Probleme bei automatischer Erhaltungsladung mit Wallcharger

Nach ca. 9 Monaten ohne Schwierigkeiten habe ich nun seit wenigen Wochen ein dauerhaftes und reproduzierbares Problem: Mein originaler Tesla - Wallcharger (eingestellt auf 11kW) schafft es regelmäßig nicht mehr die Erhaltungsladung meines knapp 1 Jahr alten MXP100D Raven durchzuführen, schaltet kontinuierlich beim automatischen Starten des Ladevorgangs ab und versucht stundenlang im „Schluckauf“ - Modus den Ladevorgang erneut zu starten. Auf der App sehe ich die Spannung im Sekundentakt zwischen 0-230V „zappeln“, teilweise mit, teilweise ohne 3-Phasensymbol. Das im Wallcharger verbaute Schütz klackt dabei jeweils sehr laut, im MX wird ebenfalls im Sekundentakt akustisch gut hörbar ein Bauteil im hinteren Bereich (wahrscheinlich in der fahrzeuginternen Ladeelektronik?) aus und eingeschaltet. Mein MX steht zum Laden im Freien, der Wallcharger befindet sich in der Garage im Trockenen - verbunden mit dem originalen 7m langen Ladekabel. Eine Reduktion des Ladestroms im MX von 16A auf < 10A brachte keine Besserung. Diese Situation tritt anscheinend immer nur auf wenn der Akku relativ kalt ist und das System automatisch nachladen will. Ein direkt nach einer Fahrt automatisch eingeleiteter Ladevorgang (bei somit warmem Akku) klappt hingegen immer. Die Sache ist sehr nervig, weil die automatische Nachladung natürlich je nach Ladestand des Akkus auch Nachts um 4 Uhr erfolgen kann und dann stundenlanges Geklackere meine Nachbarn aufweckt. Zudem hören sich die Geräusche so an als dass diese dauerhaft nicht sonderlich gut für die Langlebigkeit des Systems zu sein scheinen. Was als Workaround derzeit bei mir hilft ist grundsätzlich folgendes: Sobald ich diese Situation erkenne bzw. höre, beende ich den Ladevorgang per App und heize danach das Auto per App für ca. 5 Minuten auf. Dabei wird anscheinend auch der Akku aufgewärmt, denn es wird in der App in der Ansicht „Klima“ oben rechts ein rotes Batteriesymbol angezeigt. Nachdem der Akku nach kurzer Zeit dann anscheinend etwas vorgewärmt ist klappt ein anschließender Ladevorgang immer problemlos. Derzeit beende ich grundsätzlich nach einer Vollladung des Akkus weitere (automatische) Ladevorgänge durch einen generellen Stopp des Ladevorgangs per App und starte nach wenigen Tagen manuell einen neuen Ladevorgang, ebenfalls per App. Damit komme ich auch ganz gut noch ein paar Wochen über die Runden, da ich derzeit einen Service - Termin vermeiden möchte. Meine Frage: Ist einem Forumsmitglied diese oder eine ähnliche Situation bekannt oder hat jemand einen Tipp?
Vielen Dank und frohe Festtage

Hallo, hatte einmalig auch die beschriebene Ladehemmung aber nach dem abziehen und neu verbinden gab’s dann keine Probleme. Stelle allerdings das Limit nach dem Laden per App auf 50%, nachladen von nur zwei oder auch fünf Prozent macht bei nötiger Akku-klimatisierung eh keinen Sinn.
Beim Starten der Ladung wird die Belastbarkeit getestet, bei zu hohem Spannungsfall wird abgebrochen. Ist eventuell eine Wärmepumpe oder eine ähnliche Belastung neu am Hausanschluss?

PS Versuch mal einen Neustart indem du den RCD auslöst und nach 10 sec. dann einschalten.

1 „Gefällt mir“

Vielen Dank für die Tipps.
Leider finde ich keine Einstellung in der App in dem ich das Nachladen individuell einstellen kann. Bei meinem Model X ist es aus meiner aktuellen Sicht nicht möglich das automatische Nachladen erst ab bspw. 50% zu starten. Prinzipiell wäre es mir auch deutlich lieber die automatische Erhaltungsladung würde erst aktiviert werden wenn der Akkustand bspw. um mehr als 10% gesunken ist. Habe ich hier eine Einstellung in der App übersehen oder gibt es dies beim aktuellen Model X Raven nicht?

Die Idee mit dem Spannungsabfall ist ein guter Tipp: Das in den Elektroinstallationsrohren in unserem Haus verlegte Kabel zum Wallcharger in der Garage ist ziemlich lange (ca. 14m). Es wurde zwar bewusst ein dickes 5x4mm² Kabel verwendet um den Spannungsabfall zu verringern (dickere Kabel waren aufgrund des Durchmessers der Leerrohre nicht möglich, aber trotzdem führt diese Kabellänge natürlich zu einem kurzzeitigen Spannungsabfall, speziell beim Einschalten und wahrscheinlich ganz speziell bei einem kalten Akku… Es wäre natürlich gut wenn man hier die Empfindlichkeit des Wallchargers etwas weniger sensibel einstellen könnte.
Ich konnte jedoch hier bisher keinerlei Einstellmöglichkeiten finden.

PS.: Den Wallcharger habe ich bereits mehrfach zurückgesetzt (sowohl am Reset - Taster) also auch über den separaten FI - Schutzschalter (RCD). Leider hat beides zu keiner Verbesserung der Situation geführt…
Habe auch alle Kontakte am Ladestecker bereits mit Kontaktspray eingesprüht, ebenfalls ohne Verbesserung der Situation.

Mit dem Ladelimit meine ich einfach den Schieber der zwischen halb und ganz voll verstellt werden kann. Stell z.B. auf 60 % und nach erreichen der 60 % einfach auf 50%.
Die 14 Meter sind keine besondere Länge und die 4mm² kein Problem, wenn am übergabepunkt UV oder Zählerschrank kein neuer Verbraucher für Spannungsfall sorgt ist da wohl nicht der Fehler.

1 „Gefällt mir“

Habe dasselbe Problem
Bei mir zeigt sich der Fehler allerdings auch wenn der Ladevorgang über die App gestartet wird
Spannungsabfall schließe ich aus, meine Zuleitung ist 10mm2
Wallcharger ebenfalls, da mein Charger nicht von Tesla ist
Konnte auch beobachten, dass es mit der Batterie Temperatur im Zusammenhang stehen muss
Das Problem tritt wirklich nur bei niedriger Temperatur auf

1 „Gefällt mir“

Wenn am Anfang der 10mm² Leitung mit x länge nur 215 Volt anliegen so bringt der größte Querschnitt nix. Bei kalter Batterie geht am Anfang die meiste Energie in die Heizung zum vorklimatisieren ich habe schon mal 3 x 11 Ampere gemessen nur für’s vorwärmen da bleibt also nicht viel zum Laden. Im Auto muss dann gesteuert werden aus welcher Quelle (Akku und/oder Netz?) geheizt werden kann und da scheint ein Fehler zum Abbruch zu führen. Hab keine weitere Idee aber Software Probleme verschwinden mit der Zeit.

1 „Gefällt mir“

Vielen Dank für die sehr guten Gedanken an alle bisherigen Thread - Beteiligten - somit fühle ich mich zumindest nicht mehr so alleine mit diesem Thema;-)
Ich stimme absolut zu: Wenn an der „Quelle“ nur 215V anliegen bringen auch 100mm² nichts (von alleine erhöht sich die Spannung sicher nicht)…
Bei mir liegen jedoch auch bei den von mir geschilderten Problemfällen in der Regel tatsächlich am Sicherungskasten (also der Quelle) direkt am RCD „saubere“ 230V an. Dies wurde bereits von mir mit einem Datenlogger aufgezeichnet. Mir ist auch schon aufgefallen dass in der Aufheizphase des MX im Prinzip (fast) keine Ladung des Akkus erfolgt, d.h. dass tatsächlich das Heizen des Autos und Akkus im Extremfall annähernd die vollen 3x16A (3x11A scheint ein sehr plausibler Wert zu sein) verschlingt. Was mich wundert ist jedoch dass wenn ich die Ladestromstärke auf bspw. 9A reduziere trotzdem dieser sofortige wiederholte Ladestopp (bei kaltem Akku) auftritt . Ich gehe somit nach den bisherigen gemeinsamen Gedanken tatsächlich davon aus dass der Wallcharger die aktuell anliegende Spannung im Charger misst (bspw. 230V), dann versucht zu laden, der Akku jedoch im kalten Zustand zu einem kurzzeitigen sehr hohen initialen Ladestrom führt, welcher wiederum kurzeitig die Spannung am Wallcharger über die 14m Leitung auf bspw. 220V runterzieht und dieses Spannungsdelta genügt dass der Wallcharger abschaltet und immer wieder versucht erneut zu starten.
Danke auch nochmals für den Tipp mit den 50% - jetzt habe ich es kapiert, aber ich möchte natürlich nicht aus Versehen vergessen dass der Akku dauerhaft nur auf 50% geladen ist…

Bei meinem MX habe ich zwischenzeitlich tatsächlich schon mehrfach erlebt dass eine neue OTA - Firmware zuvor aufgetretene Fehler behoben hat.
Leider hat jedoch der von mir verwendete Tesla Wallcharger keine OTA - Updatefunktion (anscheinend sind die neuen Wallcharge hierzu in der Lage) und meines Wissens nach kann man diesen auch nicht selbst updaten (es ist jedoch eine JTAG Schnittstelle im Charger vorhanden). Weiß jemand ob es hierfür Firmware zum selbst installieren gibt?

Der TWC hat so gut wie keine Elektronik das Problem ist die Steuerung im Auto. Wenn die Amper auf 5 runter geregelt werden kann ein Spannungsfall ausgeschlossen werden.

OK, ich habe den im TWC Bedienerhandbuch enthaltenen Grob - Stromlaufplan schon mal etwas näher angeschaut und tatsächlich trennt nur ein 3 Phasen - Schütz die 3 Phasen zu meinem MX. Dieses Schütz ist aber definitiv der laute Krachmacher welcher im ca. 5 Sekundentakt bei mir andauernd poltert wenn der Ladevorgang aufgrund des kalten Akkus nicht gestartet werden kann. Wenn also die Ladeelektronik im MX hier den Ladevorgang stoppt, warum öffnet dann das Schütz im TWC?
OK, beim Schreiben habe ich es gerade wohl selbst schon gemerkt => Das Schütz sorgt wahrscheinlich einfach dafür dass aus Sicherheitsgründen direkt am Ladestecker keine 3x 230V mehr anliegen…
Aber der Stecker ist zu diesem Zeitpunkt ja noch fest mit der Ladebuchse vom MX verriegelt, somit verstehe ich doch noch nicht ganz warum dieses Schütz im TWC abschaltet wenn die Ladeelektronik im MX abschaltet…
Na gut, dann warte ich mal auf das nächste OTA Update vom MX, beobachte die Dinge weiter und hoffe dann auf Besserung;-)))

  • D * A * N * K * E * - hat mir sehr geholfen
1 „Gefällt mir“

Hi, dasProblem ist Tesla bekannt (zumindest international). Es trifft wohl viele MX. Meiner (12/2021) ist auch betroffen. Tesla Deutschland hat zunächst von einem Bedienfehler gesprochen und mir letzte Woche ernsthaft die Seitenangabe aus dem Handbuch geschickt :joy: … In der Zwischenzeit habe ich in einem anderen intern. Forum eine Antwort gefunden… Es handelt sich wohl um ein Firmwareproblem, das laut Tesla Canada mit dem nächsten Update behoben wird … Nachdem ich Tesla Deutschland den Link geschickt hatte, wurde mir das SW/FW Problem bestätigt (ich hoffe nicht nur, damit die Jungs das Problem vom Tisch haben) :roll_eyes: … Anbei die Details: https://twitter.com/driveteslaca/status/1337044750986334212?s=21
https://teslamotorsclub.com/tmc/threads/preset-daily-recharging-not-working.212838/

VG, Michael

2 „Gefällt mir“

SENSATIONELL - Vielen Dank Michael!
Das auf Twitter verlinkte Video könnte 1:1 von mir stammen und somit habe ich mir das Problem anscheinend tatsächlich bei einem OTA Update eingefangen;-) Habe aktuell 2020.48.10 drauf und somit freue ich mich auf ein baldiges neues Softwareupdate. Die Sache mit dem Öffnen der Türe kann ich auch bestätigen, danach hat das Laden grundsätzlich auch funktioniert. Auch die von mir zuvor beschriebene Sache mit dem kurzzeitigen Vorwärmen per App hat bisher immer funktioniert. Aber dies sind halt alles nur für einen gewissen Zeitraum ertragbare WorkArounds und ich komme mit dem bisherigen gesammelten Forumswissen auch noch eine Weile damit klar, aber es wäre natürlich wünschenswert wenn dieser lästige Zustand von Tesla schnell beseitigt werden würde. Viele Grüße, herzlichen Dank, allzeit Gute Fahrt und Frohe Weihnachten, Markus

Na, das passt ja prima: Soeben meldet mir die Tesla App dass 2020.48.12.1 zur Verfügung steht;-)))
Dann hoffen wir mal dass damit in 25 Minuten der Spuk vorbei ist.
Frohe Weihnachten und vielen Dank an das Forum

1 „Gefällt mir“

Danke an alle hier für die spannende Fehlersuche. Frohes Fest!

YES, YES, YES, 2020.48.12.1 hat das Ladeproblem anscheinend tatsächlich behoben!
Der Ladevorgang hat bei mir sofort nach dem OTA SW - Update (mit kaltem Akku) begonnen und es war auf der App gut ersichtlich dass mit dieser neuen Software der Ladevorgang mit dem TWC ganz sanft bei ca. 5A begonnen und die Stromstärke langsam hochgefahren wird. Bisher wurde meines Wissens nach gleich mit 3x16A reingebuttert. 1000 Dank an das Forum und auch Tesla - weiter so!

1 „Gefällt mir“

Bei uns funktioniert es jetzt auch (Update gerade abgeschlossen und direkt ausprobiert):wink: … Freu!

2 „Gefällt mir“

Super, dass es nun behoben ist.

Alle Gen 2 Wall Connectoren werden vollautomatisch übers Auto beim Laden geupdated. Nur die allerersten Gen 1 Wall Connectoren in den USA konnten das nicht. Brauchst also kein JTAG.

1 „Gefällt mir“

Geniale Sache hier im Forum - ihr seid echt spitze!
Mich hat vorhin WÄHREND des OTA Softwareupdate von meinem MX gewundert dass ich zwischendrin das akustisch bereits bekannte Schütz im TWC 2 oder 3x klacken hörte (was ich bisher so nicht kannte) und mich überkam selbst der Gedanke ob der TWC evtl. über MX aktualisiert wird. Dass ich jetzt hier im Forum noch die Bestätigung erhalten habe dass es tatsächlich so ist freut mich natürlich nun doppelt!
Danke Forumsfreunde!

1 „Gefällt mir“