Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Position der Ladebuchse

auf der tesla HP habe ich gesehen, dass das MS die ladebuchse am rücklicht der fahrerseite hat.

wie kommt ihr damit zurecht?

zu hause will ich jetzt eine cee dose installieren - leider weiss ich nicht wo, denn irgendwie ist die ladebuchse immer am am wenigsten geeigneten ort am fahrzeug. ich fahre bei uns die grundstückseinfahrt hoch, und stehe dann vorwärts vor der garage. tesla empfiehlt die montage der cee dose ‚nicht weiter als 4,5m von der ladebuchse entfernt‘ - wie soll das gehen, wenn das MS schon 5m lang ist?!? auto umdrehen? total umständlich! langes kabel? leitungsverluste, teuer und schlecht zu handeln!

wenn ich bei uns im ort an der ladesäule laden will, sind davor 2 parkplätze, mittig vor den parkplätzen steht die säule. parke ich vorwärts ein (wie es 100% der anderen parker machen), so ist die säule ca. 6m von der ladebuchse des links parkenden MS entfernt. muss ich mich auf den rechten parkplatz stellen, so sind es ca. 8,5m. parke ich rückwärts ein (total umständlich, rückwärts ausparken geht 10 mal schneller!), so ist das auf dem linken parkplatz okay (ca. 2m). auf dem rechten parkplatz muss das kabel wieder einmal ums heck geführt werden, damit ich an die dose komme.

also, ich finde die position der ladebuchse ist wirklich schlecht gewählt. hat nur nachteile… vorn in der mitte wäre m.e. optimal.

jetzt mal butter bei die fische! wie sind eure erfahrungen mit der position der ladebuchse?

Dank der Rückfahrkamera mit den Hilfslinien geht das Rückwartsparken besser als das Vorwärtsparken, du hast den Kofferraum mit den Ladekabeln direkt bei der Ladebuchse und außerdem ist sie dort sehr unauffällig untergebracht. Also ich habe damit keine Probleme. Ich nehme es halt wie es ist, sehe es aber als ideal an.

Hab mich auch schon oft darüber geärgert, am besten wäre es wenn vorne eine zweite Buchse zusätzlich wäre.

Kann ich bestätigen: Parke überall rückwärts ein, macht Spass, deshalb ist die Ladebuchse perfekt platziert :smiley:

Genau richtig, wo die ist :slight_smile:
Deine CEE kannst Du wenns sein muss umverlegen, das istrelativ wenig Aufwand.
Bei mir ist die Typ2 am Carportpfosten links.
Vorwärts reingefahren, dann brauchts nur das kurze Typ2 Kabel.
Wenn Du gleich auf Typ2 mit festem Kabel gehst, ists noch einfachen.
Aussteigen, Stecker nehmen laden.

Sicherlich hat jede Position, auch vorne in der Nase, seine Vor aber auch Nachteile.

Nimms so hin, sooooo oft brauchts beim MS ja keine Ladung :wink:
Und am SuC ist auch rückwärts Einparken besser… gibt zwar auch welche zum Vorwärts einparken, aber da gibbet auch Probleme beim ausparken… frag mal MichaRZ …

Gruss

Mario

Ich finde die Position gut, da kann ich an meiner Säule beim aussteigen das Ladekabel stecken und beim einsteigen wieder entfernen. Ich muss nie um das Auto herumlaufen.
[album]661[/album]
Vorn in der Nase wäre fatal, ich muss dann vorm Auto noch Platz lassen um an die Dose zu kommen. Bei den 5m sind jetzt schon oft die Parkplätze zu kurz!!!

Ich fahre die Einfahrt deshalb jetzt immer rückwärts hoch und stehe mit dem Heck zur Garage. In der Summe macht es ja eh keinen Unterschied, man muss einmal vorwärts und einmal rückwärts fahren. Alles Gewöhnungssache.

Und zu den beschriebenen Ladestationen rückwärts einparken. Hat den Nachteil dass man mit dem Einkaufswagen schlechter zum Kofferraum kommt. Aber meistens steht bei 2 parallelen Ladeparkplätzen ohnehin keiner daneben, dann klappts auch mit dem Beladen des Kofferraums. Und wenn doch links und rechts einer steht, dann belade ich einfach den Frunk.

Du wirst unterwegs meist am Supercharger laden. Dafür und für das Laden in der heimischen Garage ist der Ladeport platziert. Dass du in deine Garage nicht rein fährst, ist dein Problem!

Das Laden an einer Ladesäule entlang der Straßenseite ist richtig doof, da hast du recht. Es braucht ein richtig langes Typ 2 Kabel dazu, selbst die 7m des Tesla-Kabels reichen unter Umständen nicht.

Tesla hat das Problem mit einer einzigartig großen Batterie gelöst, so dass du nicht an jeder Ecke laden musst. Die eigene Bequemlichkeit erledigt den Rest.

Ich finde die Position auch gut. Muss rückwärts einparken, die Beifahrerseite dicht an der Tiefgaragenwand. So reicht ein kurzes Kabel um das Auto anzustecken. Wäre die Ladebuchse auf der Beifahrerseite würde ich nicht dran kommen. Vorwärts einparken ist auch nicht möglich, denn dann bleibt kein Platz mehr zum Aussteigen.

In manchen Situationen (öffentl. Typ 2 Ladesäulen) wäre es geschickter, wenn die Ladebuchse vorne wäre, wie beim Leaf oder Zoe. Das ist aber die große Ausnahme - in diesen Fällen kommt eben das 7m Typ 2-Kabel zum Einsatz.

nun ja, der nächste supercharger ist leider 100km entfernt. und leider ist auch die einzigartig grosse batterie nur für 2 tage gross genug (beim leaf lade ich im moment 2 mal am tag). also bleibt nur privat und ladesäule. wenn der anschluss in der mitte wäre ginge es besser - aber hinten links halte ich schon für sehr schlecht…

100km bis zum nächsten SuC ist doch keine schlechte Entfernung wenn Du zu Hause laden kannst. Ich lade jeden Tag, und wenn es nur ein paar Prozent sind. Das Auto anzustecken ist ja in wenigen Sekunden erledigt. Kannst Du die CEE-Dose nicht in der Grundstückseinfahrt montieren? Ferner spricht aus meiner Sicht auch nichts dagegen ein Kabel länger als 4,50m zu verwenden.

Ok, aber Du kannst Dich umgewöhnen… das MS ist so, wie es ist.
Entweder akzeptieren oder wegen der Kleinigkeit warten, bis vielleicht jemand genau das Auto so baut, wie man selbst das hätte…
Denke dass das die schlechteste Lösung wäre.

Gruss
Mario

Glaub mir mit der Kamera geht das rückwärts einparken sogar schneller als vorwärts. Ob Du nun Zuhause ein kurzes Verlängerungskabel dazwischen schaltest oder nicht ist für die Verluste relativ egal, solange der Querschnitt vernünftig ist. Ich finde es gut beim Aus- und Einsteigen an der Ladebuchse vorbeizukommen, dies ist in 99 % der Fälle so. Für mich sitzt die Buchse an der perfekten Stelle. Irgendwo gibt es hier aber schon einen seitenlangen Thread zu diesem Thema.
LGH

Lieber Oliver,
Meine erste Reaktion als ich deinen Beitrag las war „dann Kauf dir halt keinen Tesla wenn dich schon die Position der Ladebuchse stört“. Aber gut, einige Minuten und einige Antworten später möchte ich doch noch was konstruktives beitragen [emoji6]
Aus meiner eigenen Erfahrung in den letzten Wochen kann ich deine Einschätzung nicht bestätigen. Zum einen kommt ja schon der Tesla UMC mit einem 6m Kabel, du solltest daheim an CEE also gar kein Problem haben. Selbst wenn du vorwärts an die Garage fährst.
Am SuC ist das eh kein Problem, die sind so gebaut dass das Kabel genau an der richtigen Stelle ist wenn man richtig einparkt.
An öffentlichen Ladesäulen geht es eigentlich auch immer. Kauf dir das 7m Typ2 Kabel bei Tesla und schon darfst du entscheiden ob für vorwärts oder Rückwärts an die Säule fährst.
Der Anschluss ist wo er ist, du wirst es nicht ändern. Und du wirst damit auch keine wirklichen Probleme bekommen.

Liebe Grüße. Oliver

+1

Tatsächlich ist es so, dass auch ich bislang keine Probleme mit dem Chargeport hatte. Einmal in 20.000km hatte ich die Situation, dass ich das 7m-Kabel quer übers Dach legen musste. Da hatte ein Verbrenner die Ladesäule zugeparkt…

Ich nutze zu 95%

  • kurzes Typ2-Kabel (3m)
  • Tesla Supercharger
  • Tesla UMC (6m)

und habe für die übrigen 5%

  • langes Typ2-Kabel (7m)
  • diverse Verlängerungskabel CEE (25m) / Schuko (20m) und Adapter im Trunk-Keller liegen.

Daran kannst Du erkennen, dass die Positionierung des Ladeports bzw. die Kabellängen in der Praxis nur sehr selten herausfordern.

Die Diskussion über die Positionierung ist müsig, weil es jeder anders empfindet. Es gibt garantiert genau so viele gute Argumente für hinten links wie für vorne mittig.

„Love it, beat it or leave it.“ :wink:
Hans

Dann warum nicht einfach in das nächste Auto mehrere Buchsen einbauen. Das würde den Tesla noch besser machen als er es schon ist. :laughing:

Für mich wäre eine andere Position auch viel besser, kann also den OP völlig verstehen. :mrgreen:

Das wäre kontraproduktiv. Bei den Strömen die über das Kabel fließen und bei der dann vorliegenden Entfernung zum Lader würden da einige Kilos an unnötigem Gewicht zusammenkommen.
Oliver

Plus eine weiter Hochvolt-Umschaltbox. Man will ja nicht 400V auf dem unbenutzten Port anliegen haben. Oder ein Schlaumeier steckt eine Seite an DC und die andere an AC… :open_mouth:

Und was wäre so schlimm daran? :mrgreen:

Dann geht das Supercharging noch etwas schneller. :sunglasses:

Ergebnis siehe Norwegen. :imp: