Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Neue PV Anlage

Denkt noch an Lade- und Entladeverluste standby verluste etc. Nochmals -20%.

Im Heimsektor müssen die Preise noch kräftig runter um rentabel zu werden.

In erster Linie immer möglichst viele Module aufs Dach.

Milchmädchenrechnung?!
Wenn ich hochrechne - meine derzeitige Stromrechnung auf 20 Jahre - zusammenaddiert mit NUR 2% Steigerung/Inflation jedes Jahr - komme ich angenommen auf 85.ooo€ die ich in 20 Jahren zu bezahlen hätte.
Mit einer Pv+Speicher könnte ich davon zwischen 60-70 Prozent selber erzeugen - sagen wir 55.ooo€
Und die Anlage kostet mich wenn ich sie jetzt kaufe 45.ooo€
Dann habe ich fast sicher 10.ooo€ „gespart“ - unter der Annahme das nicht allzuviel kaputt geht.
Oder ist das zu viel Milchmädchen?

Ohne Speicher ist Rendite immer höher.

PS: ich habe auch einen Speicher.

Schade sind nur die großen Unterschiede zwischen Sommer und Winter. Im Sommer ist der Speicher schon am Vormittag voll und im Winter manchmal am Abend nichts im Speicher.
Daher haben wir jetzt unsere Strategie geändert und werden die PV Anlage von 12 kWp um 15 kWp mehr als verdoppeln. Dazu fliegt die Gasheizung raus und wird durch eine WP ersetzt. Dann beobachten wir den Speicher und wenn dann eine PW nicht mehr reichen sollte, wird dort noch nachgerüstet. Aber eins nach dem anderen.

Ich würde aktuell eine weitere PV Anlage erweitern lassen, den Strom am Tage nutzen sowie die Einspeisevergütung mitnehmen. Und ansonsten erstmal abwarten, wohin die Reise mit den E-Autos geht. Aktuell wird laut über bivalentes Laden berichtet, also den Akku vom E-Auto als Speicher auch fürs Haus zu nehmen… Überlege mal, wo wir mit E-Autos vor 5 oder 10 Jahren waren (vergleiche mal die Entwicklung bei Smartphones…).

Eine PW2 hat 13,5 kWh Speicher. Der Akku vom E-Auto geht wahrscheinlich so bei 20 kWh los, Model 3 hat 55-75 kWh …

Wenn Du eine Wärmepumpe hast, macht es mehr Sinn, eine Leitung von dem Stromzähler der WP zur Wallbox zu legen und das E-Auto dann für ca. 21ct pro kWh zu laden! Das ist legal.

Ich habe meine PW2 vor ein paar Tagen genau 1 Jahr gehabt und 2260 kWh aus dieser „abgerufen“. Die Hälfte der Anschaffungskosten habe ich über ein Förderprogramm wiederbekommen. Ansonsten hätte ich keine PW2 gekauft!

Ja, der böse Winter.
An guten Tagen kommen hier 230kWh am Tag vom Dach, an schlechten Wintertagen 2kWh.
Sommerwetter mit in den Winter nehmen wäre super :slight_smile:

Darf ich fragen. Wie Du das machst? PW für diese Situation manuell ausschalten oder gibt es eine andere Möglichkeit?
Danke
Thierry

Unter optimistischen Annahmen, läßt sich alles schön rechnen… Problem ist, dass die Batterie (abhängig von der Zyklenanzahl) die 20 Jahre nicht überleben wird und in dieser Zeit auch dein Wechselrichter mit hoher Wahrscheinlichkeit das zeitliche segnen wird usw. usw. usw.
Wir brauchen ungefähr eine Halbierung der Preise für Batteriespeicher, dann paßt die Sache. - Auch unter der Annahme dass die Strompreise in den kommenden Jahren überhaupt nicht mehr steigen und ich Graustrom für 21.9Cent dagegen rechne.

Brutto und Netto darf man nicht in einen Topf werfen. Die USt des Bezugstrompreises muss man abführen, wenn man die PV Anlage mit Vorsteuerabzug behandelt. Die Batterie hat bestimmt 10% Verluste eher 15 % auch die muss man versteuern und von der Vergütung abziehen. Batterien für PV sind ein Spielzeug die aus Umwelt Sicht sicher keinen Nutzen haben.
Immer zuerst das Dach voll belegen

Batterien haben schon einen Nutzen, aber den sehe ich eher in der Mittelspannungsebene um das Netz zu stützen etc.
Unser Versorger hat jetzt ein 2MW/2MWh Speicher ins Industriegebiet gestellt, der netzdienlich arbeiten soll. Zudem war dort der Trafo eh auf Anschlag, weshalb etwa der angeschaffte 150kW CCS Lader auf dem Edeka Parkplatz auf 40kW gedrosselt wurde. Das kann man nun wieder aufheben.

Ist denn die umweltpolitische Wetterlage hinreichend stabil, das man schon wieder gefahrlos in eine eigene PV-Anlage investieren kann ohne das jegliche Amortisationsrechnungen ökonomisches Harakiri sind?
Welche ausstehende Entscheidungen sollte man besser noch abwarten?
Die Frage ist ernst gemeint, denn das ist bei mir tatsächlich die nächste anstehende Maßnahme.

Sorry, aber die Rechnung verstehe ich nicht: ich spare mir 27 Cent für den eigens genutzen Strom und bekomme für alles was ich darüber hinaus verkaufe 9 Cent. Also: 27 Cent * Eingenverbrauch + 9 Cent * Rest ! Nirgens rechne ich da mit 18 Cent ?!

Naja. Doppelt geht doch nicht. Wenn ich nicht einspeise dann bekomme ich ja die 9 Cent nicht. Daher die Differenz zu den 27 Cent.

Wir wollen auch eine Anlage kaufen, wenn wir die Kohle fürs verkaufte Haus haben.
Aber ich laß neulich das die BRD vor hätte, dass man den erzeugten Strom erst ins Netz einspeisen muss, und dann wieder zurück kaufen tut. Was ja finanziell so gar kein Sinn mehr macht.
Der Strom soll ja auch sinken. Daran glaub ich allerdings nicht. Solange er aber nicht teurer wird, muss ich hier am schattigen Berg auch lange Strom erzeugen.

@tesla-andi:

ah, danke für die Erklärung, stand irgendwie auf dem Schlauch! :blush:

Das war im Gespräch für die Altanlagen, die nach 20 Jahren Betrieb keine Einspeisevergütung mehr bekommen. Mit neu installierten Anlagen hat das nichts zu tun.
Bei den neuen Anlagen war im Gespräch ob die Deckelung des Zubaus aufgehoben wird oder nicht. Ist jetzt aber durch so dass auch weiterhin neue Anlagen von Staat 20 Jahre lang eine garantierte Einspeisevergütung für den eingespeisten Strom erhalten. Eigenverbrauch ist natürlich besser.

Meine Anlage ist ohne EEG und Förderung gebaut und hat sich trotzdem rentiert. Reiner Eigenverbrauch, keine Einspeisung, kein Gegenrechnen.
Das muß man wollen, hat auch mehr Aufwand als eine einspeisende Anlage die man nicht wirklich warten muß.

Wieviel kWp hat die Anlage?

100% Eigenverbrauch ist für manche Anlagengrößen aber eine steile Anforderung…

Hmmm, das hört sich hier irgendwie auch so wie für Neuanlagen an.

Link zu Farenski: youtu.be/9MbV2oIdHtw

Im PV-Magazin stand es auch erst letzten Monat.

Ich lasse mich mit Quellen aber gern vom Gegenteil überzeugen. Bei dem Handwerkermangel heute wird das eh nichts mehr dieses Jahr.