Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Paris, Mexico City, Madrid & Athens verbieten Diesel ab 2025

Es faengt sich an was zu bewegen. Lange werden sich Muenchen, Stuttgart und Berlin auch nicht mehr zieren koennen:

c40.org/press_releases/darin … es-by-2025

Und wer jetzt noch einen neuen Diesel kauft, dem kann man auch nicht mehr helfen… (Denn was solche Verbote mit dem Wiederverkaufswert machen, kann man sich ja ausmalen).

http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/bis-2025-vier-grossstaedte-wollen-diesel-autos-verbannen-25209556

Super Sache.
Mit jeder Stadt, die ein Dieselverbot einführt, fallen die Märkte Stück für Stück weg.

Leider erst in 9 Jahren, aber ein gutes Zeichen. Die Eletromobile setzen sich viel eher durch; gekauft wird nach Preis und der wird gewaltig fallen, ab 2020 unter den der Verbrenner.

Interessant, dass inzwischen nicht nur Elektrojünger von Diesel-Stinkern sprechen. Blaue Plakette und den Zwang, die Dieselfahrzeuge mit Fotos zu bekleben wie die Zigarettenschachteln, demnächst.

Mit den 9 Jahren macht das nichts. Ein heutiger Neuwagenkäufer ist ja nicht blöd und weiss dass sich das auf seinen Wiederverkaufswert auswirken wird weil noch innerhalb der Lebensdauer seines Autos.

Ausserdem steigt mit jeder Ankündigung von Städten die Verunsicherung, das reicht dann schon (hoffentlich) um heute keinen Diesel mehr zu kaufen.

Sehe ich auch so. Vor allem denke ich mal, dass die Gerichte, die sich mit Muenchen, Stuttgart und all den anderen deutschen Staedten, die die NOx Grenzwerte ueberschreiten beschaeftigen muessen nur wenig Argumente haben, ein Fahrverbot zu verhindern: Wenn Paris, Madrid, Athen und Mexico City es schaffen, Diesel rauszuschmeissen, dann wird das fuer Stuttgart ja wohl ein Leichtes sein… Zumindest wuerde ich als Anwohner (und Klaeger) das so sehen. Und das Gegenargument mit „das klappt nie“ kann man auch gut entkraeften wenn einige der groessten Staedte dieser Welt das hinbekommen. Ich gehe davon aus, dass das ab jetzt recht schnell gehen wird. Nachdem bei dieser Problematik niemand der Erste sein wollte, der Diesel komplett verbietet, glaube ich, dass ganz bald niemand der letzte sein will, der giftige Diesel verbietet.

Genau, helft mit und redet mit Euren Nachbarn, Kollegen, Freunden, Mitmenschen …

Neuwagenkäufer, die 9 Jahre planen? Eine seltene Spezies; bei manchen Autotypen sind es 100% gewerbliche Neuwagenkäufer und die haben nach AFA spätestens in 6 Jahren abgeschrieben.

Keine Frage, die Ankündigungen sind ein gutes Zeichen und ein Zeichen des geschickten Marketings. Man muss außer einer Pressemitteilung erstmal nichts tun und hält die Menschen hin, die dann geduldig auf 2025 warten. Es sei denn, sie gehören zu den 27 Millionen Menschen, die nach WHO noch bis 2025 am „Dreck ersticken“.

Nein, keine 9 Jahre planen, aber wissen, dass ihr zu kaufendes Fahrzeug in den 9 Jahren einen höheren Wertverlust einfahren wird, und wenn sie Pech haben, schon nach einem Jahr.

Ok, für Leasing-Szenarien helfen diese Ankündigungen wohl nicht.

Über kurz oder lang, lassen sich die Leasing-Firmen ja auch nicht verarschen. Wertverlust ist Wertverlust.

Sehe ich ganz genauso!
Das Problem in Deutschland war bisher, dass die Hersteller und Politiker gleichermaßen korrupt und menschenfeindlich sind, während die Gerichte aber noch weitgehend ohne deren Lobby-Einfluß funktionieren und im Sinne des Volkes entscheiden. Leider sind die Gerichte langsam und es gibt wenige mutige Kläger. Aber dennoch bin ich überzeugt, dass die Lawine, die den Diesel-Terrorismus begraben wird, bereits unaufhaltsam in Schwung gekommen ist.

Als ob der Diesel so viel schlimmer währe als der Benziner. Es sind einfach etwas andere Schadstoffe. Das ist in meinen Augen nur eine Hexenjagd. Augenwischerei auf niedrigstem Niveau. Jeder Verbrenner ist ein Quell gesundheitsschädlicher Stoffe.

Es wäre mir neu, dass Benziner das 50-fache der Abgas-Grenzwerte auf der Straße raushauen und dort illegale Abschalt-Vorrichtungen von betrügerischen Herstellern existieren, die sich unter dem Schutzmantel korrupter Politiker vor der gerechten Strafe für ihre Vergehen verstecken.
Insofern würde mich sehr interessieren wo genau du die Augenwischerei und Hexenjagd siehst?

Dass Verbrenner generell kein Quell des Lebens sind, das hättest du hier nun wirklich nicht extra erwähnen müssen :wink:

Die Stickoxidproblematik des Diesels liegt am Dieselmotor, nicht am Dieselkraftstoff. Ottomotoren funktionieren ganz anders und produzieren daher viel weniger NOx.
Russ ist hingegen ein Kraftstoffproblem. Vereinfacht kann man sagen: Je „fester“ der Brennstoff, desto mehr Russ. Wasserstoff kann keinen Russ bilden, Methan nur ganz wenig, die leichten Erdölraffinate ein bisschen mehr, etc.
Je länger die Kohlenwasserstoffe werden, desto schlechter wird das Verhältnis von Wasserstoff zu Kohlenstoff. Dies resultiert in abnehmender Brennbarkeit und zunehmender CO2-Produktion. Diesel brennt viel schlechter als Benzin und produziert deshalb mehr Russ. Holz brennt noch schlechter und russt noch mehr.
Je näher ein Kraftstoff an Wasserstoff ist, desto sauberer kann er verbrannt werden. Diesel ist weiter weg als Benzin, also wird es immer schmutziger sein.

Benziner könnten relativ sauber sein!
Zwei technische Entwicklungen sorgen dafür, das sie es nicht sind: Downsizing, Direkteinspritzung.

Was sicherer Fakt ist:
Die Direkteinspritzer haben auch ein Rußproblem!
Downsizingmotoren bzw. überhaupt aufgeladene Benziner haben bei hoher Last (Beschleunigung, hohe Geschwindigkeit) ein Kohlenmonoxid- und Kohlenwasserstoffproblem. (Lambda kleiner 1)

Was zu vermuten ist:
Die Skrupellosigkeit mit der die Autoindustrie bei den Diesel agiert legt den Verdacht auch nahe, dass bei den Benzinern (auch normale Saugmotoren mit indirekter Einspritzzung) zu Gunsten besseren Wirkungsgrad (niedrigerer Verbrauch) auch hohe Stickoxidemissionen in kauf genommen werden. (Lambda größer 1).

Sehr wichtig wären gescheite Abgastests auf der Straße inklusive auch höherer Motorlast. Im Gegensatz zum Diesel könnten bei Benzinern per Software auch sofort und ohne große Probleme die schlimmsten Abgassünden beseitigt werden. (Ausnahme Ruß bei reinen Direkteinspritzern)
(„ohne Problem“ bedeutet allerdings nicht ohne Änderung bei Verbrauch und Leistung sondern nur, dass die technischen Abgasreinigungssysteme auch in der Praxis funktionieren)

Bei hoch aufgeladenen Benzinern dürfte bei Volllast auch deutlich mehr als das 50-fache bei CO und HCx drin sein. :unamused:
Lambdawerte die man für Serienfahrzeuge auf diversen Chiptuningseiten findet sprechen eine eindeutige Sprache.
Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Die horrorniedrigen Lambdawerte sind nicht die vom Chiptuning sondern die des Serienfahrzeugs.
(Man findet die kritischen technischen Details als Außenstehender halt nur dort)

Technischer Grund für die grotesken Abstimmungen bei den Fahrzeugen ist übrigens die Überlebensfähigkeit der motornahen Vorkats zu gewährleisten.
(Bei offiziellen Abgastest ist der Kaltstart halt mit drin aber nicht hohe Motorlast)

Dies wurde auch schon getestet und berichtet, aber irgendwie waren alle auf den Diesel fixiert, und es passierte nichts.
Mitte des Jahres hatte dann Mercedes angekündigt, zukünftig auch Partikelfilter für Benziner einzuführen. Französische Hersteller glaube ich auch.

Trotzdem halte ich nichts davon, eine Technik zu verbieten.
Stattdessen sollte man sehr strenge Grenzwerte für Abgase unter realen Bedingungen einführen.
Diese Grenzwerte könnten auch bei Null liegen. Aber eine Technik er Technik wegen zu verbieten, ist mir zu „ideologisch“.

Natürlich ist es möglich, auch schmutzige Ottomotoren zu bauen.
Unmöglich ist hingegen der Bau eines sauberen Dieselmotors.
Ganz tragisch sind hierbei Kohlewasserstoffemissionen. Da wird ein Kraftstoff direkt zum Schadstoff, ohne überhaupt verbrannt zu werden.
Solche Probleme kennt man sonst von 2-Takt-Motoren in Mofas.

Man sollte tatsächlich nicht den Dieselmotor verbieten, sondern „Verbrennungskraftmaschinen“.

Hier ein Beitrag zu den Schadstoffen der Benziner.

Mercedes und VW fangen mit dem Einbau von Filtern an.

Benziner sind in der Tat nicht besser als der Diesel, deshalb müssen Verbrennungsmotoren generell weg.

+1