Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Nichts geht mehr: Ladestand der 12-Volt Batterie

Ich hatte diese Fehlermeldung nun schon 2 Mal innerhalb von 2 Wochen. Beim ersten Mal erreichte ich den Tesla Service per Telefon und der Reset funktionierte, obwohl der Service sagte, ich muesse wohl abgeschleppt werden.
Beim 2. Mal diese Woche erreichte ich den Teslaservice nicht und hinterliess eine Nachricht auf den AB. Seit 5 Tagen kein Rückruf. Ich stand bestimmt zwei Stunden, bis sich das Problem nach Neustart und langem Warten von selbst legte.
Nur das ist leider kein Zustand, nicht zurueckzurufen, auch wenn sich ein Problem von alleine irgendwann lösst. Dieses könnte jederzeit wieder auftauchen und ich habe nicht immer ein 2. Auto parat um meine Kinder in den Kiga zu bringen.
Wer hatte schon ähnliche Probleme und woran liegt es?ImageUploadedByTapatalk1403948653.061242.jpg

Du solltest mal den 12V Akku mit einem Multimeter messen ob er tatsächlich entladen ist,schon mal mit Starthilfekabel und 12V Akku versucht dein Auto zu fahren zu überreden? Blöde Geschichte du sitzt auf einem RIESEN Akku und das Auto weigert sich, wegen Energiemangel.

Es gab, so meine ich mich zu erinnern, hier schon mal einen Bericht ueber eine defekte 12 V-Batterie. Die wurde sofort getauscht, war wohl eine Montagscharge…

Dass Tesla nicht zurückruft ist natürlich nicht schön. Wer weiß, wo das verloren gegangen ist. Ich hätte spätestens am nächsten Tag nochmal angerufen. Hast Du die richtige Nummer? Siehe hier: teslamotors.com/sites/defaul … umbers.pdf

Auf Emails an serviceEU@teslamotors.com bekomme ich immer sehr schnell Antwort.

Abstruser Gedanke der mir dazu in den Kopf kommt: Bjorn Nyland erwähnt mal in einem seiner Videos das ein defekter UMC gegen ein Kabel mit Ladeelektronik von Mennekes durch Tesla bei ihm getauscht wurde, weil er mit dem UMC das Problem der 12V Fehlermeldung hatte. Benutzt Du Deinen UMC regelmäßig?

Ich würde zum Servicecenter fahren und den Fehlerspeicher auslesen lassen. Eventuell steckt auch ein größeres Problem dahinter.
Sicher ist sicher.

Dafür braucht man aber nicht zum SeC fahren. :wink:

Hi Volker, die Nummer stimmt, die ich hatte, waren noch 3 Wartende vor mir dran, da habe ich erst mal den Neustart versucht, als dann nichts ging, den Verbrenner meiner Frau gefahren, kam nach kurzer Zeit wieder zurueck, das Model S ging immer noch nicht. Also trank ich erst mal einen Kaffee und wartete auf einen Rückruf, der nicht kam. Nach einer Zeitungslänge ging ich wieder zum Auto und oh Wunder, es lief wieder… Ich werde Tesla heute noch mal versuchen zu erreichen und werde berichten. UMC benutze ich kaum bis gar nicht mehr, sondern nur noch meine 22kw Ladestation.

Ich würde es dennoch machen :wink: Sicher ist sicher

Ja werde ich auf jeden Fall im Servicecenter mal checken lassen, unabhängig davon, was ich telefonisch bzw per Mail noch gesagt bekomme.

Hatte am Samstag genau die gleichen Fehlermeldungen - das Fahrzeug ließ sich nicht mehr fahren - nachdem ich die Nacht über an einer 230 V Steckdose geladen hatte, aus der nur etwa 208 V kamen. Nach Anruf bei der Service Line wurde der Wagen wieder freigeschaltet und ich konnte zur nächsten Typ 2 Dose fahren.
Laut Service Line wird die 12 V Batterie in diesem Fall nicht geladen und es kommt deshalb zur o.a. Fehlermeldung.

Die erste Meldung weggedrückt und kurz nach der zweiten Fehlermeldung dieser Art konnte ich nicht weiter. Alles aus, nur die Warnblinkanlage ging an. Danach mit Abschleppwagen zur Rep. gebracht. Ursache war nicht die 12V Batterie sondern ein anderes schwer erreichbares Kleinteil.

docpop hatte Anfang Mai übrigens das gleiche Problem mit seinem nagelneuen MS. Der Tesla-Ranger kam vorbei und hat die 12V-Batterie getauscht. Seit dem ist das Problem erledigt. :slight_smile:

Ich hatte das gleiche Problem kurz nachdem ich mein Auto letzten August bekommen habe. Bin in Paris in der Tiefgarage gehangen und Tesla wollte abschleppen. Nachdem ich das nicht so toll fand, habe ich dann nochmal eine Stunde geladen und dann hat es funktioniert.
Leider hat es mich heute kurz vorm Halbfinale wieder erwischt. Genau die gleiche Fehlermeldung. Diesmal kam der Abschleppwagen, aber nachdem dieser darauf bestand, dass ich auf jeden Fall mit zum Abladen zum Service Center mitfahren muss, habe ich das ganze auf den nächsten Tag verschoben und das Auto nur 500m weiter zur Ladestation bringen lassen. Leider ist die Mittelkonsole nicht mehr hochgefahren und nachdem ich den Ladeport manuell geöffnet habe, bekomme ich nur rot beim Laden. Schade eigentlich, falls es ‚nur‘ die 12V Batterie ist und nicht irgendetwas anderes, wäre es doch gut, wenn der Wagen wenigstens wieder hochfährt, wenn er am Netz hängt.
Das mit der 12V Batterie ist schon ziemlich ärgerlich …

Auch ist es sehr ärgerlich, das man nirgentwo die Spannung der 12V Batterie ablesen kann. Ein Diagnosebildschirm, wo dieser Wert ersichtlich ist, wird leider bei Auslieferung gesperrt. Dann kann nur der Tesla-Ranger über die Diagnosefunktion per Notebook darauf zugreifen.

Oder Tesla sollte einen „Notfallakku“ über die 12V Zig Buchse zulassen, um wenigstens den DC DC Wandler hochzufahren :wink:
Das klappte auch beim Twizy :slight_smile:

Gruss

Mario

gute Idee, oder ein kleines 12V Akkupack aus 4x 18650 Zellen.

Bin mal gespannt ob das MX auch immer noch eine 12V Blei Batterie haben wird. Könnte doch genauso durch 18650er ersetzt werden.

Ist in der Tat ärgerlich und eigentlich auch verwunderlich, dass eine mangelhafte 12V Batterie ein Elektroauto lahmlegen kann. Passierte mir auch einmal mit dem Chevi Volt. Aber erst nachdem der Wagen abgeschleppt und in der Garage war, wurde eine fehlerhafte 12V Batterie diagnostiziert. Die klassische Überbrückung wie beim Verbrenner funktioniert auch nicht.
Wo steckt eigentlich diese 12V Batterie beim Tesla? :question:

Die Batterie ist vorne auf der Beifahrerseite unterhalb des Pollenfilters.
Ich frage mich, ob man die Batterie nicht einfach von vorne laden kann. Im Gandbuch steht exakt gar nichts dazu.