Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Nagelneues Model S Raven Performance - extrem laut, schlecht verarbeitet, hoher Verbrauch

Hallo zusammen,

ich hab Ende September mein neues Model S Raven Performance erhalten, nachdem ich vorher 4 Jahre einen S 90D (Facelift) gefahren bin.

Leider muss ich sagen, dass ich enttäuscht bin, von dem was Tesla mir auf den Hof gestellt hat.
Zum einen war direkt bei der Übernahme (Home Delivery, weil rechtzeitige Zulassung nicht geklappt hat) der Anblick des neues Autos alles andere als eine Augenweide, offensichtlich ist das Kfz durch keinerlei Endkontrolle gegangen. Front- und Heckklappe schief verbaut, Kunststoffteile stehen millimeterweit ab, und der weiße Lack ist schlicht ein Katastrophe - Orangenhaut und die Grundierung schimmert durch. Alle Plastikteile (Schürzen) sehen aus, als wären sie in einer anderen Farbe lackiert. Im Innenraum auch nicht besser, Türdichtungen hingen raus bzw. fehlen komplett, Schutzfolien klebten noch an Pedalen und Gurtöffnungen, von der fehlenden Innenreinigung zu schweigen. Nun gut, dies ist wohl dem Auslieferungszentrum (bestellt habe ich in Hannover) zuzuschreiben. Natürlich direkt nach der Übernahme fotografiert und per App zum Service angemeldet - lapidare Antwort: „Das ist Tesla Standard“. Oha.

Mittlerweile bin ich 600 km mit dem Fahrzeug gefahren, und zwei weitere Dinge sind mir aufgefallen: die Rollgeräusche sind um Größenordnungen lauter als bei meinem vorherigen Model S. Dies fällt insbesondere bei rauen Fahrbahnen auf. Zur Einordnung: auf der Autobahn ab ca. 100 km/h ist eine Unterhaltung nur noch mit erhobener Stimme möglich. Das kann doch so nicht normal sein? Fehlt da eine Geräuschdämmung? Haben andere Model S Fahrer ähnliches erlebt?

Weiterhin scheint auch der Verbrauch deutlich höher zu liegen, als bei meinem vorherigen Model S. Bereifung früher: 21" mit 245er vorne und 265 p-Zero hinten, jetzt 20" mit 245 p-Zero auf beiden Achsen. Auf Strecken, die ich sonst mit ca. 190 wh/km gefahren bin, verbaucht der neue 220 wh/km, bei gleicher fahrweise, Beschleunigung steht auf „Sport“ (nicht von sinnen), Reichweitenmodus aktiviert.

Kann allein der Perfomanceantrieb für diesen nicht unerheblichen Mehrverbrauch zuständig sein?Reduziert sich der Verbauch nach einigen 1000km noch (so kennt man es von ICEs, aber bei E-Antrieben auch?)

Was meint ihr?

Jens

Klingt nicht gut. Man sollte es sich mit den treuen Kunden nicht verscherzen.
Ich glaube nicht, dass sich viel am Verbrauch tut. Du hast bei einem e-Antrieb die ICE typischen Reibflächen nicht, die sich aufeinander einspielen müssen.
Der Reifentyp hat erheblichen Einfluss auf das Laufgeräusch. Auch der Verbrauch hängt davon ab, aber nach meiner Erfahrung nicht so stark. Du bekommst zu jedem Reifentyp ein genormtes Betriebsgeräusch und einen Verbrauchseinstufung. Wie vergleichen sich denn da die alten vs die neuen Reifen? - 3dB ist ein Faktor 2 im Schalldruck.

Wenn es so katastrophal ist und Tesla darauf besteht, dass das alles Tesla-Standard ist, gibt es nur eins: Zurückgeben innerhalb der Frist… Selbst wenn man dann für ein Jahr gesperrt ist.

11 Like

Hallo jense,

ich würde ein Bodyshop aufsuchen. Die sollen die Mängel erfassen und reparieren.
In Bremen wäre es „Hanselack“. Sind sehr hilfsbereit und treten auch direkt mit Tesla in Kontakt.

Gruß
Stefan

Aber nur auf die exakt gleiche Kombination. Nimmt man eine andere Farbe, andere Felgen, kein FSD dazu oder sowas, kann man direkt neu bestellen.

Muss nicht vorher ein SEC abnicken, ob der „Tesla Standard“ auf Kosten von Tesla beseitigt wird? Oder hat sich das Verfahren auch schon wieder geändert?

Hallo StörteBäcker,

habe im Januar 2020 mit dem Chef von HanseLack gesprochen. Der sagte mir man kann auch direkt zum Bodyshop und die klären es auch mit dem SEC. Sonst vorher anrufen beim SEC / Bsh.

1 Like

Der Bodyshop braucht eine Freigabe von Tesla und daher heißt es vorher ab zum SeC. Sonst schickt dich der Bodyshop bei Uneinigkeit mit Tesla erst wieder ins SeC und die dann wieder in den Bodyshop.

Hallo Stefan,
danke für den Tipp, da ich das Auto aber ohnehin folieren lasse, ist mir die Lackproblematik an sich egal. Ich gehe davon aus, dass bei der Leasingrückgabe der Lack nicht als „Mangel“ bewertet wird, habe allerdings zur Vorsicht alles auf Fotos festgehalten.
Die Probleme mit den schlampig angebauten Teilen werden (hoffentlich) im SeC behoben.
Was mich im Moment am meisten stört ist das wirklich laute Fahrgeräusch und der Mehrverbrauch.

Gib den Wagen zurück. Und beschwere dich bei der Geschäftsführung sonst lernen die nie etwas.
Von wegen Tesla-Standard, den würde ich es geben

6 Like

Beim Verbrauch bist Du im Range wie mein P85D mit Ludicrous (219Wh/km). Vom Gewicht bist Du etwas höher und die Reifen sind wohl noch ganz neu. Daher höherer Rollwiderstand und etwas mehr Verbrauch. Ich habe Anfangs Jahr ebenfalls auf P-Zero gewechselt (245/21 und 265/21) und habe ggü dem Michelin Pilot einen Mehrverbrauch bei den ersten ca. 1000km festgestellt. Hat sich nun wieder normalisiert.

Den Reifen ist wohl auch die Lautstärke geschuldet. Hier habe ich aber weniger Lautstärke ggü dem alten Michel aus 2015 bemerkt, aber ev. ist es nicht da gleiche Profil wie die auf meinem P-zero (PZ4). Ich würde mal prüfen, ob Du auch unterschiedliche Abnutzung an den Reifen siehst. Ich würde mich nicht wundern, wenn die Vermessung nicht sauber gemacht wurde. War bei meinem ab Werk übel, was vorallem bei Kurvenfahrten Lärm produziert hat.

Das brandneue Fz zu folieren ist bei dem dünnen Lack, wie Du ihn beschreibst, vielleicht nicht die beste Wahl. Ich habe da schon Fz bei der Rückgabe vom Leasing gesehen, bei der die Entfernung der Folie vom Lack zu Beschädigungen führte. Dies benötigte eine neue Lackierung an mehreren Stellen, was voll zu Lasten des Leasingnehmers ging.

Mit dem Lack würde ich es nicht tun und das Fz zurückgeben/umtauschen in Deine Wunschfarbe, keinen Performance (eher long range) und hoffentlich mit besserer Verarbeitung/Endkontrolle. Ich drücke die Daumen, dass es klappt.

OT
Nö. Dezibel bezeichnet in der Akustik den zwanzigfachen dekadischen Logarithmus des Schalldruckverhältnis´. Da der dekadische Logarithmus von 2=0,3010 ist, ist das zwanzigfache davon etwa 6. Also entsprechen 6 dB einer Verdopplung des Schalldrucks. Siehe hier.
/OT

1 Like

Hallo Stefan 73,
-3 dB sind ein Faktor 1/sqrt(2) im Schalldruck - und gut warnehmbar, aber kein wirklich großer Lautstärkeunterschied (für einen Faktor 2 in der Lautheit bräuchte es 10 dB oder etwa den Faktor 3.1 im Schalldruck).
-3 dB entspricht einer Halbierung der Schallleistung. Auch wenn es akademisch ist - aber wenn das Auto im Innenraum viel lauter ist, so ist das sehr seltsam.
In so einem Zustand hätte ich die Annahme schlicht verweigert.
Gruß

Dieter

2 Like

Wenn alles soooo schlimm ist - dann gibt es keine andere Lösung als zurück geben.
Da würde ich auch nicht lange überlegen und andere fragen!

Würde ich auch so machen. Wenn die meinen, ein S oder X würde ihnen mit Tesla-Standard aus der Hand gerissen, sollen sie das gerne versuchen.

4 Like

War das alte Auto mit Stahldach und das neue mit Glasdach? Das könnte das geringere Dämmniveau erklären.

1 Like

Das mit dem Tesla-Standard ist leider so…
Ich erklär es mir selbst immer so: „Die klassischen deutschen Autobauer bauen bessere Autos, Tesla bessere Elektroautos.“

Ich hoffe, dass die Deutschen irgendwann nachziehen, was Ladegeschwindigkeit und Reichweite anbelangt, aber bis dahin ist es leider so, dass man im E-Sektor kaum an Tesla vorbei kommt und mit der äußerst dürftigen Verarbeitung und ungenügenden oder gar fehlenden „Features“ wie Klimaanlage/Heizung/Regensensor/Rückfahrkamera im Dunklen/HUD/BirdsEyeView/etc. leben muss.
Für mich ist es das restliche Auto die meiste Zeit wert (vor allem, wenn ich wieder einmal in einem Verbrenner gesessen bin), aber manchmal ärgere ich mich dennoch, wenn ich bei Regen mit manuellem Scheibenwischer und kalten Füßen durch die Gegend fahre, während mich mein Gegenüber auf der Freisprecheinrichtung aufgrund eines sehr störenden Echos beinahe nicht versteht.

Verbrauch ist aber gut :slight_smile:

1 Like

Hallo toob,
das alte hatte ein Glasschiebedach. Ich bin mir aber sicher, dass die Geräusche von den Rädern/Antrieb kommen.

Hallo Lobo, Raven2019, hgo22001 und alle anderen, die geraten haben, das Fzg an Tesla zurückzugeben. Zur Klarstellung, bei meinem Post ging es nicht um die Frage, ob ich das Fzg zurückgeben soll. @Lobo, ich bin durchaus in der Lage, eine solche Entscheidung selber zu treffen.
Ich möchte in Erfahrung bringen, ob auch andere Besitzer des Raven Model S signifikante Verschlechterung der Geräuschdämmung und/oder Mehrverbrauch gegenüber dem Vorgängermodell festgestellt haben. Wenn der laute Innenraum nun auch „Tesla Standard“ ist, wird hier keine Nachbesserung/Mängelbeseitigung was bringen.

Könnte das nicht an den Reifen liegen?