Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

NewMotion/SHELL - Preisschraube

Massiv überschätz meine ich im Bezug der Diskussion was es bei A oder B kostet wenn sie es nur 10x im Jahr nutzen und dann ,zu viel, zahlen und sich aufregen ob man 10 oder 50 Euro zum Fenster rausgeworfen hat, im jahresüberblick.
Bei Autos in der Preisklasse ist die Diskussion über Cent eher fragwürdig.
Die Preise an den Ladestationen müssen einen reellen Bezug zu dem Marktpreis haben, sonnst wird es keiner nutzen.

Nicht jeder, der einen Tesla fährt, ist ein Großverdiener. Es gibt auch Leute, die haben sich so ein Fahrzeug mühsam erspart, also unterlasse bitte Argumente auf dem Niveau „wer Tesla fährt, der interessiert sich nicht für Preise“.

Es soll Leute geben, die fahren sehr viele Kilometer täglich, kommen dabei aber nicht einmal in die Nähe eines Superchargers (z. B. weil sie im Herzen des Ruhrgebiets ihre ganzen Kunden besuchen).
Solche Leute sind dann auf öffentliche Ladesäulen angewiesen.
Da diese Leute aber nicht immer an den Ladesäulen desselben Anbieters laden, nutzen sie Roamingkarten.

Die Ladesäulenbetreiber müssen nicht nur den Strom bezahlen.
Die Ladesäule muss gekauft und aufgestellt werden, regelmäßig gewartet und ggfls. repariert werden, die Leistungen abgerechnet werden, …
Ach ja, und das ganze wird noch von echten Menschen aus Fleisch und Blut erledigt, die am Monatsende gerne ein paar Euro auf ihrem Konto sehen möchten, damit sie sich und ihre Familie ernähren können.
Dass der Ladesäulenbetreiber nicht den gleichen Strompreis wie du zuhause bezahlst dürfte klar sein, dafür hat er aber ganz andere Kosten mit abzudecken.

Wieso ist das klar? Auch ein Haus muss ans Netz angeschlossen werden. Das kostet. Dan gibt es einen Verbrauch von 3.000-10.000 kWh/Jahr

An einer guten Ladesäule sollte doch viel mehr zu verkaufen sein. Ob sich damit nicht vielleicht der Unterhalt finanzieren lässt?
Ich sehe auf Dauer keine sonderlich höheren Preise an Ladesäulen als sie zuhause üblich sind.

Die ganzen Ladekarten sind doch längst ein Auslaufmodell. Sie sind nicht im Interesse der Nutzer und widersprechen auch der LSV.
Auf Dauer muss es ganz klare Preistransparenz geben. Es kann doch nicht sein, dass man erst an der Ladesäule (oder noch später bei der Abrechnung) erfährt was der Strom kostet.

Sehe ich auch so :arrow_right: Tesla Service Center in Eindhoven

So langsam sollte den Betreibern / Aufstellern von Ladesäulen klar geworden sein, dass AC Ladesäulen bis 22 kW sich nicht aus dem Betrieb finanzieren können. Das „Drumherum“ muss stimmen und das Geld verdienen. Es ist Lockmittel für die umgebenden Geschäfte oder das Geschäft. Wer dort länger bleibt ist guter Kunde. In der Regel will der Händler den Kunden länger im Laden behalten. Eine kostenlose Ladung ist da genau das Richtige für E-Autofahrer. Oder Kinderaufbewahrung wie es IKEA seit Jahren erfolgreich macht. Hier in Trebbins Umgebung und in Berlin verstehen das mit den Ladestellen immer mehr Einzelhändler. Ich fahre praktisch nur noch solche Lade- und Einkaufsorte an. Und Tagungen und Fortbildungen. Dazu gehört aber auch, den Veranstalter kontinuierlich auf diesen Umstand hinzuweisen. Auch den Aufsteller bei Edeka, Ikea, Hotel usw. auf den tollen Service per Facebook oder E-Mail darauf hinzuweisen habe ich mir zur Regel gemacht. Dann erfolgreiche Ladungen in Going electric einzutragen, um dem Betreiber mehr Nutzung zu verschaffen. Tun das genügend Leute hier?

Wer Kunden irgendwo besucht, kann das Unterwegsladen voraussichtlich nicht nutzen oder weniger. Kann man den Kunden nicht vielleicht darauf hin ansprechen? Ich denke, mindestens die Hälfte der hier umgebenden Lademöglichkeiten sind durch meine Ansprache entstanden. Alternativ ein „Beiboot“ mitnehmen und die letzte Meile damit zum Kunden fahren oder clever shuttle oder Öffis. Ich bin auch schon mal 800 m gelaufen… Ich habe einige meiner Kunden (die nicht gerade im fünften Stock eines Mietshauses wohnen) regelmäßig darauf angesprochen. Das Interesse an dem Thema war schon 2017 riesig und steigt weiter. Und die Hilfsbereitschaft mit einer Haushaltssteckdose oder roter Dose auszuhelfen auch. Das ist der Anfang von Elektromobilität beim Kunden. Er kann dort selber laden, wenn er ein E-Auto hätte.

Mit Schnellladern lässt sich Geld verdienen. Hier ist der Nutzer in Eile und akzeptiert einen im Maßen höheren Preis (tut er heute schon an Autobahntankstellen und Raststätten). Der Preis reguliert das Interesse. Ein vernünftiger Betreiber wird das merken. Bei der Verdichtung von Ladestellen - auch Schnellladern - setze ich auf Wettbewerb. Ich bin durchaus bereit meine Tour von kürzesten Weg abweichend zu planen. Machen wir heute doch auch schon (Schöne Landschaft, bestimmte Zwischenziele). Daher habe ich es aufgegeben, heute mir irgendwie Preise des einen oder anderen zu merken. Vor allem weil die Reihenfolge sich ständig ändert. Weniger Ärger, ruhiger leben.

Die Diskussion über :arrow_right: Falsche Abrechnung von Ladevorgängen über Hubject hat jetzt einen eigenen Thread.

Meine Lieblingssäule in RT hat kürzlich von 30 auf 50 cents den Preis angehoben. Das Lolo ist genau das selbe. Lade dort nicht mehr, und der Aussage des „Garagenmeisters“ auch andere Personen nicht mehr. Vermutlich ist Shell doch nicht der edle Ritter.

Da die Energie Steiermark langsam damit anfängt, den Strom in Rechnung zu stellen, konnte ich vor ein paar Tagen diese Säule nur noch mit NM freischalten. Das Ergebnis seht Ihr auf dem Foto. Momentan führe ich eine Diskussion mit „New Motion“ und der „Energie Steiermark“, bin neugierig was dabei herauskommt.

Für 29 kWh habe ich 50 € zu bezahlen :imp:

LGH

Aber auch Moderatoren sollten die korrekten Einheiten benutzen! :mrgreen:

Du hast recht, habe es ausgebessert…nicht dass ich es nicht wüsste, ich war einfach nur schlampig.
LGH

Ist es eine falsche Abrechnung oder gibt es Minutenpreise und Du hast den Ladeplatz nach dem Laden noch besetzt?

Zu den 50,- Euronen kommt wohl auch noch die Mehrwertsteuer dazu?!

Es ist eine Minutenabrechnung (181 Minuten), allerdings sind die Säulen aktuell noch kostenfrei, bis Ende März. Hätte ich Sie mit dem QR - Code freigeschaltet, hätte ich nichts bezahlt. Die Energie Linz Karte, welche im Verbund als geeignet beschrieben wird, hat die Säule verweigert. Zukünftig wird diese Strommenge (für diese 181 Minuten) an dieser Säule, mit der günstigsten Karte, welche kostenfrei ist 7,24 € ausmachen. Mir werden aber 50 € in Rechnung gestellt, also 7x mehr.

Die beiden Unternehmen schieben den Ball nun hin und her. Die „Energie Steiermark“ sagt, wir verrechnen noch nichts. „New Motion“ sagt, wir haben einen Vertrag mit denen und Sie verrechnen nur was Sie gemeldet bekommen 1:1 weiter. Natürlich plus 0,35 € Zuschlag, für New Motion. Ich muss jetzt beweisen, das die Energie Steiermark derzeit nichts weiter verrechnet. Auf meine schriftliche Anfrage habe ich aber seit 3 Tagen keine Reaktion.

LGH

Deine 60,50 Euro inkl. MwSt sind vermutlich noch zu wenig für eine Kulanzlösung. [emoji6] Im Goingelectric Forum bekam jemand eine Rechnung über mehr als 800 Euro von New Motion für 3 Ladevorgänge über 6, 10 und 12h. Auch Energie Steiermark, die die vorher kostenlosen Wallboxen im Parkhaus seines Arbeitgebers auf einen üppigen Minutentarif umstellten, ohne dass der User es merkte.

Energie Steiermark verzichtete am Ende gänzlich auf die Abrechnung.

Noch perfider war NewMotion in Berlin, wo 18kW (!) Chademos von 30 Cent pro kWh auf 30 Cent pro Minute umgestellt wurden (= 1kWh pro Euro). Selbst wer in der App nachschaute, bemerkte sowas eher gar nicht. Schließlich stand weiter 0,30 dort- nur eben eine Zeile tiefer als früher. Im Falle der Energie Steiermark wurde „wenigstens“ von gratis auf kostenpflichtig umgestellt, was beim Blick in die App leicht bemerkbar gewesen wäre.

Ich habe es auch bemerkt, aber ich hatte erstens keine Zeit, da alle Parkplätze belegt waren und zweitens wollte ich es einfach wissen. Den Strom hätte ich gar nicht gebraucht. Nun streite ich mich halt herum.

Es handelt sich um ein kleines Dorf, aber da dort ein Jahrmarkt abgehalten wurde, gab es halt gar keine Parkplätze mehr.

@Teekay, gerade Du der Tesla und die Supercharger so kritisierst, was hättest Du an diesem Ort, als „Ausländer“ gemacht?

LGH

Drum will er doch an die SuCs ran :wink:

Ich bin zur Zeit im Raum Aichfeld und lade bei E-Steiermark!
Mit Ladekarte von E-Steiermark und kostenfrei bis Ende März 2018! Funktioniert tadellos! :smiley: Gruss HDE

Dann noch gute Fahrt, durch den Schnee.
LGH

Ich hätte meine ZE Pass Karte oder die ZE Pass App rausgeholt und kostenlos geladen. Alternativ die Tanke Wien Karte für 4,80 Euro die Stunde.

Vielleicht hätte die Tanke Wien Karte funktioniert. Die von der Linz AG, welche im selben Verbund sein soll, hat er jedenfalls als unbekannt angezeigt.

Ich hätte auch vorher mit dem Handy die Homepage aufrufen können. Dann hätte ich lesen können, dass ich mittels QR-Code derzeit noch gratis laden kann.

Ich hätte Dank Tesla aber auch gar nicht laden müssen.

Natürlich kann ICH das Alles, meine Eltern und die große Mehrheit der Normalverbraucher aber nicht. Es ist einfach eine Frechheit 60 € für 29 kWh bzw. 180 Minuten Ladezeit zu verlangen. Keine Preisauszeichnung an der Säule, kein Warnhinweis im Display…

P.S.: NM hat sehr ausführlich und nett geantwortet, die haben mir sogar sämtliche Links rausgesucht, wo ich die Karte bestellen könnte. Wie lange ich damit unter welchen Umständen noch gratis laden hätte können. Das Preisblatt von Energie Steiermark haben Sie als .PDF noch drangehängt…das war vorbildlich.
Die Energie Steiermark ist außer an der Hotline nicht erreichbar. An der Hotline wird versprochen, sich das anzuschauen. Rückruf gibt es aber keinen. Auf 2 Emails bisher ebenfalls keine Antwort.
LGH