Original TESLA "Ladeziegel" hinter Energiekosten-Messgerät

Liebe Experten,

bis die WallBox hängt/fertig ist, würde ich den Ladeverbrauch gerne mit einem " Energiekosten-Messgerät" tracken/monitoren welches direkt dem Tesla „Ladeziegel“ vorgeschalten ist.

Bestehen hier irgendwelche Risiken oder drosselt sogar die theoretisch möglichen 3 kW/h ?
Wer praktiziert dies schon so?

mögliche Kandidaten:
FRITZ!DECT 210
oder
Voltcraft SEM6000

Danke!

Du sollest auf keinen Fall etwas zwischen Steckdose und Ladeziegel packen (wie bei dem Fritz Teil), da damit die Temperaturüberwachung der Schuko Steckdose entfällt.

Und 3kW über Schuko, wie bitte willst du das machen? Die Steckdosen können nur 10A Dauerlast laut Spezifikation.

Oder lädst du mit dem Ladeziegel an einer 16A CEE Blau? Weil wenn ja dann kannst du natürlich 3,6kW ziehen und dann brauchst du aber trotzdem einen entsprechenden angeschlossenen Stromzähler.

2 „Gefällt mir“

Der Vermieter unserer Ferienwohnung hatte dieses Jahr ein ähnliches Messgerät vorgeschaltet, um unseren Ladeverbrauch sehen und abrechnen zu können. Das war eine einzige Katastrophe. Das Laden brach ständig ab bzw. man musste mit der Last soweit runtergehen, dass sich ein sinnvolles Laden dadurch nicht gelohnt hat. Wir haben uns dann darauf geeinigt, diesen Messstecker zu entfernen und die über die App angezeigten Ladewerte abzurechnen. Also ähnlich wie @Felixkruemel, lass’ die Finger davon.

1 „Gefällt mir“

Also ich hab das auch so gemacht, hat eigentlich wunderbar funktionert. Aufgenomme Leistung nach Anzeige 2230Watt, dass passt ja rechnerisch ja zu den 10 Ampere.

Das mit der Wärmeüberwachung ist ein guter Input, ich habe aber auch nach mehreren Stunden keine Erwärmung gehabt. Ev. sind schweizer Stecker aber auch anderst wie Deutsche :slight_smile:

Keine Erwärmung? Das kann ich nicht recht glauben, außer Du hast spezielle Schukodosen genutzt.

Die Kontaktflächen der Schukodosen sind einfach zu klein für solche Dauerlasten und verschmoren mit der Zeit. Das erhöht dann den Widerstand noch mehr und es wird noch heißer.

1 „Gefällt mir“

Ich würde einen Shelly Plus 1PM in die Steckdose einbauen, ist schaltbar, misst den Stromverbrauch incl. Historie, versteht sich mit Home Assistent und kann bis 16A. Kann man natürlich auch einer CEE Blau vorschalten.

1 „Gefällt mir“

wallbox an schuko?

macht keinen sinn.

ladeziegel, ok, aber kein zwischenstecker. es gibt kabalgebundene, steckbare zwischenzähler für CCE16

aber bitte keien normalen schukosteckdosen zum laden „brücken“…

es gibt 16A lassteckdosen in schuko, aber auch da keine steckbaren zwischnzähler verwenden. der raucht als erstes, wenn schief läuft.

sowas könnte ich mir noch vorstellen.

allerdings finde ich keine angaben zur dauerlast und höchstlasst, da müsste man sich bei hersteller einmal kundig machen…

1 „Gefällt mir“

ich benutze seit einem Jahr den Ladeziegel und die FRITZ!DECT 210 an einer blauen Schukodose.
Sowohl die FRITZ!DECT 210 als auch die Schukodose ist für 16 A Dauerstrom ausgelegt, allerdings begrenzt der Ladeziegel auf 13 A, weil eben Schukodose.

Übrigens, die FRITZ!DECT 210 hat selbst eine Temperaturüberwachung integriert.

Die Energiewerte werden sehr genau aufgezeichnet und können über die Fritz!Box ausgewertet werden. Daher weiß ich auf die Wattstunde genau, was ich im letzten Jahr zu Hause geladen habe.

1 „Gefällt mir“

Das Teil habe ich sogar hier…., 14A, 3550 W, dennoch, würde ich nicht machen….

Welche Schukodose bitte kann 16A Dauerstrom? Das bekommen meines Erachtens nur Spezialdosen (und dann würde man lieber die günstiger CEE 16A nehmen), da wäre es mal toll wenn du die verlinkst, sonst kann ich dir ohne weiteres das nicht glauben.

2 „Gefällt mir“

Ja ich frage mich auch gerade was eine blaue Schukodose sein soll? :smiley:

Also entweder CEE16 blauer Campingstecker, dann mit Ziegel und Adapter 16A, oder Schuko, dann 13A mit Tesla Ziegel, längere Ladevorgänge besser 10A.

2 „Gefällt mir“

Da ich einmal einen Elektroberuf erlernt habe und die Dose selbst installiert habe, war ich auch neugierig, so wie Du. Daher habe ich die gesamte Dose untersucht, bevor ich sie montierte.
Die blaue Sckukodose hat wesentlich stabilere Kontakte wie allgemein bei Schukodosen üblich. Zudem ist jede der beiden Kontakthülsen mit einer Stahlfeder versehen, das merkt man deutlich beim Ein- und auch beim Ausstecken, da ist ordentlich Zug dahinter. Dadurch ist die Kontaktfläche viel größer und damit für höhere Ströme geeignet. Auch die Anschlussklemmen sind deutlich größer dimensioniert - in der CEE-Dose ist ja genügend Platz

2 „Gefällt mir“

Sowas

Mennekes (Unternehmen) 10082 Schuko Wand montiert-Stecknuss, 3 Steckklemme, IP 44 Schutz, 2P + E POLE, 16 A, 230 V, blau Amazon.de

Und nicht meckern, die blaue ist mit eigener Verkabelung, die ist nicht auf die Standardose mit aufgeklemmt. Manches ist nicht so, wie es aussieht😂

Danke für den Tipp. Kann ich gut einsetzen. Wesentlich günstiger als die Legrand, aber trotzdem gut.

Gibt es auch wesentlich günstiger als bei Amazon. Habe 3 Stück bestellt. Alle drei zusammen inkl. Versand von AT nach DE für unter 44 EUR.

Bei vielen Installationen ist es wirklich nicht zu empfehlen, eine Schukodose mit dem Nennstrom von 16A dauerhaft zu belasten. Das liegt aber daran, dass viele solcher Dosen billiges Baumarktgelumpe mit eigentlich untauglichen Kontaktfedern sind. Wer eine vernünftige Dose vom Fachhandel installiert hat, der kann die auch tatsächlich mit den zulässigen 16A dauerhaft betreiben, ohne dass da etwas warm wird. Nicht umsonst steht auf den Steckdosen und den Steckern ja auch der entsprechende Hinweis zur Belastbarkeit mit 10A Gleichstrom bzw. 16A Wechselstrom und die Steckdosenstromkreise mit solchen Dosen dürfen auch mit LSS 16A abgesichert sein.
Ich hab mein MYLR gleich zu Anfang, ehe ich die Wallbox installiert hatte, auch mit dem Ladeziegel geladen und ich hatte zur privaten Buchführung einen WLAN-Zwischenstecker mit Leistungsmessung zwischengeschaltet, welcher natürlich auch für 16A ausgelegt ist. Da rauchte nichts.
Dennoch hab ich natürlich einen Rauchmelder in der Garage…

2 „Gefällt mir“

Das ist Quatsch und wird Dir auch jeder Elektriker bestätigen, dass dauerhaft 16A nicht statthaft sind, auch nicht bei den Markenherstellern.

Ja logisch, man hat ja idR auch mehrere Steckdosen pro Stromkreis. :see_no_evil:

Das macht natürlich in Deinem Fall mehr als Sinn. Ich hoffe, der ist auch vernetzt und Du bekommst im Haus mit wenn es in der Garage kokelt :laughing:

Trotz deiner etwas arg rustikalen Ausdrucksweise sei dir gesagt, dass du irrst. Das Schuko-System ist für Ströme bis zu 16 Ampere bei 210 Volt bis 240 Volt ausgelegt. Das weiß man übrigens nicht nur nach einem E-Technikstudium, das weiß natürlich auch jeder Elektriker…

Nein, das wäre nicht normgerecht, also unzulässig. Jeder einzelne Anschluss, jede Steckdose muss den Strom führen können, der im Kurzschlussfall nötig ist, den Leitungsschutzschalter auszulösen. Und jede einzelne Steckdose muss auch den Strom führen können, der bei dauerhafter Überlast sicher zur Abschaltung führt. Die in Haushalten üblicherweise verbauten LSS der Charakteristik B müssen einen Strom im Bereich vom 1,13-fachen bis maximal zum 1,45-fachen des Nennstroms nach spätestens einer Stunde abschalten. Das heißt, dass der mit einem LSS B 16A abgesicherte Steckdosenstromkreis, also auch die Steckdose selbst, mindestens eine Stunde lang mit bis zu 23A belastet werden kann, ohne dass dadurch ein Schaden eintritt.
Der Umstand, dass in einem einzelnen Stromkreis ggfls. mehrere Steckdosen angeordnet sind, darf dabei also, aus Sicherheitsgründen, nicht berücksichtigt werden.

Wenn man von technischen Dingen dieser Art keine Ahnung hat, so ist das gemeinhin nicht weiter schlimm, falls man nicht etwa in einem solchen Bereich arbeitet. Es ist bei Diskussionen darüber auch kein Problem, jedenfalls dann nicht, wenn man bei Dingen, von welchen man keine Ahnung hat, einfach die Klappe hält oder sich zumindest nicht gar zu überheblich gibt.
Ansonsten wirken manche Bemerkungen etwas, hmm, arg skurril…

2 „Gefällt mir“

Nur so am Rande, da ich ja auch so eine 16A schukodose installiert hab, die weder warm wird noch kokelt…,
Rauchmelder, vernetz mit CO Messung habe ich in Garage, carport, holzlager, technikraum, Dachstuhl, Keller jeden Raum des Hauses.
Ja, das sind viele. Aber so gibts eher keine unüberbrückbaren Ausfälle und wenn es so kokelt wird es mit Sicherheit entdeckt, gemeldet und auch neben dem digitalen Weg von den Nachbarn wahrgenommen…
Die Dinger gehen dann vernetz überall an. Mit sprach Vorwarnung und dann mit Alarm…:+1::dart:

@Der-Berti Danke für die Richtigstellung - Du hast mir gerade Arbeit abgenommen, denn auch ich hätte das nicht stehenlassen können.