Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Neuwagen- Anschlußgarantie für den Roadster

gestern per mail bekommen,
EU Battery ESA - German.pdf (296 KB)
EU Vehicle ESA - German.pdf (335 KB)

Ganz schön steile Preise. Im Vergleich dazu Model S:

teslamotors.com/blog/2013-mo … e-increase

Ich habe noch keine Mail bekommen, aber vor ein paar Tagen schon die entsprechenden US-Preise im TMC Forum gesehen.

Aus meiner Sicht sind die Preise für die Anschlussgarantie im Vergleich zu Verbrenner-Sportwagen relativ hoch. Porsche nimmt bspw. für die Anschlussgarantie eines 911ers etwas über 1.000 € pro Jahr. Damit widerspricht sich Tesla selbst, wenn sie behaupten, E-Autos hätten geringere Wartungskosten als Verbrenner.

Auf der anderen Seite sind für mich die Risiken insbesondere bzgl. des PEMs schwer kalkulierbar. Sollte der PEM in 1-2 Jahren ausgetauscht werden müssen, ist gemäß meinem Informationsstand mit fast 10 T€ zu rechnen. In dem Fall würde sich die Garantie lohnen. Andere kritiche Komponenten mit hohen Austauschkosten sehe ich dagegen nicht.

Die Anschlussgarantie für die Batterie ist in jedem Fall ein Witz. Für 9.100 € bekommt man für weitere 3 Jahre alle Instandsetzungen. Das ist aber noch lange keine neue Batterie. Da ist das Batterie-Austauschprogramm, das man bei Kauf des Roadsters abschließen konnte, ja ein Schnäppchen gegen.

Bei meinen geringen Fahrleistungen werde ich vermutlich keine der Anschlussgarantien abschließen. Wenn dann wirklich eine teure Komponente kaputt geht, muss ich halt in den sauren Apfel beißen. Oder mit Tesla verhandeln, ob sie einen Teil der Kosten tragen. Schlechte Presse können die in den kommenden 1-2 Jahren nämlich aus meiner Sicht nicht gebrauchen.

Grüße
Thorsten

Vorsicht… Mit dieser Strategie hat schon mal jemand daneben gegriffen! :wink:

Wenn Du Hans-Jörg meinst, dann kann man das meiner Meinung nach nicht vergleichen. Ich würde ja von Tesla keinen kostenlosen Austausch bspw. des PEM verlangen, obwohl ich diesen durch meine Laufleistung verschlissen habe. Wenn nach 200 Tkm ein Teil kaputt ist, kann ich das kaum Tesla in Rechnung stellen.

Aber auch bei anderen Herstellern ist es üblich, dass bei einem größeren Defekt kurz nach Ablauf der Neuwagengarantie die Kosten nicht komplett beim Halter hängen bleiben. Das wäre bspw. dann der Fall, wenn sich rausstellen würde, dass die PEMs nach X Kilometern oder Jahren reihenweise den Geist aufgeben. Dann würde ich erwarten, dass sich Tesla an den Kosten beteiligt.

Grüße
Thorsten

Hallo Thorsten, danke für die Erläuterungen. Ich stimme vollkommen mit Dir überein, und diese differenzierte Betrachtung ist wichtig. Es wäre fatal, wenn ein flüchtiger Leser Deines Beitrags verleitet wäre, „die Presse“ als universelles und legitimes Druckmittel gegenüber Tesla zu begreifen.

Bei den Vorstellungen von Tesla müsste ich bei meiner Jahresfahrleistung (131.000km in 28 Monaten) glatt > €15.000 im Jahr bezahlen, das ist ein Witz.
Meine Batterie ist noch gesund, wenn mein Model S kommt, geht dann auch meine Fahrleistung runter (<20.000km/Jahr) da hält die Batterie noch bis die kalendarische Lebensdauer abgelaufen ist (10Jahre)?. Dann werden nur die Kurzstrecken <100km mit dem Roadster gefahren. :laughing:

lg

Eberhard

Mal kurz zusammenzählen:
BATTERY EXTENDED SERVICE AGREEMENT 3 years or 60,000 kilometers €9100
VEHICLE EXTENDED SERVICE AGREEMENT 3 years or 60,000 kilometers €6100
Summe für 3 Jahre = €15200

Das drückt bestimmt auch die Werterhaltung / den Wiederverkaufspreis des Roadsters :cry:

Meine Neuwagengarantie für den Roadster läuft im Mai diesen Jahres aus. Daher kam mir in den letzten Tagen das Thema „Anschlussgarantie“ wieder in den Sinn.

Hat jemand die Anschlussgarantie für Auto und/oder Batterie abgeschlossen? Falls ja, hat sich an den Preisen etwas geändert oder ruft Tesla immer noch jeweils 3.700 € pro Jahr auf?

Also Ich habe keine nach 3 J mehr gekriegt, bei 160.000 auf der Uhr aber verständlich. Ich würde es aber mindestens für den PEM + Motor machen.
Batterie kann man überlegen, im Schadensfall werden vermutlich nicht alle Sheets hopps gehen + Ausfall unwahrscheinlich => Reparatur dürfte weniger kosten als ein Kompletttausch. Getriebe wird wenn überhaupt nur ein Lagerschaden auftreten, die kann man kostengünstig austauschen.

Selbst bei drei Jahren liegt der Preis für die Anschlussgarantie per anno bei knapp über 2.000 €. Und das nur für das Auto, ohne Batterie. Bei meiner Fahrleistung von unter 10.000 km im Jahr erscheint mir das verhältnismäßig teuer.

Was kann denn worst case in den ersten 50.000 km kaputt gehen? Motor und Getriebe halte ich für unwahrscheinlich, PEM sollte auch länger halten. D.h. es sind hoffentlich nur kleinere Teile (bspw. 12V Batterie, Lüfter etc.).

Wenn in den nächsten drei Jahren nichts passiert, spare ich ca. 6.000 €. Geht eine größere Komponente kaputt, kostet mich der Spaß bspw. bei 10.000 € Reparatur-/Austauschkosten ca. 4.000 mehr als mit Garantie. Das wäre zwar bitter aber ich würde es überleben.

Habt Ihr ähnlich gerechnet oder hat jemand die Garantie abgeschlossen?

Grüße
Thorsten

Ja, aber anstelle garantieverlängerung in eien PEM und Motor investiert.

lg

Eberhard

Ist bei Dir die PEM über den Jordan ?

Nein PEM und Motor sind nach 135.000km immer noch in Ordnung. Aber für den Fall der Fälle will man gerüstet sein und nicht 3 Monate auf Ersatz warten. Diese Komponenten stehen auch anderen Mitgliedern im TFF-Forum e.V. zur Verfügung.

lg

Eberhard

Das heißt Du hast Dir die Teile auf Halde gelegt und wer sie zuerst braucht, bekommt sie (und sorgt dann seinerseits für Nachschub)? Das klingt nach einer sehr pragmatischen “Garantieverlängerung“! :slight_smile:

also nur am rande ich habe schon das 3. pem und den 2. motor vor 60 Tkm also alles noch auf garantie.

nur diese 2 dinge sind terurer als die garantie vieles wird auch von der serficpauschale von 595€ abgedeckt.
Ein PEM sollte 200 Tkm halten kann aber auch schon 2 mal hinüber sein nach 50 Tkm ist bisel glücks sache :stuck_out_tongue:
(zum motor sag ich jetzt mal nix :imp: )

für mein teil loht es sich jetzt nicht aber wenn in 1-2 jahre/30-50 Tkm nix größseres kaput gegangen ist würde ich es ernshaft in betracht ziehen auch aus dem grund/ werterhalt und lebensdauer weil ich nie vorhabe den TR zu vereusern und kalkulire die unterhaltskosten im ramen zu halten ^,^
ist ne kalkulations sache :stuck_out_tongue:

p.s. da fällt mir ein der UMC geht bei anderen auch mal so alle 2 jahre kaputt die 1,7 T€ währen da sicher auch drin ich zb. hab meins von anfang an und das sind schon 2,5 Jahre .__.
fällt euch noch was ein was noch kosten könte das sich die garantie löhnen würde?

Mfg Manu

Welche Defekte hattest Du denn an PEM und Motor? Hat sich das irgendwie vorher angekündigt oder traten die Probleme plötzlich auf?

Da meine Garantie nun auch ausläuft, ist meine Frage was habt ihr gemacht?
Die Garatieverlängerungen unterschrieben oder nicht ?

habe 164.000km drauf und hätte nur hinten ein neues Radlager gebraucht. Die Probleme mit den Lüftern wurde 2012 mit den Doppelrotor Fans gelöst.

Da ich heute das Angebot zur Garantieverlängerung bekommen habe hole ich das Thema mal wieder nach oben. Gibts jemanden der es bereut hat, die Verlängerung nicht abgeschlossen zu haben? Bei mir sind kürzlich PEM, Getriebe und Stossdämpfer auf Garantie ersetzt worden… viel sollte wohl nicht mehr kommen hoffe ich?