Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

NEFZ Reichweite

Ich habe ein Model S 85. Demzufolge eine NEFZ-Reichweite von 502km. Mir wurde das Auto aber mit 486km geliefert.

Als schmerzhafte Untergrenze finde ich 497km (-5km) für einen Neuwagen gerade noch akzeptabel. Eigentlich erwarte ich aber doch eher mehr, als weniger. Vor allem bei einer Garantie auf die Batterie von 8 Jahren. Garantiert heißt für mich, dass ich zumindest bei Auslieferung die genannten Leistungen erhalte. Hier handelt es sich ja auch nicht um die explizit ausgeschlossene Alterungserscheinung, sondern um den Neuzustand.

Die von der Werkstatt haben mir zunächst etwas von „Kalibrierung“ erzählt…aber nun, nach 2 Monaten und knapp 9000km sind es immer noch genau die 486km bei vollständiger Ladung.

Wie ist das bei Euch? Hattet Ihr die volle NEFZ bei Lieferung?

Rated Range != NEFZ

Nee…
RR ist bei 170wh/km, also bei 440km Reichweite.
Den NEFZ zu erreichen ist zwar möglich, aber mit normalen Fahrten und Verkehr kaum zu erreichen.

Der Reichweitenrechner von Tesla ist da um einiges genauer :slight_smile:

Und man kann nicht von der Restreichweitenanzeige auf die NEFZ Reichweite schließen, das wurde auch schon im Forum durchexcerziert…

Gruss

Mario

NEFZ = Neuer Europäischer Fahrzyklus …
Nur mal als Beispiel: Antriebsleistung mittel 4kW !!! (maximal 34)

Realitätsbezug = 0, beim Verbrenner ja auch meißt 50% höherer Verbrauch…

Jupp !

Die Anzeigen im Fahrzeug haben nichts mit dem NEFZ zu tun - huch - is ja wie beim Verbrenner :wink:.

IMHO macht das Fahren nach typical range am meisten Sinn. Dort sind neue 85er ungefähr bei 403 bis 412 km anzusetzen (bei 100% Ladung). Mehr habe ich noch nicht beobachtet.

Weiterhin würde ich aber auf diese Werte auch nichts geben, da sie um so präziser werden, je öfter man den Wagen komplett leer fährt und danach wieder voll zu 100% auflädt. Das sorgt zwar für präzisere Werte in der Anzeige, ist aber weniger gut für den AKKU.

Entscheidend ist ja nicht, was angezeigt wird, sondern was man fahren kann. Leider gibt es bei der aktuellen Technologie noch keinen Meßausgang am AKKU selber, der den Füllstand auf Knopfdruck anzeigen kann - das läuft alles über das BMS, was es berechnet.

Also Sorgen würde ich mir mal gar nicht machen !

:wink:

Das sind die Werte für typical range!

Wenn ich unter Einstellungen „Genormt“ auswähle müsste doch die NEFZ-Reichweite von 502km bei 100% Ladung angezeigt werden, oder?

Das ich tatsächlich weder die typische noch genormte km-Zahl bei, für meine Verhältnisse, „normalen“ Fahrverhalten nie erreichen werde ist mir auch klar.

Ahhhh - stimmt !!! Voll vergeigt ! Natürlich meinte ich typical :slight_smile:. Rated war bei mir leicht über 500 bei Abholung.

Danke für die Korrektur…ich ändere das noch im Originalpost !

ALSO TYPICAL FAHREN !

:unamused:

Rated range sind 156 Wh/km beim 85 kWh Akku, oder wurde der Wert auch mal geändert?

Komm nach Berlin, bring 24h Zeit mit und ich zeig dir, wie du sogar auf mehr als NEFZ kommst. Und verabschiede dich von der Vorstellung, dass eine Batterie wie ein Benzintank funktionieren würde. Wenn du voll lädst, bekommst du bei 10° Batterietemperatur weniger Energie aus der Batterie als bei 35°C. Und bei 35°C weniger als bei 50°C. Der Bordcomputer kann auch nicht wie beim Benzintank einen Füllstand ermitteln, der bei gleicher Ladung zu immer gleichen Ergebnissen führen würde. Er kann aus dem Spannungsniveau Rückschlüsse ziehen. Und er kann aus Spannungsniveau und bei letzter Ladung gemessenen Ah vielleicht sogar eine ziemlich genaue Schätzung abgeben.

@Martin Lehmann: der NEFZ ist ein Testwert auf dem Prüfstand und hat bei allen Autos nichts mit der durchschnittlichen Realität zu tun - muss er (leider) auch nicht. Aber Tesla ist verpflichtet, den Stromverbrauch nach NEFZ zu messen, danach die Reichweite anhand des Akkuspeichers zu ermitteln, und diesen Wert anzugeben. (eventuell müssten sie das gesetzlich noch nicht mal - der NEFZ-Stromverbrauch würde gesetzlich gesehen reichen)

Im Übrigen ist Tesla aber mit der real erzielbaren Reichweite deutlich näher dran als jedes Verbrennerauto seiner Klasse. Nimm’ doch einfach mal einen Audi A7 3.0 TDI, der bei der autobild mal getest wurde (autobild.de/artikel/audi-a7- … 85476.html). Laut Hersteller hat der Audi A7 eine Reichweite von 1.250 km (NEFZ-Durchschnittsverbrauch 6 Liter bei 75L Tankinhalt). Selbst Autobild, die sicherlich eher VW-freundlich testen, hatten einen Testverbrauch von 7,5 Litern und kamen demnach 990km weit. Das ist mehr als 20% Unterschied zum NEFZ! Und im Bordcomputer des Audi hättest Du nach ein Mal volltanken auch genau irgendwas zwischen 800-1000 km Reichweite stehen. Mit Deinem Model S liegst Du also nur ca. 3% hinter der Reichweite nach NEFZ-Verbrauch(!!!) - zeige mir mal einen Verbrenner (egal welcher Klasse), der das regelmäßig hinkriegt, und ich fress’ 'nen Besen.

…manchmal hilft es schon einfach mal ein bisschen gedanklichen Abstand von den Sachverhalten zu nehmen und dann noch einmal von der Vogelperspektive objektiv vergleichen, was Sache ist. Dann wird einem bewusst, dass Tesla sogar deutlich näher an den Prüfstandsergebnissen ist, als jeder Verbrenner.

Audi A7 3.0 TDI. Reichweite laut Anzeige in den letzten 20 tkm von 690-790 km. Je nach Fahrstil. Also weit weg von den 1200 NEFZ Kilometern.

Beim Verbrauch inkl. Ladeverlusten laut NEFZ rechnet Tesla sogar einen extrem großen Sicherheitsaufschlag ein. Laut meinem COC-Datenblatt gibt Tesla einen Ladeverlust von fast 50% an. Da wird wohl eine Ladung mit 6A einphasig über 4 Tage angenommen. Realer Ladeverlust sind eher 7-10%.

Die Angaben bezüglich typical und rated sind nicht anhand einer bestimmten Wh/km berechnet, sondern gemäss Handbuch :wink: entsprecht Rated dem ECE R101 Test, und Typical dem EPA Test in den USA.
Gemäss Internetseiten (habe nun nicht alles im Detail gelesen) ist der ECE R101 Test in Europa ziemlich unrealistisch mit langsamen Anfahren, und nur wenig Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h. Der US Test ist da deutlich realistischer. Daher finde ich es gut, zeigt Das MS nicht einfach den Wert der Europäischen Norm an, sondern bietet die Möglichkeit, auf die genauere US Norm umzustellen.
Übrigens hat die Schweizer Sendung Kassensturz kürzlich über die verschiedenen Normen im Zusammenhang mit dem Benzinverbrauch berichtet, und Beispiele gezeigt, dass der Benzinverbrauch in den USA deutlich höher angegeben werden muss.
ImageUploadedByTapatalk1447178683.417943.jpg

Ich verstehe deine Frage so, dass du dir Gedanken machst, ob dein Akku die volle Kapazität hat.

Mit den „typical“ oder „rated“ Range Werten kommst du da aber nicht weiter, da die Reichweitenangabe ja kein rückwärts gerichteter Kilometerzähler ist

Wenn du wissen willst „wieviel“ kWh du in den Akku rein kriegst, musst du ihn einmal leer fahren und dann auf 100% laden (natürlich hinterher nicht mit 100% stehen lassen um den Akku nicht zu beschädigen)

Dabei solltest du (falls Du keine App hast die die geladenen kWh anzeigen kann, wie zB Remote S, oä) deine Akkuanzeige im Auto auf „%“ umstellen. Ansonsten zeigt dir das Auto während des Ladevorgangs nur an wieviele km Reichweite geladen wurden.

Dann kannst du sehen, wieviele kWh in deinen Akku „reinpassen“. Bei mir waren das die ersten beiden Male ca 77 kWh

Wenn du nach ein paar Wochen oder Monaten deinen Akku mal wieder leer fährst und ihn wieder auf 100% lädst, sollest du dabei beachten, dass ein Vergleich nur dann halbwegs etwas taugt, wenn du ihn unter gleichen Bedingungen (ähnliche Außentemperatur, ähnliche Fahrweise, GLEICHES Ladegerät,…) wiederholst.

Diese Messmethode ist wohl technisch / wissenschaftlich nicht ganz korrekt (wegen der Innenwiderstände der Zellen, usw.), aber du kannst sie selbst durchführen und du kannst damit ein Gefühl entwickeln ob es deinem Akku gut geht.

Und trotzdem bleibt auch da das Problem, nicht zu wissen, wie leer „leer“ ist. Sein soll. Man müsste das zweimal gleich „leer“ hinkriegen.

Auch Leerfahren bringt kein exaktes Ergebnis, da bei einer durchschnittlichen Entnahmeleistung von 25kW weniger Energie entnommen werden kann als bei 15kW.

Ich höre immer wieder, dass ihr eure Autos leerfährt. Fahrt ihr um den Block die ganzen Runden? Weit von einer Ladestation sollte man sich nicht entfernen :slight_smile:
Oder zeigt der Wagen 0 km Rest an und man hat noch genug Energie, um entspannt nach Hause zu fahren?

Und was macht man, wenn der Wagen dann wirklich leer gefahren ist und man nicht mehr nach Hause kommt? Kommt der Tesla-Service und führt eine Notdruckbetankung durch?

Wenn man mit Navigation fährt, dann zeigt einem der Energiemonitor ziemlich genau die Restkapazität am Ziel an.
Zusammen mit den Anzeigen des durchschnittlichen Energieverbrauchs der letzten 50, 25 bzw. 10 km kann man die verbleibende Restkapazität am Ziel ziemlich gut beeinflussen.

Wenn die Restreichweitenanzeige 0 km (bzw. 0%) anzeigt, dann hat der Akku noch ca. 5 kWh „Zero Mile Protection“.

Was ich hier so gelesen habe, zahlt Tesla beim ersten Mal den Abschleppwagen bis zur nächsten Ladestation. („Kann ja mal passieren.“)
Ab dem zweiten Mal ist Tesla aber aus der Sache raus und du stehst alleine da (es sei denn, deine KFZ-Versicherung oder Automobilclub oder … springt dann ein).

Zeigt nicht die Linie im Tacho an wieviel Rest noch im Akku ist? Ihr wisst welche ich meine…