Nichts geht mehr: Ladestand der 12-Volt Batterie

Ich erlaube mir mal, meine Frage zu wiederholen, da sie noch nicht beantwortet wurde:

Eine gebrauchbare Rückmeldung seitens Tesla steht leider noch aus.
Einzige Reaktion bisher: „Wir haben ihr Anliegen an das Service Center weitergeleitet.“

Es gibt nun seit 1 Jahr keine hohe Zyklenanzahl mehr, das ist nun wirklich gegessen. Es gab seither auch keine Tiefentladungen unter 40% mehr. Was Du ev. nicht verstehst ist der preisliche Unterschied zur AGM

Eine handelsübliche Batterie passt wegen den Massen und Anschlüssen leider nicht.

Die Meldung kommt, wenn er - aus seiner Sicht - zuviele Deep-Cycles hatte, also die 12V nicht mehr genügend oft vollgeladen werden konnte. Am besten Nosecone entfernen und mittels gutem Ladegerät die 12V Batterie z.B. über Nacht voll aufladen. Ich habe schon solche gesehen, die dann ein paar Tage späte keine Meldungen mehr hatten.

Wie bekommt man den Nose Cone eigentlich ab? Falls ich mal die Batterie laden muss. Nicht dass da was kaputt gehr, wenn man unbedacht dran rum zerrt.

Mit Schwung auf den Schlossträger oberhalb der Nosecone setzen, bei geöffnetem frunk natürlich :slight_smile:

Funktioniert wunderbar. Ansonsten mit einem geeigneten Kunststoffwerkzeug abhebeln.

Kein Problem.

Vor das Auto hocken. Keine Werkzeuge verwenden. Mit der linken Hand den Nasenkonus links gegen herunterfallen sichern. Mit den Fingerspitzen der rechten Hand (mit 1mm Fingernägeln) rechts unten in den Spalt zwischen dem Plastik und der Zierleiste graben. Das Plastik ist etwas weich. Geht leichter als vermutet. Erst die rechte Seite, dann die linke Seite in Fahrtrichtung abziehen. Nicht fallen lassen.

Das schwarze Plastik ist auch im Winter nicht spröde, es bricht nichts ab. Auf der Rückseite sind einige Edelstahlklammern. Die PDC-Steckverbinder sind verriegelt. Riegel mit dem Finger (vormals in Fahrtrichtung) drücken und Steckverbinder etwas wackeln und seitlich abziehen.

Gute Konstruktion. Bei Audi, BMW & Co wären da die Nasen oder die Klammern abgebrochen und im nächsten Winter die Rostbrühe von den Billigklammern über den Lack gelaufen. Ich bin froh, mir das nicht mehr antun zu müssen.

Der Wagen hängt jede Nacht an der Steckdose (Tesla Wall Connector @ 22 kW).
So gesehen hat der Wagen alle Zeit der Welt, um die kleine 12V-Batterie nachzuladen.
Was sind „zuviele“ und wieviel ist „zu tief“ @ Deep-Cycles?

Was verstehst du unter einem „guten“ Ladegerät, bzw. von welchen Ladegeräten würdest du abraten?
Muss ich dafür die 12V-Batterie abklemmen, oder kann ich bedenkenlos das Ladegerät anklemmen? (Ich habe noch nie eine 12V-Auto-Batterie von extern aufgeladen, daher leider keine Ahnung davon.)

Ich hab mir ein CTEK MXS5.0 zugelegt und bin sehr zufrieden damit. Bei mir ist auch nach über 4 Jahren noch die erste 12V Batterie drinnen.
Laden der Batterie mit den Polen unter dem Nosecone ist nicht so schwierig.

[url]12V Batterie Projekt Lebensdauerverlängerung - #4 by past_petrol]

Das Ladegerät soll bzw. muss AGM Batterien unterstützen damit das Ganze was bringt… da gibt’s aber auch viele Infos hier bzw. andere wirkliche Spezialisten.
Abklemmen brauchst du da nichts, nur auf die richtige Polung achten natürlich.

Dito, das MXS 5.0 ist prima für’s Geld. Ich habe noch die Test&Charge Version, ist aber hier nicht nötig, denn man will ja keinen Alternator testen oder so.

DIe „beherzte Draufsitzen“ Methode funktioniert besser alles alles andere, was die Finger kaputt macht. Frunk auf, kurz den Hintern mit etwas Schwung auf den Rand draufplumsen lassen und schon poppt die Nase raus. Dann nur noch abziehen und auf die Kabel der Parksensoren achten. Auch Youtube gab es ein Video dazu. Ich habs zuerst nicht geglaubt, aber funktioniert bestens :slight_smile:

Danke für die ausführliche Beschreibung für das Abziehen des Nose Cone!

Danke für den Tipp mit dem CTEK. Habe mir das Teil mal auf die Merkliste gesetzt. :wink:

Bleibt aber immer noch die Frage offen, wie lange man problemlos mit der Hinweismeldung herumfahren könnte, bis das Fahrzeug gar keine Lust mehr hat?
Aktuell fahre ich seit 11 Tagen mit der Meldung herum.
Wer bietet mehr?

Hatte auch die 12V defekt und bin ca. 30 Tage damit gefahren. Kann aber sagen das Softwareupdates in V9 nicht mehr zugelassen werden mit der Meldung.

Habe am Wochenende die Batterie dann getauscht

lg
MarcMarin

Kann mir jemand sagen wieviel eine 12-Volt Batterie neu kostet ?
Danke
iSwiss

Klingt als hättest du es selbst durchgeführt. Wenn dem so ist:
Welche Batterie hast du verbaut und wie sind deine Erfahrungen damit?
Falls auch jemand anderes seine Erfahrungen mit nicht original DCS33RIT-Batterie teilen möchte - sehr gern!

Hintergrund: Habe seit gestern die Meldung (nach knapp 4 Jahren und guten 90.000 km) und habe mir heute angeschaut wie ein Tausch der Batterie (selbst) gehen kann. Das SeC ist 200 km weg und daher zeitlich nicht die erste Wahl.

Hier in D kostet eine ähnliche Batterie (Maße / Energiegehalt, Pb-basiert) bei eBay wohl so um die 50 - 70€ für 33 bis 40 Ah Modelle mit dem Pluspol links. Der Tausch bei Tesla kostet dem Gedächnis nach von Meldungen hier im Forum rund 220 … 270 € (Also Material plus Arbeitsleistung) und soll in 20 … 60 Minuten erledigt sein.
Hier werden versch. Batterien vorgeschlagen:
[url]12 volt batterie]

Würde von den Vorschlägen abraten. Bei den genannten Preisen sind es sicher keine !! hochwertigen AGM Akkus, wie sie Tesla wegen der hohen Zyklenbelastung einsetzt. Sehr hohe Ströme sind dagegen bei Tesla eher zweitrangig, da ja kein Anlasser, wie beim Verbrenner, nötig ist.
Mit den vorgeschlagenen Akkus wird man sicher nicht lange Freude haben.

Ok verstehe ich. Hast du einen Vorschlag für eine ratsame Batterie?

Scheint sich auch niemand zu melden der mal eine anderes als original von Tesla eingebaut hat. Was ist der Geheimtipp? :slight_smile:

Bi,

Was war es denn damals bei dir?

Ich habe aktuell das gleiche Problem.

Grüße

Stefan

Hängt das FZ eine Nacht lang lang (oder mehr wenn möglich, sollte ja im Lockdown gehen) an den UMC oder besser, die Batterie an ein Ladegerät mit mind. 5A, dann erholt sich die Batterie in den meisten Fällen. Der Battery Sense ist ein sehr guter Freund und hilft zu erkennen, wenn die 12V wirklich in die ewigen Jagdgründe einkehrt, bevor man liegen bleibt.

Der Alarm ist ein Zähler, der die Anzahl der SoC unter 20 oder 10% zählt (nicht ganz klar wo die Schwelle liegt, aufgrund meiner Messungen ist es eher 10%). Der Zähler zählt aber offenbar auch rückwärts, oder wird gelöscht, wenn er über eine gewisse Zeit (Nachladezyklen aus der Traktions-Batterie) wieder über einem Schwellwert liegt. So sind viele Batterie-Wechsel nicht nötig, denn die verbaute AGM ist erstaunlich resistent gegen Tiefentladungen.

hatte gerade meine Erfahrungen geteilt. Und kann deine Aussage zu 100% bestätigen.

Servus,
bei meinen MS von 09.2016 gab es bis heute noch keine Meldung „12 V-Batterie muss gewartet werden“. Der Akku hat zur Zeit im Bereich von ca. 160 km Rest Reichweite bis zu 50 km Verlust über Nacht. Manchmal mehr, manchmal weniger. Kann, dass noch an der 12 V Batterie liegen, oder ist das schon eher ein Problem des Akkupacks?