Notbremsung Model S

Greift die Notbremsung beim Model S eigentlich nur dann wenn auch Autopilot
aktiviert ist, oder im Notfall immer ?

Der Notbremsassistent ist unabhängig vom AP.

Gruß Mathie

Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.
Ich fuhr ohne AP und mein Tesla hat sogar den Vollidioten erkannt, der mich auf der Autobahn rechts überholt und brutal geschnitten hatte.

Den Notbremsasisstenten gabs ja auch schon ein halbes Jahr vor dem Autopiloten.

Ab welchem „Abstand“ zum Vordermann greift er denn ein? Und wie beherzt? Bis zum Stillstand? Auch bei Passanten oder nur Blech?

Also bisher hatte ich nicht das Gefühl, dass er eine Notbremsung machen wollte - vielleicht bin ich auch zu ängstlich (?) :wink:

Einige dieser Fragen werden in der Bedienungsanleitung beantwortet.

Ab welchem Abstand? Kannst du im Menü (in drei Stufen) einstellen.
Wie beherzt? Er wirft den Anker!
Bis zum Stillstand? Kann ich mir gut vorstellen, da es der TACC ja auch macht.
Auch bei Passanten? Wenn er sie erkannt hat.

In den meisten brenzligen Situationen habe ich die Situation früher erkannt als der Notbremsassistent, da jahrelange Erfahrung einem solchen System heute noch weit überlegen ist. („7. Sinn“)
Aber wenn man das Unheil nicht erahnen konnte und es somit auf jede Millisekunde Reaktionszeit ankommt, dann ist der Tesla extrem schnell bei der Sache.

Die Einstellung hab ich gesehen und auf den höchsten Wert (sitze gerade nicht davor, aber es war die Einstellung, dass er früh eingreift) gesetzt. Aber bisher hab immer ich gebremst daher die Frage(n). Als mir neulich einer von rechts reingezogen ist, war der AP munter am beschleunigen, musste dann beherzt bremsen, sonst wär mir der andere vorne reingefahren.

Wie sehe ich denn, ob er Passanten erkennt? Die tauchen im Display (bei mir) nicht auf…

Ich glaube, das Display im MS kann nur Autos darstellen, egal ob Autos oder Motorräder erfasst werden.
Das Radar kann m.E. auch nur metallische Gegenstände erfassen (dazu gibt es ein Video von Björn und Jürgen Winther-Larsen). Die Ulfraschallsensoren können dagegen auch Personen erfassen, haben aber eine Reichweite von nur 5 m. Damit können kaum Unfälle verhindert werden, außer beim Parken.

So wie ich das verstanden habe ist der Notbremsassistent nur dazu da um die Unfallfolgen zu reduzieren.
Er verhindert den Unfall nicht! Er reduziert nur die Stärke des Einschlags.

Also wirklich ausprobieren kann man das im Straßenverkehr nicht. Denn wenn er eingreift kann es schon zu spät sein. Dann wird er aber sicher heftig eingreifen.
Was hier einige berichten, sind Situationen wo der Notbremsassistent die Situation vielleicht nicht ganz sicher einschätzen kann und dann sicherheitshalber warnt. Das kann man dann mit Glück durch Ausweichen und / Oder starkes Bremsen retten. Ich würde das unter Glück gehabt einstufen.

Auf keinen Fall auf den Notbrems-Assistenten verlassen!!! Er ist das „Manöver des letzten Augenblicks“ wie man in der Schifffahrt sagt, und kein Fahrassistent.

Im Gegensatz dazu bremst der TACC rechtzeitig auch auf ein Stauende hin. Allein deshalb schon lohnt es sich zumindest auf der Autobahn immer mit TACC zu fahren.

Da muss ich Dir (leider) aufgrund mehrfach gemachter Erfahrung widersprechen. Gerade bei Autobahnausfahrten, die allenfalls an einem Rotlicht enden, erkennt er eine stehende Kolonne nicht. Das führt dann zu Schrecksekunden und einem heftigen Selbstbremsmanöver. Folgt er hingegen einem Fahrzeug in der gleichen Situation, dann wird das Brems- und Anhaltemanöver gut erkannt.

Bei mir ist es so. Ich hab es schon ausprobiert. Ich bin mit AP welcher ja auch den TAAC beinhaltet gefahren. Die Notbremswarnung kam nicht. Ein großer Teil des Anhalteweges ist ja der Reaktionsweg. Den kann die Elektronik ja in Richtung Null verkürzen und hat damit einen späteren Eingreifpunkt als der Mensch.
Man braucht allerdings starke Nerven. Er bremst sehr spät und dann auch stark, wenn auch keine Notbremsung. Könnte durchaus sein das es auch mal schief geht. Deshalb greife ich auch in solchen Situationen in der Regel vorher ein. Aber als Rettungsanker ist es gut zu gebrauchen.

Kurze Frage eines Ahnungslosen: Wer von Euch hat denn eigentlich schon mal die Airbags getestet? :wink: :open_mouth:

Wie sicher ist Model S
-> (Antwort der verunfallten Person)
=> la.passione

Danke. Sooo ernst hatte ich das jetzt gar nicht gemeint. Ich wollte vielmehr darauf hinweisen, dass es eine ganze Menge Systeme in unseren Autos gibt, die wir einfach als gegeben hinnehmen. Demnächst wird auch der Notbremsassistent dazu gehören. Dass die Frage, ob er im Ernstfall auch funktioniert, hier diskutiert wird, ist sehr verständlich, aber vermutlich im Selbstversuch genauso wenig zu beantworten, wie die Frage, ob die Airbags korrekt auslösen.

Naja, die ganz mutigen könnten eventuell beide Tests in einem Rutsch erledigen. Wenn er zu spät bremst schließt sich der Airbag-Test nahtlos an :slight_smile:

Ich hatte jetzt schon 2-3 mal das rote Auto im Display und den nervigen Warnton im Ohr.
Höre ich den Ton, dauert es erst mal einige Zeit, bis ich kapiere, um was es sich handelt.
Aber gebremst hat der Wagen noch nie von alleine. Dazu muß er wohl nur noch ein paar Meter vor dem Einschlag sein.
Mich nervt das Piepsen, da ich nicht darauf trainiert bin, dieses Geräusch einem möglichen Auffahrunfall zuzuordnen.

Ich bin am Überlegen, die Autopilot-SW „einzubauen“.

LG
Frank

Auch mit Autopilot SW wird der ‚nervige Piepston‘ und das rotaufleuchtende Fahrzeug bleiben.

Ich finds nicht nervig, sondern eine gute Hilfe. Mein Reflex wird so etwas beschleunigt. Bisher hat mein Model S auch noch keine Notbremsung eingeleitet, jdenfalls nicht so dass ich es bemerkte (ich bremse ja auch zeitgleich, bis jetzt jedenfalls :slight_smile: )

Mir wurde die Vorfahrt genommen.
Ich habe es gesehen und bin auf die Bremse gestiegen, das Pedal war aber schon ganz unten als mein Fuß dort an kam. Der Notbremsassistent war schnell als ich!!!

Interessant! Wie schnell warst Du und wie knapp war die Situation? Auf welcher Einstellung hast Du den Assistenten?

Es heißt ja, dass der Assistent erst dan eingreift, wenn der Aufprall unvermeidlich sei, aber ich vermute diese Aussage stimmt nicht und wird nur aus Haftungsgründen gemacht. Sorry wenn ich so penetrant frage, aber bin sehr interessiert und im Gegensatz zu anderen Assistenzsystemen, mit denen ich gerne rumspiele, möchte ich diesen Assistenten dann doch nicht mutwillig auslösen.
Gruß Mathie