Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Neuer LFP Akku der SR+ / Reichweite, Kapazität, Laderaten bis 12.02.2021

Auch super bin doch etwas enttäuscht wollte gerne für Tesler bzw. E. arbeiten jetzt habe ich den Job mache es umsonst :rofl::rofl::grin: werde zum
Kalibrierer und Produktentwikler liebe den M3
aber es wird enger.

So ähnlich war auch mein Verdacht, aber das Ende bei 85% wurde durch mich manuell durchgeführt, da ich keinen Bock mehr auf 9 kW Speed am SUC hatte. Zur Probe hatte ich ihn heute mittag an einer 11kW Ladestation stehen lassen und da hat er dann bei 87% abgeschlossen. Es ist also vielleicht nicht so schlimm, wie es ausschaut … aber so wie gedacht und erwartet mit Laderaten über 100 kW ist es ganz sicher auch nicht und das ist enttäuschend.
So ne Karre brauch ich gar nicht ! Da für mich das SUC-Netz und - Speed der entscheidende Faktor bei der Marken- und Modellauswahl war, komm ich mir schon richtig ver***scht mit diesen Akkus vor. Für nen Kurzstreckenwagen mit 11 kW-(Abstell)-Laden hätte es auch ein Zoe für weniger Geld getan …
Und das Tesla sich damit den Ruf kaputtmacht bei den neutraleren Nicht-Fan-Boys ist doch offensichtlich …

1 Like

Ich würde so gerne mal selbst testen, ob es wirklich an deinem Auto liegt oder einfach nur an der Benutzung…

Ich kann an deinen Beiträgen hier im Thread nicht erkennen, dass du deinen MiC auch nur ein einziges Mal kalibriert hast (Anleitungen siehe oben). So groß scheint das Problem ja wohl nicht zu sein, wenn du diese Mühe nicht auf dich nimmst. Nach der Kalibrierung lädt er am SuperCharger mit einem Peak über 130 kWh Ladeleistung bei einem SoC < 10%. Letzteren kannst du halt nur mit kalibriertem Akku bestimmen.

1 Like

vollkommen verständlich.
Nicht in Ordnung wie Tesla das macht. Die Software hätte fertig sein sollen vor Auslieferung, zumindest so das der Nutzer das Auto ganz normal nutzen kann, ohhne einschränkungen, wenn dann noch größere Laderaten freigeschaltet werden ist es ja super. Aber das sich der Kunde um Akku kalibrierung kümmern muss, sich damit zufrieden geben soll das die „Tankanzeige“ nicht stimmt usw, ist nicht in Ordnung.

Zur Info für dich.
Der Ladeabbruch bei 87% ist weil der Akku eigentlich bei 100% ist aber die Software es nicht checkt. Wenn du jetzt die Möglichkeit hättest dein Auto so ca 2Stunden stehen zu lassen, direkt nach der Ladung, am besten mit Stecker noch angesteckt, dann wird sich die % Anzeige Korrigieren. und du hast wieder 98-100%.
Das die Laderaten nicht so hoch liegen liegt an der Temperatur des Akkus. Leider kann da Tesla nichts für, das ist Stand der Technik, aber sie können definitiv was dafür das du nicht darüber informiert wurdest das es so ist. Überall steht nur etwas von hohen Laderaten und kurzen Ladezeiten. Etwas frech, allerdings sagt ein normaler Autobauer dir auch nicht das dein Auto im Winter erst den Innenraum heizen kann wenn der Motor warm ist, oder das er bis dann auch weniger Leistung hat um nicht Schäden zu verursachen. Oder das er im Sommer mehr verbraucht weil die Klimabetrieben wird usw.

2 Like

naja die Kalibrierung ist nicht dafür verantwortlich das er die hohe Laderate nicht erreicht, das ist alleine schuld des kalten Akkus.

1 Like

Eventuel schon? Vielleicht reduziert das BMS bei „fehlern“ die Leistung

Hab nun auch meine Ladekurve vom Supercharger (Wendling) eingetragen. Akku war trotz JoJo anscheinend noch relativ kalt, 80kW peak für paar Sekunden.

19-25% in 3min
25-30% in 4min
30-35% in 3min
35-40% in 3min
40-45% in 3min
45-50% in 2min
50-55% in 3min
55-60% in 3min
60-65% in 4min
65-70% in 3min
70-75% in 4min
75-80% in 4min
80-85% in 5min
85-90% in 5min

-> 19-90% in 49min Kosten: 14,00€

Hallo,

ich denke nicht, dass die Kalibrierung etwas mit einer Ladeleistung von 130 kWh zu tun hat. Es ist nur eine von vielen Voraussetzungen. Auch wenn das BMS 10-15 % daneben hängt - wird er nicht plötzlich über 100 kWh sehen bei gleicher Akku- Temp. und mit gleichem SoC startend.
Es sind anscheinend etliche glückliche Umstände erforderlich, um so etwas an Ladeleistung zu sehen.
Wie man diese erfüllt und was es „kostet“, sollte man mal einkreisen und kurz zusammen fassen. Dass es möglich ist, haben wir nun nach über 6000 Posts erkannt.
Auch ich habe nicht mit einem doch stark eingeschränkten Nutzungsbereich gerechnet. Auch bei mir war es neben der Performance des Fahrzeugs massgeblich Kaufentscheidend, wie schnell man das Fahrzeug laden kann.

2 Like

kann gut sein, es weis aber nicht das es ein Fehler hat, deswegen kann es auch nicht den Fehler korrigieren. Also eher unwahrscheinlich das es etwas runterfährt, aber sicher sein können wir uns nicht.
Wenn dir aber 13% in der Anzeige Fehlen, (max 83% dann Ladeabruch) könntest du diese peak 130kW oder was immer die anderen erreichen erst bekommen bei ca -13% akkustand. Auch nicht bei den 0% weil das ja realistisch 13% sind.

Das BMS korrigiert nicht einen Fehler, sondern hat je nach SoC und Akkutemp. eine vorgegebene Ladekurve.
Wie schon erwähnt, hängt sein BMS ca. 13 % daneben. Das bedeutet dann doch, dass die komplette Ladekurve entsprechend leicht verschoben ist. - Wenn das kalibrierte BMS für eine Akkutemp. bei 50 % SoC derzeit vielleicht 50 kWh zulässt, ist bei ihm die Ladeleistung halt so hoch, wie das BMS bei 63% kalibriert zulassen würde - z.B. 38 kWh. Wir haben hier allerdings schon deutlich verschobenere BMS Anzeigen gesehen.

… hmmm… also nehm ich mir jetzt Urlaub und fahr den Wagen dreimal leer, um ihn dreimal voll laden zu lassen und dazu noch ein, zwei Stunden am Kabel hängend stehen zu lassen. Echt jetzt ?

Was willst du denn hier hören oder wie ist deine Erwartungshaltung an Ratschlägen?

Du könntest dir auch ein Zoe kaufen und dein Tesla verkaufen.

2 Like

Hallo,

ich bin derzeit auch nur Tesla Fahrer, noch kein Tesla Freund. So schlimm ist es aber nicht mit dem Kalibrieren. Problem ist aber, dass es Fahrzeuge gibt, die dann in das alte Schema zurück gefallen sind. Ich hatte bis dato Glück, dass es bei einem Mal kalibrieren geblieben ist.
Du musst das Fahrzeug ja nur einmal anstelle von vielleicht 15 % auf tatsächlich gut unter 10 % runter fahren und dan aufladen. Mach nicht mehr Arbeit - unter 10% schleicht sich nur ein etwas maues Gefühl ein. Voll Laden auf 100 % , bzw. bis Abschalten bedeutet auch keinen Mehraufwand. Anschließned nicht benutzen lässt sich ja auch einrichten. Morgens über 98 - 100 % SoC Anzeige freuen entschädigt dann wieder :wink:

3 Like

Danke ! Nein, so war es nicht gemeint. Und ich bin ja für die Tipps auch dankbar, denn irgendwie hab ich den Eindruck, man muss als Käufer dieses LFP-Beta-Testwagens das alles wirklich machen.
Aber als normal kann ich das nicht ansehen …
Und mir geht es auch so, dass ich das 100% Voll-Laden schon mal erfolgreich hinter mir hatte, insofern gehört das Kalibrieren hoffentlich nicht zur dauerhaften, normalen „Pflege“ …

Und die Kilometerangabe ist dann immernoch falsch…

Servus Leute,
bin heute mit @jens.p, danke nochmal an dich!, der ein 2019 SR+ hat ne Teststrecke über Autobahn gefahren.
Haben uns mit 60/68% SoC am SuC Pfaffenhofen getroffen, dort bis 100% geladen und sind dann gemeinsam bis SuC Münchsberg gefahren.
Ziel war ein Vergleich mit warmen Akkus.
Bis km 150 von gesamt 224 hatten wir ziemlich den gleichen Verbrauch, nur hatte er immer 4% mehr SoC. Leider kam dann ein Schneesturm dazwischen und da wir ca. 1km Abstand hatten fuhren zwei Raumfahrzeuge zwischen uns, dadurch konnte ich ca. 20km nur mit 30-40kmh auf der BAB fahren und danach wegen dem Wetter auch nur 100.
Er kam dann 20min vor mir an und nachdem ich angekommen war haben wir gleichzeitig am SuC angestöpselt.
Ich hatte 1% SoC, er 5%.
Meiner hat mit 100 gestartet, ist dann aber schnell runter auf gute 60kw.
Seiner hat anfangs mit bis zu 130 geladen, glaub ich.
Lustigerweise waren wir gleichzeitig bei 100%.
Also war meine Kurve zwar konstanter aber wenn man nur von 10 auf 70% laden will geht es bei ihm viel schneller.
Meine Akkuheizung war auch während der ganzen Ladezeit aktiv, bei ihm nicht…
Interessant ist auch, der Bordcomputer hat bei mir einen Verbrauch auf der Strecke von 44kwh angezeigt und ich musste 50kwh angezeigt, bei ihm 45kwh Verbrauch und 48kwh laden. Dadurch dass meine Akkuheizung die ganze Zeit an war hat er mehr gezogen. Aber es is schon krass dass der Akku nichtmal am SuC warm wird.
Unser Resümee war:
Der LFP kommt sehr schwer auf Temperatur, durch das letzte Stück von mir mit langsamen Tempo auf der BAB ist er anscheinend wieder kalt geworden.
Aber das Thema Akku Temperatur wird wohl kaum großartig per Update verbessert werden können.
Die Akkuheizung gibt nicht mehr her. Und anscheinend entsteht durch die Entnahme auch nicht so viel Wärme wie bei den US Akkus.
Nur Jojo fahren oder sehr hohe Geschwindigkeiten können den Akku bei Temperaturen unter null warm bekommen.
Trotzdem bin ich zufrieden und wir werden den Test bei Temperaturen über 20 Grad wiederholen, da bin ich mir sicher dass der LFP zumindest bei großen ladehüben einen Vorteil hat.

9 Like

Ich bin ja heute Richtung Giga Berlin gefahren. Eine Tour ca. 75Km. Meist zwischen 120-130. Stellenweise auch mal 150 oder 180. Jedoch selten, da die Witterungsverhältnisse bescheiden waren. In Grünheide angekommen war der Akku von allen Einschränkungen befreit. 10 Minuten die Baustelle erkundet und direkt Richtung SC Rangsdorf. In Summe mit 100Km auf der Uhr und davon 25km Vorkonditionierung , ging es mit 75Kw los. Das bei nem SoC von 44%. Laderate ist für mich mittlerweile kein Problem mehr.

1 Like

Ja, unter Umständen. Aber wie hier immer betont wird, soll man sich auf die Prozentangabe SoC verlassen.

Ja, aber eben schon eine essenzielle, denn wie du schreibst…

…gibt’s durch die verschobene Ladekurve in seinem Fall gar nicht die Möglichkeit, dass höhere kW-Zahlen erreicht werden. Deshalb ist es schon wichtig, dass das Auto kalibriert ist wenn man am SuC hohe Laderaten erreichen will. Das sollte einem das Kalibrieren dann wert sein - oder man wartet eben auf das Febrauar-Update und hofft auf Besserung. Für Ungeduldige ist aber Kalibrieren die effektivere Lösung.


Wählt falls möglich beim nächsten Test einen anderen SuC aus - der SuC Münchberg ist „berühmt“ dafür, keine konstante Ladeleistung zu bringen, auch an einzelnen Stalls oft unterschiedlich. Liegt dort wohl am Anschluss. Das Wetter bei eurem Test war aber ja allerdings auch übel. :wink: