Powerwall Heizverluste und Aufstellung

Hallo zusammen,

Ich habe mal wieder 2 - 3 Fragen zur Powerwall.

Die Powerwall ist ja auch für Aussenmontage geeignet, und in der Anleitung steht das wenn es zu kalt ist Sie Heizt.

  1. weis jemand wieviel Sie heizt und wieviel Leistung dabei verloren geht.
    Gerade im Winter wo der Ertrag sowieso schon gering ist möchte ich nicht noch unendlich viel Energie ins Heizen stecken. Ich denke hier nicht an frei Stehend, sondern in einem Schuppen, die hat es zumindest diesen milden Winter immer Frostfrei geschafft, aber es kann da halt auch mal kälter drin werden. Eventuell weis ja jemand oder hat es mal gemessen ab wann Sie heizt und welche Temperatur wie versucht zu halten und wieviel Leistung Sie dabei verbraucht.

  2. Die Powerwall kann auch frei Stehend montiert werden, leider finde ich dazu nichts, immer nur die Wandbefestigung. Wie wird die den frei Stehend montiert, hat die Bohrlöcher im Boden? Da die Schuppenwand nicht wirklich was Trägt fällt die Wandmontage raus, ich wollte Betonsokkel gießen.

Und nun die letzte Frage, da Sie für Außen geeignet ist, wie dicht ist die Powerwall, ich denke da mal an was passiert wenn Sie mal in 10cm Wasser steht, wenn ein nahe gelegener Fluss sich mal wieder überlegt, hey ich erkunde nochmal die Gegend wie letztes Jahr, die Anschlüsse liegen ja alle höher.

Danke für heure Hilfe

Moin!
Das Gehäuse ist verschweißt, daher kann das Wasser von Außen im Prinzip bis etwas zur Mitte vom Gehäuse stehen, dort ist dann die Einführung der Kabel.
Auch wenn das Gehäuse recht eckig ausgeführt ist, so müssen die >100kg doch gut gesichert werden. Daher gilt es immer die Halterungen auf der Rückseite zu nutzen.

Hallo,

Danke für die Antwort, dann brauche ich ja nicht so hohe Podeste bauen, super.

Ich weis das die Sau schwer sind mit etwa 120 KG und nur 15 cm Tiefe nicht sonderlich Tief, und etwas Kippschitz bekomme ich mit der Wand bestimmt hin. Es ist dann nur schade wenn die Anleitung hier recht ungenau ist, dort steht die Powerwalls können auf dem Boden oder an der Wand Installiert werden, das „oder“ impliziert das man die auch rein auf dem Boden montieren kann.

Ich schau mal was an der Wand geht.

Kannst Du was zu dem Zusatzheizen sagen, hier habe ich leider nichts wirklich zu gefunden.

Danke

Auch eine Bodenmontage impliziert erst mal den Wandbügel der dann halt so montiert ist dass die Powerwall am Boden steht. Sonst hast Du keinen Kippschutz. Das kann man natürlich prinzipiell auch mit einer Kette oder Metallband lösen. Ist dann aber halt nicht schick.
Prinzipiell empfehle ich Dir wenn schon ab und zu ein Bächlein durch das Haus läuft vielleicht die 20cm mit einem Sockel zu erhöhen. Das Gehäuse ist zwar verschweißt aber ob das wirklich so dicht ist…
Die Elektronik etc sitzt im oberen drittel.

Die Heizleistung hab ich noch nie gemessen.
Viel mehr als 500W wird es aber wohl nicht sein. Ist aber nur eine Schätzung.
Ich schau mal die Tage ob ich dazu etwas belastbares finde.

Aber prinzipiell wird die PW halt unter 0 Grad wohl nicht sinnig arbeiten. Dafür sind die Dinger einfach nicht gemacht.
Hast Du nicht irgendwo ein Plätzchen im Haus wo Du sie an die Wand hängen kannst.
Ist ja auch noch die Action das Ding zu verkabeln bis in den Schuppen.

Bezüglich der Kälte: Bei mir steht sie auch in einer unbeheizten Garage. Ehrlich gesagt, merke ich keinen Unterschied im Winter, da da eh nicht so viel Solarstrom kommt. In meiner Family gibt es 3 weitere Powerwalls im Haus. Das wäre mir aufgefallen, wenn es bei denen besser wäre.

Einmal habe ich im Winter mal 0,5 kWh ins Stromnetz eingespeist, weil die Powerwall nur mit 1,2 kw in der ersten Sonnenstunden nach einer -14 Grad Nacht geladen hat.

1 „Gefällt mir“