Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Model Y Erfahrungen, ploppen/klopfen (mit Lösung), fahren, freuen usw

Am Donnerstag wurde unser Model Y ausgeliefert, abgegholt haben wir unseren Brummer im SeC Hannover. Alle waren, wie immer, sehr freundlich. Vor allem die beiden Jungs in der Auslieferung, die ich von vielen anderen Auslieferungen schon kenne, sind immer sehr zuvorkommend, nett und extrem bemüht.

Vorher bin ich Model 3 Performance gefahren, davor Model S 75D.

Den Schritt, den das Model 3 schon zum Model S (von 2016) gemacht hat, schafft das Model Y zum Model 3 (von 2019). Warum sehe ich das so:

Aussen:

Das Model Y aus China ist ziemlich perfekt verarbeitet. An unserem Auto gibt es nichts zu bemängeln (ausser dem Thema Dashcam, da scheint es ein Einstellungsproblem zu geben). Alle Spaltmaße sind top, die „build-quality“ ist gegenüber meinem Model 3 doch deutlich gestiegen. Die neuen Türdichtungen sind perfekt, sowohl was Passung, aber auch die Mischung angeht. Waren die Model-3 Dichtungen noch wellig und zu hart, ist es jetzt ein Passteil in weicher Mischung, das auch keine Wellen mehr werfen kann.

Die Türen schließen besser, der Hauben sind sehr gut eingepasst und vor allem auch eingestellt.

Innen:

Auch hier überzeugt mich die Verarbeitungsqualität. Die Türtafeln sind in meinen Augen schöner, die Textileinlagen in den Türtauschen gefallen mir sehr gut. Gleiches gilt für die Textileinlangen im die Rücksitzbank. Im Model 3 waren da Platikteile, die sofort Schrammen von Schuhen bekommen haben. Das Material der Verkleidungen im Einstieg scheint ein anderes zu sein, es ist nicht mehr so empfindlich. Das Platzangebot ist gigantisch, besonders gut geworden ist die Sitzposition im Fond. Der Kofferraum ist deutlich größer und natürlich viel besser zugänglich als beim Model 3. Auch hier ist die Verarbeitung auf einem anderen Level, das gilt für den „Klopftest“ der Verkleidungen, wie auch für die verwendeten Materialien.

Fahren:

Das Fahrwerk ist deutlich besser abgestimmt als in meinem M3P. Die Zug- und Druckstufe der Dämpfer wurde viel besser getroffen. Das Ansprechverhalten der Dämpfer gefällt mir viel besser, auch die Geräuschentwicklung ist viel moderater. Das Model Y macht einen sehr souveränen Eindruck, ist zwar straff, aber nicht hölzern und polterig. Die Dämmung insgesamt ist wirklich gut gelungen, was mich besonders freut, da ich oft auf der Autobahn unterwegs bin.

Für mich als M3P-fahrer von 2019 etwas ungewohnt ist die Lautstärke der Wärmepumpe bzw. genauer gesagt des Expansionsventils. Das „atmet“ doch ab und an recht hörbar in den Innenraum. Nichts an das man sich nicht gewöhnen könnte, man muss es nur wissen.

Ploppen, Klopfen, Glucksen, Klacken:

Mir fiel auf, dass es bei langsamer Fahrt und gleichzeitigen lenken, beschleunigen oder bremsen im Vorderwagen auf der Fahrerseite irgendwie unregelmäßig ploppt, klopft, knackt, was auch immer. Als wenn irgendwas lose sitzt oder sich lockere Teile berühren. Ich bin da sehr empfindlich und höre leider alles. Nach einigen Tests (Reifen, Radschrauben, Frunkverkleidung usw.), ist mir der Wischewasserbehälter ins Auge gefallen. Der sitzt auf der Fahrerseite nah an Kotflügel und „Spritzwand“. Ich habe dann mal rund 0,8 Liter nachgefüllt und siehe da, das Geräusch ist weg. Der Behälter scheint oben eine Fläche zu haben die groß genug ist, dass aufschwappendes Wasser laut dagegen ploppen kann. Falls jemand also mal ein solches Geräusch hat…

Ich habe mein Model 3 mit mehr als einem weinenden Auge verkauft. Das ist jetzt plötzlich wieder ganz trocken, das Model Y ist ein mehr als würdiger Nachfolger.

59 „Gefällt mir“

Nachtrag: Wo ich mir noch nicht ganz sicher bin, ob wir Freunde werden, sind die Reifen (Michelin Pilot Sport EV). Die sind zwar schön leise, aber auch breit und offenbar eine Nummer härter als der 4 oder 4s. Schwer zu beschreiben wie sich das anfühlt, irgendwie so, als könnte man die einzelnen Lamellen im Lenkrad fühlen. Auch habe ich den Eindruck, dass ein Reifen auf der Vorderachse minimal unwuchtig sein könnte.

Mein letzter Reifensatz, Continental SportContact, fühlten sich besser an als die Michelin Pilot Sport 4s (TO) auf dem M3P. So richtig glücklich bin ich mit den Reifen auf dem Y nicht.

6 „Gefällt mir“

Danke für den Beitrag UND was ein ein schönes Model Y :star_struck::star_struck::star_struck:

Genau deine Konfiguration hole ich in 10 Tagen ab :blush::blush::blush:

2 „Gefällt mir“

Oha du wechselst?

Wen genau meinst Du?

Frage war an @LeoT gerichtet

Interessant. Meine Sommereifen sind spätestes nächstes Jahr dran und ich wollte dann auch dort auf Reifen mit „Slipeinlage“ wechseln.

Bye Thomas

Super informativ, Dein Bericht :+1:

Wie hoch ist denn die typical range TR voll geladen?

1 „Gefällt mir“

Nach meinem Erlebnis mit dem Model 3 würde ich keine Reifen von Michelin mehr kaufen. Ich bin den Pilot Sport 4s gefahren und war eigentlich zufrieden. Dann bekam ich den Continental SportContact. Was für ein Unterschied! Trotz fehlender PU-Einlage leiser und viel angenehmerer Abrollkomfort. Wie auf Teppich. Dann lieferte Tesla mir den Zero-G Reifensatz, wieder Michelin PilotSport 4s. Auf das Model 3 montiert und direkt enttäuscht gewesen. Fühlt sich „holzig“ an, man fühlt quasi jede Lamelle im Lenkrad. Ich habe beide Sätze komplett neu wuchten lassen, das holzige Fahrgefühl hat sich nicht verbessert.

Einer meiner Mitarbeiter fährt Model 3 LR. Er hat kurz nach dem Kauf von Michelin auf Pirelli Ganzjahresreifen gewechselt. Auch der Pirelli ist viel schöner zu fahren als der Michelin.

Jetzt fahre ich wieder Michelin auf dem Model Y und bin eigentlich wieder enttäuscht. In meinen Augen kein schöner Reifen. Ich lasse heute den ganzen Satz wuchten und schaue mal was dann ist. Sollte der Reifen sich danach weiterhin so bescheiden anfühlen, kommt er runter.

1 „Gefällt mir“

Moinsen,
vielen Dank für den tollen Beitrag! Fahr die Michelin mal 2-3 tkm an, bei meinen letzte Michelin hat es auch etwas gedauert, dann wurden sie …ich sag mal…besser.

VG ubalze

1 „Gefällt mir“

Er zeigt 498km an. Verbrauch ist niedriger als mit meinem M3P.

2 „Gefällt mir“

Da bin ich auf dein Video gespannt :+1:. Was passiert mit dem alten roten? Du hattest ja viel in dein Auto gesteckt.

Na dann besteht ja noch Hoffnung. Ich bin allerdings die Pilot Sport 4s auf dem M3P 47k gefahren, trotzdem waren sie immer schlechter als der dann folgende Conti SportContact. Ich bin erstaunt dass die Michelin doch eher fühlbar sind, trotz der sehr weichen Mischung des 4s.

Das Model 3 geht Ende des Monats weg. Das heißt es gibt auch noch schöne Vergleichsvideos während ich beide Autos bei mir habe :star_struck:
Preislich bekomme ich natürlich nicht alles raus, vor allem nicht das FSD. Aber damit bin ich fein😊

1 „Gefällt mir“

Ja, ich geb es zu…hab auf dem Model S auch den Sport Contact :blush:

Erledigt. Alle Reifen wurden neu gewuchtet. Alle Räder hatten eine Differenz. Hinten zwar nur 5 Gramm, dafür vorne rechts 0/10 und vorne links 10/10. Jetzt sind die Vibrationen weg, man fühlt nur noch den Reifen selbst. Ich gebe den Reifen mal ein paar hundert Kilometer Zeit, vielleicht wird es tatsächlich besser.

1 „Gefällt mir“

Vermutlich spürt man die erhöhte Steifigkeit sowie die härtere Mischung zur Erhöhung der Laufleistung

Ja, sowas wird es sein. Bald wird es Herbst, dann kommen Winterreifen drauf, mal schauen was dann passiert.

Kleines Update: Ich bin jetzt rund 400km gefahren und die Reifen scheinen tatsächlich etwas gnädiger mit den Rückmeldungen zu werden. Ich beobachte das weiter.

Leider muss ich trotzdem einen Service buchen:

  1. Die Dashcam lässt sich trotz alles Versuche und Hinweise nicht aktivieren.

  2. Die rechte Kamera in der B-Säule meldet bei Dunkelheit und wenig Beleuchtung ständig, sie wäre blockiert.

  3. Irgendwas poltert an der Radaufhängung vorne links, wenn man über kurze, kleine Unebenheiten fährt.

Ich habe auch eine ziemliche Unwucht vorne links, es ist auf der Autobahn manchmal wie auf einer Rüttelplatte vorne links… Lasse die Räder neu aufziehen mit Ganzjahresreifen in einer Woche, bin gespannt wie es danach ist.
Aber aktuell braucht man kein Meßgerät um das festzustellen, das ist schon ziemlich mies gemacht.