Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Optimale Autobahn-Reisegeschwindigkeit?

Also wir werden in Kürze mit unserem neuen Model S 60 auf einen Road Trip quer durch Europa aufbrechen.

Gibt es beim Model S eine empfohlene Autobahn-Reisegeschwindigkeit, also jene, die in Anbetracht des Luftwiderstands den optimalen Energieverbrauch erzielt?

Anhand welcher Geschwindigkeit(en) berechnet der Routenplaner des Model S die voraussichtliche Fahrtzeit und die Supercharger Ladestops?

Der Routenplaner des Model S hat bei einem Test der Streckenführung 6 Ladestops mit unterschiedlich langen Ladezeiten vorgeschlagen (da war auch einer mit nur 10 Minuten dabei), bei der Routenplanung auf goingelectric.de kommen dabei nur 4 Ladestops vor. Wenn das Model S für die Kalkulation der Fahrtzeit die maximal erlaubte Autobahnhöchstgeschwindigkeit des jeweiligen Landes heranziehen sollte, mit welcher Reisegeschwindigkeit rechnet der Routenplaner dann in Deutschland?

Am besten den Weltrekordversuch von Horst nachlesen.

Ne, mein Tipp sind 130 / 135 km/h Tempomat.
Da kommt man je nach Witterung / Höhenunterschied auf 280 bis 320 km Reichweite mit dem 70 D.

Der Ev Tripplaner ist auch sehr gut.

Der Luftwiederstand steugt mit der Geschindigkeit im Quadrat. Optimal bzgl. Energieverbrauch wäre also so langsam wie möglich / erlaubt.

Wenn es darum geht das Ziel schnellstmöglich zu erreichen, hatte das glaube ich auch mal Jemand probiert und ausgrechnet. Ergebnis war glaube ich so schnell wie möglich :slight_smile: und Ladestopps bei niedrigem SOC da dann Ladeleistung am SuC am höchsten ist. Stmmt natürlich nur mit SuC. wenn Du 11 oder 22 kW laden musst ist langsam fahren am Ende auf Langstrecke schneller.

Der Tripplaner plant sehr konservativ und fährt meist nur bis 20% runter und will dann schon nachladen. Ich lade zumindest in DE meist dynamisch wenn ich gerade Pause machen will oder SOC niedrig ist. Hier ist die SuC Dichte ja so groß dass man eigentlich immer welche überspringen kann.

Ich hab den Thread mit den Berechnungen jetzt nicht gesucht, aber das stimmt definitiv nicht. Wenn ich mich recht erinnere, dann tut sich zwischen 110 und 160 nicht viel. Danach steigt die Reisezeit jedenfalls wieder an. Insgesamt kann man sagen, dass mit einem EV auf Langstrecke die Tempomatgeschwindigkeit keine so starke Rolle spielt, wie mit einem Verbrenner. Und da bringt es schon deutlich weniger, als die meisten denken…

Man kann das mit dem EVtripplanner ganz gut selbst durchspielen. Die Vorschläge auf Langstrecke sind meist nicht optimal, insbesondere wenn man am Ziel nicht leer ankommen will, weil man keine Lademöglichkeit hat und dann auf der Rückfahrt wieder den nächsten SuC erreichen möchte. Ich habe schon einen Verbesserungsvorschlag gemacht und der soll auch irgendwann kommen.

Meine bisherige Erfahrung ist das man die Supercharger mit 5-15 % erreichen, und dann auch nicht länger als etwa 30 min laden sollte. Die optimale Geschwindigkeit für mich ist dann 120-130 km/h. Hilfreich ist dabei die Energieanzeige für den Trip. Da sieht man dann genau wieviel Restladung man beim nächst Stopp bei aktuellem Verbrauch hat. Es empfiehlt sich lieber ein paar Minuten länger zu laden um unvorhersehbare Ereignisse, wie Stau oder Umleitungsstrecken ohne Stress zu bewältigen.

Es gibt dazu sogar einen sehr umfangreichen Thread, falls Du Dich da mal durchkämpfen willst :wink:

Supercharger: Optimale Fahrgeschwindigkeit

Der Routenplaner ist leider noch etwas buggy und berechnet manchmal unsinnige Routen und Ladestopps.
Ich persönlich nutze ihn gar nicht.
Man kann es auch einfach so machen.

  1. Lade vor Reisebeginn zu Hause auf 100%
  2. Suche Dir auf der Kartenansicht im Navi einen Supercharger auf deiner Route in ca. 200 km Entfernung (beim 60er) als Ziel
  3. Passe die Reisegeschwindigkeit so an, dass Dir die Tripanzeige eine Ankunftskapazität von ca. 5% prognostiziert.
  4. Lade an diesem Supercharger max. auf 80% und suche Dir in der Zeit schon mal den nächsten Supercharger auf der Route in ca. 200 km Abstand.
  5. Und dann immer weiter so.

Ich denke das Rezept ist das Beste, man weiß ja im Grunde wo man das nächste mal laden muss, und das Ziel versucht man mit ca 5 % zu erreichen.
Welche Geschwindigkeit man dafür wählt ist allerdings am Anfang der Fahrt schwer zu sagen. Wenn man Warnungen bekommt dass man langsamer fahren soll um das Ziel zu erreichen liegt man meiner Erfahrung nach zumindest nicht ganz falsch. Wenn man keine Warnung bekommt sollte man schneller fahren. :sunglasses:

Ja, die Warnungen versuchen, einen mit 20% Reserve ans Ziel zu bringen. Für einen routinierten Fahrer ist das natürlich „Energieverschwendung“. :wink: Für einen Einsteiger aber vielleicht eine gute Orientierung.

Man sollte erstmal auf die Warnungen des Fahrzeugs hören und eigene Erfahrungen sammeln, bevor man sich bewusst dafür entscheidet, sie zu ignorieren!

Daher mein Rat: Nicht alles so kompliziert machen. Einfach den Trip Planner machen lassen und dann entspannt mit 130 km/h los fahren. Wenn Warnungen kommen, auf die Warnungen hören. Ansonsten die Grafik unter Energy > Trip im Auge behalten, und wenn man gut liegt ggf. noch einen Zahn zulegen. Hauptsache einfach fahren und genießen und sich keinen Kopf machen!

Genau notfalls hängt man halt mal nicht an einem Supercharger wenn der Strom nicht reicht. :laughing:

Was genau meinst Du damit?

Dem kann ich nur zustimmen :slight_smile:
Nicht vergessen…
120kmh Tesla sind bei den meisten anderen schon 130kmh lt. Tacho, also ist das auch die AB Richtgeschwindigkeit!

Grüße
Mario

Optimal punkto… Reisezeit? Verbrauch? Optimalen Verbrauch hast du mit der geringstmöglichen, autobahnkompatiblen Geschwindigkeit, also ca. 80-90 km/h.

Sonst den „Supercharger: Optimale Reisegeschwindigkeit“-Thread lesen, den Yellow verlinkt hat!

Wir hatten in den Sommerferien 1000 km einfach, auf deutschen Autobahnen (A5 / A7) mit mehr-als-genug-SuCs. Im Vorfeld habe ich mir die Route mit konservativen Vorgaben bei GoingElectric berechnen lassen. Als Lademöglichkeit nur Supercharger, alles andere deaktiviert. Die Grafik habe ich mir dann ausgedruckt und die Entfernungen zwischen den SuCs - alle, nicht nur die dir mir als Stopp angezeigt wurden - hinzugeschrieben. Völlig überflüssig, aber trotzdem entspannend (und ja, wir hatten entlang der Route auch mal keinen Mobilfunkempfang), und mit einem Griff/Blick verfügbar. Ist auch für die Beifahrerin angenehm, als Überblick. Im Tesla selbst habe ich als Ziel den jeweiligen gewünschten SuC ausgewählt - oder gleich den SuC einen weiter. Meine Reisegeschwindigkeit liegt mit Tempomat meist bei 123 km/h (der Zahlenfolge wegen, hat keinen reichweiteakademischen Hintergrund…).

Naja wenn er mal den SC nicht erreicht.

Wieso sollte das passieren? Sorry, ich blick’s nicht.

Wenn er sich verrechnet könnte das passieren.

Da müsste man sich aber schon sehr grob verrechnen, wenn man eine Typ-2-Schnarchladung einlegt statt rechtzeitig das Tempo so zu drosseln, dass man den SuC doch noch erreicht. Und dank der Energy App sieht man frühzeitig, ob man sich grob verrechnet hat, so dass man genug Zeit hat, entweder langsamer zu fahren oder eben doch einen anderen SuC anzufahren, den man sonst übersprungen hätte.

Somit spricht für eine hohe (130+ km/h) Autobahngeschwindigkeit, dass man noch viel Reserve zum langsamer fahren hat, wenn es knapp wird mit dem Erreichen des SuC.

Ich sagte ja worst case.

Also immer schön 130 / 135 km/h mit Tempomat fahren und gut ist es.

Hmmm …

ich hab ja meinen Tesla noch nicht sooooo lange, aber hab schon ein paar längere Trips (200 - 400 km gemacht), und habs bis jetzt immer so gehalten, dass ich nicht viel anderst als mit dem Verbrenner vorher gefahren bin, also dem Verkehr angepasst, mal mit 120, mal mit 150 - 170 …, nur die Vollgas, äh Vollstromorgien gibt es nicht mehr :smiley:

Ich bin bis jetzt so nicht in Schwierigkeiten gekommen …
Wie gesagt, ich ben newbie, aber bis dato hab ich mir um Reichweite und Geschwindigkeit usw wenig Sorgen und Gedanken gemacht …

Grüßle

Stefan.