Nochmal zur Rekuperation...

Gerne werde ich berichten, wenn ich wieder im Auto sitze. Ich habe nur auf die Länge des Balkens geachtet. Er kann manches Mal fast voll ausschlagen.

Schande über mein Haupt.
Ich bin jetzt extra Probe gefahren und habe bewusst die Rekuperation getestet.
Ich weiß nicht was mich geritten hat, aber meine Angaben sind zu 100% falsch.
Es ist so wie Ihr geschrieben habt. Aus einer falschen Einbildung und schlechter Erinnerung habe ich Euch in die Irre geführt.
Meine nächste Behauptung wird wieder Hand und Fuß haben.
Entschuldigt bitte meine falschen Infos. Rekuperation funktioniert auch bei mir nur über das Fahrpedal.

Also stellen wir klar: Reku bis 60 kW (begrenzt unter verschiedenen Bedingungen zum Schutze des Akkus) beim Zurücknehmen des Strompedals. Zum kompletten Aufstoppen ist immer das Bremspedal nötig, auch zum Halten des Fahrzeugs. Hin und wieder schadet eine Pedalbremsung nicht, da dann alle vier Scheiben wieder blank werden.

@Hans Peter: Fehler Zugeben ist eine wichtige soziale Kompetenz, danke :exclamation:

hier wird exakt erklärt, wie der iBooster von Bosch funktioniert. Ab dem Modellwechsel im Herbst 2014 ist genau dieses Teil für die Brems-/Rekufunktion beim Model S eingesetzt.

Tesla Zulieferer

Mit dem Bosch iBooster bremsen die Model S ab Herbst 2014

https://youtu.be/pmkzpzxMeOk

Der Hauptgrund für die Einstellmöglichkeit der stark/schwach Rekuperation ist die unterschiedliche Anforderung beim Fahren.
In der Stadt ist starke Rekuperation sinnvoll und spart enorm Bremsen,
Auf der Autobahn bei Tempe 120 ist es besser die Einstellung schwach zu wählen.
Warum? Damit nicht jedesmal bei voller Rekuperation, mit erheblicher Reduzierung der Geschwindigkeit, wieder aufs Strompedal gedrückt werden
muss um die vorherige Geschwindigkeit zu erreichen. Das ist gut durchdacht und vor allem wenn der Autopilot aktiviert ist.

Aber diese Funktion hat der Fahrer doch im Fuß integriert. [emoji106]

Und die ACC kann das nicht regeln? Geht die komplett vom Gas? Das macht doch keinen Sinn? Sorry wenn ich immer mit meinem A7 anfange…aber die Systeme sind schon echt gut in dem Wagen. Der lupft auch das Gaspedal nicht komplett und schlagartig nur weil ein vorausfahrender 3 km/h langsamer fährt. [emoji6] und im MS muss man dann - meckermodus an - manuell auf geringe Reku schalten? [emoji15]

Nein muss man nicht :wink:
Ich erkenne keinen Sinn darin, die Reku auf schwach zu stellen, weil die starke Einstellung auch immer die schwache beinhaltet.
Doch Moment… ich habe sie mal eingeschaltet, um einen Verbrenner-Freund, der meinen Wagen probegefahren hat, langsam an das „Thema“ heranzuführen.

Das verstehe ich…Ernst sagte mir bei der ersten Fahrt auch ich solle nicht so hastig vom Gas gehen…aber msn gewöhnt sich schnell daran. In HD einmal Hirschberg und zurück und es lief sehr gut.

Wie gesagt - beim Autopiloten bremst der Tesla allein und gibt allein wieder Gas…
da ich di eFunktion oft und gern benutze, macht es schon Sinn die beiden Varianten zu haben.
Allerdings wäre es noch cooler wenn man das so einstellen könnte, das dies erst ab einer bestimmten einstellbaren Geschwindigkeit
bei aktivem Autopilot passiert. So wie die Federung ab einstellbarer Geschwindigkeit den Wagen tiefer legt. Und ab 120 Km sowieso.

Wenn nur leichtes Verzögern notwendig ist, verzögert der Autopilot nur leicht. Unabhängig von der auf stark gestellten Rekuperation.

Die kann man einmal auf stark stellen, um die fertig. Den ganzen Rest macht der Fuß. Der Autopilot hat diesbezüglich auch einen Fuß…

Bei meiner Probefahrt ist mir eine Möglichkeit abgegangen schnell zwischen den zwei Rekuperationsstufen wechseln zu können. Wenn man überland gleitet ist die geringere Rekuperation schon angenehm, wenn dann ein Ortsgebiet kommt, wäre die stärkere kurzzeitig erwünscht.
Kann man die Funktion auf eine Lenkradtaste legen?

Nein das geht nicht. Aber aus Erfahrun kann ich die sagen, dass nach kurzer Zeit dein Fuss diese Funktion übernehmen wird. Das MS kann man (fast) zu 100% über das Spasspedal fahren. Verlangt nur ein wenig Eingewöhnungszeit nach jahrelangem Verbrenner fahren :slight_smile:

Nein, aber auf deinen rechten Fuss :slight_smile: Einfach immer auf stark lassen, und bei geringem Reku-Bedarf nur halb vom Gas.

Also beim Smart ED bin ich froh, die Reku-Paddles zur Vorwahl der Rekustufe am Lenkrad zu haben (es gibt nur die Stufen 0, 1 und 2). Man könnte in hoher Rekustufe zwar auch mit dem Spaßpedal alleine fahren, aber das ist mir außerorts zu anstrengend. Diese Reku-Paddles gibt es übrigens auch beim Mercedes B ED mit Tesla-Technik.

@Spürmeise…du hast doch keinen, also denke ich nicht, dass Du das beurteilen kannst!
Es ist ähnlich wie an einer Nähmaschine…die Kombination Gaspedal und Bremse ist im Grunde viel komplizierter. Wenn dann noch Kupplung und Gangwahl dazu kommt ist es gar kein Vergleich. Die Umstellung und dass der Fuß das kapiert dauerte bei meiner Frau und mir vielleicht 2 Stunden. Wenn man parallel dazu am Lenkrad rumfummeln muss…wo soll da der Sinn sein.
Manche machen hier aus allem ein Problem.
LGH

Die Paddles - Lösung gefällt mir am besten - kenne sie aus B-Klasse ED und Mitsubishi Outlander PHEV. Im Ampera wechsle ich immer wieder zwischen L und D (und manchmal nach N).
Aus regelmäßigen Fahrten mit geliehenem MS weiß ich aber auch, daß man sich schnell gewöhnt an das Fahren mit der starken Reku - Einstellung und daß auch das prima funzt.

Also ohne einen zu besitzen, behaupte ich auch, dass man die auf stark lassen kann und nur seinen Fuß im Griff haben muss. Ist doch viel konvinienter.

Bei meiner Probefahrt hat es nach kurzer Zeit schon ordentlich geklappt. ImageUploadedByTapatalk1445091210.824897.jpg

Aha. Was hab’ ich nich’?

Was is 'ne „Kupplung“? Seit 1992 nicht mehr benutzt :mrgreen:

Mit dem Fuß z.B. außerorts genau den Segelpunkt zu treffen (anstatt auf Rekustufe 0 zu stellen) und zu halten ist nicht so einfach. Schafft man das nicht, wechselt der Antrieb ständig zwischen leichter Rekuperation und leichter Beschleunigung (jedenfalls beim Smart ED, der das mit dem prompt zuckenden Zeigerinstrument anzeigt). Das bedeutet unnötiger Energieverlust (ich weiß, der Tesla hat’s ja).

@Spürmeise…ich meinte Du fährst keinem Tesla, deswegen kannst Du nicht beurteilen, wie gut oder schlecht das mit einem Pedal funktioniert. Ich möchte keine Einstellungen am Lenkrad vornehmen müssen, fahre ja nicht bei der Formel 1 :smiley: .
LGH

Genau dafür würde ich den Tempomaten bemühen. Oder ganz Modern TACC