Modell Y Bestellung stornieren oder nicht?

Moin in die Runde.
Ich bin Einzelunternehmer und fahre 25-30.000 km im Jahr. Etwa 60-70% davon müsste ich unterwegs an Ladesäulen „tanken“. Den Rest zu Hause an der Wallbox.

Am 15.06.22 habe ich ein Modell Y LR bestellt. Der Liefertermin in der App stand bisher auf 2022, doch nun hat sich dieser auf 08.1222-21.02.2023 verschoben. Sollte das Fahrzeug in 2023 geliefert werden, dann greift die reduzierte Bafa-Prämie, sprich 3.000,- anstatt 5.000,- Euro und somit 2K futsch. Hinzu kommt die SuC Preiserhöhung auf 0,70 Euro. Die 100km kosten dann etwa 14,- Euro und damit ist auch hier die Erspranis gegenüber einem Verbrenner wech.

Frage: nehme ich doch besser einen zwei Jahre alten Verbrenner um die 40.000,- Brutto und fahre den 3-4 Jahre?

Bin echt aufgeschmissen gerade.

Bedenke, bei nem Verbrenner hast du 1% Versteuerung auf Bruttolistenpreis, mehr Werkstattbesuche bei der Laufleistung und der Spritpreis kennt auch nur eine Richtung, langfristig gesehen. Der Strompreis wird in Zukunft wohl auch wieder sinken, wenn die Gaspreise gedeckelt sind und mehr EE ausgebaut wurde. Der Spritpreis kann aber nur steigen, da ÖL nicht ausgebaut sondern nur verbrannt werden kann.

3 „Gefällt mir“

Es gibt ja noch Alternativen zu SuCs :slightly_smiling_face:
Ich glaube eine eindeutige Antwort kann man dir da nicht geben. Klar ist die Ersparnis nicht mehr so groß. Wie lange das so ist, weiß keiner. In einem Jahr könnte die Welt wieder ganz anders aussehen.

Aber es gibt ja noch weitere Faktoren, bei denen du mit einem E-Auto bzw. Tesla sparst.

1 „Gefällt mir“

Welche Farbe? Schwarz oder weiß würde Deine Chance erhöhen, aber trotzdem nicht garantiert werden können.
Darüber hinaus kann ich mir vorstellen, dass die Anzahl der User eines Tesla-Forums, die Dir zu einem Verbrenner raten werden, wahrscheinlich eher überschaubar sein wird.

Die Frage ist, welche Variante aus betriebswirtschaftlicher Sicht mehr Sinn macht, sprich günstiger ist.

Auto ist weiß. Was meinst mit „Chance erhöhen“?

Nimmst Du Elli, zahlst Du bei Ionity z.B. beim Schnellader nur 35 Cent bei 12,99 Euro / Monat

2 „Gefällt mir“

Chance auf eine VIN-Zuteilung in diesem Kalenderjahr, da in Grünheide nur schwarz oder weiß außen, nur schwarz innen gebaut wird.

Mein Auto ist ein Long Range. Ich glaube die kommen aus China, oder?

1 „Gefällt mir“

Die Frage, die du dir stellen solltest: Machst du es wegen dem Geld(werten Vorteil & Ladekosten) oder weil du etwas bewirken und verändern willst?

Ah, du hast es oben schon beantwortet „Günstiger muss es sein“, dann rechne es dir aus per Excel geht das in 10 Minuten. Ich vermute über die Laufleistung wirst du mit einem E besser wegkommen. Zukünftige Preise (Sprit / Strom) sind in der Glaskugel, ich würde aber nochmal 30% Sicherheit bei beiden draufrechnen.

2 „Gefällt mir“

MYLR in weiß/schwarz oder schwarz/schwarz können auch aus Grünheide kommen.

Frage: nehme ich doch besser einen zwei Jahre alten Verbrenner um die 40.000,- Brutto und fahre den 3-4 Jahre?

Stell dir hier bitte die Frage: Wieviel ist dein Verbrenner denn noch wert in 2026 mit 120tkm? Hinweis: Kuck dir mal 4jährige Autos in den Börsen an mit der Kilometerleistung, die es 2018 um die 40k zu Kaufen gab. Dagegen solltest du den Wiederverkaufswert eines MY setzen - ich schätze, er ist höher. Und: ein „neuer“ ICE hat je nach Hersteller min. 500€ Wartung pro Jahr; beim MY würde ich allenfalls eine Wartung nach 3 Jahren /vor Ende der Garantie ansetzen.

Ich gehe davon aus, daß du geringere Kosten bei einem Fahrzeug wie einem Nissan Micra oder Dacia hast. Aber willst du damit 30tkm fahren? Oder wollen wir gerade mal gleiches mit gleichem vergleichen? Also Allradfahrzeug mit 300+ PS (für 40tsd??!)
Und das alles wegen 3tsd weniger Prämie?
Ich hatte vor den Teslen einen C250. Der hat immer min. 7l Diesel genommen (zzgl Bluedings Flüssigkeit) - also Betriebskosten Gleichstand. Alles, was weniger braucht, ist doch eine Schuhschachtel - oder?

Wenngleich ich die Rechnung nicht im Detail aufgestellt habe, denke ich schon dass Du mit einem BEV unterm Strich günstiger kommst. Insbesondere mit den laufenden Kosten - Keine regelmässigen Wartungsintervalle (Service, Öl, Bremsen, ggf. AdBlue), Steuerbefreiung für die nächsten 10 Jahre.
Kosten fürs Laden unterwegs kann man wie schon beschrieben abseits der SuC mit passenden Tarifen gut kontrollieren.

Nach aktuellem Stand sind die Teslas auch deutlich wertstabiler falls Du den doch wieder verkaufen willst/musst.

Da du aber mit vollem Tank startest, und mit leerem Tank ankommen kannst, wird sich der ANteil auf ca. 50% reduzieren. Aber egal, wir rechnen dann mal mit 70% Auswärtsanteil.
Das bedeutet - 10 tsd km - also rund 2000 kWh a 32 Cent - 640E
20 Tsd Langstrecke - 4000 kWh a 50 Cent - 2000 €
Insgesamt Strom 2640
Abzgl THG-Quote - 400
2240€
Macht 7,5 € pro 100 km.

Tesla selbst mit reduzierter Förderung - 55.
Der Verbrenner, den du dir leisten willst um die 40.
Besteuerung lassen wir außen vor. Mach 15k Unterschied.
Ein Verbrenner schluckt mind. 500 € pro Jahr an Wartung und Verschleiß.
4 Jahre - 2000€, also reduziert sich der Preisunterschied auf 13k.

Ein Verbrenner bei dem Profil - rechnen wir optimistisch mit 8 Liter - macht ca. 16€ pro 100 km.
Differenz - 8,5€ pro 100 ml
Rest kannst du dir selbst ausrechnen.
Bedenke, dass der Verbrenner, der nach 2-3 Jahren 40k kostet vorher mind 70 Tsd gekostet hat, sprich
Tesla LR - 70€ weniger Netto
Verbrenner - 300€ weniger netto.
Also ca. 3k NETTO (privatgeld) weniger in der Tasche pro Jahr. Faustregel - 3k netto in der Tasche - 6k in der Firma.
Restwert - lassen wir außen vor, der Verbrenner wird mind. 70% seines derzeitigen Wertes verlieren.

Genau.
Weiß oder schwarz außen mit schwarz innen und 19" Felgen kommen immer aus Grünheide.

Da ist der Zeitplan aktuell unvorhersehbar.
Aber 2022 sollte schon klappen. (Glaskugel gefragt)
Zum Laden haben die anderen schon korrekt gesagt, es gibt auch andere schöne Töchter. :wink:

Es ist generell Neuland. Gib ihm eine Chance. Du wirst vermutlich nichts anderes mehr fahren wollen.

Ich habe auch elektrische Kilometerleistungen seit 02/19 mit rund 150.000 Kilometern. Langstrecke europaweit.

Fast nie bei Tesla geladen, da oft einfach zu uninteressant. Man muss sich mit der Materie etwas beschäftigen aber findet sich schnell rein. Hier ein Budget buchen, dort eines. Ggf. noch einen Monatstarif und du bist günstiger und schneller unterwegs wie am SuC. Den die liegen oft ungünstiger und kosten dich reichlich Zeit bei An-/Abfahrt.

Steuer Versicherung sind günstiger bzw. gibt es nicht.

Keine Inspektionen. Theoretisch keine Verschleißteile.

Meine Verbrenner sind teils 1-2x im Jahr in die Werkstatt. Zur Erhaltung der Garantie. Aber auch Ölwechsel etc. Das fällt komplett weg. Da waren auch mal schnell 300-700€ fällig.

Durch die Energiepreise wird’s nicht billiger. Aber es ist nach wie vor entspannter. Du weißt was du auf dem Konto hast und das keine außergewöhnlichen Ausgaben kommen, weil dir vielleicht irgendwas teures am Verbrenner verreckt. Danach waren die Autos bei mir auch durch und ich habe keine Freude mehr dran gehabt.

Im übrigen hast du wenig Risiko. Wenn du das Auto abgibst wird’s kein Verlust sein. Los bekommst du ihn sicher ohne was beilegen zu müssen.

3 „Gefällt mir“

Genau auf den Punkt gebracht.

1 „Gefällt mir“

Gegenfrage: Willst du etwas für die Umwelt :monkey_face: :tiger: :wolf: :hatched_chick: :parrot: :turtle: :snail: :cockroach: :rose: :sunflower: :palm_tree: :shark:tun oder nicht?

1 „Gefällt mir“

In meiner Brust schlagen zwei Herzen, des Privatmanns und des Unternehmers. Privat ist mir der Umweltaspekt sehr sehr wichtig. Als Unternehmer bin ich auf Wirtschaftlichkeit angewiesen. Während Corona haben wir so viel verloren…

Sorry, aber Unternehmen hilft es nicht langfristig, wenn die Rahmenbedingungen – beispielsweise die Umwelt – nicht stimmen.

Etwas weniger Gewinn und weniger Subventionen durch den Staat und dafür etwas mehr für die Umwelt als in der Vergangenheit….

1 „Gefällt mir“