Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Musk und Trump (Tesla und US-Regierung)

bild.de/politik/trump/donald … .bild.html

also mit solchen Aktionen macht man sich nicht besonders beliebt - ich hoffe das sich das bald wieder ändert - ansonsten bekommt Tesla auch kein Geld mehr von mir!

Um ehrlich zu sein, missfällt mir gerade auch, was da vor sich geht.
Vor der Wahl war das Verhältnis Musk-Trump ja sehr distanziert.
Und jetzt ist Musk ein sehr enger Berater?

Vielleicht öffnet das aber auch einigen Mal die Augen, dass Musk auch kein lupenreiner Weltretter ist, sondern in erster Linie ein knallharter Geschäftsmann.

Was erwartet ihr?

Ein Krieg Tesla vs. Trump? Gut vs. Böse?

Man soll seine Freunde nah haben, seine Feinde aber noch näher.

Und wenn Tesla die Teile in den USA nicht günstiger/besser bekommen würde, würde Tesla es nicht machen.

Vielleicht öffnet das aber auch einigen Mal die Augen, dass Musk auch kein lupenreiner Weltretter ist, sondern in erster Linie ein knallharter Geschäftsmann.

was denkst du was besser ist, sich Querzustellen und nicht mit dem Präsident zusammenzuarbeiten
oder sich ein wenig fügen, Kompromisse eingehen und dafür doch noch Einfluss nehmen zu können?

Die Welt ist nicht schwarz/weiß. Musk war kein Fan von Trump, er hat das auf Twitter ja oft genug gezeigt, aber jetzt ists halt passiert
und Musk macht das beste draus.

gizmodo.com/a-brief-chat-with-el … socialflow

Also mal unabhängig davon das es gar nicht bewiesen ist das Tesla/Musk der Auftraggeber/Stornierer war/ist.

Klar ist Musk Geschäftsmann. Sonst gäbe es Tesla gar nicht!
Und was soll er denn machen. Glaubt Ihr das noch eine einzige Rakete aus seinem Laden für die Nasa fliegt wenn er es sich mit Trumpel verscherzt?
Ganz egal was er persönlich denkt muss er für seine Firma und im besonderen für die Mitarbeiter zusehen das Beste aus der Lage zu machen. Ich persönlich glaube nicht das Musk den Trumpel gewählt hat aber das darf er in seiner Lage noch nicht mal laut sagen. Das werden wir erst in 4 Jahren zu hören bekommen wenn sich das amerikanische Volk wieder besonnen hat.

btw and OT. Lasst uns lieber zusehen das uns in D nicht ähnliches passiert und wir uns nicht auch sonen Trumpel einfangen.

Nachrichten von blöd.de würde ich erstmal mit Vorsicht genießen. Es gibt keine Hintergrundinfo, warum der Auftrag storniert wurde. Tesla hat ja nicht per-se etwas gegen die EU oder Deutschland, Grohmann wurde kürzlich eingekauft, Eisenmann baute Lackierhallen auf und dann gibts weitere Zulieferer, nicht zu vergessen die Endmontage in Tilburg/NL.

Ich halte Musks Nähe zu Trump für einen sehr guten Gegenpol zur „fossilen Liga“ und zu den konventionellen Antrieben, ich schätze, dass Trump sich nur für Zahlen interessiert und man dadurch Gehör bei ihm findet. „America first“ muss nicht heißen, dass alles andere garnicht mehr gebraucht wird, vielleicht tut den Amerikanern eine Stärkung des Binnenmarkts ganz gut, wer weiss.

Aber das lässt mich soweit noch nicht an der Mission und an der Redlichkeit Teslas zweifeln.

Alles Gute!

Das mit dem Weltretter wird EM eher von seinen Gegner angedichtet, eben um dann mit Dingen die nicht dazu passen gegen ihn zu argumentieren. Ein typischer Strohmann also.

EM muss das Interesse der Aktionäre wahren und darf auch seine anderen Ziele nicht aus den Augen verlieren. Dazu muss er sich mit der aktuellen Regierung arrangieren und auch Kompromisse eingehen.

DT verschwindet wahrscheinlich nach 4 Jahren wieder von der Bildfläche. Das was EM bisher geschaffen hat und was er noch schaffen wird, hat bestimmt längeren Bestand.

Musk hat mit dem Model 3 kürzlich ein zu 95% amerikanisches Auto versprochen, wahrscheinlich vor allem an Trump gerichtet. Nun muss man wohl die Planung anpassen, um das Versprechen auch zu erfüllen. Hoffentlich führt das nicht zu Verzögerungen oder Qualitätseinbußen und die Mehrkosten halten sich in Grenzen.

Angesichts der politischen Rahmenbedingungen kann ich es nachvollziehen. Wer nicht „America First!“ ist bekommt mit Trump Probleme, und das kann sich Musk nicht leisten. Wenn es also nötig ist, dass Aufträge in Deutschland storniert werden, um Tesla eine bessere Position zu verschaffen, dann bin ich dafür, auch wenn es schmerzt. Ich hoffe dass die deutsche Entwicklungs-Unterabteilung von Tesla beibehalten wird.

Welche Meinung Musk privat zu diesem Thema hat kann ich mir ungefähr denken.

Eine Stornierung ist ja auch nochmal ein anderes Niveau von „Kollaboration“ als das, was etwa Renault während des zweiten Weltkriegs durchgezogen hat. Wenn Tesla irgendwann Panzer zur Invasion von Kanada oder Mexiko herstellen soll überlege ich es mir nochmal. :wink:

Voraussetzung ist natürlich erst mal, dass die Meldung voll umfänglich der Wahrheit entspricht !
Sollte das so sein, geschieht das derzeit in meinen Augen noch ohne Not. Entsprechend ist es moralisch zu bewerten !
Und die Argumente, die hier schützend ins Feld geführt werden, kommen mir leider alle sehr bekannt vor.
Könnt Ihr alle auch für Winterkorn verwenden :mrgreen:
Ja Geld und Macht sind die gefährlichsten Drogen, da wird sogar Heroin zu Puderzucker :blush:

Befremdlich. Wenn ein deutscher Autobauer bei einem deutschen Politiker selbiges Verhalten an den Tag legen würde, wäre hier die Hölle los - so werden Entschuldigungsgründe noch und nöcher gesucht. :imp:

Sehe ich auch so: immer langsam. Es ist ja nicht das erste Mal, dass Tesla einen Auftrag storniert/eine Zusammenarbeit aufkuendigt. Und dann ist halt im Falle von MobilEye der Grund, dass Tesla sich ruecksichtslos und gemeingefaehrlich verhaelt und in diesem Fall ist es halt, weil EM sich zum Tump-Sklaven macht.

Ich finde, es steht uns allen gut zu Gesicht, diese - noch unbestaetitgte Meldung - entsprechend vorsichtig zu bewerten.

EDIT: Immer schoen bedenken: Tesla gibt Clicks, Trump gibt Clicks - Trump + Tesla gegen die armen Deutschen (so wie bei VW!1!eins!elf!!) - das muss der feuchte Traum eines jeden Schreiberlings sein…

Wenn in Deutschland ein Politiker an der Macht wäre, der mental nicht ganz auf der Höhe ist, würde ich entsprechendes Verhalten auch bei deutschen Herstellern entschuldbar finden. Trump sitzt einfach an einem relativ langen Hebel. Da kann man jetzt nicht mit einverstanden sein und irgendwelche Versuche unternehmen, den eigenen Willen durchzusetzen, aber das wäre gefährlich für das Unternehmen. An BMWs und Audis Stelle würde ich auch schon Planungen in Angriff nehmen, wie ich das mit Mexiko und USA und der Produktion jetzt umstelle. Vorauseilendes Gehorsam wie bei Tesla ist für ein deutsches Unternehmen vielleicht leicht übertrieben, weil man ja letztlich immer noch ein deutsches Unternehmen ist und damit in Trumps Augen „der Feind“, auch wenn man in den Staaten produziert, aber Trump traue ich wirklich sehr vieles zu. Und das ist negativ gemeint.

Eine Katastrophe ist das. :confused:

Eine Stornierung ist ja auch nochmal ein anderes Niveau von „Kollaboration“ als das, was etwa Renault während des zweiten Weltkriegs durchgezogen hat. Wenn Tesla irgendwann Panzer zur Invasion von Kanada oder Mexiko herstellen soll überlege ich es mir nochmal. :wink:
[/quote]
Ja, um Panzer geht es hier nicht, denn für die würden ja Tore in der „Mauer“ gebraucht :mrgreen:
Aber Raketen werden ja z.B. bei Space X schon gefertigt. Wenn man da bei der Satelliten Auswahl auch so herangeht, da habe ich so meine Bedenken.
Und was den Zweiten Weltkrieg und Renault betrifft, sollten wir gerade als Deutsche nicht mit dem Finger auf andere zeigen.

Also bitte, jetzt erzählt du aber Unsinn. Wenn ein Volk schon mal einen „Politiker“ hatte, der mental nicht „ganz“ auf der Höhe war, dann war das wohl Deutschland mit Hitler :exclamation: :exclamation:
Und genau da ist solches Verhalten nicht entschuldbar :exclamation: :exclamation:

Bitte die historischen Vergleiche wo anders diskutieren, aber nicht im TFF.

Um auf das aktuelle Problem zurückzukommen, für mich stellt sich die Sache so dar.
Wenn Musk und die Anderen als Berater eingeladen werden, dann muss jeder für sich klären, ob er das Gefühl hat, dass sein Rat wirklich gefragt ist. Wenn ja, sollte man auch ehrlich seine Meinung kommunizieren.
Wenn man allerdings das Gefühl hat, nur als Befehlsempfänger geladen worden zu sein, muss jeder entscheiden, was er dann tut.
Wenn ich aber nach außen propagiere, dass ich Berater bin und als williger Befehlsempfänger handle, dann brauche ich mich über die Reaktion der anderen nicht zu wundern.

Abschließend will ich noch sagen, dass ich das natürlich auch so sehe. Habe mit meinem Satz auch nicht auf Hitler abzielen wollen.

Zwischen Trump und Hitler sehe ich schon noch einen Unterschied. Wo man die Grenze zieht zwischen „da kann man mitmachen, wenn es der eigenen, sinnvollen Sache nützt“ und „das geht zu weit“ sollte hier aber wohl nicht weiter diskutiert werden, weil doch sehr Off-Topic.

Gibt’s das tatsächlich? Mit Sitz wo? :open_mouth: Oder meinst du Grohmann?

@topic:
Typische Bild-Meldung. Es ist doch nicht mal klar, warum storniert wurde. Ob das politische Gründe sind wage ich ehrlich gesagt zu bezweifeln. Abgesehen davon ist mir auch lieber Musk sitzt in Trumps Wirtschaftsberater-Team und kann Einfluss nehmen (ich traue Musk zu, dass er Trump die Vorteile seiner Pläne auch ganz ohne Umweltgedanken erklären kann) als dass er nur abwarten müsste, was dieser [Adjektive der Wahl hier einsetzen] Präsident so fabriziert.

In der Suttgarter Zeitung war der selbe Bericht im WItschaftsteil:

swp.de/gaildorf/nachrichten … 47648.html

Also ohne Nennumng des Herstellers. Ich frage mich nur ob die wirklich letztes Jahr die Bestellung im Hause hatten, oder nur eine Absichtserklärung…

siehe auch hier: https://electrek.co/2017/01/26/tesla-model-3-canceled-order-part/

Tesla sagt, es waren Qualitätsprobleme