Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Model X lädt nicht mehr mit 24 Ampere

Klingt merkwürdig würde aber mal versuchen per UMC. Als Roadster Fahrer haste bestimmt CEE Dose :slight_smile: damit schlisst du die Wallbox schonmal aus.

Gute Idee, das teste ich morgen früh direkt mal. Jetzt lasse ich ihn noch etwas nuckeln und stoppe dann die Ladung, damit ich morgen noch Spielraum zum testen habe.

Ich hab nur die 11kW freigeschaltet, damit lädt mein MX aber auch nicht, jedoch ohne Fehlermeldung (bzw. zeigt die App nichts an).
Bei meiner normalen Arbeitspandelei verbrauche ich rund 17 kWh - das sollte in 1,5 Std nachgeladen sein. Die Meldung, dass die Ladung abgeschlossen ist kommt aber erst nach 2,5 Std. Das Auto scheint also auch runter zu regeln.
Edit: lade mit dem UMC an CEE16

@eifel.stromer
Von 90-100% wird schrittweise die Ladeleistung niedriger und deshalb dauert es länger! Ich glaube bei dir ist alles ok. Wenn du von xx% auf 90% ladest dann solltest auch du eine Ladung kontrollieren!

Ja, danke für die Info, das war mir soweit klar. Ladelimit liegt aber bei 90%, von daher ist dasfür mich erstmal auffällig.
Da wir heute nach Österreich fahren werde ich später mal das Ladelimit hochsetzen und dann die App beobachten.

Hallo Thorsten, ich hatte das neulich auch im Osten in der Pampa - das Ladegerät hat sich reproduzierbar runtergeregelt, wenn die Spannung auf 250 V ging. Ist so hoch überhaupt zulässig? Zu Hause habe ich da noch nie drauf geachtet.

Ich habe dann immer das Laden gestoppt und wieder neu gestartet per App und dann ging es wieder eine Weile. Kann vielleicht eine Wallbox das ausgleichen? Ich hatte den Tesla UMC an CEE16 dran.

Ist ja ärgerlich Thorsten!
Und ich habe gedacht, dass ein Grund für das neue Ladegerät eine erhöhte Zuverlässigkeit bzw. Lebensdauer wäre. Dem ist wohl nicht so :frowning:
Es scheint bei Dir eine Phase ausgefallen zu sein …

Bei mir hat er heute (-11°C) eine halbe Stunde gebraucht um die Ladeleistung hochzufahren, vermutlich bedingt durch die Kälte. Kann es daran liegen?

Brrrr. Ja, dann muß erst die Batterie ins Ladefenster geheizt werden.

Denn Phasen Ausfall erkennt man doch an kW oder km/h Anzeige nicht an A!? Oder (hatten noch nie einen)

Und ja 250V ist völlig ok liegt zwar für europäische Verhältnisse hoch aber 230V +10% / -15% ist zulässig

Ich habe die Phasen durch Schmelzsicherungen einzeln abgesichert und da ist mal eine durch gewesen. Also nicht am Ladegerät. Der Tesla hat ohne murren geladen und 3 Phasen aber nur 24A angezeigt.

Ich habe heute Morgen nochmal die Ladung mit dem Tesla UMC an einer CEE16-Dose getestet. Auch hier regelt das Model X nach kurzer Zeit von 16 auf 10 Ampere runter.

Ich bringe daher den Wagen kommende Woche nach Düsseldorf zum Service. An dieser Stelle vielen Dank an das Team vom SeC für die schnelle Reaktion.

Kann ich bestätigen. Ist in der Software des Fahrzeugs wohl süß gemacht. Wenn Spannung / Strom auf mehr als einer Phase detektiert wird, dann wird die „(3)“ in der app und im Fahrzeug angezeigt.

Habe mir heute morgen mal den Spaß gemacht, live per App für meinen Zweirichtungszähler das Laden bei bis -9 Grad Celsius durchgefrorener BATT anzuschauen. Zunächst muß die BATT bekanntlich in ein Thermofenster geschupst werden, indem Laden möglich ist. Ich kann 22kW Laden - wir haben dann in der Tesla app 3 phasig angezeigt mit 5A für ca. 7 min begonnen. Das waren aber physikalisch nur zwei Phasen. Die Dritte Phase kam erst Richtung 11kW zum Einsatz, nach mehr als 10 min. Es war hier aber auch saukalt ! Jedenfalls ist es so, dass bei Ausfall / Nichtbenutzung einer Phase im Fahrzeug drei Phasen angezeigt werden, obwohl dem nicht so ist.

:wink:

Da hat es sich ein Programmierer weitab von 3-Phasen-Netzen vielleicht recht einfach gemacht:
if phases_detected > 1 ; phases_displayed = 3 ; endif ;
:wink:

Das SeC Düsseldorf hat letzte Woche das Ladegerät getauscht und jetzt lädt mein Model X wieder brav mit 16,5 kW (3 mal 24 Ampere). Vielen Dank an das Team in Düsseldorf für den super Service.

Das das Ladegerät die Kupplung (als Kostentreiber stark motorisierter Autos) des Tesla ist was die Unterhaltskosten betrifft scheint sich auch beim Model X zu bestätigten. Für mich langfristig DAS Bauteil was Kosten beim E Auto, speziell Tesla, verursachen wird.

Da stellt sich die Frage, wie das Laden am schonensten fürs Ladeteil im FZ ist?
Weniger Ampere? Also die 16,5 kw garnicht immer nutzen?

hmm, aber es gilt ja auch für UMC, haben ja auch schon viele den Zweiten. Generell scheinen diese ganze Ladeelektronik keinen Wunder an Langlebigkeit zu sein. Chademos sind ja auch ständig platt. Ist halt eine fatale Kombination aus teuer und nicht haltbar. (wie eine Kupplung :sunglasses: )

Grundsätzlich gilt weniger Belastung (kW) des so schonender!
Da weniger Wärme entsteht und abgeführt werden muss.

Bei meinem Ladegerät gehe ich aber von einem technischen Defekt und nicht von normalem Verschleiß aus, da ich erst 6.000 km auf dem Tacho habe.

Wie lange die neuen 16,5 kW Ladegeräte durchschnittlich halten, muss die Zeit zeigen…