Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Neufahrzeug defekt übergeben, Service

@ C-Friedrich:
In vielen Punkten kann ich Dir nur zustimmen. Ich habe meinen 90D auch Ende Februar abgeholt. Abholambiente sehr mäßig in Stuttgart :confused: . Auch meine zu hoch justierten Scheibenwischer habe ich inzwischen lieber selber in Ordnung gebracht, war die unkomplizierteste Lösung. Zum Glück bin ich bisher von weiteren nennenswerten Problemen mit meinem neuen verschont geblieben aufholzklopf.
Mit der Kommunikation der technischen Einschränkungen bei AP2 bei der Fahrzeugübergabe bin ich auch überhaupt nicht zufrieden. Das Thema wurde nämlich einfach nicht angesprochen und die Ernüchterung kam erst auf der Heimfahrt: Kalibrierung, kein Fernlichtassistent, keine Scheibenwischerautomatik etc… Und wenn jetzt wieder welche kommen mit „Du hättest Dich ja vorher im Forum informieren können“, dem sage ich, es ist nicht Aufgabe eines Autokäufers sich permanent auf dem Laufenden zu halten und zu prüfen, ob die Qualität und die Features, die bei der Probefahrt und dem Autokauf vorhanden waren und zugesagt wurden auch weiterhin da sind. Mir war zum Kaufzeitpunkt schon klar, dass AP2 noch einen Rückstand zu AP1 aufweisen würde, aber nicht so einen großen und ich hatte zum Auslieferungszeitpunkt damit gerechnet bereits alle Features zur Verfügung zu haben, was dann aber nicht so war!
Etwas versöhnlicher stimmt mich nun die Tatsache, dass AP2 mit V.8.1 nun zumindest entfernt in die Nähe von AP1 kommt und es hoffentlich künftig immer besser wird.
Man kann wirklich nur an Tesla appellieren: Kunden, die deutlich über 120.000 Steine auf den Tisch legen für ein Auto, dürfen Service-Basics wie problemlose telefonische Erreichbarkeit, einen zeitnahen Termin, vielleicht auch an einem Samstag, Leihwagen etc. erwarten und vielleicht auch ein bisschen mehr…
PS: Nichtsdestotrotz ist der Tesla eine wahnsinns Schleuder, die ich nicht mehr hergeben würde!

Erster Beitrag ohne „gescheite“ Vorstellung und dann gleich so, naja…da habe ich schon eine Vermutung wie das im SeC dann abging.

Anhand meiner Beiträge sieht man dass ich ebenso betroffen bin und es nicht alles Gold ist was glänzt, allerdings gebe ich den völlig überforderten Mitarbeitern entsprechenden Freiraum, Respekt und Entgegenkommen, denn diese können nichts dafür dass bei der Montage der Fahrzeuge momentan wohl sehr geschlampt wird. Auch bei mir gab es einen Kratzer, am Lenkrad. Freundliche Mail geschrieben, noch am gleichen Abend um 22:00 Antwort das neue Lenkrad sei bestellt, man müsse nur einen Termin ausmachen. Und daraufhin ich, das reicht bei der 20.000er-Inspektion.

Ich wiederhole, eine Antwort auf meine Mail um 22:00 - da sind die Leute schon daheim. Mehr braucht man nicht sagen wie die sich den Arsch aufreissen um das auszubessern was in Fremont gerade verbockt wird.

PS: „Vor allem wurde nichts kontrolliert“ - sollen die Servicecenter-Mitarbeiter mit jedem Neufahrzeug erstmal eine Spritztour machen und direkt die ersten 50km abspulen? Nur weil der Radar offenbar dejustiert ist so einen Aufstand zu machen, das kann passieren, Schuld hat hier wohl die Fabrik und nicht das Servicecenter. Ein neuer Benzinmotor muss auch erst eingefahren werden, ein Automatikgetriebe lernt die ersten paar hundert Kilometer den Fahrstil des Fahrers kennen. Anders ist es auch nicht mit den Assistenzsystemen, die Servicemitarbeiter können weder hellsehen noch hexen.

+100 ,
ich habe gestern im SeC Stuttgart wieder die gleiche Erfahrung gemacht , sehr freundlich , gekümmert , ein Ersatzfahrzeug war bereits bei der Terminabsprache vereinbart , morgens das Auto gebracht , abends abgeholt und alles i.O ( Türgriff auf Kulanz und Antriebswellen auf Garantie gewechselt !

ganz anders als bei Mercedes !

Und was hat Mercedes mit dem Problem zu tun? :unamused:
Genau: Rein gar NICHTS!

doch , bei meiner E-Klasse war nach 1,5 Jahren der Fahrersitz eingerissen … ( Sollbruchstelle ) Kulanz gleich „0“ , Kosten 1246 Euro

Nein, weil es hier um Tesla geht - aber nicht um deine E-Klasse.

PS: Auf deine kindische PN werde ich nicht mit einer Antwort reagieren.

Wir haben das gleiche !!!
Und nirgends hat man Zeit!
Möhlin hat wohl über 100tesla defekt auf Hof (ist zur Zeit unser nächstes SC)
Haben mit viel Krach jetzt am Montag in Düsseldorf Termin und die sollen alle Mängel beseitigen!

Ich kann nur vom SeC Winterthur berichten. Als sie vor ca. Einem Jahr kaum mit den Arbeiten nachkamen, wurden 2 Schichten eingeführt. Ich glaube von 07:00 bis 21:00 Uhr. Die Mitarbeiter sind sehr daran interessiert die Kundenwünsche schnellstmöglich abzuarbeiten.

Alle anderen SeC kenn ich leider nicht. Winti war bis jetzt immer super. Kann ich nur weiter empfehlen.

An denn meisten vom Service Jungs und Mädels liegt es nicht! Sonder an der Auslieferung Kette!
Denn hier werden vorsätzlich mangelhafte Tesla ausgeliefert!
Und das trübt die Freude

Kann nur für Wien sprechen…
Dort läuft alles perfekt.
Natürlich vergeben sie Termine aber das ist bei BMW in Wien schlimmer.
Ausserst freundlich, weiter so…

Nun kenne ich mich nicht mit dem SeC in Stuttgart aus und weiß nichts über deren Kundenfreundlichkeit und sonstigen Qualitäten zu sagen.

Jedoch kann auch ich bestätigen, daß die Mitarbeiter bei TESLA (im SeC Feldkirchen sowie im Store in MUC Blumenstrasse) sehr über das hinaus gehen, was einem „nine-to-five“-Job entspricht. Auch ich habe sowohl spät am Abend als auch an einem Sonntag eine Mail bzgl. einer dringenden Anfrage meinerseits erhalten. Mag man darüber denken, wie man will (je nach dem, ob man auf der Abreitnehmer oder der Abreitgeberseite sitzt).

Die Verknüpfung mit dem hohen Geldbetrag, den man zahlt und der zu erwartenden Qualität kann ich schon nachvollziehen. Und auch die Verknüpfung zu der Marke Mercedes, mit der auch ich im Hochpreisegment keine guten Erfahrungen gemacht habe (Übergabe eines Viano „all in“ mit Kratzern auf der Heckscheibeninnenseite, verkrazten Einstiegsleisten sowie weiteren optischen Mängeln).

Ich denke, wir sind jetzt gerade an einem Wendepunkt angekommen, an welchem die Mängel-vergebenden Enthusiasten denjenigen unterlegen sind, welche mit einer bestimmten (anderen) Erwartungshaltung einen TESLA kaufen. Der Hinweis, daß man einfach ein sonst tolles Auto erworben hat, zieht dann irgendwann nicht mehr.

Meiner Meinung nach muß TESLA daher hier dringend die Qualität weiter hochhalten, weil sie bald (in zwei / drei Jahren) nicht mehr die einzigen sein werden, die ein tolles Auto rein elektrisch auf die Strasse bringen. Ich sehe hier vor alloem Porsche als qualitativ hochwertige Marke an, die in Konkurrenz treten wird.

Wir haben ein Preisniveau erreicht wo Mängel nicht akzeptabel sind!

@fabbec

Das Preisniveau gab es auch schon vor drei/vier Jahren. Den Roadster hätte ich so, wie er gebaut wurde, auch nicht gekauft. Das waren die wriklichen early adopters. Und die haben nun mal - dem Plan von EM folgend- das Model S und das Model X möglich gemacht. Wir haben mit unseren Käufen daher dann das Model3 möglich gemacht. Und dieses Bewusstsein, daß man nicht nur für sich selber etwas kauft, sondern damit auch eine wichtige Sache voran treibt, ist wohl jetzt vorbei. Jetzt geht es in die Breite, in die Masse. Und die will halt für den Preis die Qualität. Und das ist entscheidend.

Ich war gestern im SeC Feldkirchen, wollte dort laden. Und was war?

=> Eine Riesen-Auslieferungswelle. Mind. 40 TESLA standen dort. Daneben ein Herr im weißen Hemd und einige Herren / Frauen / Kinder mit glückseligem Lächlen. Kennen wir alle, dieses Gefühl, die einen TESLA irgendwo erworben haben. Bin dann wieder mit 7 % abgedampft und so gerade eben heim gekommen, da die beiden SuC mit einem Übergabe-TESLA belegt waren.

Also nochmal: Der Kaufpreis ist nicht so ausschlaggebend. Weil es den in vergleichbarer Höhe so „schon immer“ gab (seit 2012). Ob nun ein 100er dazu kommt, macht den Braten nicht wirklich so richtig fett. Und dass man an die 200k damit herankommen kann, ebenfalls nicht.

Ich denke vielmehr, daß wir ein Niveau erreicht haben, auf welchem sich nicht mehr nur die völlig überzeugten E-Mobilisten befinden sondern die „Normalverbraucher“, die eben genau diese Einstellung bzgl. „Preisniveau“ und „Erwartungshaltung“ haben.

Und das wird die Aufgabe für die nächsten Monate für TESLA sein, hier den Standard zu bestimmen um weiter im Markt vorne zu sein. Wenn es dann an die Auslieferung des Model3 geht, muß das standing perfekt sein. Auslieferung, keine Mängel, schnelle Übergabe, bei Mängeln absolute Priorisierung des Kunden usw. usf.

Ist doch eigentlich auch ganz schön, daß nicht mehr nur die Enthusiasten solche Autos fahren, oder??? :wink:

Aber 2013/14 wurden keine Tesla mit defekten ausgeliefert!

Das waren andere Zeiten…
Die SeC hatten zwar zu tun, aber waren nicht überlastet…
Inzwischen zu viele Auslieferungen, zu schnelle Montage im Werk, dadurch zuviele Nacharbeiten, was zusätzlich Probleme macht…

Tesla sucht seit Jahren neue, gute Leute, aber findet kaum gute Mechaniker…
Ich hatte seinerzeit die Lehrlinge ausgebildet und nachhilfe gegeben, aber wirklich gute gabs alle 3 Jahre mal einen :frowning:
Die letzten Jahre wurde es noch schlimmer…

Grüße Mario

das primäre problem mit den assistenzsystemen habe ich aktuell auch … und leider auch eine defekte frontscheibe (ab werk innen verkratzt)
das nicht funktionieren des radarsensors (das ist der wicht, der die assis blockiert) zieht sich ja wie ein roter faden durch die ap2 modelle
das scheint wohl ein systematisches problem zu sein und lässt sich im sec in 30-60min regeln

klar ist das ärgerlich, wenn man direkt nach der auslieferung schon den ersten servicetermin aushandeln darf
ich möcht das auch nicht entschuldigen… aber sorry, für mich gesprochen: es gibt wirklich schlimmeres

bei mir hat es jetzt 2 wochen gedauert, bis die frontscheibe geliefert wurde, ende der woche wird diese getauscht (sec fra) und dabei wird auch der radar aktiviert (man hatte mir angeboten vorher schon vorbeizufahren um den radar zu kalibrieren)
für diese zeit gibt es einen loaner und ich muss 2 x nach frankfurt fahren, is halt so, sterbe ich nicht drann

bei dem kaufpreis eines teslas sehe ich nicht nur das fahrzeug, sondern auch die infrastruktur (z.b. superchargernetzwerk), die mit dem geld gelebt wird, da stelle ich für mich hintenan ob der autopilot nach 300km oder nach 600km funktioniert
:sunglasses:

Das ist Quatsch. Es werden nur derzeit viel mehr Autos ausgeliefert, was eben auch dazu führt, dass mehr Käufer auf Mängel stoßen, die dann hier auch schreiben.

Ihr versteht schon das euer reflexartig einsetzenden Fanboygesabbel:

  • So schlimm ist es nicht
  • Mir ist das nicht passiert
  • Anderswo ist auch alles schlecht
  • Heil Elon

schwer zu ertragen ist für jemanden der mit einem Auto dieser Preisklasse so eine Erfahrung macht?

Das ist Scheiße, darf so nicht passieren, muss Tesla unmissverständlich klar gemacht werden. Die SeCs hatten früher ebenso zu kämpfen. DUs alle Nase lang tauschen, knarzende Dächer, klappernde B Säulen, usw. Jetzt kommt noch die miese Softwarequalität dazu und die SeCs sind nicht mehr so wenig ausgelastet das mit extra Einsatz zu lösen. Es geht einfach nicht mehr. Ich habe mich mit einem Mechaniker unterhalten, die sind schon ziemlich genervt das AP2 Debakel bei Ihnen abgeladen wird, unrealistisch niedrige Vorgaben der Zentrale kommen wie lange im SeC nachgebessert werden muß, etc.

Tesla hat mit der auf sie zurollenden M III Welle ein existenzielles Problem, um das, nicht absurde L5 Zwangsvorstellungen des CEOs sollte sich Tesla kümmern. Evtl. wird das nur durch einen Austausch der Personalie möglich sein, meist stinkt der Fisch vom Kopf…

Wenn dem Threadstarter wirklich an einem konstruktiven Austausch gelegen wäre, hätte er die Diskussion weitergeführt.
Stattdessen „kotzt“ er sich auch in einem zweiten Forum (Motor Talk) mit dem exakt gleichen Textbaustein aus.
Wieder ohne weitere Ausführungen. Wieder bleibt es bei Neuanmeldung und einem Posting.

Worum geht es wirklich?

Mist ! Jetzt habe ich mir das alles durchgelesen … ahhhh…