Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Preisbrecher Renault

Jetzt wirds langsam interessant:

renault.de/top-angebote/aktu … IN=display

Da beginnt sich das Teil zu rechnen, wenn man viel fährt, an jeder destination eine Lademöglichkeit hat und die Akkumiete nicht plötzlich verteuert wird.

Schön auf jeden Fall, daß Renault den Reigen eröffnet: von nun an gibt es den Preiskampf und entsprechende Rabatte auch bei den E-Mobilen…

Gruß SRAM

Danke für den Link!
… Im MS wirst Du jedoch mehr Spaß haben! :smiley:

Ja, das Angebot gibt es schon einige Zeit. Aber Rabatte gibt es -außer bei Tesla- schon immer, egal ob Verbrenner oder Elektrofahrzeug.

Rechnet sich auch, wenn man wenig fährt. Die Akkumiete ist nach Laufleistung gestaffelt.
Uns hat Renault überzeugt…der Zweitwagen wird ab Juli elektrisch unterwegs sein :smiley:

Das Angebot ist nur was für Leute die nicht mehr berufstätig sind !
Zzgl. eines monatlichen Mietzinses von 49,- € bei einer Jahresfahrleistung von 5.000 km und 60 Monaten Laufzeit. Der monatliche Mietzins deckt die Bereitstellungskosten für die Batterie sowie die Renault

5000Km mache ich pro Monat

… oder für Lehrer. Die fahren auch 500m Arbeitsweg mit dem Auto.

Ich habe mir vor wenigen Monaten überlegt, einen gebrauchten FLuenza zu kaufen, der hat einen ähnlichen Batterieplan. Man konnte die km auch zügig abfahren und die restlichen Jahre sich stark zurückhalten. Meine Idee: ich fahre das Auto 8 Monate / ca. 20000 km bis mein Model S kommt. Dann schenke ich den FLuenza meiner Mutter. Ihr reichen die Restkilometer für die weiteren Jahre. Leider gefiel der Wagen meiner Mutter nicht. Also Plan nicht realisiert.

5000Km mache ich pro Monat
[/quote]
… oder für Lehrer. Die fahren auch 500m Arbeitsweg mit dem Auto.

@1-Stern, aber das auch noch mit Fahrzeugen ohne Kat, dann aber auch nur die Pädagogen, die bei den Grünen sind!
So kenne ich sie.

Einfach mal die Scheuklappen abnehmen :question: :wink:
Dein Fahrprofil entspricht einer Minderheit in D…guckst Du hier.
Unser Zweit-Verbrenner ist z.B. nur 3000 km im Jahr gelaufen.

Abgesehen davon: Renault bietet auch andere Laufleistungen an, z.B. 12500km p.a. für 79 im Monat oder 30000km p.a. für 142 im Monat.

Dass nun bei Renault die Preise für den ZOE mal runterkommen, war aber auch höchste Zeit.
Der ZOE ist aber immer noch zu teuer.
Es ist überhaupt nicht einzusehen, warum so ein Kleinwagen mit einem simplen Elektromotor deutlich mehr kostet als ein vergleichbarer Kleinwagen mit einem komlizierten und in der Herstellung viel teuereren Verbrennungsmotor. Die Batterie ist ja aus dem Preis komplett ausgenommen.
Der Clio GrandTour mit 75PS-Benziner kostet z.B. 11.500 €.
Warum um Himmels Willen kostet dann ein ZOE mit primitivem 65kW-Elektromotor immer noch stattliche 16.500 €, oder zuvor sogar irrsinnige 21.500 €? OHNE BATTERIE! Die spinnen doch! :imp:

Würde Renault den ZOE zu einem angemessenen Preis von ca. 10.000 € anbieten, plus Batteriemiete natürlich, dann ginge das Ding weg wie warme Semmeln. Aber genau davor hat Renault wohl noch Angst - sie könnten gar nicht genug Batterien liefern?

Aber daran sieht man, dass da in Kürze noch viel passieren kann … im positiven Sinne! :sunglasses:

Es ist natürlich in Wirklichkeit viel komplizierter…aber im Prinzip liegt es an den Durchschnittskosten.

Das ist unfair :wink: Der Zoe kommt mit viel besserer Ausstattung daher…also Ausstattungsbereinigt liegen beide gleich auf, bzw. da liegt der Zoe sogar preislich etwas unter dem Clio.

Den Zoe gibt es anscheinend für 9990 Euro in Frankreich(mit diversen Fördermaßnahmen) - die Verkaufszahlen gehen aber trotzdem nicht „durch die Decke“…

Ich meine, die 5000€ Preissenkung ist nur temporär, da demnächst ja die Nachfolgegeneration des ZOE mit etwas mehr Reichweite kommt. Ich könnte mir vorstellen, dass dann die Preise (leider) wieder anziehen.

@smartgrid
+1

…dazu kommt, das der 75-PS-Clio-Motor um Längen nicht mit dem des Zoe mithalten kann - außer bei der Höchstgeschwindigkeit.

Hatte vor ein paar Wochen den Clio mal als Ersatzwagen. Er trug auch noch den Zusatz „dynamic“. Das war er beim besten Willen nicht.

Ja. Den „Energiebonus“ gibt es nur bis 30.06.2015 und auch nur für Privatpatienten.

Nein. Ich glaube nicht, dass der Grund der Nachfolger ist, sondern die bevorstehende IAA. Da möchte man vermutlich auf Platz 1 der Zulassungsstatistik stehen :unamused:
Wieso mit viel Mühe einen neuen Motor einführen, wenn der Nachfolger schon am Start steht? Vermutlich kommt der Nachfolger zeitgleich mit Model 3… :mrgreen:
Ich glaube, der neue Motor soll sich in der Serie erst beweisen, bevor er im Smart44 bzw. Twingo vermarktet wird.

Also DAS finde ich nun wirklich unverschämt!
:mrgreen:

Naja, das wäre aber eine schwache Ausrede.
Wenn man von vorne herein gar keine großen Mengen absetzen will und die gesamten Entwicklungs- und andere Fixkosten auf die geringe Stückzahl umlegt, dann kommt womöglich so eine schwachsinnige Preispolitik heraus.
Hier ist die akademische Betriebswirtschaft dann ad absurdum geführt: Ich baue nur wenige E-Autos, weil die ja so teuer sind und daher der Markt so klein ist. Weil ich so wenige E-Autos baue, muss ich die Entwicklungskosten auf wenige verkaufte Exemplare umlegen, so dass die E-Autos sauteuer werden. Weil die E-autos so sauteuer sind, werde ich wohl nur wenige verkaufen können, weil da ja der markt dann so klein ist.
Ein unentrinnbarer Teufelskreis.
Oder doch nicht?
Es war für die Einführung der Elektroautos von Renault vielleicht noch vertretbar, zu sagen, wir wollen erst mal vorsichtig ein paar Tausend Stück verkaufen und sehen, wie unserre Technik hält, oder ob wir uns da aus Unfähigkeit oder Unerfahrenheit eine Menge Garantiekosten und eine blutige Nase holen: Hier war man wegen der Batterietechnik sicher noch etwas ängstlich.
Insofern kann ich schon verstehen, dass man dann über einen extrem hohen Fahrzeugpreis hier den gewollt kleinen Markt herbeiführte.

Aber das dürfte sich ja jetzt und in Kürze immer mehr erübrigen, da man sieht, das mit den Batterien und deren Haltbarkeit ist gar nicht so fürchterlich problematisch.

Das ist wohl nicht richtig.
Selbst wenn man den Clio Limited Deluxe nimmt, der vom Ausstattungsniveau insgesamt über dem ZOE liegt (bis auf den 7 Zoll-Touchscreen vielleicht), so ist der Clio mit 16300 € noch knapp unter dem derzeitigen Aktionspreis des ZOE (ohne Batterie), und weit unter dessen bisherigen Preis.
Bleibt weiterhin die Frage, warum ein ZOE ohne Batterie jetzt mit dem Aktionspreis immer noch soviel kostet wie ein kompletter Clio mit Verbrennungsmotor.
Man stelle sich vor, der Clio Limited Deluxe würde ohne Verbrennungsmotor zu 16.500 Euro angeboten, und man müsste dann noch eine monatliche Verbrennungsmotormiete von 80 € oder mehr zahlen.

Es ist jedenfalls unverständlich, warum der ZOE ohne Batterie so teuer ist.
Ferner: Wenn man sich auf die tolle Ausstattung rausreden möchte, dann kann man fragen, warum nicht auch ein Modell mit geringerer Ausstattung zu einem günstigeren Preis angeboten wird. Nicht jeder E-Autofahrer braucht und will alles Spielzeug an Bord.

Aber wie gesagt, es wird sich da in naher Zukunft viel tun in Richtung sinkender Preise. Solche überteuerten E-Auto-Angebote werden sich aufgrund aufkommenden Wettbewerbs bald von selbst erledigen.
Sobald da mal der erste Tipping Point erreicht ist, wird sich das ganze so beschleuinigen, da werden vielen Skeptikern noch die Augen übergehen. Davon bin ich überzeugt.

Aber vermutlich die einfachste

Verschwörungstheorie?

Vergleich muss mit dem 120 Tec Motor erfolgen wegen der Automatik - dann ist der Zoe guenstiger :smiley:

Denkfehler. Der Motor ist gekauft - Du würdest nur den Tank mieten. Interessantes Gedankenexperiment :sunglasses:

Ich vermute: darum

+1

Nein, ich hab doch die Basis ver Vermutung erklärt. Das hat mit Verschwörungstheorie nun wirklich nichts zu tun. :unamused:

Das ist jetzt aber schon an den Haaren herbeigezogen.
Es geht doch um den Herstellungsaufwand, und der ist beim ZOE ohne Batterie jedenfalls geringer als bei einem gleich ausgestatteten Clio mit Verbrennungsmotor.

Kein Denkfehler, sondern exakt passender Vergleich. Es geht wie schon gesagt um den Aufwand bzw. Kostenaufwand bei der Herstellung. Da ist beim Antrieb der Verbrennungsmotor die teuerste Komponente, und beim Elektroantrieb eben die Batterie. Ist doch gar nicht so schwer zu verstehen, oder?

Na die Gleichteilestrategie kommt ja nun beim ZOE gerade nicht zur Anwendung.
Gleichsteilestrategie würde bedeuten, dass man den Clio nimmt und den Verbrennerantrieb durch den E-Antrieb ersetzt.
Sowas würde eben genau dazu führen, dass der E-Clio im Verkauf dann ohne Batterie billiger sein müsste als ein Verbrenner-Clio.

Wer soll den Wagen eigentlich danach zum „überteuerten“ Listenpreis kaufen? Schätze, das werden nur wenige sein. Kurz vor Weihnachten 2014 gab’s ja schon mal Angebote in ähnlicher Größenordnung, mit der Auflage, dass das Fahrzeug bis Jahresende zugelassen sein musste. Es werden vermutlich weitere Aktionen kommen, bzw. kommen müssen, damit die Verkaufszahlen gehalten werden…

Viele Grüße

Die neue ZOE bietet ja auch mehr. Neueste Technik, mehr Reichweite usw. :wink:

Neuer Motor, ja, angeblich effizienter, doch die dezente Steigerung der Reichweite kommt eher durch die bessere Ausnutzung der Akkukapazität. Größer ist der Akku nämlich nicht geworden, ausserdem kann das neue Modell nicht mehr mit 43 kW laden.