Neuwagen lädt nicht

Hallo,

voller Freude haben wir heute unser neues Model 3 abgeholt. Nun habe ich leider ein Problem beim Laden. Der Ladevorgang wird jedes Mal abgebrochen.
Variante 1:
Laden über go-eCharger, welcher an einer 16A Kraftsteckdose hängt. Der Ladevorgang wird zwar laut Display begonnen, dann aber schnell abgebrochen. Das liegt ziemlich sicher daran, dass das Auto schwankende Voltzahlen zwischen 228 und 260V anzeigt und dann bei 260 V abbricht. Mehrfach versucht, Problem ist immer das selbe. Die Kraftsteckdose habe ich nachgemessen - alle Phasen haben konstant zwischen 230 und 232V.
Variante 2:
Laden über mitgelieferten UMC. Auch hier scheint der Ladevorgang kurz zu beginnen, im Fahrzeugdisplay werden 2V angezeigt und dann wird der Ladevorgang genauso schnell gestoppt, wie bei Variante 1. Auch hier habe ich es mehrfach versucht.

Ich habe ausschließlich die mitgelieferten Kabel verwendet.

Hat jemand eine Idee? Das Auto ist so leer (langer Heimweg von der Abholung), dass ich damit nicht zum nächsten SuC käme.

Vielen Dank im Voraus
Stephan

Wenn 260V angezeigt werden, kann das denn stimmen? Gibt es in der Nähe in deinem Netz Erzeugungsanlagen die einspeisen? Oder schwere Maschinen, die ins Netz rückwirken? In dem Fall wäre ein Tapetenwechsel sinnvoll. DC-Laden sollte auch klappen, da wird die Spannung von der Ladestation kontrolliert.

Ist die Steckdose korrekt geerdet? Eventuell auch mal das UMC mit dem Schuko-Adapter testen und da auch mal den Stecker in der Schukosteckdose umdrehen.

Wenn das nicht geht, mach über die App ein Service-Ticket auf. Die rufen dich zurück und checken das Fahrzeug während du den Ladevorgang startest.

2 Volt zeigt er bei mir auch an, wenn die Batterie kalt ist… warte mal ne Stunde mit angestecktem Ladegerät, ob er dann korrekt die Ladung gestartet hat.

Würde als erstes einen Reset versuchen. Wenn das nichts hilft bei der Tesla Pannenhilfe anrufen.

Was meinst du denn mit „laden gestoppt“? Steht da dass das laden gestoppt wurde oder läd er einfach nicht?

die 2 V Anzeige ist normal solange er nicht lädt.
Probiere mal den Ladestrom zu reduzieren (vllt sogar mit 4 A beginnen) und/oder eine andere Steckdose in einem anderen Haus.

Wird denn im Display eine Fehlermeldung angezeigt wenn das Laden abbricht? (diese erscheint nur sehr kurz für eine Sekunde so)

Leer und kalt ist schlecht für das laden. Brach bei mir auch immer wieder ab. Wiederholte Versuche haben den Lader dann überredet. Das laden startet dann aber mit sehr kleiner Leistung.
Ins warme bringen geht noch? Hast Du dort schon mal auf diese Weise geladen? Andere Lademöglichkeiten mit Typ2 in der Nähe?

Auch bei -30 muss das ganz normal laden (verlangsamt) und nicht abbrechen mit komischen Volt zahlen.

Würde sofort die Pannenhilfe anrufen und fragen ob sie das auslesen können. Zur Not die nächste normale Lade Station suchen in der Nähe. Gibt ja nicht nur SuC die mit dem M3 funktionieren.

1 „Gefällt mir“

Moin!

Wenn es dem Wagen zu kalt ist (vermutlich unter +10°) laufen auf jeden Fall die Pumpen und Motoren an um den Akku zu erwärmen. Im Display kann man dann die Ladegeschwindigkeit von 0km/h erkennen.

Ich würde auch zuerst einmal eine andere Steckdose probieren. Solche Spannungsschwankungen von bis zu 260V sind absolut ungewöhnlich und dürften den Wagen von einem korrekten Ladevorgang abbringen.

Ich habe leider das selbe Problem bei meinem neu ausgelieferten Auto und möchte fragen ob der TE @kepsorter das Problem irgendwie lösen konnte.

Das Laden bricht leider immer wieder ab nach ein paar Sekunden und ich bekomme die Meldung meine Ladestation wäre ohne Strom (UMC). Während der kurzen Phase wo er versucht zu laden steht auf dem Display 0kW und 3V. Habe schon versucht die Stromstärke auf 10 oder 8A zu stellen. Der Akku sollte nicht kalt gewesen sein, da das Fahrzeug kirz vorher gefahren wurde…

Ich hatte das selbe Problem das mein M3 Fabrikneu nicht AC laden konnte. UMC hat einfach abgebrochen. Am go-echarger ging er auch auf 260V hoch und meldete „Spannung zu hoch“. Das SC hat dann rausgefunden das wohl das Kabel zwischen Ladeanschluß und Onboard Ladegerät defekt war. (Null-Leiter nicht angeschlossen) Ich musste dann c.a. 6 Wochen warten bis ein neues geliefert wurde und sie es einbauen konnten. Hab also 6 Wochen nur DC laden können.

Ich bin gerade in der Stadt herumgefahren und habe mehrere AC Lademöglichkeiten ausprobiert und habe den selben Fehler „Spannung zu hoch“. Wird wohl auf dasselbe hinauslaufen. Bin etwas enttäuscht, von Tesla hat sich noch niemand gemeldet bei mir.

Kann dieses Kabel vom Mobilen Dienst getauscht werden?

Denke ja. Das Tauschen hat im SeC c.a. zwei Stunden gedauert. Nach den 6 Wochen Lieferzeit. Von Tesla hat sich bei mir auch niemand gemeldet, ich bin gleich am nächsten Tag ins SeC gefahren (ohne Termin) und hab gesagt die sollen mal kurz anstecken und schauen ob’s bei denen geht. Natürlich ging nix, aber daraufhin haben sie gleich nachgemessen was kaputt ist und bestellt. Sonst machst einen Termin in 2 Wochen aus, dann messen sie und bestellen. Dauert also noch 2 Wochen länger.

Uff. Ja das muss ich dann diese Woche in Angriff nehmen. Danke für den Tipp.

Witzigerweise habe ich beim DC laden auch ein Problem, nämlich dass er nicht über 60kW kommt. Aber das ist wahrscheinlich nochmal etwas anderes

Das liegt am kalten Akku. Wenn du ne halbe Stunde Fahrzeit zum SuC hast, und ihn im Navi als Ziel angibst, konditioniert er den Akku vor. (Heizt ihn auf) Dann gehts schneller. Bei anderen Ladesäulen geht das leider nicht.

2 „Gefällt mir“

Ja das habe ich bisher jedes mal gemacht aber es sind bei mir nur ca. 20 Minuten fahrt zum Supercharger. Dafür aber Autobahn.

Ich probiere es diese Woche mal mit einer 40 min Anfahrt von der Arbeit aus

Also kurzes Update:

Anscheinend ist bei mir ein Pin im Chargeport defekt. Ein neuer Chargeport wurde jetzt bestellt und kommt in 1-2 Wochen.

1 „Gefällt mir“

Das ist überschaubar. Leider trotzdem ärgerlich bei einem Neuwagen.

2 „Gefällt mir“