Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Multiple Ladeboxen an einer Sicherung und intelligente Verte

Björn stellt in einem Video eine neue Lösung für größere E Ladestationen vor. Also für Firmen oder größere Parkplätze. Die Ladebox gibt soviel ab wie eben noch übrig ist. Alles an einer 63A Sicherung.
Link zum Video und zur Firma.
Gruß Siggy
youtube.com/watch?v=0Pdw_UM9Gng
zaptec.com

Das Load-Sharing an einer Leitung mit einer fixen maximalen Belastung können ja der Tesla WallCharger und viele andere Ladestationen auch.

Was meiner Meinung nach fehlt ist eine Plug-and-Play Lösung die die aktuelle Last am Hausanschluss misst und dann eben die aktuell verfügbare Leistung am Hausanschluss an jeder Phase auf die angeschlossenen Ladestationen dynamisch verteilt.

Ich habe z.B. einen Hausanschluss der mit 35 A abgesichert ist und die Tesla Ladestation mit 22 kW, die maximal 32 A auf allen 3 Phasen zieht. Wenn jetzt im Haushalt Geräte mit hoher Leistung wie Backofen, Herd, usw. laufen, stehen die 32 A nicht mehr zur Verfügung. Hier müsste dann so ab geregelt werden dass der maximale Strom von 35 A am Hausanschluss auf keiner Phase überschritten wird.

Die beste Lösung wäre ein Gerät mit 3 Messübertragern das die aktuelle Belastung an eine Master-Ladestation überträgt und diese dann die Leistung aller Ladestationen entsprechend regelt.

Man kann das zwar mit verschiedene Standardkomponenten realisieren, es ist aber teuer und aufwändig. Im einfachsten Fall macht man bei Überlastung einen Lastabwurf.

Aufwendig ist es je nach Begabung, teuer muss es auf keinen Fall sein.

Stromwandler kosten quasi nix. 5€ pro Stück 3x
Dann braucht man noch nen Strom-Spannungs wandler 3× damit man dahinter den Strom mit irgendeinem billigen einplatinencomputer auswerten kann. Notfalls geht da sicherlich auch einfach ein Spannungsteiler

Hardwarekosten 30-50€.

Ob man so einer Bastellösung dann auch vertraut :laughing:

Wobei sensorteitig sollte nix passieren und wenn es sicher werden soll, kann man auch ne Siemens Logo zur Auswertung benutzen, die stürzt wenigstens nie ab :confused:

Ich überlege gerade nur, ob meine billige Sensorlösung genau genug währe. Müsste man wohl mal testen :unamused:

Wichtig ist ja hierbei, dass man eine Wallbox hat, der man von aussen den Ladestrom vorgeben kann. Das können nicht sooo viele. Die Sensorik ist die eine Sache - die Kommunikation dann mit der Ladestation dann die andere. Und dann wäre ein sicheres fallback bei Ausfall der Sensorik wichtig, sonst brutzelt es irgendwann im Sicherungskasten… :slight_smile:

Ist nix neues ABL Keba usw. Haben Last Management!

Nur eine Absicherung OMG!

Keine extra Kabel - klasse! Also sowas wie Powerline

Ja - steht auch in den specs der Box, dass sie das via PowerLine machen. Da sehe ich das einzig Neue an der Box - keine com cable…

Eine Bastellösung geht immer, aber es fehlt halt eine integrierte Lösung die einfach eingebaut werden kann.

Der Box fehlt half die Sensorik die über PLC auch die Messdaten vom Anschluss bekommt.

Dass ABL/Keba eine solche Lösung haben wäre mir neu. Da kenne ich auch nur das gleiche Prinzip mit bekannter fester Lastverteilung.

Die Frage ist auch ob alle Ladegeräte mit sich ständig ändernden Vorgaben zurechtkommen, oder aber jede Anderung zu einem Ladeabbruch führt.

Bis jetzt wars doch immer so dass die Ladungen abgebrochen wurden wenn ständig der Last wechselte. Erst lädt man mit 32A, dann fällt es auf 19A runter, 2 Minuten darauf stehen wieder 25A zur Verfügung, dann kocht jemand es geht auf 5A runter, 20 Minuten später wieder 32A…

ABL hat sogar für die alte emh1


Auf rs485 Basis

eCB1 Modul erweitern und alle verbinden war leider nicht für unseren Anwendungsszenario geeignet

So wie ich es verstanden habe geht nur die Verteilung eines fixen Maximalstroms wie bei der Tesla Wallbox. Die Leitung verträgt 32 oder 64 A und die daran angeschlossenen Ladestationen bekommen einen Anteil. Andere Verbraucher an der Leitung werden nicht berücksichtigt.

Hallo zusammen,
habe mir gerade eine Wohnung gekauft (Fertigstellung ende 2019). Hier gibt es noch keine Lössung für die Ladestationen in der Tiefgarage. Habe hier in Forum über Zaptec gelessen und dies scheint die perfekte Lösung zu sein. Hat jemand schon damit Erfahrung? Gibt es andere Wallboxen die auch wie Zaptec über PLC kommunizieren, Phasen Management haben, etc?
Grüße,
Petra