Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Paris, Mexico City, Madrid & Athens verbieten Diesel ab 2025

Es ist tatsächlich schwer dem umfassenden Betrug der Hersteller noch zu folgen, so viel wie da an krimineller Energie investiert wurde.
Ich bin allerdings schon froh, wenn es in kleinen Schritten voran geht in Richtung Freiheit der Stadtbevölkerung und da ist das Diesel-Verbot ein erster Schritt, dem natürlich dann sehr schnell ein Verbrenner-Einfahrverbot folgen muss. Vermutlich erledigt sich das Thema beim Individualverkehr eh recht schnell von selbst, weil in wenigen Jahren das Elektroauto nicht nur viel besser, sondern auch günstiger in Anschaffung und Betrieb sein wird.
Die Verbrenner-Technologie sollte man natürlich nicht generell verbieten, aber in Städten haben diese Giftgas-Emittenten absolut nichts zu suchen und sind deshalb bald nur noch ein trauriges Relikt einer weiteren, riesigen Dummheit unserer Gesellschaft!

Der Tod jeglicher neuer Technik ist immer der stetig sinkende Preis der alten Technik. Natürlich werde EVs immer preiswerter. Aber Verbrenner auch. Einen brauchbaren Verbrenner mit minimalem Komfort bekommt man schon für unter 10,000 Euro inkl. MwSt.

Es sit noch ein sehr langer Weg da hin für EVs.

Fakt ist:
Ein Verbrennungsmotor mit Getriebe und allem Zubehör ist in der Herstellung erheblich komplizierter als ein Akku mit Elektromotor und etwas Leistungselektronik.
Die Akkufertigung steht heute da, wo die Metallverarbeitung vor 200 Jahren war. Man kanns schon ein bisschen, aber keiner betreibt es ernsthaft.
Was heute an Zellen produziert wird, ist völlig lächerlich und unbedeutend. Da wird in Zukunft sehr viel Geld fliessen und die Preise werden purzeln.
Man vergleiche eine Fräsmaschine von 1960 mit einer von 2016 und übertrage diesen Fortschritt auf die Akkuproduktion.
Dass EVs teurer sind als Verbrenner liegt ausschliesslich an der unterschiedlichen Entwicklung der Produktionsprozesse.
Auf längere Sicht ist es unmöglich, einen Verbrenner billiger herzustellen als ein EV. Unmöglich.

Ich weiss nicht wie ihr auf die Idee kommt, dass Verbrenner billiger werden, genau das Gegenteil ist der Fall.

Vorletzte Woche hat sich erst der VW-Markenchef Herbert Diess dazu geäußert:

Quelle: klick

Im Sargdeckel der rückständigen, antiquierten Verbrennermotor-Technologie sind bereits jetzt so viele Nägel eingeschlagen, dass er da nicht mehr rauskommen kann.

Das Elektroauto wird sich nur durchsetzen wenn einige Punkte parallel durchgeführt werden:

  1. Erhöhung der Kraftstoffpreise
  2. Erhöhung der KFZ Steuer
  3. Verbannung von Verbrennern aus den Innenstädten
  4. Wirklich günstige, alltagstaugliche E-Autos

Das Problem wird nämlich sein, dass in ein paar Jahren die gebrauchten Verbrenner quasi Umsonst zu haben sein werden.
Also muss der Unterhalt so teuer, sowie der Nutzwert so gering sein dass ein Verbrenner absolut unattraktiv wird.

Schwer haben werden es die Leute die sich ein Auto auch um 15000€ nicht leisten können.
Die bleiben erstmal auf der Strecke.
Und glaubt mir es gibt sehr viele davon.
Das wird den sozialen Frieden nicht gerade fördern.

Mein Dank gilt deshalb euch allen, die ihr hier als Vorreiter agiert und den E-Automobilmarkt ankurbelt.
So werde auch ich im nächsten Jahr hoffentlich Model S fahren - wenn auch „nur“ als gebrauchten.

Just my 2 Cents

Marco

Bei 3 bis 4 Millionen Neuzulassungen pro Jahr dauert es 10 bis 15 Jahre um die Steinzeitmobile mit Erdöl-Antrieb von der Straße zu bekommen.

Wo siehst du denn bitte ein Problem des sozialen Friedens?

Die Verbrenner werden in Großstädte bald nicht mehr einfahren dürfen, dort wo eh die Mehrheit bereits jetzt kein eigenes Fahrzeug mehr hat und lieber Car-Sharing nutzt.
Das hat auch nichts mit 15.000 Euro ausgeben können oder nicht können zu tun, denn es ist schlichtweg für die allermeisten Menschen sinnfrei in einer Großstadt ein Auto zu unterhalten und dieser Trend verstärkt sich durch Investitionen in Radlschnellwege, ÖPNV und durch die ganzen neuen Mobilitätsangebote noch massiv.

Das soziale Ungleichgewicht wird nur dahingegend verändert, dass es bald noch viel unattraktiver sein wird als eh schon, außerhalb einer größeren Stadt zu wohnen.

Meiner Meinung nach nach bedarf es nur einen Punkt:

  1. Die Verbrenner müssten die jetzt gültigen Grenzwerte beim Abgas tatsächlich einhalten.

Wenn man noch zusätzlich eine Selbstverständlichkeit verlangen würde:
2. Die Schadstoffe im Abgas dürfen über den gesamten Leistungsspektrum prozentual nicht höher liegen (Also bei doppelter, vierfacher Leistung auch nur doppelt, vierfach so viel Schadgase und nicht… wie es leider der Fall ist).

Mit Punkt 2 würde es sehr schnell gehen!

Ich frage mich warum die EU sich für strengere Grenzwerte feiert, wenn das sowieso keinen Hersteller interessiert und selbst 2016er Mercedes Benz noch das 13-fache rausblasen ohne Konsequenzen?

Und hier der Artikel der mich davon ueberzeugt, dass das alles schneller gehen wird:

heise.de/autos/artikel/Fahr … 60807.html

Wenn ich nen Auto habe, was hilft mir der beste Diesel, wenn ich ihn nicht fahren darf? Ich gehe davon aus, dass kleine Nadelstiche wie das hier, zu Umdenken fuehren wird… Auch vor 2025.

dann gibt es in kürze wohl mehr Hybrid-Diesel …

Abgaswerte und endsprechende Grenzen kann man ja so viele hinstellen wie man will. Oft sind sie aber technisch gar nicht machbar, oder so aufwändig das es nicht sinnvoll ist. Daher drückt man natürlich auch alle Augen zu. Oder glaubt du ernsthaft eine Umweltvorschrift wiegt schwerer als ein komplettes Wirtschaftssystem inkl. Millionen von Personen die damit direkt und indirekt zu tuen haben?

Man hätte vielleicht viel früher Mittel in die Elektrifizierung stecken sollen.

Die GEZ zwangsfinanzierte „Tagesschau“ hat solche „lokalen“ Feinheiten gestern einfach mal weggelassen - laut deren Bericht dürfen neben Kfz mit geraden Nummern halt auch Taxis, Krankenwagen, und Versorgungsfahrzeuge fahren.

Lügenpresse oder einfach nur Recherche auf Stümperniveau?

Bei 400.000 Todesopfern jedes Jahr, die vorwiegend auf das Konto der zu laschen Umsetzung bereits existierender, gesetzlicher Bestimmung gehen, da werden spätestens die Gerichte sich für die Menschen und gegen die Quartalszahlen der Unternehmen entscheiden.

Tausende Arbeitslose wird einzig und alleine die Unfähigkeit und Ignoranz vieler Firmenlenker zur Folge haben, die mit ihren Fehlentscheidungen und ihrer Mutlosigkeit seit Jahren bereits den Anschluss an die Zukunft verloren haben.
Wenn man sich anhört was für einen Unsinn die Chefs von VW, BMW und Daimler noch vor wenigen Monaten verzapft haben, da braucht man sich über den bevorstehenden Untergang nicht wirklich zu wundern.

Ich bezweifle das die überhaupt ins Gewicht fallen. Eine Regierung in Europa die Umweltziele so hoch einschätzt hätte wohl bei einer kommenden Wahl kaum noch Stimmen . So einfach ist das nämlich alles gar nicht. Ausserdem hast du die Leugner die ja erhebliches Gewicht haben.

Arbeitslose brauchst du auch nicht mit Umweltschutz kommen. Ohne Wohlstand ist Umweltschutz nicht mal ansatzweise durchsetzbar.

Da würde ich dir auf keinen Fall widersprechen, genau so ist es.

Ich bin aber nicht der Meinung, dass man hier bei uns zukünftig weiterhin alle Augen zudrücken können wird, das geht definitiv nicht mehr!
Der Wahnsinn ging ja bislang auch nur, weil das Lügenhaus von den Politikern und den zuständigen Beamten gedeckt wurde. Die allermeisten Autokäufer dachten ja tatsächlich, dass sie mit ihrem Geld anständige Konzerne und saubere Fahrzeuge finanzieren würden.
Nun da das Lügenhaus zusammengefallen ist, wird man hier radikal aufräumen und notfalls per Gericht diese Kriminellen daran hindern, ungestraft weiter zu betrügen und damit viele Menschen zu töten.
Man könnte diesen Prozess natürlich noch beschleunigen, indem die Betrogenen sich wehren und massenhaft ihre illegalen Fahrzeuge zurück geben. Das passiert hier in Deutschland leider viel zu selten, wobei der durchschnittliche VW-Fahrer wohl auch nicht die finanziellen Mittel für das Risiko eines Rechtsstreits hat und bei anderen Fahrzeugtypen der Nachweis einer Abschaltvorrichtung nicht immer erbracht ist, auch wegen der bewusst zurückgehaltenen Dokumente des KBA.
Hoffentlich wird dieser Jahrhundert-Skandal dazu genutzt den Einfluß der Lobby zu hinterfragen und hier endlich für mehr Transparenz zu sorgen, denn es wurde eindrucksvoll bewiesen, dass wir in dieser Hinsicht eine absolute Bananenrepublik der untersten Kategorie sind.

Leider ist das so. Eine grosse Chance für viele kleine Hersteller (oder die es noch werden wollen), EVs aller Couleur zu bauen. Die Elektrik und Elektronik darf ja gerne Grossserientechnik sein. Das Fahrzeug selber muss das aber gar nicht. Mehr Vielfalt wäre enorm wünschenswert.

Der Druck nimmt ja mittlerweile zu:

spiegel.de/auto/aktuell/volk … 24974.html

Ich denke, hier muss jeder Einzelne noch viel mehr tun: Fragt bei Eurem Buergermeister nach, was gegen NOx getan wird, ob man nicht Diesel verbieten muesste, was man denn nun - grade im Winter - zu tun gedenkt, um die Gesundheit der Buerger zu schuetzen…

Nicht fragen…fordern :wink: :wink:

legal.cleanair-europe.org/de/inf … h=9c10e835

Danke für den Link, da sieht man wieder wie wenig in den letzten Jahren in den einzelnen Städten passiert ist. Das Papier stammt von der Deutschen Umwelthilfe…Vielleicht möchte sich ja der eine oder andere noch unserer Spendenaktion anschließen…Nachdem er das gelesen hat.


LGH