareupdate behoben werden oder worden sein und ist seit einer weile auch nicht mehr aufgetreten.
  • Fehlalarme der Alarmanlage (ggf. durch Fliege ausgelöst), angeblich kann man hier nix machen.
  • Scheinwerfer defekt (nun dauerhaft, und muss wohl repariert werden)
  • Feuchtigkeit im hinteren linken Rücklicht (beschlagen nach Regenwetter). Interessanterweise in beiden Teilen, also auch in dem welcher auf dem Kofferraumdeckel ist. (bisher einmal bemerkt).

Wir sind halt Beta-Tester. Das hatte ich vor dem Kauf gewusst, also will ich mich nicht beschweren, aber es ist dann doch immer wieder verblüffend…

Hallo zusammen!

Hier mal ein Update von meiner Seite:

Mein Tesla steht nun zum dritten Mal in der Werkstatt beim Tesla Service.
Nun zu den genannten Punkten oben - bisher basierend auf dem Pruefbericht der Werkstatt. Denn abholen werde ich das Fahrzeug so auf gar keinen Fall. Wenn ueberhaupt, dann bleibt der Wagen da stehen und ich gehe direkt zum Anwalt:

  1. Tesla meint es laege an meinem USB Stick, hat den entfernt und mich darum gebeten das Problem weiter zu beobachten. Sorry, aber es ist nicht der USB Stick!!! Ich bin nun zum dritten Mal wegen dem Problem beim Service und immer wieder gibt es neue Ausreden. Ich werde den Wagen ohne plausible Loesung nicht abholen.
  2. Es soll wohl daran liegen dass die Bremsen bisher nicht richtig eingebremst wurden (das Fahrzeug hat nun 45.000 Kilometer auf der Uhr; ca. 3/4 davon muesste Autobahn sein). Aha…
  3. Die Schraube (Tesla meinte ein „Clip“? Ich habe es erfuehlt, es war definitiv eine Schraube) wurde wohl nun gefunden und entfernt.

Ich sitze in diesem Moment bei dem Tesla Service in der Warteschleife und versuche durchzukommen. So werde ich das Fahrzeug auf gar keinen Fall abholen.

Echt schade. Ich habe mich anfangs wirklich ueber das Fahrzeug gefreut und fahre es noch immer gerne. Aber wenn der Screen auf keine Eingaben reagiert oder sogar eigene Eingaben macht und mich dann im Strassenverkehr gefaehrdet (Musik auf 100% Lautstaerke drehen), dann ist der Spass und die Freude doch sehr gemindert. Dabei war ich soweit ein sehr zufriedener Tesla Kunde und haette mir sogar ein Model S Plaid vorstellen koennen… Aber so werde ich dann wohl doch wohl eher zu einer anderen Marke greifen.

Das ist Teil des Tesla-Abenteuers. Mein Licht z.B. ist nun repariert, aber bis dahin hat es auch 3 SeC Termine gebraucht + 2 Ranger Termine (wo ich das Thema auch angesprochen hatte). Auch wenn der Service insgesamt immer freundlich ist, und man mir das Auto sogar gewaschen und gesaugt hatte, der Kaffee im Warteraum auch durchaus OK ist, ist die Diagnose wirklich nicht ihre Stärke. Und wenn man das dem Kunden überläßt, dann hat man oft ein Kommunikationsdurcheinander (App, telefon, Email, vor-Ort-gespräche…). „Auch wir stecken da (Im Auto/Im Scheinwerfer) nicht so drin.“ Hab ich mehrmals gehört.
Da die Reise zum SeC immer eine größere Sache ist (wenn es mehr davon geben würde, würde man öfter halt mal einfach vorbeifahren), ist es schon irgendwie ärgerlich bzw. strapaziert die Geduld. Am Ende wurde aber alles dann doch repariert/ausgewechselt, per Software behoben, natürlich als Garantieleistung. Sohergesehen kann man da dann doch nicht meckern. Bei den Prozessen hapert es halt (noch). Aber wer ein Auto mit Service will, dem kann man Tesla eigentlich nicht empfehlen. Wer ein Abenteuer will, dem schon.

1 „Gefällt mir“

Das sehe ich auch so. Mich aergert es nur, weil es eben auch teilweise Verkehrstechnisch sehr bedenklich wird. Wenn der Tesla sich dazu entscheidet, die Musik auf 100% zu stellen muss ich dagegen ankaempfen, indem ich die Musik durchgehend runterdrehe. Der Tesla dreht hoch, ich drehe runter.
Das lenkt mich schon sehr vom Verkehrsgeschehen ab, bis ich anhalten und neustarten kann… insofern das (z.B. auf der Autobahn) ueberhaupt kurzfristig so moeglich ist.
Ich habe noch weitere Kinderkrankheiten an meinem Fahrzeug, die mich nun nicht so sehr stoeren und mit denen ich auch okay bin. Aber da sollte es dann auch ein Geben und Nehmen sein: ich beanstande nicht jede Kleinigkeit die ich habe, andersrum erwarte ich dann aber auch dass die Maengel die ich eben beanstande auch beseitigt und nicht so abgetan werden.

Wahrscheinlich ist was am Display kaputt und dann muss die ganze Einheit getauscht werden. Wird für Tesla ne aufwendige und teure Angelegenheit. Daher die Abneigung.
Aber den Kunden das testen und diagnostizieren zu lassen ist speziell. Normalerweise müssten halt Tesla-Mitarbeiter den Fehler diagnostizieren und dann beheben, und danach auch testen, ob der Fehler weg ist. Als Kunde muss man vielleicht die Dringlichkeit dadurch verdeutlichen, dass man einen Loaner nimmt, und den erst wieder zurückgibt, wenn der Fehler behoben ist. Dann hat man wenigstens nur 2 SeC Termine. Aber ich hab es auch nicht so durchgezogen, wegen Nestschutz oder sowas… Es ist immerhin ein seltener Fehler. Da weiss dort auch keiner, was zu tun ist.
Hoffe aber mal, dass am Ende alles gut wird.

Hallo

Das Problem mit dem Display habe ich seit einiger Zeit auch. Beschränkt sich bislang aber eher auf die Navigation (Ansicht wird verstellt, manchmal sogar das Ziel rausgeworfen und irgendwo in der Walachei ein neues genommen). Es ist wie oben beschrieben, wie wenn jemand ständig auf dieselbe Stelle tippen würde; manchmal reagiert das Display grossflächig gar nicht.
Etwas ärgerlich fürs SeC: Frühjahr 2021 wurde erst der Emmc getauscht…und danach stellten sie fest, dass es die SIM-Karte auch zerschossen hatte (sprich zweimal alles ausbauen, war ja Garantieleistung). Werde wohl bald doch zum Infotainment-Upgrade greifen (habe noch eine MCU0 und 3G wird in Deutschland, wo ich öfters herumfahre, ja abgeschaltet), hatte ich mir eigentlich erst für später geplant. Der Bildschirm hat oben links übrigens auch zwei grosse Luftblasen.