Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Präpotenz des Herrn Diess - stimmt das noch?

Ich las heute in einer lokalen Zeitung folgenden Spruch dieses Herrn:

Durchbruch FÜR die E-Mobilität, sagt er. Nicht BEI der E-Mobilität. Quasi wird VW ganz alleine und aus ureigenstem Antrieb endlich der E-Mobilität zum Sieg verhelfen. Gegen alle Widerstände von außen. Also DER Zug ist längst abgefahren. Ohne die Firma mit dem großen T hätten VW und Konsorten heute nicht mal ein E-Dreirad anzubieten. Das schlimmste daran ist: VW scheint ja noch am besten aufgestellt. Oder sagen wir lieber „am wenigstens schlecht aufgestellt“.

Und wer bitte hat die letzten Jahre denn VW aufgehalten, außer VW selbst? Bitte, gerne her mit den guten, preiswerten Elektroautos mit hoher Leistung und Reichweite und brauchbarem Design sowie mit ausreichendem Platzangebot (und meinetwegen den ach so wichtigen Spaltmassen). Und wenn möglich, auch mal eines ohne mannshohe Motorhaube und ohne Kühlergrill quer über das ganze Auto. Hätten sie schon vor vielen Jahren liefern können, als sie sich noch die Bäuche vor Lachen über Tesla gehalten haben oder als sie sich die letzten Jahre mit Händen und Füssen gegen die E-Mobilität gewehrt haben nach dem Motto „wir könnten schon, wenn wir wollen dürften“.

Was geht eigentlich in solchen Leuten vor? Galoppierende Hirninsuffizienz wegen Benzin/Diesel Geschnüffel oder wie?

Sorry fuer den rant, aber mir schmeckte heute morgen der Kaffee nicht mehr . Und das allerschlimmste daran ist, dass die meisten Leute (nicht hier im Forum, aber sonst) den Blödsinn auch noch glauben. So wie natürlich ganz klar Microsoft die Maus, das GUI und das Internet erfunden hat.

Ein Grund mehr zufrieden mit einem Lächeln im Tesla zu sitzen und an diesen ignoranten vorbei zu fahren oder an der Ampel freundlich anzulächeln :slight_smile:

Die Pioniere welche den Durchbruch geschafft haben sind wir mit Tesla zusammen

Viele Grüsse
Eric

@bero
Und was sagt dein Statement? Nichts, außer du hast Angst nicht mehr der elitären Klasse der BEV Fahrer anzugehören?

Hat die Elektromobilität den Durchbruch bisher erreicht? Leider nein, die paar verkauften Teslas sind im weltweiten Markt immer noch sehr gering. Tesla hat die Initialzündung gegeben, der Durchbruch kommt erst mit den großen Firmen, ob es VW ist wird die Zukunft zeigen, jedenfalls haben sie dafür begonnen es zu schaffen.

Natürlich notgedrungen durch die Dieselaffäre, wenn dies dadurch gelingt, dann hat diese wenigstens eines gut gehabt, wir sind schneller an eine emmisionsfreie Mobilität gekommen.

@darkdiver
also du gehörst hier erst seit 02/2019 an, davor schon BEV gefahren? Wenn nicht, dann bist auch kein Pionier, da sind die Leute die schon den Roadster und den 85er gefahren haben, dazu zähle ich mich auch schon nicht mehr.

Ich sehe jetzt auch nichts falsches an dem Satz. Der VW Konzern ist aktuell der einzige, der meiner Meinung nach in der Lage ist den Durchbruch zu schaffen. Der MEB wird für alle Marken und viele Modelle im Konzern eingesetzt. Die zu erwartenden Skaleneffekte lassen Preise realistisch werden, dass auch Normalverdiener in der Lage sind ein E Fahrzeug zu kaufen. Tesla allein kann die Welt nicht retten, hat aber sicher den entscheidenden Anstoß geliefert, dessen sind sich ja sicher alle hier einig.

Nur ein kleiner Reminder und für alle, die diesen Frontal21-Bericht nicht kennen.
Nur allzu verständlich ist so die Antipathie, wenn man sich wegen dieser ‚Arroganz-DNA‘ angewidert abwendet, die auch bei Herrn Diess zu finden war leider immer noch zu finden ist - heute ist es ein Armutszeugnis auch für die Politik, die sich so am Nasenring von diesen Leuten durch die Arena führen ließ und leider immer noch lässt.

Sie hätten ES gekonnt und wollten es nicht.

:exclamation: 19.07.2011
youtube.com/watch?v=fWE9xcsnCSQ

Erst einmal so ab etwa 40:40 reicht, aber auch insgesamt in der Retroperspektive mehr als sehenswert.

+100
Musk wollte den Anstoß geben und das hat er erst einmal (…) erreicht.

Dass es bei uns hier jetzt plötzlich gehen soll ist doch auch ein Verdienst der EU, die neue CO2 Grenzwerte für die Zukunft festgelegt hat und bei Nichtbeachten hohe Strafzahlungen androht. Seitdem ist richtig Druck im Kessel und auf einmal soll es gehen. Die EU ist vielleicht ein träger Apparat und es gibt auch bestimmt einiges zu verbessern. Aber das hat mal wenigstens was gebracht.

Was ank… ist die Chuzpe: heute titelt die AZ : „Die Politik ist gefordert, dem E-Auto zum Durchbruch zu verhelfen“ - sagt der neue Audichef… Ganzseitiges Interview, im letzten Satz dann „wird es vllt gelingen, den Käufer zum E-Auto zu bringen“.
Es tränen einem echt die Augen beim Lesen. Die böse Politik hat sie alle dran gehindert, zu entwickeln, anzuschieben, zu verkaufen. Und nu’ soll doch bitte der Steuerzahler für die Infrastruktur sorgen, damit die Profitabiltiät von Audi wieder besser wird.

Ich bin alles andere als ein Fan von Hr. Diess, allerdings war heute früh ein ganz interessanter Bericht im Handelsblatt. Wenn davon nur die Hälfte stimmt ist er ein ziemlich armes Schw… da er einer unheiligen Allianz aus Politik und Gewerkschaften gegenüber steht, die jeden seiner Pläne in Richtung E-Mobilität unter dem Hinweis auf unerwünschte Arbeitsplatzverluste einfach blockiert.

»Der Politik« (whatever) die »Schuld« am bevorstehenden Durchbruch des Elektroautos zu geben, ist nur ein weiterer Schritt beim Kampf gegen die E-Mobiltität. Die Menschen werden das Gefühl haben, gezwungen zu werden, und werden

  1. entweder sich möglichst lange gegen diesen vermeintlichen Zwang weheren, und weiter Verbrenner fahren
  2. oder den schließlichen Wechsel zum E-Auto als durch den vermeintlichen Zwang »vergiftet« erleben, so dass sie die Freude, die das macht nicht erleben können.
    Das fördert die Unzufriedenheit, die Unsicherheit und das Gefühl, zu kurz zu kommen – alles Empfindungen, die zu mehr Konsum animieren. Mission accomplished.
    Das herrliche Erlebnis, genau das zu haben, was richtig ist und – zumindest in einem bestimmten Bereich – nichts mehr zu brauchen ist konsumfeindlich und muss daher dringend bekämpft werden.

Irgendwie bin ich OT.
Aber VW ist für mich tot, was interessiert mich Herr Diess.
Tschuldigung.

Bin ganz bei Dir, aber es hängen nunmal mehr als eine halbe Million Arbeitsplätze an dem Verein. Insofern „interessiert“ es mich schon, ob und wie man die Kurve kriegt…

Da hast du Recht. Meiner am Ende wahrscheinlich auch…

Aber ganz im Gegenteil: Ich begruesse jedes neue Elektroauto, egal von welchem Hersteller. Hauptsaeche es taugt was und ist auch in Stueckzahlen zu haben und nicht nur ein „wir koennten das auch wenn wir wollten“ Statement. Konkurrenz senkt die Preise, wie man kuerzlich gesehen hat.

Und ich wuensche mir, dass moeglichst schnell moeglichst viele vom Stinker auf Elektro umsteigen. Da staunst Du, was? :wink:

Das habe ich von Diess vor ein paar Monaten in etwa so gehoert: „Wer soll denn alle die Ladestationen bauen?“. Will heissen, WIR nicht, soll doch der Steuerzahler machen.

Genau das ist die Frechheit. „Wir wollten ja, aber alle haben uns daran gehindert. Und wenn ihr das jetzt haben wollt, soll gefaelligst der Steuerzahler fuer die Infrastruktur aufkommen“. Zuerst mit Absicht nichts zustande bringen und jetzt soll der Steuerzahler alles bezahlen.

VW wußte schon vor 10-20 Jahren, wie die Zukunft aussieht.
Mangelhafte strategische Planung.
Jetzt mimimi zu machen, weil die Pläne wegen Arbeitsplatzverluste nicht durchsetzbar sind ist scheinheilig hoch 10.

Ja und die Milliarden die man in USA „investiert“, hätten auch hier für den Aufbau der Laderinfrastruktur und eine batteriefabrik gereicht.

Diess hat einen ganz deutlichen Fokus auf Elektromobilität und erneuerbare Energien gesetzt, wohl mehr als jeder andere traditionelle Hersteller. Etliche Fabriken werden umgestellt, 50 batterielektrische Fahrzeuge bis 2025 veröffentlich und über 40 Mrd EUR Investitionen in Elektromobilität. Der VW ID.3 soll das erste über die gesamte Kette klimaneutral produzierte Fahrzeug werden. Das e-tron Werk in Brüssel dürfte eine der wenigen (die einzige) Autofabrik mit einem vollständigen Solardach und insgesamt klimaneutraler Produktion sein.

Ich find es extrem arrogant von dir ihm dafür Hirninsuffizienz und Benzin-Schnüffeln vorzuwerfen. Für die Verfehlungen seiner Vorgänger solltest du ihn nicht verantwortlich machen.

Vor einiger Zeit wurde auf electrec auch ein Artikel und Link mit dem Dokuement veröffentlicht:
electrek.co/2019/02/15/volkswag … roduction/
scribd.com/document/3997234 … from_embed

Ich glaube VW erst, wenn ich die Produkte sehe. In Massen. Für jeden verfügbar.
Von neutraler Stelle zertifiziert (wg. Klimaneutralität – ein Begriff, der etwas Unmögliches benennt).
Was wurde nicht alles versprochen, in den letzten 10 Jahren! Nichts wurde gehalten. Nichts.

Dass der ID.3 kommen wird, ist sicher. Produktion ist auf 1350 Fahrzeuge pro Tag geplant, später 1500 pro Tag. Wenn der nicht in Massen verkauft wird, müsste VW das Werk in Zwickau, das voll auf Elektrobomilität setzt, wohl dichtmachen/verkleinern. Diess ist quasi All-In gegangen mit Elektromobilität und bis jetzt sieht es gut aus:
ecomento.de/2019/02/04/vw-will- … etsgrenze/

Die e-tron Werke in Brüssel sind schon von neutraler Stelle zertifiziert (Link kann ich bei Interesse raussuchen). Von daher würde ich davon ausgehen, dass die das in Zwickau und für den ID 3 insgesamt das dann auch machen werden. Gibt es überhaupt einen anderen Hersteller, der einzelne Standorte als CO2-neutral zertifiziert hat?

Wieviel Geld gibt der Staat für die »Weiterbildung« von 7.700 Mitarbeitern in Sachen Elektromobilität? Wissen wir das?
Was wird sonst noch alles gefördert und wieviel Geld fließt hier? Wie lange muss VW warten, ehe sie das Werk wieder zu machen dürfen?