Powerwall 2 und Solaredge EV Charger WR

Hallo zusammen,

Ich habe mir leider mit der Kombination Powerwall2 plus Solaredge EV Charger Wechselrichter (SE5000H-EV) ein unschönes Problem eingehandelt.

Letztes Jahr hab ich mich für den Solaredge entschieden, da er Überschuss-PV Laden beherrscht.
Das klappt auch in den sonnigen Wochen des Jahres hervorragend.

Zusätzlich kann er auch nachts natürlich vom Netz laden, oder im Boost-Modus eine Kombination aus PV und Netz mit max. Ladestärke. Da mein e-Golf eh nur mit 7.2 kwh lädt, mehr als ausreichend.

Aber ich hab ja schließlich auch in eine Powerwall 2 investiert, die ich im Herbst/Winter zum Laden auch mal anzapfen wollte.

So, nun sind wir beim Problem: Meine Powerwall 2 ignoriert den Solaredge als EV-Charger, sprich mein Strom wird trotz voller Powerwall direkt aus dem Netz gezogen.

Anschlußseitig ist die Powerwall auf Phase 1 gelegt, der Solarege auf Phase2. Hierüber speist er also Strom ein, oder wird ggf. auf der gleichen Phase zum Verbraucher im Lademodus.

Auch der nächtliche Standby-Strombedarf des Solaredge wird daher direkt aus dem Netz gezogen.

Mein Installateur konnte das Problem leider nicht lösen. Daher steht nun der Kauf einer Tesla Wallbox Gen 3 an.

Ich würde mich über Anregungen sehr freuen.

Sonnige Grüße
Christian

Servus @cl-i,

kann es sein dass Dein Charger nicht durch das Gateway geführt ist.
Dann würde die PW dessen Strom nicht sehen, und dann klingt Dein Szenario plausibel.
Die Ladestation sollte im Gateway auf deen „non BACKUP“ gelegt sein.
Wenn das Ding aber direkt hinter dem EVU Zähler, also quasi vor dem PW Gateway abgezweigt ist, dann kommt genau Dein Verhalten raus.

Sinniger Wesie sollte Dein Eli natürlich die Phase 1 Deines Laders auf die Phase der Powerwall hängen. Sonst läuft die Leistung einmal quer durchs Verteilnetz. Was zwar Abrechnungs technisch keinen Unterschied macht aber natürlich unnütz das Netz belastet, was Du ja gerade vermeiden willst.
Dein e-Golf lädt vermutlich auch nur 1phasig auf L1? daher die 7,2?
Sorry ich weiß den eGolf da nicht auswendig. nehme aber an es ist ähnlich wie beim eUp?

1 „Gefällt mir“

Danke für das Feedback erst einmal.
Der Elektriker hat es mir so erklären wollen, dass man entweder einspeisen oder verbrauchen kann an einem Ct. Sobald als wallbox Strom verbraucht wird, denkt mein Gateway wohl, die Spulen wären verdreht. Das mit L1 und L2 gefällt mir auch nicht.

Der e-Golf wird hier tatsächlich einphasig geladen. Wird wohl intern auf 2 Phasen aufgeteilt im Golf. Muss wohl in UK so üblich sein.

Also die CTs können entweder PV oder Bezug messen aber nicht dynamisch „umschalten“.
Ich denke da ist einfach falsch verschaltet wie in meinem ersten Post geschrieben.

Nix gegen Deinen Eli. Aber das steht im Installateurshandbuch schon sehr klar erklärt. Lass die Ladestation auf. On Backup klemmen und die Phasen richtig stellen dann sollte das schon sinnig gehen.

Allerdings kann ich natürlich aus der Entfernung keine gesicherten Infos geben. Aber es klingt einfach sehr danach.

1 „Gefällt mir“

Du schreibst ja auch, dass die CTs entweder für PV oder Bezug eingestellt werden.
Der Solaredge ist aber beides auf einmal, EV-Charger und Wechselrichter. Und er besitzt dummerweise auch nur eine Leitung für beide Funktionen.

Ist es denn normal, dass bei der Powerwall der Standby-Verbrauch aller Wechselrichter nicht über Akku läuft?

Guten Morgen,
Ich kenn das SolarEdge System leider zuwenig. Du meinst das Ding speist auf der selben Leitung ein auf der es auch den Strom für den Charger zieht.
Das ist doof das geht so erstmal leider nicht mit der Powerwall.
Du brauchst für die CTs der Powerwall dediziert den Bezug durchs GW und die Erzeugung durch die CTs.
Sonst klappt das nicht.

Aber kein Problem ohne Lösung.
In dem Fall führst Du den Strom vom Charger nochmal „verkehrt“ herum durch die Erzeugung CTs und ziehst damit quasi den Verbrauch wieder ab.
Hab ich soo zwar noch nie gemacht, aber das muss funktionieren.
Muss man natürlich sinnig machen und die richtigen Phasen vom Charger wieder durch die richtigen CTs ziehen. Und es wird wohl ein Aufwand in der Verklemmerei sein.

Aber das wäre dann wohl Deine Lösung um Dein Problem zu lösen.

1 „Gefällt mir“

Sehr Spannend, vielen Dank für deinen Support !!

Aber was passiert dann im Normal-Fall der PV-Produktion? Setz ich doch auch auf NULL, oder?

Nein ich denke Du musst die Zuleitung zum SolarEdge System durchführen und dann dazu die Leitung zum Lader in die andere Richtung durchführen. in der Zuleitung fliesst ja dann nie entnommener Strom durch sondern nur der Rest aus dem PV Ertrag. Die beiden Kabel in unnterschiedlicher Flussrichtung kürzen sich im Betrag dann ja raus.
Ich hoffe es ist verständlich.

Aber wie gesagt ich würde den Versuch mal machen. Natürlich musst Du dazu die Leitung die vom WR zur Ladestation geht auftrennen und mit den richtigen Phasen passend durch die CTs führen.
Aber das Prinzip muss so gehen.

Oder kann man nicht den Lader irgendwie vom WR entkoppeln?
Du musst ja im Prinzip nur hinbekommen dass die gesamte PV Produktion ohne die Entnahme durch die CTs fliesst. Für die CTs gibt es Verlängerungen. Und/oder man kann auch mit einem Neurio arbeiten.
Neurio ist quasi ein externer Messwandler für PV Erzeugung die nicht am Installationsort in das Gateway einspeist. Wenn Du das über die reine PV Erzeugung baust dann brauchst Du die PV Leistung nicht nochmal im Gateway durch die CTs ziehen.

Da gibt es sicherlich wehrere Möglichkeiten, die am Besten zu Deinen speziellen Gegebenheiten der Installation entschieden werden müssten.