Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Nach Probefahrt - Fragen

Hallo,
ich hatte letzte Woche eine Probefahrt im Model S und bin natürlich begeistert :slight_smile: Nun muß ich vor der Anschaffung das Pro/Contra abwägen. Die Gründe sind ja beim Autokauf in solchen Fällen meist sehr individuell. So wäre meine Alternative ein 4er Cabrio (als Jahreswagen) zum halben Preis eines neuen S. Dieser hätte die Vorteile: halber Preis, Cabrio, viel kleiner und Anhängerkupplung (nicht so wichtig), liegt aber sonst Welten unter dem S. Ein Hauptproblem wäre Größe des Fahrzeugs. Ich habe bislang immer 3er BMW gefahren und da wird es in der Innenstadt schon mal eng mit. Konkret geht es bei mir um Parkmöglichkeiten nähe Hbf/Lange Reihe in Hamburg, da ich dort auch ein Büro habe (ich wohne sonst auf dem Land). Ich müsste nun dort ein Tiefgaragenplatz anmieten und auch bei diesem muss alles groß genug sein, damit mir nicht das hier auch passiert: 3 Tage nach Auslieferung erstes Malheur Aber ok, ich werde mir in den nächsten Tagen alle Angebote in dieser Lage ansehen :slight_smile:
Die super Kaufberatung habe ich schon gelesen: [import.gwk.st/t/essentials-kaufberatung-tesla-model-s-x/8274/1)
Nun habe ich drei Fragen.

  1. Neben der erhöhten Sicherheit, ist eines der Hauptkillerfeatures für mich der Autopilot. Das gibt es in dieser Form beim 4er BMW nicht. Ich fahre mehrfach in der Woche die Strecke aus der Innenstadt von Hamburg zu meinem Landhaus und das sind 100km. Der Großteil davon auf der A24. Würde mir hier hier der Autopilot den zu erwartenden Komfortgewinn (also entspannteres Fahren) bringen?

  2. In der Konfiguration habe ich bislang 70D, Allradantrieb, Glasdach, Ledersitze, Autopilot, Premium Innenbeleuchtung und Luftfederung. Frage: macht der Allradantrieb wirklich Sinn?

  3. Ich wollte nach 3 Jahren den Tesla S durch einen Model 3 (gut ausgestattet) ersetzen. Der 3 würde zu meinem Profil viel besser passen, gerade wegen der Größe. Selbst wenn ich nun die 4 Monate Lieferzeit beim S berücksichtige, denke ich wird das durch den Massenansturm dort aber sehr eng. Ich habe mich nicht in diese megalange Warteschlange eingereiht und das möchte ich auch nicht. Daher rechne daher nicht vor Mitte 2020 mit einem Model 3 für mich (meine ganz persönliche Einschätzung). Also doch besser eine Finanzierung über 4 Jahre des Model S gleich?

Vielen Dank!!

herzlich willkommen im Form :slight_smile:

  1. ja
  2. da wird dir jeder etwas anderes zu sagen, am besten suchst Du mal in der Suche, zu dem Thema gibt es haufenweise pro und Contra.
  3. Wenn es mit dem 3er schon eng wird, dann solltest du unbedingt das Model S ausleihen und die engsten strecken die du regelmäßig fährst mal abfahren… sonst gibt es nachher ein böses Erwachen…
    die warteliste für das Model 3 ist lang, aber Mitte 2020 halte ich, wenn du jetzt reservierst als Ziel zu weit gesteckt. Eventuell kannst du auch später, eine frühe reservierung von jemanden übernehmen (weiß jetzt allerdings nicht 100% ob das möglich ist). Ich denke Model 3 wird hier Mitte 2018-2019 aufschlagen. Ich versuche so lange noch mit meinem alten verbrenner zu überstehen :wink:

Meine nur kurzen Antworten:

Zu 1.: vermutlich ja, meiner hat aber keinen AP. Deshalb ist es besser wenn AP-Fahrer dazu was schreiben. Oder selbst ausprobieren, Tesla bitten eine längere Probefahrt auf der Autobahn machen zu dürfen um den AP zu testen.

Zu 2.: D hat Vorteile im Winter und auf Nässe. Insbesondere wenn Du performanceorientiert unterwegs bist. Non-D hat den Vorteil des größeren Frunks. Für uns hier im Norden reicht mangels Berge der Non-D, aber ich würde bei den stärker motorisierten Varianten immer zum D greifen (gibt da aber ohnehin nur noch D).

Zu 3.: schwer zu sagen. Vielleicht erstmal 3 Jahre, kannst ja sonst noch verlängern um 1 Jahr. Oder nochmal 2 Jahre mit einem neueren S dranhängen.

AP ist definitiv eine Entlastung. Macht Spass dem Auto beim selbst-fahren zuzusehen.
Wenn Du das Pano nimmst ist es mit offenem Dach fast wie Cabrio-Fahren (mit Windschott :wink:), und dank des fehlenden Motorgeräuschs ein besonderes Erlebnis.

  1. Der Autopilot ist DAS Enstpannungs-Feature! Wenn du regelmäßig überwiegende diese Strecke mit viel AB-Anteil fährst, dann wirst du dich schon nach Tagen fragen, warum das nicht alle so machen und wie es vorher überhaupt auszuhalten war.

  2. Da bin ich vorbelastet, da selbst D-Fahrer. Ist schon nett. Allerdings leben wir auch in hügeliger Region. In Hamburg ist das aber wohl verzichtete, da der Heckantrieb zumindest besser im Handling sein soll, wie andere Heckschleudern.

  1. Drei Jahre wartest du ab heute fürs M3. Das sind drei Jahre Zuviel! Das halst du eh nicht durch. Ich habe ein Jahr eine MX Reservierung gehalten. Es wurde von Tag zu Tag schlimmer, am Ende bin ich weich geworden und ein Model S ist heute mein.[emoji2]

(damals noch ohne Spurhaltefunktion!)

Zu 1: ziemlich sicher ja

zu 2: hatte vor drei Tagen wieder einen Leihwagen mit Heckantrieb. Rausbeschleunigen aus dem z.B. Kreisverkehr ist aufgrund des großen Drehmomentes bei Nässe schon besser mit D. Aber wirklich haben MÜSSEN braucht man den nicht, fährt natürlich mit 5,8 Sekunden auf 100 auch schon sehr schön ohne Allrad.

Willkommen!

Als Non-AP, Non-D und Non-Leasing Fahrer kann ich zwar nicht zur Aufklärung beitragen… aber sag mal: warum reservierst Du jetzt kein Model 3? Die Reservierung lässt sich jederzeit wieder stornieren und den tatsächlichen Liefertermin kannst Du durch den Zeitpunkt der Bestell-Finalisierung selbst beeinflussen, zumindest im Rahmen einiger Monate. Das M3 scheint doch für Dich alternativlos! :slight_smile:

Sag Bescheid, wenn ich mal zum Testen des Parkplatzes vorbeikommen soll.

… und dann hoffe ich, dass wir uns bald auf der A24 sehen :wink:

Danke für die vielen Antworten - das hat mir schon viel weiter geholfen!

ist irgendwie so eine persönliche Einstellung zu sowas - halt das „Kickstarter“-Feeling, was ich gar nicht mag: Wenn dann das Ende 2017 naht, wird es sicherlich eine große Verzögerung (ich rechne mal mit einem Jahr) bis zum Produktionsstart geben. Dann geht das Gemaule und der Frust in den Foren los. Wenn die Produktion anläuft, dann wird die Menge einfach nicht ausreichen und es wird wieder ein Jahr länger brauchen für die allermeiste Besteller. Also noch mehr Frust. Das ist doch jetzt alles absehbar. Aber mal sehen, vielleicht mache ich das trotzdem noch :wink:

Gut möglich, dass ich auf das Angebot zurück komme werde :wink: Jedenfalls möchte ich keine Tiefgarage, welche so schwer zu befahren ist wie das Parkhaus am Schauspielhaus.

Hier mein aktueller Stand:

  1. die Preiserhöhung soll nun am Montag kommen :frowning:

  2. Aussage meiner Verkaufsberaterin zum Dual Motor: „… dieser macht auf jeden Fall Sinn, da er eine größere Effizienz bietet und außerdem auch mehr Reichweite.
    Im Winter bringt er Ihnen natürlich auch noch einmal mehr Sicherheit, im Schnee beispielsweise…“

  3. habe mir diese Woche drei Garagen angesehen - alle nichts gewesen (meist zu klein). Weitere sind auch erstmal nicht in Aussicht.

=> sieht leider nicht so gut aus bei mir: kein Parkplatz + Preiserhöhung

Den Dual-Drive nur wegen der Reichweite zu kaufen ist Quatsch. Der bringt vielleicht 5%, das lohnt sich eher nicht, es sei denn du willst den Weltrekord von Ultrasone knacken :wink:

Das Winterverhalten der Hecktrieblers von Tesla ist durch das viel bessere Regelverhslten der Traktionskontrolle auch super, auch das ist kein Grund. Wir hatten im Tesla Wintertraining auch Hecktrieblers dabei, beim Anfahren am vereisten Hang hatten die Probleme, sonst aber nicht und selbst da ist niemand hängen geblieben.

Viele hier haben den D beim Modell S dazu gekauft, weil er am Anfang deutlich billiger war oder es einfach nicht so auf das Geld ankommt. Wenn du bisher keinen Allrad hattest, brauchst du ihn bei Tesla aber bestimmt erst recht nicht. Viel Geld gespart.

Im Norden Deutschlands kannst Du Dir überlegen D wegzulassen, dafür grössere Batterie. In den Alpen und auf Schnee ist der D unschlagbar!
Elektroauto + AP = Entspannung pur!

Heckantrieb macht (etwas) mehr Spaß. Den D bringt selbst grober Übermut nicht aus der Ruhe.
Ohne D ist der Frunk signifikant größer.

Model 3: Natürlich sofort reservieren! Das Problem mit dem großen Ansturm kann durch Zuwarten nur schlimmer werden, nicht besser. Wenn man auch nur mit dem Gedanken spielt, sich evtl. in ein paar Jahren ein Model 3 zuzulegen, kann ich nicht verstehen, wieso man sich jetzt nicht in die Schlange einreihen sollte. So oder so kann Dir heute niemand seriös sagen, wann Du an der Reihe bist, aber meine Einschätzung passt in etwa zu Deiner.

Zudem habe ich es so verstanden, wenn du Model S Besitzer/ Besteller bist, wird deine M3 Reservation mit Priorität behandelt. D.h. dann, dass Du in Deutschland (mit anderen MS Besitzern) zu den ersten gehörst, welche das M3 erhalten. (Anschliessend könntest Du dein gebrauchtes MS verkaufen). Nur als Idee und ein weiteres Argument für Tesla.

ja aber ein Argument dagegen jetzt schon den Model 3 zu bestellen. Ich wollte die Model 3 Bestellung erst nach dem Kauf vom S-Model machen, um sicher zu gehen, dass ich bevorzugt behandelt werde (oder kann man nachträglich hochgestuft werden?). So gesehen: ja ist klar ein weiteres Argument für den Tesla!

Ob du priorisiert wirst oder nicht hängt davon ab, ob du ein Roadster, Model S oder Model X in deinem Account stehen hast. Du kannst also jetzt M3 reservieren und später das Model S kaufen und hast dadurch den Vorteil.
Voraussetzung: beide Autos müssen über denselben Account bestellt werden.

Mal ein aktueller Zwischenstand bei mir:

  1. mein Steuerberater hat mir diese Woche „grünes Licht“ für den Tesla gegeben. Nachdem er erstmal von einer Auto Anschaffung grundsätzlich abgeraten hatte und dann den BMW empfohlen hatte, sieht er das von sich aus nun ganz anders, nachdem er meine 2015er Zahlen gesehen hat und plant nun definitiv den Tesla ein - bei der Steuerersparnis passt es einfach :slight_smile: Allerdings hätte ich bis Ende 2018 Zeit mit der Anschaffung.
  2. ich habe nach langer Suche endlich ein Tiefgaragenparkplatz bekommen (150 EUR/Monat übrigens). Dieser ist allerdings im zweiten Untergeschoss und die Zufahrt eher eng, obwohl Baujahr 2014. Die Verkaufsberaterin von Tesla hatte allerdings vorgeschlagen, diesen zu testen, was ich für eine gute Idee halte.
  3. Meine Konfiguration bislang: 70 (ohne D, wobei sich das noch ändern kann), Glasdach, Ledersitze, Autopilot, Luftfederung, Obsidian Black Metallic, evtl. Premium Upgrade (da bin ich mir hoch unsicher).

Kleine Frage: haben die USB Anschlüsse in den aktuellen Tesla Modellen inzwischen eine Quick-Charge o.ä. Funktion (z.B. für aktuelle Samsung Telefone) ?

  1. ja, ich nutze den Autopilot so oft es nur geht aber immer mit Vorsicht und die Hände am Lenkrad.

  2. nein, außer du willst öfters in die Berge wo es Schnee hat.
    Oder du bist ein Kurvenräuber sowie von deinem BMW gewohnt und lässt dich noch schneller aus dem kurven heraus ziehen.

  3. jeder Tag ohne ein Tesla ist ein verlorener Tag !!!
    Lieber gleich einen bestellen, dann hast du Ruhe in deiner Seele. Und hast vier Jahre früher den Spaß der durch nichts anderes zu ersetzen ist !!!

Ohne D finde ich gut, da kannst du dir jahrelang eine Garage leisten.

Ohne Premium musst du mal schauen ob du jemand findest der eine Heckklappe hat ohne elektrische Motoröffnung die ist nämlich ziemlich schwer bitte mal vorher probieren.

Bei einem Auto von dieser Preis-Klasse würde ich mir den Luxus hinten per Knopfdruck auf machen nicht entgehen lassen. Zudem finde ich auch die Nebelscheinwerfer und das Kurvenlicht sehr gut zu gebrauchen.

Tipp: Dein Steuerberater soll mal prüfen, ob es günstiger ist, „add-ons“ wie AP, Hochstrom-Lader oder das Upgrade auf 75kWh Batterie nachträglich frei zu schalten versus gleich mit zu bestellen.

Ich nutze manchmal das original Kabel von Samsung und es scheint schneller zu laden. Aber wirklich darauf geachtet habe ich nicht.
LGH