Problem Anhängerbeleuchtung (Neu)

Ich konnte gerade meinen neuen Anhänger (Henra Major) abholen und musste feststellen, dass die Beleuchtung beim Anhänger mit meinem Model Y nicht funktioniert. Bei dem Anhänger handelt es sich um ein Neufahrzeug.

Die Blinker (fortlaufend) blinken 1-2 mal ganz schnell und gehen anschließend aus. Alles andere funktioniert.

Mit einem anderen Fahrzeug (getestet mit VW ID.4, Golf 7 und Golf 8) funktioniert alles problemlos.

Hat jemand eine Idee?

Der Tesla Support hat bereits gesagt, übers Service Menü einen Hard-Reset könnte Abhilfe schaffen, hat jedoch nichts gebracht.

Hast du mal in die aufgeklappte Dose geschaut. Manchmal läuft Wasser von hinten in die Dose und die Kontakte versiffen.

Ich würde einen Servicefall in der App mit Bitte um einen Ranger aufmachen.

1 „Gefällt mir“

Dann hätte ich das Problem ja auch mit meinem alten Anhänger (Halogen-Bel.) Ich schaue trotzdem mal nach.

Dort funktioniert alles ohne Probleme mit dem Model-Y.

In die Dose vom Model Y würde ich mal schauen.

Moin, hat der neue Anhänger u.U. LED-Beleuchtung? Falls ja, musst Du u.U. einen Last-Widerstand zwischenbauen… Hintergrund ist, dass das Blinkrelais für die Anhänger-Blinker eine 10 Watt Birne (mit entsprechendem Widerstand) erwartet, die LED aber nur 1 Watt (mit geringerem Widerstand) hat… Der zusätzlich einzubringende Lastwiderstand „simuliert“ quasi die 10 Watt Birne und das System funktioniert wieder ohne Probleme. Google sonst mal „LED Anhängerleuchte Problem CANBUS“

Frag aber auch mal den Lieferanten des Anhängers, ob - sofern LED verbaut ist - ein Lastwiderstand vorhanden ist. Wenn nein könnte es das Problem sein, wenn ja musst Du weiter suchen.

Rüste gerade meinen alten Anhänger auch auf LED-Leuchten um, hab Rückleuchten genommen, die das bereits integriert hatten; sind aber noch relativ selten…

5 „Gefällt mir“

Genau so siehts aus.

Ist das denn ein bekanntes Problem bei Tesla? Mein ID.4 meckert ja auch nicht :sweat_smile:

Gibt es dafür Adapter die man kaufen kann? Möchte ungern an zwei teuren neuen Fahrzeugen rumbasteln.

Ja, gibt so Zwischenstecker. Schicke Dir ne PN, da ich nicht weiß, ob ich hier Artikel verlinken darf (wird mir sonst u.U. als Werbung ausgelegt, hab aber nichts mit dem Verkäufer zu tun!!)

1 „Gefällt mir“

Ich bestelle den einfach mal und gucke was passiert.

Was halt merkwürdig ist, ist dass es mit anderen (auch neueren) Fahrzeugen problemlos funktioniert. Nur das Model Y hat das Problem.

Ja, schadet aber dann bei anderen Fahrzeugen nicht. Alles, was das Ding macht, ist die Widerstände erhöhen, so dass der CANBUS im Tesla denkt, es ist eine normale Birne verbaut.

Schau auch mal hier rein, da wurde es auch schon diskutiert:

Ich will nicht besserwisserisch 'rüberkommen, aber rein interessehalber: Ist es nicht so, dass die LED einen HÖHEREN Widerstand hat? Höherer Widerstand=geringere Stromstärke=niedrigere Leistung (Wattzahl). Das lässt sich dann auch mit einem parallel (!) geschalteten Widerstand ausgleichen. Umgekehrt wäre es schwieriger, dann müsste der Widerstand in Serie zur LED geschaltet werden, wodurch ein Spannungsteiler entsteht und die LED eine niedrigere Spannung bekommt.

2 „Gefällt mir“

Ja, so werden Lastwiderstände angeschlossen. Das kann man auch in einem Zwischenstecker parallel verdrahten.

Sorry - hab da etwas zu einfach bzw. falsch erklärt…: Es geht um die Last, die die jeweiligen Leuchtmittel erzeugen (in Watt). Eine Halogen-Birne beim Blinker liegt bei um die 10 Watt, die LED bei ca. 1 Watt. Um die Last zu simulieren, die eine 10 Watt Birne verursacht, wird der Lastwiderstand eingeschleift (parallel, nicht in Reihe, richtig).

Letztlich nicht ganz so wichtig. Wichtig ist, dass PKW’s mit einer Lasterkennung (wird z.B. verwendet um zu erkennen, ob die Halogen-Birne defekt ist => Fehlermeldung) Probleme verursachen. Diese kann ich lösen, in dem ich entweder ein CANBUS-Modul dazwischen-Schalte, dass die entsprechenden Lasten simuliert (und ggf. eine komplette Trennung durchführt, falls die LED tatsächlich ausfällt, wodurch dann die Ausfall-Kontrolle im Fahrzeug das wiederum anzeigt) oder eben einen Lastwiderstand einbaue, der die Last entsprechend simuliert (aber eben keine Fehlererkennung erlaubt).

So zumindest mein Verständnis :wink:

Erkennt das Y überhaupt denn Anhänger ? Sprich is der Hängermodus an ? (erkennbar am kleinen Symbol)

Und dass der Hänger einfach völlig konfuse Daten zurück gibt, weil die vom Hänger erwartete Spannung einfach 12bzw 13,5 V ist(abzüglich Kabel-,Stecker-verluste), und der Tesla halt mal mit flockigen 16V raus geht?
Halte es einfach für einen Rückschritt, dass man in einer Zeit in der LED-Beleuchtung Standard ist einen Widerstand einbringen muss, dass man einen Glühfaden simuliert…
Sollte doch der Tesla erkennen und per Software entsprechend reagieren können. Erst recht wenn es mit einem ID4 oder sonstigen VWs funktioniert. Oder liege ich völlig daneben?
Ergo: Ich würde ein Service-Ticket aufmachen mit genau der Begründung an anderen Fahrzeugen geht’s auch, damit ist Tesla am Zug und nicht irgendwelche Basteleien.

Nope, Standard sind 21 Watt.

LED Unterstützung ist keine zugesicherte Eigenschaft und damit ist jegliche Diskussion mit Tesla voraussichtlich nicht mit Erfolg gekrönt…

Es gibt Lösungen, die um die 70€ kosten. So what? :man_shrugging:

Dann halt 21; tut letztlich nichts zur Sache, es geht um‘s grundsätzliche Prinzip. :man_shrugging:

1 „Gefällt mir“

Du darfst den Artikel hier gern verlinken.

1 „Gefällt mir“

na dann:

Keine Gewähr, dass es damit 100% funktioniert, hab es nicht getestet!! Laut Beschreibung sollte es das Problem aber lösen.

Das ist richtig, aber ich bin da bei @Striezl wenn er sagt, dass das in heutigen modernen Fahrzeugen eigentlich kein Thema mehr sein sollte.
Merkt der Tesla überhaupt, wenn eine Lampe am Hänger defekt ist?