Noch kein Tesla Fahrer

Wenn man korrekt ist muß man sagen das diese 80% Nutzermeinungen sind… Tesla schreibt maximal 90% im Alltag vor…

Ich lade 88%

Je nachdem wie du unterwegs zeit und lust hast. Mein long range hab ich auf langen fahrten auf 80% aber wenn ich irgendwo lade und eh auf klo gehe und mir noch was hole oder essen gehe dann muss ich dauernd per app auf 90-100% stellen weil er zu schnell lädt. Der sr+ kann soweit ich weiß bei höheren % noch schneller laden also kannst du bestimmt auch immer einfach bis 100% laden aber ich glaube das wird dir @Felixkruemel gleich ordentlich erläutern :smiley:

1 „Gefällt mir“

Wobei man die Reichweite aber im Alltag auch überhaupt nicht braucht, wenn man kein Laternenparker mit sporadischer Lademöglichkeit ist.

Ich lade sogar nur bis 70% weil ich am Tag maximal 10% brauche. Wenn ich die volle Reichweite brauche, also auf Langstrecke, kann ich sie auch nutzen.

Sehe deshalb keinen großen Vorteil mit dem 100% Laden des LFP. Zumal der das auch nicht toll findet, der ist nur deutlich toleranter.

2 „Gefällt mir“

Im Verhältnis zur Akkukapazität lädt der LFP Akku sogar schneller. Dem LFP Akku ist es zudem egal mit welchem Prozentsatz du ansteckst, währen der LR nur bei <10% seine 250kW bekommt, schafft der SR+ seine 166kW auch noch bei 40% oder mehr. Selbst bei 90%+ SoC hast du noch mehr als 50kW, da kann der LR nur von Träumen.

So wie das Auto dir das vorschlägt. Wie gesagt, mehr Stopps, dafür kürzer.
Hier mal ein Vergleich:
SR+ 10h48min mit 6 Stopps: ABRP
LR 10h00min mit 4 Stopps: ABRP
Beides für rund 1000km.

2 „Gefällt mir“

So wie ich das im BRP lese, kann ich aber auch Stopps überspringen und längere Ladezeiten in Kauf nehmen. Das reicht dann immer noch von der Gesamtkapazität.

Mittlerweile kristallisiert sich das Standard M3 doch immer mehr als für mich am besten geeignet heraus. Und im Zweifel sammle ich persönliche Erfahrungen und grade dann nach 1/2 Jahr oder etwas länger auf den LR ab.

Genau das ist auch meine Überlegung bei der Entscheidung gewesen :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Ja klar kann man das, sind dann aber auch 45min mit 4 Stopps:

1 „Gefällt mir“

Ich habe auch zum sr+ tendiert.
Ich finde „long range“ lenkt die leute zu sehr in die denkweise man zahlt drauf um weiter zu kommen. Ich sehe es eher als „premium innenraum mit allrad dual motor“ und eben bei bedarf mehr reichweite, diese war mir letztenendes wurst

1 „Gefällt mir“

Beule ist selbst verursacht: Habe beim Zurückfahren in einer unübersichtlichen Situation ein Verkehrsschildpfahl übersehen.

Ob Versicherungen Geld sparen, kann man mit Hochrechnungen über Tausende von Personen beantworten, aber jeder von uns ist ein Einzelfall und da hängt es vom Zufall ab. Es ist das berühmte Abwägen zwischen dauerhaft etwas höheren Kosten und der Absicherung gegen den unwahrscheinlichen Fall sehr hoher Kosten. Da spielt auch persönliche Präferenz eine Rolle.

Nicht einfach! Der LR schafft es auch mit 2 Stopps in 10h32m.
Da werde ich mal tief in mich gehen, ob es mir das wert ist oder nicht.

Also das ist jetzt aber schon recht missverständlich, wenn man die Ladeleistungen bei irgendwelchen Prozenten der Akkukapazität betrachtet, die ja eben verschieden ist. Und dann vielleicht noch den LFP mit dem schlechteren der LG Zwillinge vergleichen. Den Panasonic sollte man nicht vergessen.

Mein 2019er Pana lädt z.B. bis 25% fast 250kW, bei 40% noch fast 190kW und 40% sind bei mir mehr kWh und daher auch mehr Reichweite als beim LFP.

Letztlich geht es auf der Langstrecke darum, wie schnell man die Strecke bewältigt, wie oft man Langstrecke fährt, wie gross der Unterschied ist ob sich dann der LR persönlich lohnt.

Das kann man ganz gut mit Hilfe des ABPR ausprobieren.

Wenn Geld nicht allzu knapp ist, würde ich zum LR raten, sonst hat der SR natürlich ein tolles Preis/Leistungsverhältnis.

Zurück zum OP: mach Dir keinen Kopf wegen der Haltbarkeit eines Tesla Akku. Wenn man das Teil nicht vorsätzlich killen will, wird die Haltbarkeit ausreichend sein, insbesondere beim LFP Akku.

2 „Gefällt mir“

Ich wurde nun von einem Tesla Mitarbeiter angerufen. Leider war ich heute nicht verfügbar. Ich frage mich gerade ob ich da morgen zurückrufen soll, oder probieren die es dann einfach nochmal?

Umzug:
Online habe ich bereits die ganzen Daten eingetragen. Bei der Zulassung stoße ich jetzt aber auf folgendes Problem: Ich werde vielleicht im Zeitraum der geplanten Auslieferung / Zulassung umziehen. Dementsprechend würden sich auch die ganzen Adressen usw. ändern. Wie geht man da vor? Vermutlich ist es klüger entweder schon vor Auslieferung umzuziehen, oder mit dem Umzug noch bis nach der Lieferung zu warten. Bei der ersten Strategie ist das Problem dass das mit dem Umzug bis dahin noch klappen muss. Bei der zweiten Strategie trägt man das Risiko, dass es eine Verzögerung bei der Auslieferung gibt.
Alles nicht so einfach… Hat hier jemand Tipps?

Zulassung und Versicherung:
Wann sollte ich mich um diese Dinge kümmern? Wenn der Tesla erst im Mai geliefert wird, dann ist es dafür heute noch zu früh, oder?

Bezahlung
Bezahlen tue ich erst nach Zuteilung der FIN/VIN, oder? Wann erfolgt diese normalerweise?

Zur ersten Frage kann ich leider nichts genaues sagen.
Hatte heute einmal mit den Kollegen aus Hannover bzgl. einer anderen Geschichte gesprochen, und der meinte „man kann alles klären. Kommunikation ist alles, sofern man sowas im Vorfeld planen kann“.
Vielleicht deinen SA mal anrufen.

Zweiteres:
Ich kenne aus meinen vergangenen Fahrzeugkäufen (Gebrauchtwagen), dass du das Fahrzeug erst einer Versicherung meldest, und dann die Zulassung machen kannst.
Nach deiner Versicherung bekommst du eine EVB Nummer, diese MUSS bei der Anmeldung mit angegeben werden.
Hat den Zweck dass in Deutschland eine KFZ Haftpflicht besteht. Diese kann das Straßenverkehrsamt nur Garantieren, wenn du diese EVB Nummer auf diesem Fahrzeug hast.

Drittens:
Ziemlich genau das, was ich heute am Telefon mit denen besprochen hatte.
Du kannst Theoretisch schon heute bezahlen. Dafür suchst du dir die Bestätigungsmail raus und findest unten die Bankdaten, worauf du den Fälligen Restbetrag (nach Abzug der Anzahlung und ggf. Inzahlungnahme eines bestehenden Fahrzeuges) mit dem Verwendungszweck „deine RN Nummer“ überweist.

Im Idealfall sollst du aber erst nach VIN Zuordnung deine Überweisung binnen 3 Tagen Tätigen.

Laut meinem SA wird Tesla nach ca. 10 Tagen Zahlungsverzug nervös und kann im Zweifelsfall deine VIN entfernen und jemand anderes zuteilen.
Solltest du aber im Voraus wissen, dass du die Überweisung nicht innerhalb von 3-5 Tagen schaffen solltest, wie in meinem Fall, ist es durchaus Sinnvoll alles im Voraus zu kommunizieren, dass die darauf vorbereitet sind.

Soweit all das, was ich in Erfahrung bringen konnte erst heute.
Hoffe das hat dir geholfen.

1 „Gefällt mir“

Versicherung kannst du sofort erledigen. Die schicken dir eine für die Zulassung notwendige EVB Nummer. Die Versicherung läuft dann ab Tag der Zulassung.

Zulassung brauchst du vor Abholung.
Bei der Zulassungsbehörde klären, ob ein Termin benötigt wird.

Ab dem Tag der Zulassung zahlst du die Versicherung.

1 „Gefällt mir“

Vielen vielen Dank!

Dann werde ich mir die Versicherung die nächsten Tage mit EVB holen. Den Termin zur Zulassung buche ich dann sobald ich die Dokumente auf MyTesla herunterladen kann.

Jetzt kommt dann der schwierige Teil: warten!
cry

Wichtig: Für die Zulassung benötigst du natürlich auch die Fahrzeugpapiere, die dir Tesla bei vollständiger Zahlung zusendet.

1 „Gefällt mir“

Versicherung → Zahlung → Papiere von Tesla → Zulassung → Abholung → Fahren

Der Plan steht :wink:

1 „Gefällt mir“

Leider ist mein Tesla noch nicht da. Auch wird er wohl nicht in Q3 kommen, sondern in Q4.
Das Problem ist, dass ich noch dieses Jahr in die Schweiz auswandern möchte. Das Auto werde ich daher vermutlich nicht annehmen können, da eine Einfuhr in die Schweiz ziemlich schwierig und vermutlich auch kostspielig ist. Ich vermute daher, dass es einfacher wäre das Auto einfach direkt nach Lieferung zu verkaufen.

Hat hier jemand Tipps und Vorschläge, wie ich hier vorgehen könnte?