Neu 08.02.17: Anzeige der SuC-Auslastung im Navi

Gerade am SuC Moers geladen: die Anzeige im Navi „7 von 8 Stalls verfügbar“ stimmte genau: als ich vorfuhr, war ein MS aus Kleve beim Laden.
OT: auch beeindruckend die 10 (!) schwarzen und weissen Maserati Levante, die rund um den SuC parkten, aber nichts zugeparkt haben.

Die Plätze in Moers um den SuC sind von einem Edelvermieter angemietet. Diese Plätze sind auch separat ausgeschildert. Im Moment bunkert er dort Levantes.

Bisher war die Anzeige was die Belegung angeht bei mir sehr genau.

[SARKASMUS]Also 1.: Volle SuC sind so selten, statistisch kannst Du Dir das eigentlich nur eingebildet haben
2.: Wenn du ohnehin nur zum Spaß rumfährst dann geht auch 60 km/h zur nächsten 11kW und dann ein Buch lesen oder über Tesla ausführlich Lobeshymnen posten[/SARKASMUS]

+1, genau so ist es, relevant wäre aktives Lastmanagement, nicht ein paar Glasperlen um das Volk zu beschäftigen. Aber das kann ja ein erster Sprint sein.

Es steht ja jedem frei, diese Infos zu nutzen. Ich halte die „Verfügbaranzeige“ für mich für hilfreich. Hab gerade eine „Fernfahrt“ über 800 km gemacht und die „Anzeige“ hat gepasst.
Platz für Verbesserungen nach oben hat es ja immer. :stuck_out_tongue:
Zitat „Normalerweise versucht man mit 10-15% den nächsten SuC zu erreichen…“ Zitat Ende. Mit 15% Ladung den „nächsten“ SuC (das sind ja schnell mal 200 km) zu erreichen, schaffe ich nicht. Oder mach ich da was falsch?

Es ist tatsächlich die Statistik, die uns hier einen Streich spielt. Genauer gesagt das Gesetz der kleinen Zahlen. Bei 8 Stalls machen 3 Fahrzeuge den Unterschied zwischen „etwa halb leer“ (=5) und „voll belegt“ (=8) aus. Darauf kann man keine Vorhersage machen!

Jetzt stellt euch mal Supercharger vor, wie man sie heute nur in den Ländern mit deutlich höherer Tesla-Dichte trifft: 14 Stalls wie in Amsterdam oder 20 wie in Nebbenes, Norwegen. Da fallen 3 Autos mehr oder weniger kaum ins Gewicht, und man kann viel besser beurteilen, ob so ein Supercharger eher im untersten oder im obersten Drittel seiner Kapazität frequentiert wird.

Klar, derzeit ist die Anzeige eher ein gimmick, ohne tatsächlichen nachhaltigen Nutzen (wobei mir das jetzt schon gut gefällt, also auch für mich irgendwie einen Nutzen hat).
Aber ich gehe davon aus, dass das erst der Anfang sein wird. Forecast anhand von Navi Daten und Ladeständen der in SuC Nähe befindlichen Autos etc wird bestimmt (vielleicht, hoffentlich) mal geben.
Ich find den ersten Schritt zumindest schon mal cool und einfach interessant, mal die jeweilige Belegung aus der Ferne anschauen zu können.

Es kommt auf die Aktualisierungsfrequenz an, aber selbst wenn diese minütlich wäre und laut Navi noch Stalls frei wären, könnte man nicht verhindern, dass just in dem Moment, in dem man am SuC einbiegt gerade die letzten freien von anderen Teslas belegt werden… :wink:

Wenn alle das Navi nutzen und die erwarteten Ladezeiten berücksichtigt werden kann man eine bessere Vorhersage zur Auslastung zu einem bestimmten Zeitpunkt treffen.

Ich kann Dir nicht sagen ob Du etwas falsch machst, oder auch nicht. Ich fahre sehr viel Langstrecke und bin vor 2 Wochen wie folgt gefahren:
Zürich > SuC Beckenried, Mittagessen im Hotel Seerausch, auf 96% geladen
Beckenried > Altorf > SuC Achern (310 km) angekommen mit 10%, geladen auf knapp 90%
Achern > SuC Mogendorf (275 km) auf 80 % geladen
Mogendorf > Essen (180 km)
ges. Ladepause 80 min
Wetter: trocken, ca 8 Grad
Fahrzeug: S85
… und keine Chance einen SuC zu überspringen, aber trotzdem gehofft, dass die Anzeige der belegten Stalls stimmt. Und tatsächlich ohne Wartezeit geladen! :mrgreen:

Wenn ich das programmiert hätte, dann hätte ich den jeweiligen Belegungsbalken farblich wie eine Ampel gestaltet, also 3 Farben für jeden Stall jenachdem ob er gleich frei wird (grün für den, der ankommt wenn die gerade ladende Batterie voll ist) oder gelb (wird in Kürze frei wenn ich ankomme) oder rot (ich warte länger als meine Ladezeit). Das noch kombiniert mit den fahrenden Tesla in der Umgebung, die laden müssen, und schon ist es perfekt. Selbstverständlich sind die Balken entsprechend der Stalls richtig zugeordnet. Die Logik dahinter muss sowieso programmiert werden spätestens wenn die Tesla selbst ran fahren.

Momentan schaltet ein Stall wieder auf frei wenn man rund 2 km weit weg gefahren ist. Ob zeit oder weggesteuert hatte ich nicht getestet.

Er will erst sicher sein, dass das Navi nicht zum Umdrehen auffordert! :smiley:

Passiert das immer noch? Ich frage, weil ich das schon lange nicht mehr hatte.

Cheers Frank

Hatte ich vor 4 Monaten zum letzten Mal. Da drücke ich einfach auf Supercharger Stops entfernen und das Problem war gelöst. [emoji4]

Kann mir jemand erklären weshalb von meinem hiesigen Standort Pforzheim sämtliche SuC in Österreich in der Navi-Anzeige „durchsichtig“ sind und keine Auslastungsanzeige zur Verfügung steht ?

Hintergrund: Ich wollte vor meiner Urlaubsreise mal schauen wie hoch die Auslastung z.B. in Lermoos, Innsbruck und am Brenner am Wochendende ist und erhalte keine Daten. Bei fast allen anderen SuCs ( z.B. Schweiz, Frankreich ) sind diese Daten verfügbar.

Kann ich damit rechnen dass die Daten bei räumlicher Nähe zu den SuC dann verfügbar sind ?

Ja, das ist so.

Manchmal braucht der Display auch ein paar Minuten, um die Daten der weiter weg liegenden SuCs nachzuladen. Mal rauszoomen und abwechselnd die roten Punkte auswählen. Nach 5 Minuten konnte ich bis 1000 km Distanz praktisch alles sehen.

Gibt es nur im Wagen die Möglichkeit die Auslastung zu sehen oder geht das auch über einen Rechner - ich würde mich vor dem Losfahren gerne informieren und dazu nicht erst ins Auto einsteigen müssen.

Nur im Auto!

Es ging mal eine Woche lang mit einem normalen Browser, da hat Tesla gebeten, dass wk057 das wieder abstellt. Leider!

sorry, aber was ist wk057 ?

Jason Hughes (@wk057), ein Hacker aus den USA. Aktiv im US-Forum https://teslamotorsclub.com/tmc/

Ist die Auslastungsanzeige bei Euch auch verschwunden?
Habe kein Update installiert und sie wird nicht mehr angezeigt. Am Samstag stehen 1.200 km an, da wäre es für die Planung nicht schlecht.