Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Netzbezug trotz voller Powerwalls (zwei PW2)

Hallo,
ein auf den ersten Blick altes Thema, auf das ich aber keine befriedigende Antwort gefunden habe.
Habe 2 Powerwall 2, 12kw Solar auf dem Dach und keinen Tesla oder andere große Spitzenleistungsfresser.
Der Teich zieht aber am Tage mal 1,2kw … aber über 4-5kw komme ich nicht, selbst wenn die Waschmaschine läuft.

Dementsprechend sind die Speicher morgens noch zwischen 20 und 50% gefüllt gewesen.

Trotzdem habe ich z.B. im Juli 118kwh Strom aus dem Stromnetz bezogen.

Wie kann das sein?
Habe mal einen Sonnentag als Beispiel eingestellt.

Es wurden 2,9kw aus dem Netz gezogen obwohl die Powerwalls voll waren und sogar 17kw eingespeist wurden.

Liegt eine fehlerhafte Verkabelung vor oder ist das normal?

Danke für die Antworten an einen technischen Laien :slight_smile:

Jens

Von den Screenshots her vermute ich, dass Du das Gateway 2 hast? Dort gibt es meines Wissens nach noch ein Darstellungsproblem, so dass nicht der saldierte Netzbezug angezeigt wird, sondern vielmehr der tatsächliche Bezug auf der einen Phase an der Du keine Powerwall hast.

Was sagt denn Dein Stromzähler zum Netzbezug? Sind dort auch 118kWh im Monat Juli aufgelaufen?

P.S.: Ich habe auch 2x Powerwall 2 allerdings mit Gateway 1. Bei mir passt die Anzeige.

Kann man eigentlich die PWs auf zu geringen Verbrauch, quasi zu hoher Reserve, konfigurieren?

Das monatliche Ablesen habe ich Schleifen lassen, aber tatsächlich habe ich auch dort einen Netzbezug angezeigt bekommen.

Ich nehme aber deinen Hinweis zum Anlass, dass jetzt sofort nachzuholen und für den August zu checken.

Danke.

(Im Juli kam auch noch mit kurzer Vorankündigung der Netzbetreiber um die Anlage zu kontrollieren und wechselte gleich noch (unangekündigt) den digitalen Hauptzähler erneut aus. Das hat mich etwas aus der Bahn geworfen).

Übrigens habe ich bis heute keine Notstromfunktion aktiviert bekommen, da es TESLA nicht geschafft hat, die von den Stadtwerken Magdeburg geforderten Zertifikate zu liefern. Seit fast einem Jahr!

Weiß nicht, was du meinst.
Man kann 10 oder20% Notstromreserve einstellen. Deshalb hatte ich mich ja wegen des Teiches für Tesla entschieden.

Leider habe ich genau die nach einem Jahr immer noch nicht, da Tesla es nicht schafft, den Stadtwerken Magdeburg die geforderten Zertifikate zu liefern.
Das hatte ich so von Tesla nicht erwartet :frowning:

Genau dies meinte ich.
Du hast keine Zertifikate bekommen?

Verdammt!

Weder Bezug noch Einspeisung passen.

Am 7.7. war der Wechsel und aktuell stehen 16 kw Bezug und 165 Einspeisung drauf :cry:

Aber dank deines Hinweises werde ich das nun täglich kontrollieren …und es war doch so cool mit der Tesla App :scream:

Nein habe ich nicht…

…also nicht die die die Stadtwerke Magdeburg wollen. In der Umgebung laufen die Dinger mit Notstromfunktion.

Mein Solarteur ist auch angepisst bis fassungslos. Aber jeder Netzbetreiber ist halt ein kleiner König.

Tesla kümmert sich nun seit September 2019 um die fehlenden Zertifikate… mal sehen

Ich habe beim meiner PW2/GW2 auch „seltsame“ Bezüge aus dem Netz - daher lese ich den 2-Wege Zähler über IR aus (ISKRA175).
Das sind die saldierten Werte Bezug und Einspeisung, die das EVU berechnet (180/280).
Die stimmen immer.

Viel Glück mit den Zertifikaten - welche sind das eigentlich?
Christian

Moin!
Das neue Gateway regelt schon deutlich präziser. Beim GW1 hat man noch mehr Bezug im Vergleich.

Danke, das wußte ich nicht :slightly_smiling_face:

Bei mir stimmen mit die Werte der App (vom/zum Stromnetz voneinander abgezogen) mit Zähler Bezug überein. Einspeisung auch. Habe 1xPW an GW2. Der Installateur hat das als Speicher beim Betreiber angemeldet und inkl. Backup eingerichtet, null Problem.

Das weiß ich nicht, da sich mein Solarteur darum kümmert.

Was ich weiß ist dass die Stadtwerke Magdeburg und irgendein Stadtwerk in Thüringen zu den Zertifikaten für die deutschlandweite Zulassung ( die ja vorliegt) noch weitere Zertifikate verlangen.

Daher läuft meine Notstromfunktion nicht, in Barleben 2km weiter haben die Leute sie.

Tesla ist wohl bemüht, aber mangels Masse unzufriedener Kunden wohl nicht nicht so intensiv wie möglich/nötig.

Das die Stadtwerke das verhindern wollen verstehe ich - Umweltschutz hin oder her, man kauft halt weniger Strom - sie brauchten von August 2019 bis Januar 2020, ehe die Anlage überhaupt angeschlossen werden durfte, die Platten lagen schon 6 Monate auf dem Dach :upside_down_face: - mich wundert, das Tesla sich nicht einfach an die übergeordnete Stelle wendet, wenn doch alle für Deutschland nötigen Zertifikate und die Genehmigung vorliegen und dort Druck macht…

aber da stecke ich nicht drin…

Dann wohnst du zu deinem Glück nicht in Magdeburg oder einem Örtchen in Thüringen.

Bei meinen anderen Angeboten wurde mir E3DC angeboten mit der Anmerkung, dass das für 3phasigen Notbetrieb in Deutschland zugelassen und auch schon in Magdeburg verbaut ist. Hatte mich dann aber bewusst für die Powerwall entschieden, weil ich auf der einen Phase nur unbedingt Nötiges laufen lassen wollte. Das das nun so ein Hickhack wurde, ärgert mich maßlos.

Kann Dein Elektriker nicht auf DE-weite Installationen referenzieren? Da scheint ja ein besonders gründlicher Bearbeiter beim Netzbetreiber zu sein. Das GW2 (hier als Netztrenner für Inselbetrieb) wird doch eine entsprechende Zertifizierung bekommen haben… Mir war gar nicht klar, das man das auch anders schalten kann oder darf. Ich kann ja mal meinen Installateur fragen, ob der was hat.

Die deutschlandweite Zulassung reicht den Stadtwerken eben nicht… das ist ja das Problem meines Installateurs und damit meines :disappointed_relieved:

Andere Installateure deutschlandweit machen das so wie du gesagt hast… nur hier reicht das nicht… ich werde nun wohl aber selbst aktiv werden ehe ein Jahr rum ist. :cry:

Ist schon komisch, 2km bei eon avacon geht es ohne Probleme - daher dachte ich ja es wäre ein kleines Problem, Tesla klärt das mit den Stadtwerken und gut.

… Denkfehler meinerseits

…naja - aus Netzsicht glättet der Speicher die Einspeise- und Verbrauchsspitzen - pfiffige EVU
binden so etwas gerne in ihre Konzepte ein :wink:
Also eher von Vorteil.

Seit November 2019 haben wir einen Batteriespeicher (Powerwall mit Gateway 2.0).
Gekoppelt mit unserem Solardach, dachte ich, dass wir damit ein sehr energie-effizientes Haus haben können.
Geplant war, die Energie vom Solardach und von der Batterie für den Hausverbrauch und zum Laden von unserem Tesla zu verwenden.

Ich poste auf diesem Thread, obwohl wir nur eine einzige PW2 haben.
Aber Anfang Januar erhielt ich eine gesalzene Abrechnung von unserem Provider EON fuer 2020.
EON hat dabei einen für mich unerklärlich hohen Verbrauch von 8.345 kWh ermittelt.

Den Messungen in meiner Tesla App zufolge müssten wir eigentlich eine Eigenversorgung von fast 100% haben, weil wir keinen wesentlichen Bezug vom Stromnetz hatten, sondern fast nur von unserem Dach und vom Powerwall versorgt wurden (siehe angehaengte Screendumps). Energieverteilung 2020.pdf (194,0 KB) Stromverbrauch 2020.pdf (194,2 KB)
Unser Solardach hat unseren Messungen zufolge im Jahr 2020 7825 kWh Solarstrom erzeugt, und unser Hausverbrauch in 2020 war 8103 kWh.

Der von EON angegebene Verbrauch ähnelt dem Verbrauch, den unsere Solaranlage fuer das ganze Jahr erzeugt hat, und der teilweise in unserem Powerwall zwischengespeichert wurde. Wir haben auch einen Einspeisungsvertrag (mit Bayernwerk), aber da ist der Solarstrom von 7825 kWh grösstenteils nicht eingespeist, gerade mal ca 50 kWh.

Frage: Was ist hier schief gelaufen?

Ich weiss nicht ob mein Solateur die PW2 angemeldet hat. Leider ist er wohl nicht mehr dabei, denn auf meine Telefonanrufe niemand.

Ich habe mich bereits mehrmals mit EON in Verbindung gesetzt, um dieses Problem zu besprechen, werde aber immer wieder mit Non-Reply Emails hingehalten (“Wir kümmern uns um Sie”, “Noch ein bisschen Geduld”, “Aktuell benötigen wir länger als Sie es von unser erwarten”…). Telefonische Anrufe werden zwar angenommen, mein Anliegen liegt anscheinend auch bei der Fachabteilung auf dem Tisch, aber kontaktiert wurde ich auch nach 3 Monaten nicht.

Mein Frust Level ist jetzt ziemlich gestiegen, aber bevor ich die Schlichtungsstelle oder einen Rechtsanwalt kontaktiere, möchte ich hier im Forum nachfragen: Wie kann ich EON bitten mir zu antworten, wie konnte die bei uns erzeugte Energie verschwinden, wie konnte so einer Verbrauch berechnet werden?

kannst du mal bitte einen Screenshot von einen normalen Tag mit Sonne und zb Autoladen Posten?

in welchem Landkreis sitzt du denn? Evtl. ist es in der Nähe, dann kann ich mal vorbei kommen.

Prinzipiell :
deine beiden Screenshots zeigen dass du angeblich 42% deines Stromverbrauchs aus dem Netz genommen hast. der zweite Screenshot zeigt nur dass du annähernd die Menge die ihr verbraucht habt, auch mit der PV Anlage erzeugt hast. Das bedeutet aber nicht Autarkie von annäherund 100%, sondern eben eher 58%.

Auf dem ersten Screenshot sieht man, euer Haus hat laut GW2 knapp über 8100 kWh verbraucht. Davon kamen 36% direkt aus der PV Anlage, 22% aus der Powerwall und der Rest, nämlich 42%, aus dem Netz.

Damit hättest du also ca. (8100*0,42=) ca.3400 kWh Netzbezug gehabt. Das wäre bei 26c/kWh also ca. 880€ plus Grundgebühren.

Welchen Tarif bei EON hast du denn? Wenn du den !"§$%&/ Solar Cloud Tarif hast, tut es mir leid.