New Jersey verbietet Tesla Direktverkauf ohne Autohändler

Quelle:
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/elektroautos-in-new-jersey-zwei-riesenegos-streiten-ueber-anti-tesla-gesetz-1.1911138

Das Gleiche gilt auch in Texas und Arizona! The land of the free. So frei, dass man noch nicht einmal überall selbst entscheiden kann, wie man sein eigenes legales Produkt verkaufen darf. Marktwirtschaft nach Amiart. :angry: Hoffentlich geht Tesla gerichtlich gegen solche Bundesstaaten vor. Es sollte mich wundern, wenn derartige Regelungen nicht gegen irgendeinen Zusatzartikel der Verfassung verstoßen und es nicht millionenschwere Schadensersatzzahlungen für Tesla gibt.

Und Elon hat die Brandrede dazu gehalten: [url]http://www.teslamotors.com/blog/people-new-jersey[/url]

Sehr emotional dieser Teil (Hervorhebungen durch mich):
[i]An even bigger conflict of interest with auto dealers is that they make most of their profit from service, but electric cars require much less service than gasoline cars. There are no oil, spark plug or fuel filter changes, no tune-ups and no smog checks needed for an electric car. Also, all Tesla Model S vehicles are capable of over-the-air updates to upgrade the software, just like your phone or computer, so no visit to the service center is required for that either.

Going a step further, I have made it a principle within Tesla that we should never attempt to make servicing a profit center. It does not seem right to me that companies try to make a profit off customers when their product breaks. Overcharging people for unneeded servicing (often not even fixing the original problem) is rampant within the industry and happened to me personally on several occasions when I drove gasoline cars. I resolved that we would endeavor never to do such a thing at Tesla, as described in the Tesla service blog post I wrote last year.[/i]

Es ist ein Jammer, wie schlecht es mittlerweile im „land of the free“ um die Prinzipien freier Marktwirtschaft bestellt ist.

Wieso? Die Prinzipien freier Marktwirtschaft sind doch, wer seine Arbeit besser als anderen macht, verdient das meiste Geld. Konsequenterweise haben die Amis das auch auf die Politik ausgedehnt: Wer die bessere Politik macht, wirbt mehr Spenden ein.

Mittlerweile ist das Problem eher, dass kleine Kreise deutlich mehr Geld haben als die breite Masse - eine äußerst ungleichmäßige Verteilung des Reichtums - und sich daher Politik einkaufen können, die ihnen zum Vorteil gereicht. Auch wenn sie eine Minderheit darstellen.

Das politische Problem, das in New Jersey durchscheint, besteht also gerade in der Kombination von Marktprinzipien mit Ungleichverteilung. Wer dagegen etwas tun will, bitte PN an mich. Ich übermittle umgehend meine Bankverbindung :wink:

Nettes Posting. Leider nicht zielführend. Vollmond?

Hier einige Infos dazu, was die Lage betrifft:

[url]http://www.forbes.com/sites/markrogowsky/2014/03/15/after-the-new-jersey-ban-heres-where-tesla-can-and-cannot-sell-its-cars/[/url]

Man wird sehen, wo (und wo nicht) die Gigafactory entstehen wird.

Und hier das vollständige Bild:

Wenn ich richtig gezählt habe, sind aktuell in 6 Staaten Gerichtsverfahren anhängig, die den Absatz negativ beeinträchtigen könnten. Erstaunlich ist die Menge der Staaten ohne Tesla Store (Grau).

Das erinnert mich doch sehr an den Film: „Warum das Elektroauto sterben musste“
youtube.com/watch?v=9r1W_kbJ7Zo

Einmal haben sie es schon geschafft, aber ich hoffe, dass dieses Mal das E-Auto gewinnt.

Als „Kurzschlussreaktion“ könnte Tesla in diesen Bundesstaaten doch den Mitarbeiter vor Ort die Bestellung eingeben lassen, anstatt durch den Käufer.

Das müsste doch legal sein, oder? :unamused:

USA das land der unbegrenzten Möglichkeiten :wink:

… legt euch nicht mit ELON an :angry:

Es sind wohl ja mehrere Bundesstaaten die ärger bereiten