Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Oberleitungs-Strom LKW vor dem Praxistest.

Meinst Du so was?

5 - 10 Jahre. Ich finde das ist nicht weit entfernt. Zumindest die Machbarkeit ist in dem Zeitrahmen möglich.

Die Lkws die die Autobahnen bevölkern haben in der Regel deutlich längere Strecken als 100km (200km Reichweite) abzudecken.

Kabellose Ladung , könnte ich mir auch denken.
Dann muss ein System (z.b. NFC) den LKW erkennen , und kabellose durch platten im Boden dann den LKW Aufladen (Ganz viel Zukunftsmusik , aber , Kabellose laden hat jedes Aktuelle QI fähige Smartphone)

Wenn die LKW-Zugmaschinen-Drohnen autonom an- und abkoppeln, können sie auch autonom den Hänger tauschen. Die Reichweite der Drohne ist dabei ein Kompromiss zwischen den Kosten für entsprechend großen Akkupacks und dem Abstand zwischen den Drohnen-Portalen, wo diese wechseln und laden.
Ich kann mir ein solches Portal als fliegenden Aufbau in Container-Größe auf jedem Autohof vorstellen.

Die Achsen werden doch auch bisher nicht drunter geschraubt, weil sie so schön zu einem Führerhaus paßen, sondern weil es aufgrund der maximalen Achslast notwendig ist.
Das der LKW komplett unter dem Auflieger ist wäre auch keine neue Idee,
aber letztlich konnte sich bisher weder der Büssing Supercargo


noch der Steinwinter
durchsetzen.

Jetzt noch das Führerhaus weg und egal ob vor- oder rückwärts. Der Container ist in 2 Minuten gewechselt, so das ein frisch geladener ‚Mover‘ gleich weiter fahren kann. So kommt die Kiste dann irgendwann an. Bei einem zu erwartenden Schnitt von ca. 75 km/h dürfte es für mittlere Distanzen nichts schnelleres geben.

All die guten Ideen sehe ich heute schon bei „Container auf der Bahn“. Da müsste nur der Service besser werden.
Und die beste Wahl sind für mich regionale Produkte und weniger Transport.

Der Service ist bei der bahn nicht das Problem. Die europäischen Bahnen sind untereinander nicht kompatibel. Es gibt keine überregionale Organisation. Die Preise sind total überrissen. Es fehlt an allen Ecken Infrastruktur. Die Infrastruktur ist viel zu teuer im Aufbau und unterhalt. Die Bahn hat prinzipbedingte Limitierungen die nicht überwindbar sind in der heutigen Konfiguration.

Elektrische LKW würden die Bahn ziemlich obsolet machen. Umweltfreundlich, sieht man mal von den paar Tonnen Bremsstaub ab, ist wohl der einzige Pluspunkt beim Güterverkehr auf der Schiene.

Das ist auch eines der Ziele von Klimanauten.de eine Initiative der Heinrich-Böll-Stiftung.

Jein,
kompatibel sind die europäischen Bahnen schon (Ausnahme Spanien Spurweite, UK Lichtraumprofil, ex UdSSR Spurweite und Kupplung) und bis 2006 gab es ja für den Güterverkehr die RIV,
allerdings hat man in Europa mittels der „Marktöffnung“ und des sogenannten „Wettbewerb auf der Schiene“ zwar den Wettbewerb der Bahnen auf ihren eigenen Bahnen aufgezwungen,
dieser Wettbewerb findet aber fast ausschließlich um Ganzzüge statt, der Einzelwaggon und Stückgutverkehr ist dadurch fast völlig zum erliegen gekommen.
Hinzu kommt zumindest in Deutschland ein enormer Raubbau an der Infrastruktur und Investitionstau (seit Beginn des 1.Wk) und eine Benachteiligung des Bahnverkehrs der seine Infrastruktur komplett selbst vorhalten und finanzieren muß gegenüber dem Straßenverkehr.

Zu letzterem eine kleine Anekdote,
vor dem zweiten Weltkrieg untersuchte unsere städtische Kleinbahn eine Elektrifizierung, bzw. Umstellung auf den Straßenverkehr,
das damalige Ergebnis war, eine Umstellung auf Straßenverkehr wäre am günstigsten, aber nur weil man die Straßen nicht auf eigene Kosten instand halten müsste.
Da man damals davon ausging, daß dies nicht so bleiben würde, hat man mit der Umstellung auf Diesel-Bahnfahrzeuge begonnen.
Heute gibt es noch Nachfolgeunternehmen,
ein öffentliches Busunternehmen für den ÖPV und ein LKW Spedition mit kleinem Umschlagbahnhof, der Bahnverkehr wurde allerdings in den 60er komplett eingestellt.

Lol:

Das Problem der Bahn sind deren Vorstandsvorsitzenden :

Wo kam Herr Grube noch mal her ?
Und wo ist Herr Mehdorn noch mal hingegangen ?

Anders herum, was wäre, wenn Elon die DB mal für 4 Jahre übernehmen würde ?
Trotz osteuropäischen Hungerlöhner und derzeitig billigem Diesel hätten selbst die Verbrenner LKWs gegen die Bahn keine Chance, und die elektrischen OberleitungsLKWs würden noch vor der Straßenzulassung im Museum verschwinden.

Die Bahn hat prinzipielle Nachteile. Eines davon ist, das es kein offenes System ist. Die ganze Privatisierung war auch ein einziger Fehler. In CH ist man glücklicherweise diesen Fehler nur zur Hälfte gegangen.

Elon würde die Bahn komplett abreissen und die Trassen für ein höchst effizientes aber auch voll autonomes System nutze und einsetzen. Also auch wieder einen Strasse, aber halt weltweit einheitlich mit allem Zipp und Zapp auf maximal Kapazität ausgelegt für Güter und Personen.

Ich würde sie auch ersetzen. Bessere Ideen gibt es ja. Aber anscheinend reicht gesunder Menschenverstand nicht aus, sondern es bedarf Visionäre. Bin gespannt, wer das in D sein sollte.

Elon würde abreissen und mit Hyperloop ersetzen :sunglasses:

Wo gibt es denn weniger Rollwiderstand als bei Eisen auf Schienen?

Schweben?

Der geringe Rollwiderstand gehört nicht zu den Vorteilen der Eisenbahn.

Seit wann?

Der geringe Rollwiderstand hat zwar beim Energieverbrauch einen Vorteil, hat aber auf der anderen Seite wiederum den Nachteil dass die Strecken nur sehr geringe Steigungen/Gefälle haben dürfen. Dies erfordert gegenüber Straßenfahrzeugen einen sehr aufwändigen Bau von Strecken durch das Gelände. Man braucht schon in Mittelgebirgen viel Tunnel und Brücken.

Der Vergleich hinsichtlich des Energieverbrauchs pro Passagier braucht ein Elektroauto nicht mehr zu scheuen. Es gibt eine Zahl von etwa 2,3 l Benzin pro Passagier für den ICE. Besetzt mit einem Passagier braucht der Tesla etwa gleich viel, ab zwei ist er deutlich effizienter als die Bahn.

Im Vergleich zum Elektro-LKW wird es wohl auch nicht viel anders sein. Man sollte auch bedenken, dass schienengebundene Fahrzeuge im Vehältnis zur Nutzlast auch nicht gerade leicht sind. Dies kompensiert zumindest einen Teil des geringeren Rollwiderstands.